DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde


NEUES THEMA21.09.2011, 16:53 Uhr
Nutzer / in
retmarut

• RMB auf dem Weg zu einer Weltwährung? Unser Forum "China heute" scheint derzeit recht ruhig vor sich hinzuschippern. Hier mal ein Beitrag zur Entwicklung der aktuellen Währungspolitik der VR China.

Unter Link ...jetzt anmelden! Link ...jetzt anmelden! findet sich ein Beitrag zur aktuellen Notenbankpolitik der VR China. Der Titel des Beitrags ist etwas irreführend ("zur Weltwährung"), denn es geht ja nicht darum, den USD vom Sockel zu stoßen. Sondern es geht darum, mehr Verträge in RMB abzuschließen, die heute v.a. auf USD-Basis (und zum Teil auch in EUR) laufen.

Wie immer bei solchen Geschichten sind die Chancen und die Risiken in ihren Dimensionen heute noch nicht klar erkennbar. Auf der einen Seite werden der chinesischen Exportwirtschaft damit Risiken durch schwankende Wechselkurse (v.a. des USD und EUR) gemindert, zum anderen ist das Inflationsargument nicht von der Hand zu weisen. Da größte wirtschaftliche Problem der VR China ist und bleibt derzeit die Inflation.

Was mir allerdings nicht so ganz klar ist: Woher stammen denn all die "ausländischen Yuan-Bestände" und welchen Umfang haben die schätzungsweise?


Der Yuan auf dem Weg zur Weltwährung ?

21.09.2011: Wie allgemein bekannt ist, hat die Volksrepublik China auf Grund der gewaltigen Exportüberschüsse in den letzten mehr als 10 Jahren die größten Devisenreserven aller Staaten angesammelt (Anfang April 2011 betrug ihr Wert 3,045 Billionen US-Dollar), der überwiegende Teil dieser Devisen besteht aus US-Dollar. Die damit verbundene Abhängigkeit des Landes von der Entwicklung der US-Wirtschaft wird von der chinesischen Staatsführung durchaus als Gefahr gesehen. Eine Gefahr, die jedoch auch Chancen enthält, nämlich die Ablösung der US-Währung als (fast) einziger Weltwährung.

Eine zwar nicht kurzfristig zu erzwingende Entwicklung, aber eine, nach der sich viele Entwicklungsländer sehnen und die durch die sprunghafte wirtschaftliche Entwicklung einiger Schwellenländer und eben Chinas selbst gute Ausssichten hat, Realität zu werden. Nur die VR China jedoch hat die Größe und - bei anhaltender Entwicklung - die wirtschaftliche Stärke zur Herausbildung einer dritten Weltwährung (neben dem US-Dollar einer bröckelnden US-Wirtschaft und dem weiter und verschärft von Krisen gebeutelten EURO), des Yuan. Dazu müsste China jedoch noch einige währungspolitische Barrieren, insbesondere hinsichtlich der Konvertierbarkeit, beseitigen. Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg wird offenbar in diesen Tagen vorbereitet und angegangen.

Ausländische Investoren werden in Kürze in der Lage sein, Direktinvestitionen in Form von in Übersee legal erworbenen Yuan (RenMinBi - RMB) in China zu platzieren. Das chinesische Handelsministerium (MOFCOM) hat dazu kürzlich eine entsprechende Weisung veröffentlicht, die derzeit unter Fachleuten zur Diskussion vorgestellt worden ist.

"Die neue Regelung soll dazu dienen, Außenhandel und Investment in Renminbi zu erleichtern und Auslandskapital besser nutzen zu können", sagte der Sprecher des Handelsministeriums Shen Danyang. "Voraussichtlich im September soll das Programm gestartet werden." Der Schritt hin zu einer größeren Internationalisierung der chinesischen Währung wird den Umlauf von RMB-Fonds innerhalb und außerhalb Chinas beschleunigen.

Gegenwärtig kann der Renminbi noch nicht frei zwischen Kapitalkonten zirkulieren, die Regierung entscheidet über genehmigungspflichtige Auslandstransfers von Fall zu Fall. So hat zum Beispiel die amerikanische Fastfood-Kette McDonald´s im August dieses Jahres Schuldverschreibungen im Wert von 200 Millionen Yuan (22,6 Millionen EUR) über die Börse in Hongkong zugeteilt, um mit dem erworbenen Kapital ihre Geschäftsaktivitäten auf dem chinesischen Festland auszubauen.

