DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
58
NEUÜber Israel/Palästina hinaus
  [2 pics,1 file] begonnen von arktika am 27.10.2023  | 58 Antworten
gehe zu Seite:1234
NEUER BEITRAG21.01.2024, 19:38 Uhr
EDIT: FPeregrin
21.01.2024, 19:40 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zu den Implikationen dieses Prozesses brachte die englische Seite von Kassioun am 15. Januar folgenden Artikel:

Why South Africa? What is the Legal Path of the Case? Why Did “Israel” Comply and Appear in Court?

Last Thursday, January 11, the International Court of Justice (ICJ) began looking into the case filed by South Africa on December 29, 2023, in which it accused “Israel” of committing the crime of “genocide” against Palestinians in the Gaza Strip, on the basis of “Israel’s” violation of its obligations under the Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide (the Genocide Convention), based on both parties being signatories to the Genocide Convention. This is the first time that a case has been filed against the Zionist entity in the ICJ. However, in 2004 the ICJ considered a request for an advisory opinion related to the Zionist entity, specifically regarding the separation wall that it built in the occupied West Bank, which the ICJ concluded was illegal. There is also before the ICJ a request for another advisory opinion – on which a decision has not yet been issued –referred by the UN General Assembly at the end of 2022 on the legal consequences of “the Israeli occupation, settlement, and annexation”.

Many media, political, and human rights organizations covered the sessions in which the two parties presented their case. A lot of general information was circulated about the ICJ, the Genocide Convention, and what has been happening in Gaza since last October 7. We will not cover this type of information here, but we will try to answer some basic questions briefly, each of which can be expanded upon in later articles.

Why South Africa?

South Africa has an important symbolism as a country that was liberated from the longest rule of an apartheid regime from 1948 until 1994. That period included an important resistance movement affiliated with the African National Congress, which makes South Africa fully aware of the repercussions of living under the authority of an apartheid regime – as “Israel” has been legally characterized by many international and human rights bodies – meaning that there is a moral aspect based on the shared history of the struggle for self-determination.

It is worth noting that the last three countries that continued to support the apartheid regime in South Africa were Britain, the US, and “Israel”. Additionally, the US did not remove Nelson Mandela and the African National Congress from its terrorism lists until 2008, that is, 14 years after the end of the apartheid regime in South Africa.

On the other hand, there are historically important relationships between South Africa and liberation movements in the region, specifically with Palestine, Algeria, and Libya. For example, “Spear of the Nation”, which is the military wing of the African National Congress, was established in 1961 after seeing no steps taken to bring about reforms through peaceful action and being convinced that it was not possible to continue with peaceful action alone. The cadres of this organization received military training in a number of countries, including Algeria. The Palestine Liberation Organization was also a supporter of the right of the African National Congress to struggle by all means against the apartheid regime, and this relationship dates back to the 1970s.

Along the same lines, South Africa is one of the biggest supporters of the Palestinian cause. South Africa established diplomatic relations with Palestine in 1995, that is, a year after the end of its apartheid regime. South Africa was, and still is, at the forefront of countries criticizing the practices of the Zionist entity in Palestine and against the Palestinian people. For example, in November 2023, the South African Parliament voted in favor of a proposal calling for the closure of “Israel’s” embassy in South Africa and the suspension of diplomatic relations against the backdrop of the “Israeli” aggression against Gaza. South Africa has not had an ambassador to the Zionist entity since 2018.

Despite all this, there is a significance in form by South Africa’s submission of this request to the highest international judicial authority, as South Africa does not share any borders with the Zionist entity and there is no direct conflict between them in the military sense. Also, South Africa is not an Arab or Muslim country, so in a sense, it is an “unbiased” country, if the ethical, moral, and historical aspects are ignored, that is, in these aspects, there is indeed a “conflict” between the two parties.

What is the legal path of the case?

The ICJ is the UN’s main judicial arm. It is responsible for adjudicating legal disputes between states, based on international agreements and conventions signed and ratified by states parties, making them obligated to comply therewith. The ICJ also provides advisory opinions on legal matters referred to it by UN’s organs and agencies. In the case at hand, since both parties are signatories to the Genocide Convention, South Africa has the right to file a complaint against “Israel”, regardless of the fact that the country filing the complaint is not harmed by the party against which the complaint was filed.

As is known, adjudicating these cases may take years; in past cases based on the same convention, such as the case brought by Croatia against Serbia in July 1999, the final ruling was issued in February 2015. In other words, it is not expected that the ICJ rules on whether “Israel” has committed genocide at this stage of the case. However, in the near term it will consider the “provisional measures” requested by South Africa, including that the court order “Israel” to suspend its military operations, to take all necessary measures to prevent genocide, and to refrain from committing any acts that constitute genocide against the Palestinians. Given the urgent need for provisional measures and the risk of serious and irreparable damage, these claims take priority in the court’s deliberations and are usually decided within weeks.

Nevertheless, it is important to note that orders issued by the ICJ, including provisional measures, are binding on the parties, but the ICJ does not have a mechanism to enforce them, and in many cases, they are ignored by the parties concerned. Based on how “Israel” has behaved so far, it is expected to do so, that is, to ignore any order issued by the ICJ. Likewise, with regard to the final ruling in the case, while it cannot be appealed and is binding on the parties, the ICJ lacks a mechanism to enforce it. However, in the case of provisional measures – if ordered by the ICJ – or even a final judgment, the ICJ can refer the matter to the Security Council which, in accordance with Article 94 of the UN Charter, has the power to make recommendations or adopt a resolution on the measures to be taken to enforce the judgment.

In this context, it is expected that the US will likely use its veto power to block any resolution that affects the Zionist entity and its ability to continue its aggression. While it can be said that US’ use of its veto on the basis of a request from one of the UN’s main bodies and one of the highest international judicial authorities is an embarrassing matter, this has never stopped Washington, which has a long history of supporting the Zionist entity and its aggressions over decades. Even with regard to the current aggression against Gaza, the US has blocked all resolutions in the Security Council, including those that called for a temporary humanitarian ceasefire, and voted among a few countries against the UN General Assembly resolution on the same matter.


>>>
NEUER BEITRAG21.01.2024, 19:42 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

>>>

Other countries’ positions from the case

There are several countries and regional organizations that expressed their support for and welcomed the case brought by South Africa against “Israel”. Most of these countries can be described as being from the “Global South”. No Western country supported the case, while some explicitly or outright opposed it through statements by its officials; these include the US – of course – Britain, Germany, Hungary, Guatemala, and Paraguay.

According to some sources, South Africa has expressed its desire to carry out the case by itself. One of the main reasons behind this being the short timeline, as any country officially joining the case would have required submitting more complaints and documents to officially join the case, which would have postponed the hearings that took place last Thursday and Friday, which South Africa did not want.

As for other countries, for example, Tunisia stated through its Ministry of Foreign Affairs, a day before the opening session in the court, “that it will not join any lawsuit filed against the occupying entity before the International Court of Justice because that constitutes implicit recognition of this entity”.

Meanwhile, Algeria did not join the list of countries supporting the filed case, most likely for the same reasons as Tunisia. However, it is important to remember that Algeria led the initiative in calling on the International Criminal Court (ICC) to initiate an investigation into “Israel’s” actions and holding it criminally responsible. Algerian President Abdelmadjid Tebboune appealed on November 7, 2023, to the ICC to take measures to hold “Israel” accountable for the crimes it is committing against the Palestinians in Gaza.

Many sources suggest that the legal preparation for the case filed in the ICJ involved close cooperation between Algeria and South Africa, which are known for their strong relations and continuous coordination in various international forums, especially on the African arena, within which they are leading efforts to encircle Zionist influence. One example is what happened at the 36th session of the African Union Summit in February 2023, during which the “Israeli” delegation was expelled through a joint Algerian-South African effort, as “Israel” itself later admitted.

Why did “Israel” comply and appear in court?

As mentioned above, “Israel” is a signatory to the convention as issue in the case, so it cannot claim that the ICJ has no jurisdiction to consider or decide the case. However, just because a state is a signatory, this does not oblige it to appear in court or comply with its orders, but failure to appear in court has several repercussions that may be worse for the Zionist entity than appearing in court.

