DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
INFO Information
Wir bitten um die Einhaltung der Rechtschreib- und Höflichkeitsregeln. Illegale Sachen, Schwachsinn und Werbung sind verboten. Andernfalls (wie auch aus weiteren Gründen) behalten wir uns Löschung vor.
Die genutzte IP-Adresse <3.236.222.124> wird intern für drei Monate gespeichert.
fett kursiv unterstrichen durchgestrichen   teletyper   größer kleiner   tiefgestellt hochgestellt   Zitat  
...diese vier BUCHSTABEN abtippen!
Nicht lesbar? Neuen Code


Artikel:   versendendrucken

Politisch operierte Jörg Haider mit Naziparolen. Er befand die „Beschäftigungspolitik des dritten Reichs“ für „ordentlich“, klassifizierte die österreichische Nation als „ideologische Missgeburt“ und schätzte Angehörige der Waffen-SS als „anständige Menschen, die einen Charakter haben und ihrer Überzeugung bis heute treu geblieben sind“.

Großbildansicht 1011rechtsruck1.jpg (80.7 KB)
Großbildansicht 1011rechtsruck1.jpg (80.7 KB)
Die Freiheit, die er meinte, wurde in Österreich verinnerlicht. Restriktive Asylgesetze wurden Gang und Gebe, der latente Alltagsrassismus wurde ein offener, und der Antisemitismus begann wieder zum guten Ton zu gehören.

2008 führte er sein BZÖ – zusammen mit Ernest Windholz, dessen Ehre gemäß dem SS-Motto Treue hieß und Ewald Stadler, der sich für einen „enttabuisierten Umgang mit der Geschichte“ stark machte – zu einem fulminanten Wahlergebnis von 10,4 Prozent.

Am 11. Oktober um 1:18 Uhr starb Jörg Haider bei einem Autounfall in der Nähe von Klagenfurt. Die Geschwindigkeitsbeschränkung betrug 50 km/h, 142 war er gefahren.

Nicht nur Parteigänger und Brüder im Geiste sondern auch liberale Schreiberlinge und Konkurrenten übten sich – trotz Gefasel über Haiders prägende Rolle und dessen Polarisierung der Gesellschaft – in staatstragenden Trauerbekundungen. Selbst die sich sonst allerweil antirassistisch gerierende Grünen-Chefin Glawischnig, zeigte sich „betroffen über das tragische Ableben“.

Das offizielle Österreich trauert.
Wir behalten uns vor, nicht zu trauern.



Von einem Genossen aus Österreich.

 

Kommentare anzeigen: absteigend   aufsteigend
  Kommentar zum Artikel von hw:
Freitag, 21.11.2008 - 22:50

Muaahahahahaha, das BZÖ hat das auch mitbekommen und umgehend reagiert.


  Kommentar zum Artikel von hw:
Mittwoch, 19.11.2008 - 13:41

Bericht über "Haider-Kult und Ortsschilder-Streit in Kärnten" des neuen Deutschland einen Monat nach Haider Jörgs "banalem und freiwilligem Sterben" (Anneliese Rohrer).

Edit: Hier der Url zum Kopieren, weil die Verlinkung nicht zu funktionieren scheint:
http://www.neues-deutschland.de/artikel/139203.haider-kult-und-ortsschilder-streit-in-kaernten.html


  Kommentar zum Artikel von belinda:
Donnerstag, 16.10.2008 - 00:30

tz, da gabs doch schon andere beweise, was die österreicher vertragen


  Kommentar zum Artikel von Stephan:
Mittwoch, 15.10.2008 - 17:31

läppische 1,8 Promille, die Österreicher vertragen halt nix

Nach zwei Maß Bier ....


  Kommentar zum Artikel von Comandante:
Mittwoch, 15.10.2008 - 14:17

Link ...jetzt anmelden!