Das Handelsministerium ließ verlautbaren, dass die im grenzüberschreitenden Kapitalverk

[...]
NEUER BEITRAG21.09.2011, 16:53 Uhr
Nutzer / in
retmarut

[...] RMB auf dem Weg zu einer Weltwährung? [...]

ehr erworbenen RMB-Beträge und Schuldverschreibungen für die Verwendung bei Direktinvestitionen in China zugelassen sind. Ebenfalls erlaubt ist nun die Nutzung von im Ausland erzielten Einkünften in RMB und RMB-Erträge von Aktien- und Anlagenverkäufen in Übersee.

Diese ausländischen Yuan-Bestände können jedoch weder direkt noch indirekt in beleihbare Wertpapiere und Finanzderivate investiert werden. Ebenfalls unzulässig ist eine Verwendung der Gelder zur Ablösung zweckgebundener Kredite oder zur Rückzahlung inländischer und ausländischer Darlehen.

Bei ausländischen Direktinvestitionen im Wert von über 300 Millionen Yuan (33,9 Millionen EUR) sind die Anleger zudem verpflichtet, eine Zustimmung des Handelsministeriums einzuholen. Genehmigungspflichtig sind auch Investitionen im Finanzwesen und in Branchen, die Überkapazitäten aufweisen, darunter die Stahl-, Zement- und Schiffsbauindustrie.

In den vergangenen Jahren hat China alle erdenklichen Maßnahmen ergriffen, um die Rolle der Landeswährung im Welthandel und im Weltfinanzsystem auszubauen. Mittlerweile ist die Verwendung des Yuan im Außenhandel flächendeckend möglich. Kostenersparnis durch Verzicht auf Wechselgebühren und Spekulationen um eine Aufwertung des Yuan haben Exporteure und Importeure dazu ermutigt, vom Dollar als Rechnungswährung zum Yuan zu wechseln. In der ersten Jahreshälfte 2011 belief sich der in RMB abgewickelte Außenhandel auf 957,57 Milliarden Yuan (108 Milliarden EUR), 13,3-mal so viel wie im Jahr zuvor.

Durch die Erweiterung des Zuflusses von Yuan aus dem Ausland legt China die Grundlagen für eine Karriere des RMB als dritte Weltwährung neben dem Dollar und dem Euro.

Hongkong zum Versuchslabor für diese Art Währungspolitik gemacht zu haben, kann bereits als Erfolg verbucht werden, denn Hongkong ist rasch zum weltweit freiesten Markt für den Yuan und yuan-gebundene Finanzprodukte geworden. Hongkonger Banken bieten nun Yuan-Konten und entsprechende Dienstleistungen rund um die Währung der Volksrepublik an. Mehr als 80 chinesische und ausländische Banken haben Schuldverschreibungen in Yuan aufgelegt, darunter die Weltbank, der amerikanische Maschinenbauer Caterpillar, Volkswagen und McDonald´s.

Nach Angaben der Hongkonger Bankenaufsicht haben sich die Kontoeinlagen in Yuan seit Anfang dieses Jahres um 76% auf 550 Milliarden (62,2 Milliarden EUR) Ende Juni erhöht.

Aber obwohl sich die Verfügbarkeit von Yuan außerhalb der Landesgrenzen stark verbessert hat, haben ausländische Kapitaleigner noch immer wenig Anlagemöglichkeiten jenseits schwach verzinster Spareinlagen.

Einem Bericht der in Hongkong ansässigen Bank HSBC zufolge, hat es den Anschein, als bewege sich die Regierung in Beijing in Richtung eines transparenteren und standardisierteren Rahmenwerks zur Behandlung ausländischer Direktinvestitionen.

"Die Neuregelung soll die größten Barrieren beseitigen, die einem Rückfluss von Yuan-Kapital nach China entgegenstehen", sagt Ma Jun, Chefökonom der Deutschen Bank in Hongkong. "Wir haben neulich eine Umfrage unter 44 multinationalen Unternehmen durchgeführt. 65 Prozent von ihnen sind daran interessiert, in China in Yuan anstatt in Fremdwährungen zu investieren."

"Die Politik wird zunächst eine Verbindung schaffen zwischen dem Yuan-Auslands- und dem Inlandsmarkt, damit die Marktkräfte ein ausgeglichenes Kursverhältnis für den Yuan auf dem Auslandsmarkt finden können. In einem zweiten Schritt wird dann der Inlandsmarkt angegangen", glaubt Chen Xingdong, Chef der China-Abteilung von BNP Paribas in Beijing.

Viele Volkswirte gehen davon aus, dass die anstehende Neuregelung die weltweite Präsenz des Yuan vergrößern und den Weg zur Internationalisierung der Währung ebnen wird. "Dies ist ein bedeutender Schritt auf dem Weg des Renminbi zur vollen Konvertierbarkeit", sagt Zuo Xiaolei, Chefökonom der China Galaxy Securities Co. Ltd. in Beijing. "Ausländische Unternehmen werden besser motiviert

[...]