First: In the event of non-appearance, the ICJ can issue a ruling in absentia, and this means that the plaintiff, i.e., South Africa, is the only one that would present its case without any response or “defense” from the defendant – i.e., “Israel”. This also means that judgment could most likely be issued in a shorter time.

Second: From an appearance and media standpoint, so to speak, non-attendance could be “humiliating” for the Zionist entity in front of its supporters, primarily. This is due to several reasons, including that non-attendance is further evidence of the Zionist entity’s contempt and complete disregard for the international system and laws, something that is not in the interest of the Zionist entity currently when its popularity continues to decline around the world. Additionally, the prevailing narrative is that the Genocide Convention was essentially adopted in response to the “Holocaust”, so any action that shows disregard for this convention is not in the interest of the Zionist entity internationally and is an additional negative point with regard to international public opinion, especially because of the huge coverage the issue is getting.

Third: In the same context, the Zionist entity, as its legal team attempted last Friday, can use this coverage and this platform to promote the same narratives it has over the past three months to portray itself as a victim and further spread claims of its right to “self-defense”.

Fourth: In the context of avoiding a quick judgment in the event of failure to appear in court through a ruling in absentia, appearing in court will ensure – even if the court orders provisional measures – that the case will continue for years, which “Israel” can benefit from in several aspects, including postponing for several years the judgment that it is committing genocide, which could give the Zionist entity the ability to continue its brutal practices.

Fifth: Since it is certain that “Israel” appearing in court was due to US advice, request, or coordination, this will serve the US policies and plans. For one thing, “Israel” appearing in court, presenting its argument, and responding to the accusations raised against it by South Africa, all this could support the US when it uses its veto power in the Security Council to block any resolution relating to an ICJ ruling. The US can also blackmail “Israel” itself because it holds in its hand the veto power that it can use to save “Israel”, which means it can use this to control “Israel’s” actions more by threatening not to use the veto. In addition to all of this, postponing issuance of the judgment by “Israel’s” appearance in court will help prolong the war, which is consistent with the US’ plan in the region.


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG04.02.2024, 22:02 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Kassioun heute:


Editorials
Posted Feb 04, 2024

Kassioun Editorial 1160: Is the Region Heading to an All-Out War?

The recent US strikes on Syria, Iraq, and Yemen have stimulated analyses such as ones that say our region is on the verge of an all-out war. It is not a world war, but it is a broad war that includes several countries in the region at the same time, against the US and its alliances, along with the Zionist entity. These analyses also propose that this war is possible even if there is no decisive American decision to wage it, but things could slide towards it as a result of gradual mutual escalation.

To discuss this proposition, and before expanding the scope of pondering it terms of time and location, it is necessary to pay attention to the form and type of the recent US strikes, because they are the basic factual data on which these propositions are built.

The closest thing resembling these strikes is the one that Trump carried out on April 7, 2017, with 59 missiles on the al-Shayrat Airport in Syria. It is known that the strike was reported in advance, so that it would lead to the fewest losses, and it would not result in uncalculated reactions. Meaning, it was a symbolic strike, with no military goal. Rather, the goal was political, which quickly emerged, when Trump attempted to use it to push for US withdrawal from Syria.

The recent strikes, at least as the numbers indicate, are militarily ineffective, similar to Trump’s strikes, and can be classified under the heading of “saving face”. However, this alone is not sufficient to answer the question: Is the region on the verge of an all-out war?

If we try to look at things from the US angle, what is quite clear is that the strategic goal within our region is comprehensive chaos based on blowing up from within a set of countries, primarily Egypt, Saudi Arabia, Iran, and even Turkey and Jordan. This would be in addition to deepening the existing chaos in Syria, Iraq, and Lebanon.

This is done using all available tools, starting with ISIS, deepening the socioeconomic crises, and security and military tensions and confrontations. The tools would also include detonating secondary contradictions in all their forms. All of this would be done against the backdrop of a fire that is ablaze in occupied Palestine, whose function is to keep the temperature high throughout the entire region, as that heat is a necessary catalyst in accelerating chaos reactions.

Within this vision, the scenario of an all-out war is not only an obstacle to the scenario of comprehensive chaos, but goes completely against it.

Of course, this does not mean that an all-out war is not an option, at least in theory. However, it is definitely a second and perhaps a third option, for two clear reasons.

The first reason is that there is no guarantee that an all-out regional war, in which the US is a direct party, will not turn into a world war. The second reason is that even if it does not turn into a world war, and despite the great harm and pain that the US can inflict on the peoples and countries of the region, what is certain in a case like this is that the US will not have any safe foothold, not only in Syria and Iraq, but in the entire region, and all its seas.

Does this mean that the probability of direct war is zero? Absolutely not. This is an option that the US can resort to when it is firmly convinced that the plan for comprehensive chaos, in the required form and size, will not be achieved.


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG06.02.2024, 22:25 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Über Israel/Palästina hinaus jW morgen:

Washingtons Dilemma

Angriffe im UN-Sicherheitsrat

Von Jörg Kronauer

Chinas UN-Botschafter Zhang Jun hatte vollkommen recht, als er am Montag abend in der Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats mahnte, man stehe im Nahen und im Mittleren Osten vor einer »kritischen Wegscheide«. Die USA hatten, das war der Anlass der Sitzung, Syrien und den Irak mit einer Welle von Luftangriffen überzogen, und sie kündigten weitere harte Attacken an. Man musste davon ausgehen, dass die schiitischen Milizen in der Region, die von den Bomben und Raketen getroffen wurden, ihrerseits Vergeltung üben würden: ein »Teufelskreis«, warnte Zhang, und er forderte, Washington müsse ihn durchbrechen. Dass es keine militärische Lösung für all die Probleme in Nah- und Mittelost gebe, das wisse man mittlerweile zur Genüge.

Zhang trug die Forderung, das Bomben und Schießen doch endlich einzustellen, der Form nach im allgemeinen Friedens-, dem Inhalt nach aber auch klar in Chinas Interesse vor. Beijing hat, als es im vergangenen Jahr einen Ausgleich zwischen Saudi-Arabien und Iran vermittelte, nichts Geringeres als eine Neuordnung des Nahen und Mittleren Ostens initiiert. Die bisherige, von den USA dominierte Ordnung basierte darauf, die Staaten der Arabischen Halbinsel, am liebsten im Bündnis mit Israel, gegen Iran in Stellung zu bringen und so ein prekäres Gleichgewicht zu schaffen, das sich über abhängige Parteigänger etwa in Riad kontrollieren lässt.

Der neue Ausgleich zwischen Riad und Teheran, den Beijing weiter fördert, macht diesen Plan zunichte. Er bahnt statt dessen den Weg für eine neue Ordnung, in der die Rivalitäten der Regionalmächte ökonomisch ausgetragen werden. Diese benötigen dafür Investitionen, die wiederum China zu stellen bereit ist. Chinesische Unternehmen wollen Milliarden in Projekte in Saudi-Arabien stecken und haben, wie am Dienstag bekannt wurde, allein im vergangenen Jahr zwei Milliarden US-Dollar in Iran investiert. Das Konzept geht nur auf, wenn künftig nicht mehr geschossen wird. Insofern deckt es sich, zumindest auf absehbare Zeit, mit dem allgemeinen Interesse am Ende der Gewalt im Nahen und Mittleren Osten.

Und die USA? Beijing besitzt genügend ökonomisches Gewicht, um sie langfristig in der Region auf den zweiten Rang zu verdrängen. Es kann sich den Frieden machtpolitisch leisten, Washington eher nicht. Auch der Krieg bringt den Vereinigten Staaten aber Probleme: Sie verkämpfen sich einmal mehr fernab der Asien-Pazifik-Region, in der sie sich gegen China in Stellung bringen wollen. Bliebe die Option, Saudi-Arabien doch noch irgendwie gegen Iran aufzustacheln. Das aber gelingt Washington weiterhin nicht: Am Montag trafen sich führende Generalstabsvertreter aus Riad und Teheran, um eine engere Kooperation in Sachen Sicherheit in die Wege zu leiten. Die USA suchen sich also mangels gangbarer Alternativen militärisch zu behaupten. Die Gefahr, dass sie dabei die neu entstehende Ordnung in Blut ertränken – dann aber auch selbst zum zigsten Mal in Mittelost feststecken –, ist groß.


