DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
NEUES THEMA25.10.2014, 16:32 Uhr
Nutzer / in
Hennes

• Neuer nicht-"vertriebener" BdV-Chef droht Osteuropa Das kann ja lustig werden mit Steinbachs Nachfolger:

Der designierte Präsident des Bundes der Vertriebenen (BdV), Bernd Fabritius, will ein neues Kapitel in den Beziehungen seines Verbandes zu Polen aufschlagen. Er wolle möglichst bald nach seiner Wahl mit dem BdV-Präsidium ins Nachbarland reisen, um sowohl mit Vertretern der deutschen Minderheit als auch des „offiziellen Polen“ zusammenzutreffen, sagte der CSU-Bundestagsabgeordnete in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Der 49-Jährige kandidiert bei der BdV-Bundesversammlung am 7. November in Berlin für die Nachfolge von Erika Steinbach, die in Polen wegen ihres Auftretens und provokanter Äußerungen als Unperson galt. „Ich denke, dass der Wechsel an der BdV-Spitze auch zur Folge haben wird, dass dieses einseitige und aus meiner Sicht unbegründete Feindbilddenken, das bisher vorherrschend war, beendet wird. Ich bin in Polen kein Feindbild“, sagte der bisherige BdV-Vizepräsident.

Dies ermögliche einen Dialog auch zu Themen, die bisher ausgeklammert wurden, glaubt Fabritius. Als Beispiel nannte er die „Bierut- Dekrete“, mit denen nach dem Zweiten Weltkrieg unter anderem die Vertreibung der Deutschen aus den heute zu Polen gehörenden früheren ostdeutschen Provinzen jenseits von Oder und Neiße angeordnet wurde. Dies seien „Unrechtsdekrete“, die in einer europäischen Werteordnung, zu der auch Polen unbedingt gehöre, keinen Platz hätten.

Erstmals wird ein nach dem Krieg geborener Vorsitzender
„Ich glaube, dass die Zeit gekommen ist für einen ehrlichen Dialog, der auch die dunklen Seiten der jeweils eigenen Geschichte einbezieht“, sagte Fabritius und lobte in dem Zusammenhang die Rede von Polens Präsident Bronislaw Komorowski im Bundestag am 10. September.

Mit Fabritius übernimmt erstmals ein nach dem Zweiten Weltkrieg geborener Politiker die Führung des BdV. Der Siebenbürger Sachse kam 1965 in Rumänien zur Welt und gelangte 1984 als Aussiedler nach Deutschland. Künftig wolle sich der BdV noch stärker um die Belange der deutschen Minderheiten in Osteuropa kümmern, sagte Fabritius. Dazu zähle die Förderung des Deutschunterrichts. „Es ist unglaublich wichtig, dass unsere Landsleute, die noch in den Herkunftsgebieten leben, ihre deutsche Sprache als Muttersprache lernen können, damit sie in ihrer Identität bestärkt werden“, sagte er.


Faz:http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bund-der-vertr-
iebenen-designierter-vorsitzender-will-besseres-verhaeltnis--
zu-polen-13229221.html
NEUER BEITRAG10.11.2014, 15:38 Uhr
Nutzer / in
arktika

Neuer nicht-'vertriebener' BdV-Chef droht Osteuropa Der Führungswechsel beim Bund der Vertriebenen hat sich vollzogen. Da die allseits beliebte Erika Steinbach nicht mehr kandidiert hat, wurde der CSU'ler Bernd Fabritius nun als neuer Vorsitztender gewählt. Das könnte uns ja scheißegal sein, wer sich da als OberdeutscheR austobt, aber der Wechsel geht mit einer politischen Neuausrichtung daher. Statt "Heim ins Reich" heißt es nun "Deutschland, Deutschland überall". Unter dem Titel Kurs auf Osteuropa zeigt ein Text vom 10.11. auf gfp die Entwicklung auf.
Nachdem altersbedingt die Mitgliederzahlen gewaltig schrumpfen und die jährlichen Treffen irgendwelcher "Landsmannschaften" entsprechend irgendwann nur noch in Alterheimen oder gegen Mitternacht auf irgendwelchen Friedhöfen stattfinden werden können, muß umgesattelt werden. Nachdem schon einige Tätigkeiten auf staatliche Stellen verlagert wurden (Errichtung eines "Dokumentationszentrums" in Berlin durch eine staatl. Stiftung als Realisierung eines "Zentrums gegen Vertreibungen", der 20.Juni soll Gedenktag für die "Opfer von Flucht und Vertreibung" werden...), soll der Schwerpunkt der Arbeit des BdV auf der "Pflege des Brauchtums in Ost- und Südosteuropa" liegen.
Neben der wirtschaftlichen und politischen nun also auch die völkische Erneuerung des Ostens, Bzw. wenigstens für dieTeile davon, die deutschen Bluts sind.
Link ...jetzt anmelden!
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Westbank: zionistische Vertreibungspolitik
Israel setzt auf der Westbank gerade zur größten Vertreibung seit 1967 an. Konnte man sich damals - und davor - vielleicht ...mehr FPeregrin 14.06.2022
Belgien: Arbeitszeitregelungen verbessert
Staun, in Belgien gibt es seit dem 1. Februar diesen Jahres ein neues Gesetz, welches reale Verbesserungen für die arbeitend...mehr arktika 14.02.2022
Armenien, Aserbaidschan und Bergkarabach
3
>>>>> Hayk Khalatyan (ARM): Aserbaidschan nutzt erneut ein günstiges internationales Umfeld, in dem die Aufmerksamkeit Ru...mehr arktika NEU 28.11.2022
arktika NEU 28.11.2022
arktika NEU 28.11.2022
Wer ist der Feind der Kommunisten?
3
Zur Notwendigkeit einer strategischen internationalistischen Einbettung der Hauptfeind-Positionierung äußert sich Karl Lieb...mehr FPeregrin 06.05.2022
arktika 14.03.2022
Dima 14.03.2022
20 J. Schlacht um Miraflores
... als wäre es erst gestern gewesen, der gscheiterte konterrevolutionäre Putsch gegen Hugo Chávez in #Venezuela. jW heute...mehr FPeregrin 09.04.2022
dt. Proto-Faschismus
3
>>> Auflösung Es gab durchaus Versuche, Untaten von Mitgliedern des Bundes juristisch zu belangen. Die meisten Verfahr...mehr FPeregrin 19.02.2022
FPeregrin 19.02.2022
FPeregrin 19.02.2022