NEUER BEITRAG21.09.2011, 16:53 Uhr
Nutzer / in
retmarut

[...] RMB auf dem Weg zu einer Weltwährung? [...]

sein, Bestände in Yuan zu halten, da sie davon ausgehen, dass die Aussichten für eine vorteilhafte Reinvestition in China blendend sind."

Als weitere währungspolitische Maßnahme hat die chinesische Regierung zugesagt, das R-QFII-Programm zu lancieren. Dieses gestattet institutionellen Anlegern aus dem Ausland auf dem chinesischen Festland Wertpapiere in Yuan zu erwerben. Dafür ist anfangs eine Quote von 20 Milliarden Yuan vorgesehen (2,3 Milliarden EUR)

Mei Xinyu, Wissenschaftler an der Chinese Academy of International Trade and Economic Cooperation, erblickt darin eine Chance zum Abbau der übergroßen Devisenreserven: "Die Akzeptanz des Yuan im Ausland wird sich erhöhen. Dadurch wächst die Bereitschaft, Produkte aus China in Yuan zu bezahlen, was wiederum den Zufluss von US-Dollar nach China verringert."

Wang Jinbin, Professor an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Volksuniversität, sagt, dass China schrittweise die Kontrolle über die Zirkulation der Landeswährung lockern wird, damit der RMB zu einer Weltwährung werden kann. "Am besten wäre es natürlich, wenn der Yuan in großem Umfang im Ausland zirkulierte, ohne nach China zurückzufließen. Bis es so weit ist, muss der Yuan aber ganz offensichtlich erst noch an Attraktivität und Stärke gewinnen."

Zu den positiven Stimmen gesellen sich jedoch im Rahmen der Fachdiskussion auch warnende, die auf bedenkliche Nebenwirkungen der neuen Politik hinweisen.

"Ein massiver Kapitalzufluss kann die Stabilität des chinesischen Finanzsystems und des Kapitalmarktes gefährden", findet Zhang Yansheng, Direktor des Instituts für Wirtschaftsforschung bei der Staatlichen Kommission für Entwicklung und Reform. "Es ist unverzichtbar, die Aufsicht zu verschärfen und effektive Maßnahmen gegen den Zufluss heißer Gelder aus dem Ausland zu ergreifen. Wir müssen sicherstellen, dass dieses Kapital in die Realwirtschaft fließt, und nicht zur Spekulation auf dem Kapitalmarkt verwendet wird."

"Da in Hongkong die Zinsen niedriger sind als auf dem Festland, wird es zu einer springflutartigen Schwemme von Yuan auf dem Festland kommen", befürchtet Fu Bingtao, Volkswirt bei der Agricultural Bank of China Ltd. "Das wird zu überhöhter Liquidität führen und die Inflation anheizen."

Lu Zhengwei, Chefvolkswirt der Industrial Bank Ltd., teilt diese Auffassung: "China muss bei der Öffnung für Direktinvestitionen in Yuan aus dem Ausland schrittweise und bedächtig vorgehen und dabei die möglichen Risiken für die Volkswirtschaft im Auge behalten."

Die chinesische Währung wird einem größeren Aufwertungsdruck ausgesetzt sein, wenn sie für ausländische Investoren attraktiver ist, meint Xi Junyang, stellvertretender Direktor des Forschungszentrums für Modernes Finanzwesen an der Shanghai University of Finance and Economics. "Im Ergebnis muss China bei der Internationalisierung seiner Währung ein angemessenes Tempo einhalten und versuchen, zwischen Risiken und Vorteilen ein Gleichgewicht zu wahren", so Xi.


[ENDE]

• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Griechenland: Pol. Gef. im Hungerstreik
5
Wie die jW in ihrer morgigen Ausgabe berichtet, hat der pol. Gef. Dimitris Koufontinas nach 66 Tagen seinen Hungerstreik been...mehr arktika NEU 14.03.2021
FPeregrin 05.03.2021
arktika 02.03.2021
Nachruf Günter Pappenheim
2
Der VVN-Nachruf: Ein starkes Herz hörte auf zu schlagen: Nachruf auf Günter Pappenheim (1925 – 2021) 1. April 2021 ...mehr FPeregrin NEU 06.04.2021
FPeregrin NEU 03.04.2021
Ja, wo bleiben sie denn?? - Der Jade-Weser-Port
1
Naja, das mit dem Klimawandel hat ja erfreulicherweise keiner behauptet, ... aber sicher kann man natürlich nie sein! Wen...mehr FPeregrin 08.01.2021