Link ...jetzt anmelden!

#ImperialistischerHegemonieverlust
NEUER BEITRAG28.04.2024, 12:02 Uhr
Nutzer / in
arktika

Über Israel/Palästina hinaus Ist ja schon etwas überholt, der folgende Artikel auf RTdeutsch - vom 12. April 2024 -, Furcht vor iranischem Angriff: USA appellieren an China, Türkei und Saudi-Arabien , den ich hier aber dennoch reinstelle, da einige Aspekte hier sehr treffend bezeichnet werden. Auch wenn das "schreckliche Szenario" - nämlich das (effektive!) Zurückschlagen eines Landes mit halbkolonialem Status - , das hier noch nach den Wünschen der USA (und des restl. "Westens") "vermieden" werden soll, längst stattgefunden hat ... und dann auch noch die aktive Unterstützung anderer "Barbaren" gefunden hat. Lohnt sich trotzdem noch, zur Kenntnis genommen zu werden!

Furcht vor iranischem Angriff: USA appellieren an China, Türkei und Saudi-Arabien

Israel bereitet sich laut Wall Street Journal auf einen direkten, aus Iran kommenden Angriff in den nächsten 48 Stunden vor. Die USA bitten China, die Türkei und Saudi-Arabien, auf Teheran einzuwirken, um eine Deeskalation zu erzielen.


Angesichts eines möglichen iranischen Vergeltungsangriffs auf Israel hat US-Außenminister Antony Blinken seine Kollegen in China, der Türkei und Saudi-Arabien dazu aufgerufen, Iran von einer Eskalation abzuhalten. Eine Reihe von Telefonaten hätten in den vergangenen 24 Stunden stattgefunden, sagte ein Sprecher des US-Außenministeriums am Donnerstag in Washington.

Schon am Vortag hatten die USA Israel ihre Unterstützung im Falle eines iranischen Angriffs zugesichert. Die US-Regierung richtete nun auch eine direkte Botschaft an Teheran: "Wir haben Iran gewarnt", sagte am Donnerstag die Sprecherin des Weißen Hauses.

Das Wall Street Journal (WSJ) berichtete am Freitag, dass sich Israel auf einen direkten Angriff Irans im Süden oder Norden Israels in den nächsten 48 Stunden vorbereite. Dem Bericht zufolge diskutierte die Führung in Iran Pläne für einen Angriff, entschied sich jedoch noch nicht für das weitere Vorgehen.

Iran soll Washington nach Reuters-Informationen signalisiert haben, dass er auf den israelischen Angriff so reagieren wird, dass eine größere Eskalation vermieden werde. Das Weiße Haus hatte zuvor erklärt, Washington wolle nicht, dass sich der Konflikt im Nahen Osten ausweite, und die USA hätten Iran mitgeteilt, dass sie an einem Luftangriff auf einen hochrangigen iranischen Militärkommandeur in Damaskus nicht beteiligt gewesen seien.

Angesichts der angedrohten iranischen Vergeltungsangriffe auf Israel haben die USA am Donnerstag aus Sicherheitsgründen die Bewegungsfreiheit ihres dortigen diplomatischen Personals eingeschränkt. "Aus Gründen der Vorsicht ist es US-Regierungsangestellten und ihren Familienmitgliedern bis auf Weiteres untersagt, sich außerhalb der Gebiete von Tel Aviv, Jerusalem und Be'er Scheva zu bewegen", hieß es in einer Mitteilung der Botschaft in Jerusalem. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärte, Israel setze seinen Krieg im Gazastreifen fort, treffe aber auch andernorts Sicherheitsvorkehrungen.

Die "Notwendigkeit für Iran, dieses Schurkenregime [Israel] zu bestrafen", hätte vermieden werden können, wenn der UN-Sicherheitsrat den Angriff verurteilt und die Täter vor Gericht gestellt hätte, erklärte die Vertretung Irans bei den Vereinten Nationen am Donnerstag.

Das russische Außenministerium riet seinen Bürgern, nicht in den Nahen Osten zu reisen, insbesondere nicht nach Israel, in den Libanon und in die Palästinensergebiete. "Im Moment ist es für alle sehr wichtig, Zurückhaltung zu üben, um keine völlige Destabilisierung der Lage in der Region zu bewirken, die nicht gerade durch Stabilität und Vorhersehbarkeit glänzt", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow auf einer Pressekonferenz.

Anfang April waren bei einem Luftangriff auf das iranische Botschaftsgelände in der syrischen Hauptstadt Damaskus zwei Brigadegeneräle und fünf weitere Mitglieder der mächtigen Iranischen Revolutionsgarden (IRGC) getötet worden. Mehrfach hat die iranische Führung seither mit Vergeltung gedroht – es besteht die Sorge vor einer Eskalation. Wie und wann Iran reagiert, ist jedoch völlig offen.


Link ...jetzt anmelden!

Nun ja, zumindest der letzte Satz ist mittlerweile obsolet. smiley

"Angesichts eines möglichen iranischen Vergeltungsangriffs auf Israel hat US-Außenminister Antony Blinken seine Kollegen in China, der Türkei und Saudi-Arabien dazu aufgerufen, Iran von einer Eskalation abzuhalten."
WIE SCHÖN - die Yanks wollen einen "möglichen iranischen Vergeltungsangriff" vermeiden, der Iran soll "von einer Eskalation" abgehalten werden. Als ob dies nicht die Geschehnisse auf den Kopf stellt! Immerhin - das muß man ihnen zugestehen - sprechen sie von einem 'Vergeltungsangriff', also von einem Militärschlag, der eine REAKTION auf einen vorherigen Angriff der Gegenseite ist. Wäre es dann nicht angemessen, den eigenen Partner (Israel) mal konsequent aufzufordern, SEINE Angriffe mal zu unterlassen? Dann würde ja das Risiko - für den ach so schönen Frieden im Gebiet - gar nicht erst entstehen. Aber dem ist nicht so. ANDERE sollen den angegriffenen Iran zügeln, nicht aber die USA ihren Kettenhund - dabei kann es egal sein, ob die Yanks es nicht können oder nicht wollen --> das Ergebnis zählt. Eigentlich eine irrwitzige Forderung!

Unterstützt wird der Aggressor (Israel), "gewarnt", also 'bedroht' der Angegriffene!

"... und die USA hätten Iran mitgeteilt, dass sie an einem Luftangriff auf einen hochrangigen iranischen Militärkommandeur in Damaskus nicht beteiligt gewesen seien. "
Ja, und ...???

"Die "Notwendigkeit für Iran, dieses Schurkenregime [Israel] zu bestrafen", hätte vermieden werden können, wenn der UN-Sicherheitsrat den Angriff verurteilt und die Täter vor Gericht gestellt hätte, erklärte die Vertretung Irans bei den Vereinten Nationen am Donnerstag."
Passiert ja auch nicht, kann ja auch nicht passieren, da greift als letztes Mittel - sollte die Stimmung dort mal zu kippen drohen! - das "Vetorecht". Es sind eben nicht alle gleich in diesem "Sicherheitsrat". (Und meist gelingt ja auch noch die "sanfte" Methode, nämlich die, einen armen Staat zu "schmieren", damit dieser eine Gegenstimme stellt. Oder am besten mehr als einen ...

"Anfang April waren bei einem Luftangriff auf das iranische Botschaftsgelände in der syrischen Hauptstadt Damaskus zwei Brigadegeneräle und fünf weitere Mitglieder der mächtigen Iranischen Revolutionsgarden (IRGC) getötet worden."
Ja, da macht man das (in diesem Falle ist 'man' mal wieder der Staat Israel), was man immer macht, bombardiert irgendein Ziel in einem fremden Land - also auf fremden Territorium - (oder tötet irgendwo auf der Welt mißliebige Personen, seien es nun JournalistInnen, seien es WissenschaftlerInnen, seien es ... .... ...) dann ist das voll in Ordnung. Aber wehe, der/die Angegriffene wehrt sich: Dann entweder Feuer frei zum Massakrieren der Untermenschen oder aber ein unglaubliches Gejammer darüber, wie schlecht und gemein alle zu einem sind. Dazwischen scheint es nichts zu geben.

