DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
NEUES THEMA28.06.2021, 19:26 Uhr
Nutzer / in
arktika

• Friedrich Wolff + Egon Krenz im Gespräch - Buchrezension Eine Buchrezension vom nicht ganz unbekannten Heinrich Hannover, die Lust weckt, dieses Buch zu erstehen u. zu lesen, zumindest bei mir.

Ein gerechtes Urteil
Rechts-, Unrechts- und Gerichtsstaat: Friedrich Wolff und Egon Krenz im Gespräch


Der Rechtsanwalt Friedrich Wolff und der ehemalige SED-Generalsekretär Egon Krenz haben die DDR und die BRD sowie deren jeweilige Justiz hautnah erlebt und ihre Erfahrungen und Einsichten soeben in einem lockeren Gesprächsband unter dem Titel »Komm mir nicht mit Rechtsstaat« veröffentlicht. Dabei ist ein für die gerechte Beurteilung der DDR ganz wichtiges Buch entstanden, in dem es um Begriffe wie Rechtsstaat, Unrechtsstaat und Gerichtsstaat geht und die Frage diskutiert wird, ob Gerichte der richtige Ort sind, um Geschichte aufzuarbeiten.

Der Jurist und der Politiker hatten offenbar historisch kundige Mitarbeiter, die für interessante Ergänzungen des spontanen Gesprächsverlaufs gesorgt und dem Buch einen durchaus wissenschaftlichen Rang verliehen haben, ohne die lebendige Unterhaltung durch Fußnoten zu erschweren. Das Buch nimmt die gegen die DDR gerichteten antikommunistischen Propagandathesen des Kalten Krieges aufs Korn und widerlegt sie mit präziser Sachkenntnis. Die Autoren lassen die authentischen Texte der westdeutschen Propagandisten sprechen, die nur allzu deutlich die politische Gesinnung offenbaren, mit der die DDR »delegitimiert« werden sollte. Es ist die Fortsetzung einer Tradition, die aus der Giftküche des Propagandaministers Goebbels stammt.

Dass die Manipulation der öffentlichen Meinung auch mit kriminellen Methoden westdeutscher Stellen funktionierte, wird nüchtern mit Fakten belegt. So erfährt man zum Beispiel von dem Diebstahl von Dokumenten, die Friedrich Karl Kaul zum Prozess gegen Adolf Eichmann nach Israel mitgenommen hatte, um dem Gericht und der Weltöffentlichkeit Einblick in die personellen Verbindungen zwischen der Adenauer-Regierung und dem Nazistaat zu gewähren. Es ging da um Adenauers Kanzleramtschef Hans Globke und den Minister Theodor Oberländer. Diese Dokumente wurden aus Kauls Hotelzimmer in Jerusalem gestohlen, als versiegeltes Kuriergepäck nach München geflogen und beim BND in Pullach abgegeben.

Sehr zu begrüßen ist, dass am Ende des Buches auch historisch wichtige, viel zuwenig bekannte Dokumente abgedruckt werden, so das eindrucksvolle Schlusswort von Erich Honecker in dem gegen ihn mit erfundenen Anklagen inszenierten Schauprozess, eine Stellungnahme, die man mit großer Hochachtung für Honecker und alle, die ihm dabei geholfen haben, lesen muss. Es ist Berliner Verfassungsrichtern zu verdanken, dass Honecker das ihm zugedachte Unrechtsurteil nicht entgegennehmen musste. Egon Krenz allerdings, mit dessen Gerichtserklärungen das Buch endet, fand keinen gerechten Richter.


Egon Krenz, Friedrich Wolff: Komm mir nicht mit Rechtsstaat.
Edition Ost, Berlin 2021,
208 Seiten, 15 Euro

in der jW vom 28. Juni unter
Link ...jetzt anmelden!

#DDR
#FriedrichWolff
#EgonKrenz
#HeinrichHannover
#Buchrezension
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Karl Abel - 125. Geb.
Weil ich auf die schnelle nichts anderes habe, ist es nun mal der Wikipedia-Artikel - weitaus besser als nichts! -: (Politike...mehr FPeregrin 10.02.2022
Nachträgliches Urteil gegen Sklavenhandel!
1
Und auch die ZdA bringt einen Bericht am 8. Jan.: Freispruch für die „Colston 4“ In Juni 2020 wurde in Bristol bei...mehr arktika 16.01.2022
Heute vor 103 Jahren: Ermordung von Rosa u. Karl
Zur Erinnerung: Heute vor 103 Jahren wurden Rosa Luxemburg u. Karl Liebknecht ermordet! arktika 15.01.2022
Vor 190 Jahren: Nat Turner hingerichtet
Die ZdA hatte zum 190. Jahrestags der Hinrichtung Nat Turners bereits am 11. November folgenden Artikel: Vor 190 Jahren: N...mehr FPeregrin 15.11.2021
Gabriel Péri vor 120 J. geb.
1
Danke, war mir vorher total unbekannt. arktika 13.02.2022