... Man muß Kolonialismus, Herrenmenschentum und Imperialismus nicht wirklich lieben!

Aber diese Aspekte werden in diesem knappen Text wirklich schön und für alle verständlich aufbereitet.
NEUER BEITRAG29.04.2024, 13:21 Uhr
Nutzer / in
arktika

Zur Doppelmoral bzw. den Doppelten Standards des "Westens" im sog. Nahost-"Konflikt" empfiehlt sich auch folgender Text:

Am 19. April auf german-foreign-policy als 2. Teil von Eskalation in Nahost:

Eskalation in Nahost (II)
EU und mehrere G7-Staaten kündigen auch auf deutschen Druck neue Iran-Sanktionen an. Israels Angriff auf das iranische Konsulat in Damaskus hat keine Konsequenzen. Kritik an doppelten Standards wird laut.


BERLIN/TEHERAN/TEL AVIV (Eigener Bericht) – Auch auf deutschen Druck bereiten die EU sowie mehrere G7-Staaten neue Sanktionen gegen Iran vor. Ursache ist Irans Angriff auf Israel vom vergangenen Wochenende – der erste, der direkt gegen israelisches Territorium gerichtet war. Gewaltsame Auseinandersetzungen führen Israel und Iran bereits seit vielen Jahren. Seit 2013, verstärkt seit 2017 greift Israel iranische Stellungen in Syrien an; seit dem 7. Oktober 2023 ermordet es dabei auch gezielt iranische Kommandeure, fast ein Dutzend allein bis Ende März. Mit dem Luftangriff auf ein iranisches Konsulatsgebäude in Damaskus am 1. April, bei dem sieben teilweise hochrangige iranische Kommandeure zu Tode kamen, hat Tel Aviv laut der Einschätzung des Londoner Think-Tanks Chatham House „eine beispiellose Eskalation“ gestartet; diese könne sich noch als „der Funke“ erweisen, „der den Mittleren Osten in Brand setzt. Strafmaßnahmen verhängt der Westen dagegen nicht; auf Irans vorab kommunizierten Gegenschlag reagiert er jedoch mit Repressalien. Die doppelten Standards, die dabei einmal mehr zum Vorschein treten, werden international äußerst scharf kritisiert.

Cyberangriffe, Morde

Die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Israel und Iran dauern schon seit vielen Jahren an. So hat Israel immer wieder das iranische Atomprogramm sabotiert und dazu unter anderem teils umfassende Cyberangriffe (Stuxnet) durchgeführt sowie Morde an iranischen Atomwissenschaftlern verübt. Zugenommen haben die israelischen Angriffe auf iranische Ziele vor allem seit dem Jahr 2013. Damals begann Teheran, seine Unterstützung für Syriens Präsidenten Bashar al Assad zu nutzen, um über syrische Routen die libanesische Hizbollah mit Waffen zu beliefern und ihm nahestehende Milizen auch in Syrien selbst zu stärken – beides mit dem Ziel, proiranische Kräfte an Israels Nordgrenze in Stellung zu bringen. Israel hat immer wieder versucht, dies mit Luftangriffen zu verhindern. Dabei nahmen seine Luftangriffe besonders seit 2017 zu, dem Jahr, in dem sich Assads Regierung zu stabilisieren begann. Eine vom Washingtoner Middle East Institute (MEI) präsentierte Analyse zählt von 2013 bis August 2023 226 öffentlich dokumentierte israelische Luftangriffe auf iranische Ziele in Syrien.[1] Andere nennen weitaus höhere Zahlen.

Kommandeure im Visier

Eine neue Eskalationsstufe haben die Auseinandersetzungen nach dem Massaker der Hamas vom 7. Oktober 2023 erreicht. Die Iran nahestehende Hizbollah begann sich erneute Kämpfe mit den israelischen Streitkräften zu liefern; die gleichfalls von Teheran unterstützten jemenitischen Huthi gingen im Roten Meer zu Angriffen auf Schiffe mit Beziehung zu Israel über. Beide verstehen dies als Unterstützungsmaßnahme für die Palästinenser im Gazastreifen und als Mittel, der Forderung nach einem Ende des Kriegs Nachdruck zu verleihen. Tel Aviv ging daraufhin dazu über, gezielt Kommandeure der iranischen Revolutionsgarden bzw. der Quds-Brigade zu ermorden. Allein von Anfang Dezember bis Ende März kamen laut Zählung der US-Fachzeitschrift Foreign Affairs „fast ein Dutzend“ von ihnen durch israelische Angriffe ums Leben.[2] Am 25. Dezember brachte Israel durch einen Luftangriff den damals wohl mächtigsten aller iranischen Kommandeure in Syrien um, Sayyed Razi Mousavi.[3] Teheran musste faktisch zusehen, wie seine militärische Führungsriege in Syrien mit israelischen Luftangriffen systematisch eliminiert wurde.

„Eine beispiellose Eskalation“

Eine neue Qualität stellte dann der israelische Luftangriff auf das iranische Konsulat in Damaskus dar. Zum einen kamen dabei gleich sieben iranische Kommandeure zu Tode, unter ihnen Mohammad Reza Zahedi, ein Brigadegeneral der für Auslandsoperationen zuständigen Quds-Brigade, sowie sein Stellvertreter. Zum anderen traf der Angriff mit dem Konsulat ein Gebäude, das besonderen diplomatischen Schutz genießt; kriegerische Angriffe auf solche Einrichtungen sind selten und werden als besonders gravierend eingeschätzt. Der Londoner Think-Tank Chatham House konstatierte am 12. April, der israelische Luftangriff stelle „eine beispiellose Eskalation Israels gegen Iran“ dar; er könne, hieß es, „der Funke sein, der den Mittleren Osten in Brand steckt“.[4] Der russische UN-Botschafter Wassili Nebensja erklärte im UN-Sicherheitsrat, „ein Angriff auf eine diplomatische Mission“ könne sogar als „Casus Belli“ gewertet werden.[5] Davon abgesehen müsse Iran schon aus simplen praktischen Erwägungen auf den Angriff reagieren, hieß es in der Chatham House-Stellungnahme; denn wenn iranische Kommandeure nicht einmal in einer diplomatischen Vertretung sicher vor israelischen Bomben seien, seien sie dies nirgendwo.

Zu Gegenschlägen fähig

Die westlichen Staaten haben den israelischen Luftangriff auf das iranische Konsulat in Damaskus mit einem gewissen Stirnrunzeln, faktisch aber tatenlos hingenommen. Ganz im Gegensatz dazu haben sie mit scharfer Ablehnung und konkreten Maßnahmen auf Irans Reaktion in der Nacht von Samstag auf Sonntag reagiert. Iran griff Israel mit wohl deutlich mehr als 300 Drohnen, Marschflugkörpern und ballistischen Raketen an. Dass die meisten davon abgefangen werden konnten und nur eher geringe Schäden an einem israelischen Militärflugplatz entstanden, lag daran, dass Teheran die arabischen Nachbarstaaten sowie die USA – Letztere vermittelt über die Türkei – über den Zeitpunkt des Angriffs informiert hatten. Dies ermöglichte es Israel, sich auf die Attacke einzustellen und nicht nur westliche (USA, Großbritannien, Frankreich), sondern auch arabische (Jordanien, Saudi-Arabien) Unterstützung bei der Abwehr des Luftangriffs zu organisieren. Ein entsprechender Bericht des iranischen Außenministers wurde unter anderem von türkischen Insidern bestätigt.[6] Teheran hat damit schwere, wohl einen Krieg auslösende Schäden in Israel vermieden, zugleich aber klargestellt, dass es, sofern seine roten Linien weiterhin überschritten werden, zu umfassenden Gegenschlägen fähig ist.

Neue Sanktionen

Die EU hat darauf reagiert, indem sie am Dienstagabend eine erneute Verschärfung ihrer Iran-Sanktionen angekündigt hat. Wie der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell nach einem Treffen mit den EU-Außenministern mitteilte, bereitet Brüssel eine weitere Einschränkung des Handels mit Iran vor.[7] Dafür hatte sich bereits am Montag Bundesaußenministerin Annalena Baerbock stark gemacht.[8] Baerbock sprach sich auch vor dem Treffen der G7-Außenminister auf Capri für neue Strafmaßnahmen gegen Teheran aus. Am gestrigen Donnerstag kündigten die USA und Großbritannien vor dem Hintergrund des G7-Außenministertreffens eine weitere Verschärfung der Sanktionen gegen Iran an.[9] Israels Angriff auf das iranische Konsulat in Damaskus hingegen bleibt ohne Konsequenzen.

Mit zweierlei Maß

An den doppelten Standards, die sich darin äußern, wird scharfe Kritik laut. Russlands UN-Botschafter Nebensja etwa sprach von einer „Parade der Heuchelei“.[10] Auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan konstatierte, der Westen messe da – einmal mehr – mit zweierlei Maß.[11] Während die iranischen Geschosse „in westlichen Hauptstädten moralische Empörung“ ausgelöst hätten, habe es „keine vergleichbare Verdammung des mörderischen Angriffs Israels auf Gaza“ gegeben, hieß es am gestrigen Donnerstag etwa in der pakistanischen Zeitung Dawn: „Diese doppelten Standards sind erschreckend.“[12]


Link ...jetzt anmelden!

#Doppelmoral
#DoppelteStandards
NEUER BEITRAG29.04.2024, 15:34 Uhr
EDIT: FPeregrin
29.04.2024, 15:40 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Über Israel/Palästina hinaus Editorials
Posted Apr 28, 2024

Kassioun Editorial 1172: America’s Protests: A Beginning and What’s Coming is Greater!

The history of student movements in Western countries, and also in the world, teaches us that their deepest causes have always been internal, not external. Although their trigger was often related to foreign policies, as in the case of Vietnam, South Africa, and now Palestine, their deep foundation was always linked to internal crises, especially their socioeconomic and political-democratic dimensions.

This statement in no way diminishes the importance and essence of the presence of the Palestinian Cause at the heart of the new student movement in the US. However, it puts things into perspective in an objective sense, and seeks to uncover its actual depths and dimensions. The presence of Palestine at the heart of events is by no means a coincidence. “Israel” is the clearest embodiment of the ugliness of the existing Western-centered international system, and it is the tangible embodiment of the lack of social justice, double standards, and moral and “democratic” hypocrisy. In reality, it is the embodiment of the complete decline and rot of the previous system and its comprehensive transition towards blatant violence that is hostile to all of humanity, including Western peoples themselves.

The history of student movements in the West in the 20th century also teaches us that they operate in a domino effect, and that they will therefore not remain confined to the US, but will soon spread to European universities, and perhaps beyond.

It also teaches us that, even if these protests begin as student protests, most of the time, they extend to broader segments of society, especially the working class, which has every reason to protest and tighten ranks through contemporary organizational forms that are more complex and, at the same time, more flexible than the organizational formulas that prevailed within the old political space, in a manner that contributes significantly to the creation of the new political space.

Past student movement experiences, especially in France 1968, also teach us and the rising movement not to make its mistakes, and not to be distorted and exploited by the same elite against which it rose. That should be within the framework of the increasing objective maturity of the basic revolutionary trilogy: A) Those above are no longer able to continue ruling in the same old ways (this expresses one aspect of the unprecedentedly deep division within the American elite, which is becoming more acute); B) Those below reject the continuation ruling in the same old ways (and the elites globally see those they govern internally as their most dangerous and fundamental enemy, and this applies more clearly in the American case); C) Increased political activity of the masses. In the context of completing and maturing this trilogy, its most important element emerges, which is the subjective factor represented by not only increased, but organized, political activity of those below.

Although the movement is still in its early stages, touching on its depth and essence allows us to say that it is a blatant manifestation of the internal American crisis on the one hand, and more importantly, it is a manifestation of the crisis of the entire global system, not only in its political dimension, but also as a crisis in the socioeconomic model prevailing all over the planet: the capitalist model.

The effects that this movement will have, and its upcoming consequences, would contribute seriously to the ongoing major global transformation process and to accelerating it. If the student movements were circumvented in 1968, they proceeded towards their ultimate goals on many other occasions – not as a single actor, but as an important actor – including ending the apartheid state in South Africa and ending the Vietnam War. It is not far-fetched that, in the end, it will move towards the slogans it raises today regarding Palestine, and perhaps further and deeper than that, the potential slogans that have not yet been raised regarding the American interior itself.

All of this not only confirms that the entire world is experiencing a major transformation, but it also re-illuminates that we in Syria are so far going against history, and that the continuation of narrow, selfish interests in determining our direction must stop immediately, through a comprehensive political solution based on UNSC Resolution 2254, which reunites the people and the country, and moves us from the margins of history and events to being in the middle of it.


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG16.05.2024, 03:39 Uhr
EDIT: FPeregrin
16.05.2024, 03:44 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Über Israel/Palästina hinaus Editorials
Posted May 12, 2024

Kassioun Editorial 1174: A Historic Opportunity Exists… We Must Seize it!

The Rafah file is almost the number one file, not only at the Palestinian or regional levels, but also at the level of the entire international conflict.

Of course, this is not surprising, as it is organically linked to the fate of the conflict in our region, and implicitly to the fate of the entire regional system, which has become like a “dead person holding the reins of the living”. For decades, the regional system has reflected a specific situation in the international power balance, specifically through the system’s near complete bias towards the West. This has been so since Sadat said that “99% of the cards in the game are in America’s hands”, a situation that has changed radically over the past two decades, and in recent years, particularly since Ukraine 2022.

If we ponder the way in which the various regional powers in our region deal with the ongoing major international change, we can distinguish a spectrum of positions ranging from complete or near complete complicity with the Western/Zionist system, to “maneuvering” and trying to play between the old and the new, to clear and blatant confrontation with the West and the Zionist entity.

Within this spectrum of positions, and if we try to examine the effects of these positions from a purely pragmatic perspective (and it is not a coincidence that the practical pragmatic examination the same results as the first one), we will find that the forces whose political and popular influence are increasing, and which are able to achieve tangible progress at all levels, are precisely the powers that correctly understand the new international balance, and stand on the right side of history. That side is completely the opposite one to the American and the Zionist.

As for the forces that follow the method of maneuvering and playing, they see themselves restricted by their declared and undeclared financial, economic, and political ties with the West. Therefore, they suffer great difficulty in moving with the winds of history, and they lose successive major opportunities at the various levels, including opportunities for development and internal progress.

As for the complicit powers, their role is rapidly declining, and they are threatened by increasingly bigger crises, especially at the internal levels. We particularly point out the Abraham Accords countries, and the regimes involved in deals with the IMF and the World Bank, and therethrough with the West and its center in Washington.
This does not only apply to our region, but also to the entire world. Even major economic powers in the world – e.g., Europe – are increasingly suffering from their dependency on the US, and are paying heavy economic, social, and political prices as a result of clinging to the threads of the previous international system, which is clinically dead and awaits its final burial in the next few years and decades.

What prevents “accomplices” and “manipulators” from moving to benefit from the new international balance is based at least on two things: first, historical ties, especially economic and financial, with the West; and second, the absence of independent political will.

This lack of will is also the result of several factors and reasons that may vary from one country to another. Among those factors and reasons is cognitive ignorance of the nature of the ongoing global transformations, either by denying them completely, or by assuming that they are temporary and that the decline and crises that Washington is experiencing are something that will be resolved at some point in the future by returning to the old international order.

Aside from the regimes’ calculations, the concrete facts, especially during the last ten years, prove beyond doubt that every additional distance from the West, the Americans, and the Zionists is additional immunity for the peoples and countries that follow this path. Moreover, it is a golden historic opportunity to solve intractable problems at all levels – political, economic, and social.

Within these coordinates, the correct choice from the point of view of Syria’s national interest and the interest of the Syrian people is to politically and economically distance ourselves from the West, its institutions, and its formulas, and to move towards a comprehensive political solution on the basis of UNSC Resolution 2254 that reunifies Syria and the Syrian people. For this to happen there must be a unified political will capable of benefiting from the existing historical opportunity.


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG11.06.2024, 16:53 Uhr
Nutzer / in
arktika

Und hier das Kassioun Editorial 1172 auf deutsch:

Kassioun Editorial 1172: Amerikas Proteste: Ein Anfang und was kommt, ist großartig!

Die Geschichte der Studentenbewegungen in westlichen Ländern und auch in der Welt lehrt uns, dass ihre tiefsten Ursachen immer intern und nicht extern waren. Obwohl ihr Auslöser oft mit Außenpolitik in Verbindung stand, wie im Fall von Vietnam, Südafrika und jetzt Palästina, war ihre tiefe Grundlage immer mit internen Krisen verbunden, insbesondere mit ihrer sozioökonomischen und politisch-demokratischen Dimension.

Diese Aussage schmälert in keiner Weise die Bedeutung und das Wesen der Präsenz der palästinensischen Sache im Herzen der neuen Studentenbewegung in den USA. Es relativiert die Dinge jedoch objektiv und versucht, seine tatsächlichen Tiefen und Dimensionen aufzudecken. Die Präsenz Palästinas im Mittelpunkt der Ereignisse ist keineswegs ein Zufall. „Israel“ ist die klarste Verkörperung der Hässlichkeit des bestehenden westlichen internationalen Systems, und es ist die greifbare Verkörperung des Mangels an sozialer Gerechtigkeit, Doppelmoral und moralischer und „demokratischer“ Heuchelei. In Wirklichkeit ist es die Verkörperung des vollständigen Niedergangs und der Fäulnis des vorherigen Systems und seines umfassenden Übergangs zu eklatanten Gewalt, die der gesamten Menschheit feindlich gesinnt ist, einschließlich der westlichen Völker selbst.

Die Geschichte der Studentenbewegungen im Westen im 20. Jahrhundert lehrt uns auch, dass sie in einem Dominoeffekt agieren und dass sie daher nicht auf die USA beschränkt bleiben, sondern bald auf europäische Universitäten und vielleicht darüber hinaus ausbreiten werden.

Es lehrt uns auch, dass, selbst wenn diese Proteste als Studentenproteste beginnen, sie sich die meiste Zeit auf breitere Teile der Gesellschaft erstrecken, insbesondere die Arbeiterklasse, die allen Grund hat, zu protestieren und durch zeitgenössische Organisationsformen enger zu protestieren und zu straffen, die komplexer und gleichzeitig flexibler sind als die organisatorischen Formeln, die zu den neuen politischen Formeln beitragen, die in der Lage sind, zu protestieren und enger zu schärfen.Politischer Raum.

Frühere Erfahrungen der Studentenbewegung, vor allem in Frankreich 1968, lehren uns und die aufsteigende Bewegung auch, ihre Fehler nicht zu machen, und nicht von derselben Elite verzerrt und ausgebeutet zu werden, gegen die sie aufstieg. Das sollte im Rahmen der zunehmenden objektiven Reife der grundlegenden revolutionären Trilogie liegen: A) Die oben genannten sind nicht mehr in der Lage, auf die gleiche alte Weise zu regieren (dies drückt einen Aspekt der beispiellos tiefen Spaltung innerhalb der amerikanischen Elite aus, die immer akuter wird); B) Diejenigen, die unter der Ebene zurückgehen, lehnen dies ab.ly als ihr gefährlichster und grundlegendster Feind, und das gilt im amerikanischen Fall deutlicher); C) Erhöhte politische Aktivität der Massen. Im Zusammenhang mit der Fertigstellung und dem Reifen dieser Trilogie entsteht sein wichtigstes Element, das der subjektive Faktor ist, der nicht nur durch die verstärkte, sondern auch organisierte politische Aktivität derer unten dargestellt wird.

Obwohl die Bewegung noch in ihren frühen Stadien ist, lässt uns die Berührung ihrer Tiefe und ihres Wesens sagen, dass sie einerseits eine eklatante Manifestation der inneren amerikanischen Krise ist, und was noch wichtiger ist, sie ist eine Manifestation der Krise des gesamten globalen Systems, nicht nur in ihrer politischen Dimension, sondern auch als Krise im sozioökonomischen Modell.

Die Auswirkungen, die diese Bewegung haben wird, und ihre bevorstehenden Folgen würden ernsthaft zum laufenden großen globalen Transformationsprozess und zur Beschleunigung beitragen. Wenn die Studentenbewegungen 1968 umgangen wurden, gingen sie bei vielen anderen Gelegenheiten auf ihre ultimativen Ziele zu – nicht als einziger Akteur, sondern als wichtiger Akteur – einschließlich der Beendigung des Apartheidstaates in Südafrika und der Beendigung des Vietnamkriegs. Es ist nicht weit hergeholt, dass es sich am Ende zu den Slogans bewegen wird, die es heute in Bezug auf Palästina aufwirft, und vielleicht weiter und tiefer als das, die potenziellen Slogans, die noch nicht in Bezug auf das amerikanische Innere selbst erhoben wurden.

All dies bestätigt nicht nur, dass die ganze Welt eine große Veränderung erlebt, sondern es erhellt auch neu, dass wir in Syrien bisher gegen die Geschichte gehen, und dass die Fortsetzung enger, egoistischer Interessen bei der Bestimmung unserer Richtung sofort aufhören muss, durch eine umfassende politische Lösung auf der Grundlage der UNSC-Resolution 2254, die das Volk wieder vereint und das Volk wieder vereint.it.


NEUER BEITRAG11.06.2024, 17:01 Uhr
Nutzer / in
arktika

Über Israel/Palästina hinaus Und hier die Nr. 1174:

Kassioun Editorial 1174: Eine historische Chance existiert... Wir müssen sie ergreifen!

Die Rafah-Akte ist fast die Nummer eins, nicht nur auf palästinensischer oder regionaler Ebene, sondern auch auf der Ebene des gesamten internationalen Konflikts.

Natürlich ist das nicht verwunderlich, da es organisch mit dem Schicksal des Konflikts in unserer Region verbunden ist, und implizit mit dem Schicksal des gesamten regionalen Systems, das wie ein „tot Mensch, der die Zügel der Lebenden in der Hand hält“ geworden ist. Seit Jahrzehnten spiegelt das regionale System eine spezifische Situation in der internationalen Machtbilanz wider, insbesondere durch die nahezu vollständige Voreingenommenheit des Systems gegenüber dem Westen. Dies ist so, seit Sadat sagte, dass „99% der Karten im Spiel in Amerikas Händen sind“, eine Situation, die sich in den letzten zwei Jahrzehnten und in den letzten Jahren, insbesondere seit der Ukraine 2022, radikal verändert hat.

Wenn wir darüber nachdenken, wie die verschiedenen regionalen Mächte in unserer Region mit dem anhaltenden großen internationalen Wandel umgehen, können wir ein Spektrum von Positionen unterscheiden, die von vollständiger oder nahezu vollständiger Komplizenschaft mit dem westlichen/zionistischen System bis hin zum „Manöver“ und dem Versuch, zwischen dem alten und dem Neuen zu spielen, bis hin zu einer klaren und eklatanten Konfrontation mit dem Westen und der zionistischen Einheit reichen.

Innerhalb dieses Spektrums von Positionen, und wenn wir versuchen, die Auswirkungen dieser Positionen aus einer rein pragmatischen Perspektive zu untersuchen (und es ist kein Zufall, dass die praktische pragmatische Untersuchung die gleichen Ergebnisse wie die erste ist), werden wir feststellen, dass die Kräfte, deren politischer und populärer Einfluss zunehmend, und die in der Lage sind, einen greifbaren Fortschritt auf allen Ebenen zu erzielen, die auf allen Ebenen richtig verstehen.y. Diese Seite ist ganz im Gegenteil zum Amerikanern und dem Zionisten.

Was die Kräfte betrifft, die der Methode des Manövrierens und Spielens folgen, sehen sie sich durch ihre erklärten und nicht deklarierten finanziellen, wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zum Westen eingeschränkt. Daher leiden sie unter großen Schwierigkeiten, sich mit den Winden der Geschichte zu bewegen, und sie verlieren aufeinanderfolgende große Chancen auf den verschiedenen Ebenen, einschließlich Entwicklungsmöglichkeiten und innerem Fortschritt.

Was die Mitbeteiligten betrifft, so nimmt ihre Rolle rapide ab, und sie sind durch immer größere Krisen bedroht, vor allem auf internen Ebenen. Wir weisen insbesondere auf die Länder der Abraham-Abkommen und die Regime hin, die an Geschäften mit dem IWF und der Weltbank beteiligt sind, und das dort mit dem Westen und seinem Zentrum in Washington.
Das gilt nicht nur für unsere Region, sondern auch für die ganze Welt. Selbst große Wirtschaftsmächte der Welt – z.B. Europa – leiden zunehmend unter ihrer Abhängigkeit von den USA und zahlen hohe wirtschaftliche, soziale und politische Preise, weil sie sich an die Fäden des vorherigen internationalen Systems klammern, das klinisch tot ist und in den nächsten Jahren und Jahrzehnten auf seine letzte Bestattung wartet.

Was verhindert, dass „Komplizen“ und „Manipulatoren“ von der neuen internationalen Bilanz profitieren, beruht zumindest auf zwei Dingen: erstens historischen Bindungen, insbesondere wirtschaftlichen und finanziellen, mit dem Westen; und zweitens auf das Fehlen eines unabhängigen politischen Willens.

Dieser Mangel an Willen ist auch das Ergebnis mehrerer Faktoren und Gründe, die von Land zu Land unterschiedlich sein können. Zu diesen Faktoren und Gründen gehört die kognitive Ignoranz über die Natur der anhaltenden globalen Transformationen, entweder indem man sie vollständig leugnet oder indem man annimmt, dass sie vorübergehend sind und dass der Rückgang und die Krisen, die Washington erlebt, etwas sind, das irgendwann in der Zukunft gelöst werden wird, indem man zur alten internationalen Ordnung zurückkehrt.

Abgesehen von den Berechnungen der Regime beweisen die konkreten Fakten, vor allem in den letzten zehn Jahren, zweifelsfrei, dass jede zusätzliche Entfernung vom Westen, den Amerikanern und den Zionisten zusätzliche Immunität für die Völker und Länder ist, die diesem Weg folgen. Darüber hinaus ist es eine goldene historische Chance, unlösbare Probleme auf allen Ebenen zu lösen - politisch, wirtschaftlich und sozial.

Innerhalb dieser Koordinaten besteht die richtige Wahl aus der Sicht des nationalen Interesses Syriens und des Interesses des syrischen Volkes darin, uns politisch und wirtschaftlich vom Westen, seinen Institutionen und seinen Formeln zu distanzieren und sich auf der Grundlage der Resolution 2254 des UNSC zu einer umfassenden politischen Lösung zu bewegen, die Syrien und das syrische Volk wiederbeschäftet. Damit dies geschieht, muss ein vereinter politischer Wille vorhanden sein, der von der bestehenden historischen Chance profitieren kann.
NEUER BEITRAG11.06.2024, 17:15 Uhr
Nutzer / in
arktika

Über Israel/Palästina hinaus Am 25. Mai 2024 findet sich auf amerika21 ein interessanter Artikel von Raina Zimmering, der sich mit der Resonanz des Gaza-Krieges in Lateinamerika befaßt. Im wesentlichen werden hier 3 Punkte analysiert, nämlich
- welche Ursachen für die unterschiedliche Betrachtung des Gaza-Kriegs zwischen Lateinamerika und den westlichen Staaten bestehen,
- ob hier ein systemisch bedingter Klassenkampf auf globaler Ebene zugrunde liegt, sowie
- warum die Mehrheit der lateinamerikanischen Zivilgesellschaft und Staaten diesen Krieg als Bedrohung für die gesamte Menschheit einstuft und ihn als paradigmatisch für den heutigen Wandel in den globalen Beziehungen betrachtet.

Entsprechend ist der Text recht lang und ausführlich, aber - daraus folgend - auch sehr informativ.

Der Gaza-Krieg und Lateinamerika

Klassenkampf im multipolaren Umbau der Welt


"Sie zeigen uns einen Völkermord vor unseren Augen. Es ist nicht die Dynamik des alten israelisch-palästinensischen Konflikts. Deutschland, Frankreich, die Europäische Union, das Vereinigte Königreich und vor allem die Vereinigten Staaten in ihrer demokratischen Version unterstützen den Völkermord,… den Abwurf von Bomben auf die Köpfe von Menschen.… Sie sagen uns, schauen Sie sich unsere militärische Macht an, was in Palästina passiert, kann jedem von Euch passieren, wenn Ihr es wagt, ohne Erlaubnis Änderungen vorzunehmen". Gustavo Petro, Präsident Kolumbiens, zum Gaza-Krieg1

"Jede Bombe, die auf Gaza fällt, fällt auch auf die Hauptstädte und Metropolen der Welt, sie haben es nur noch nicht begriffen. Aus den Trümmern wird der Schrecken des Krieges von morgen entstehen. (...) Die ermordeten palästinensischen Kinder sind kein Kollateralopfer, sie sind Netanjahus Hauptziel, das waren sie schon immer. Dieser Krieg dient nicht der Beseitigung der Hamas. Es geht darum, die Zukunft zu töten. Hamas wird nur das Kollateralopfer sein." Marcos, ehemaliger Sprecher der Zapatistischen Front der Nationalen Befreiung (FZLN)2

Wieso hat der Gaza-Krieg eine so große Resonanz in Lateinamerika hervorgerufen und wieso positioniert sich die Mehrheit der lateinamerikanischen Zivilgesellschaft und Regierungen gegen diesen Krieg und bezeichnet ihn als "Völkermord", während die USA, Israel und die EU ihn mit dem "Selbstverteidigungsrecht" Israels begründen?

Diese Frage kann auch nach der Umdisponierung des Westens bei der Zweistaaten-Lösung im Nahostkonflikt und nach der Zustimmung zu der UN-Resolution für einen "sofortigen Waffenstillstand" im Sicherheitsrat vom 25. März 2024 gestellt werden. Denn erstens ist das noch kein Paradigmenwechsel und zweitens hat bereits ein Völkermord an der palästinensischen Bevölkerung mit bisher 36.050 Toten, 81.026 Verletzten, 1,9 Millionen Binnenflüchtlingen (Statista, 28. Mai 2024) und Hungernden vor den Augen der Welt-Öffentlichkeit stattgefunden, ohne dass er bis zum jetzigen Zeitpunkt gestoppt werden konnte.

Aus Sicht des "Globalen Südens" ist gerade das für ihn selbst eine Bedrohung in einer sich wandelnden Welt.

Es sollte die Frage gestellt werden, welche Ursachen für die unterschiedliche Betrachtung des Gaza-Kriegs zwischen Lateinamerika und den westlichen Staaten bestehen. Weiterführend kann man die Frage stellen, ob hier ein systemisch bedingter Klassenkampf auf globaler Ebene zugrunde liegt. Zuletzt soll der Frage nachgegangen werden, warum die Mehrheit der lateinamerikanischen Zivilgesellschaft und Staaten diesen Krieg als Bedrohung für die gesamte Menschheit einstuft und ihn als paradigmatisch für den heutigen Wandel in den globalen Beziehungen betrachtet.

Lateinamerika und der Nahe Osten

Was verbindet eigentlich Lateinamerika mit dem Nahen Osten, obwohl die Regionen geographisch weit auseinander liegen? Warum fühlt man sich in Lateinamerika vom Nahost-Konflikt seit jeher und besonders jetzt so angesprochen?

Ein wichtiger Schlüssel ist die gemeinsame koloniale Vergangenheit, die mit der Massenvernichtung der Bewohner der von Europa eroberten Gebiete, der Zerstörung ihrer Kulturen und Gesellschaften und der Ausbeutung ihrer Ressourcen einher ging. In Amerika fand nach der Konquista mit der Vernichtung von 90 Prozent der einheimischen indigenen Bevölkerung innerhalb von weniger als 20 Jahren mit schätzungsweise 68 Millionen Toten der größte Genozid der Weltgeschichte statt.

Die kolonial eroberten Regionen blieben auch nach der Erringung der staatlichen Unabhängigkeit gegenüber den Weltzentren zurück und von diesen wirtschaftlich abhängig, so dass diese Länder eine untergeordnete Position in der internationalen Arbeitsteilung mit allen negativen Folgen bis heute einnehmen.

Dies charakterisiert den Nord-Süd-Konflikt mit dem asymmetrischen Verhältnis zwischen Süden und Norden; und der macht letztendlich die strukturelle Gemeinsamkeit zwischen Lateinamerika und dem Nahen Osten aus. Eine weitere Gemeinsamkeit besteht in der US-Hegemonie in beiden Regionen nach dem Zweiten Weltkrieg.

Die lateinamerikanischen Staaten blicken auf eine lange Geschichte von Interventionen und Ausbeutung durch die USA zurück. Das US-amerikanische hemisphärische Verständnis von Lateinamerika als eigener Hinterhof entstand mit der Monroe-Doktrin im Sinne "Amerika den Amerikanern". Seit der Verkündigung durch Präsident James Monroe 1823 intervenierten die USA hunderte Male gewaltsam in Lateinamerika oder unterstützten aktiv rechte Militärdiktaturen mit Tausenden Toten, Verschwundenen und Gefolterten und brachten Leid, Elend und Tod über die Bevölkerung3.

Erst seit Mitte der 1990er Jahre konnte sich die Region durch zwei "Rosa Wellen" von Mitte-Links-Regierungen, die Diversifizierung ihrer Außenbeziehungen, eine Politik der "aktiven Blockfreiheit" und stärkere Süd-Süd-Beziehungen aus der hegemonialen westlichen Umklammerung teilweise befreien und zu einem globalen Akteur bei der Durchsetzung von Multipolarität und Frieden in der Welt werden.

Auch der Nahe Osten war und ist mit Hilfe Israels Einflussgebiet der USA, wo der Zugang zu den reichen Erdölreserven gesichert, eine vom Westen unabhängige oder "nichtkapitalistische" Entwicklung verhindert und eine Gegenmacht zur damaligen Sowjetunion und heute zu Russland aufgebaut werden sollte und soll. Damit zeigen sich trotz aller Unterschiede ähnliche systemische und geopolitische Konstellationen wie in Lateinamerika, wodurch eine Schicksalsgemeinschaft zwischen beiden Regionen entstand.

In den 1960er bis 2000er Jahren gab es im Rahmen der Nationalen Befreiungsbewegungen und mit dem "arabischen Frühling" zwischen beiden Regionen viele Ähnlichkeiten, die in einen transnationalen Antiimperialismus mündeten.

Für soziale Bewegungen, linke Parteien und Regierungen in Lateinamerika war das Selbstbestimmungsrecht des palästinensischen Volkes immer eine starke Referenz.

Andersherum war Lateinamerika ein bevorzugtes Ziel für palästinensische Flüchtlinge, wovon in Chile mit einer halben Million die meisten der Welt leben, abgesehen von den arabischen Staaten und Israel. Aber auch in Mexiko, Venezuela, Brasilien, Kolumbien, Bolivien und Zentralamerika leben viele Palästinenser:innen, die sich in die Gesellschaften der Aufnahmeländer und deren arabischstämmige Gemeinden, die am Ende des osmanischen Reiches aus Syrien und dem Libanon nach Lateinamerika kamen, integrierten, aber immer auch eine eigene Identität mit der Option der Rückkehr und Fortführung des eigenen Kampfes über Generationen hinweg beibehielten.

Ausschlaggebend für die lateinamerikanische Wahrnehmung Israels als Stellvertreter der USA war seine Unterstützung für Militärdiktaturen in Mittel- und Südamerika. Als in den 1970er Jahren im US-Kongress Waffenlieferungen der USA an lateinamerikanische Diktaturen verhindert wurden, sprang Israel ein und lieferte diese Waffen.

Der Chef des Generalstabs der guatemaltekischen Armee unter der Diktatur Ríos Montts sagte z.B.: "Israel ist unser wichtigster Waffenlieferant und Guatemalas größter Freund in der Welt."

Israel übergab an Lateinamerika auch Überwachungs- und Ausspähtechnik, darunter an Todesschwadronen, und beriet Diktatoren bei der Unterdrückung und Vernichtung der widerständigen Bevölkerung, insbesondere der Indigenen. Israelische Datenbanken erfassten z.B. 80 Prozent der Bevölkerung in Guatemala, was die hohe Anzahl der Morde dort erklärt. Der Journalist Dan Rather sagte, dass die Israelis dazu rieten, "die Ureinwohner so zu behandeln, wie wir die Palästinenser behandeln: Vertraue keinem von ihnen."4

Israel schickte auch Waffen in größerem Umfang an rechte, mit den Drogenkartellen verquickte Regierungen in Kolumbien. 2021 wurden Waffen für 10 Millionen US-Dollar an Kolumbien verkauft, was neun Prozent der israelischen Waffenexporte entsprach.


>>>>>
NEUER BEITRAG11.06.2024, 17:20 Uhr
Nutzer / in
arktika

>>>>>

Lateinamerikanische Option eines "gerechten Friedens" im Gaza-Krieg


Lateinamerikanische Regierungen forderten zur Beendigung des Nahost-Konflikts seit langem eine "Zwei-Staaten-Lösung". Bis Ende Juni 2023 war Palästina als souveräner Staat von 139 der 193 UN-Mitgliedstaaten anerkannt worden. Die USA, Israel und die meisten Staaten der EU taten das nicht. Diese Anerkennung erfolgte auf der Grundlage der UN-Resolution von 1967 und einer großen Zahl weiterer Resolutionen.

Zu Beginn des Jahres 2024 änderten die USA und mit ihnen eine Reihe westlicher Staaten ihre Haltung und befürworteten das erste Mal eine Zwei-Staaten-Lösung. Allerdings widerspricht das der westlichen Unterstützung der Netanjahu-Regierung mit Waffen und finanziellen Mitteln und den israelischen Umsiedlungsplänen gegenüber den Palästinensern aus Gaza in andere Staaten, den Siedlungsaktivitäten in palästinensischen Gebieten und dem Aufbau einer administrativen Hoheit über Ost-Jerusalem.

In Lateinamerika wird diese "neue Nahost-Strategie der Regierung [von US-Präsident Joe] Biden" deshalb als widersprüchlich gesehen. Man vermutet, dass die bisherigen Regierungsstrukturen und politischen Vertretungen Palästinas zerschlagen, eine westliche Militärpräsenz aufgebaut und neue Institutionen und politische Vertreter in Palästina installiert werden sollen, die prowestlich sind und so das emanzipatorische Potential in der palästinensischen Bevölkerung zurückdrängen sollen.

Lateinamerikanische Protestbewegungen gegen den Gaza-Krieg


Als Israel nach dem 7. Oktober 2023 mit der Invasion in Gaza begann, wurde ganz Lateinamerika von riesigen Protestbewegungen überzogen, die den Krieg als "Völkermord" definierten und einen "sofortigen Waffenstillstand" forderten. Das Attentat der Hamas in Israel vom 7. Oktober wird dabei überwiegend abgelehnt, aber als Ergebnis der Besatzungs- und Vernichtungspolitik gegenüber den Palästinensern betrachtet. Den Gaza-Krieg Israels beurteilen die Protestierenden als "unangemessen, überzogen und verbrecherisch".

In Chile finden vor dem Regierungspalast ständig riesige Demonstrationen zur Unterstützung Palästinas und gegen den Krieg Israels statt. Tausende protestieren in Buenos Aires und anderen argentinischen Städten, wo sich auch die Mütter des Plaza de Mayo beteiligen, die mit weißen Kopftüchern auf ihre während der Militärdiktatur von 1976 bis 1983 verschwundenen Kinder und Enkel aufmerksam machen und besonders die während des Gaza-Krieges getöteten Babies beklagen. Auch in Mexiko wird auf Demonstrationen die Parole "Es ist kein Krieg, es ist Völkermord!" und "Wo sind sie, die Sanktionen gegen Israel?" skandiert. In Brasilien gründeten 50 Organisationen im November 2023 die "Nationale Solidaritätsfront für Palästina", die das "Komitee Freies Palästina" initiierte.

Auch in rechts regierten Staaten kam es zu zahlreichen Protestaktionen, bei denen die Regierungen aufgefordert wurden, gegen Israel vorzugehen. So forderten Demonstranten in Paraguay, dass die Regierung ihre Gegenstimme gegen die UN-Resolution für eine "sofortige humanitäre Waffenruhe" vom November 2023 rückgängig machen soll.

Autonome emanzipatorische Räume, in denen Basisdemokratie und kollektives Eigentum praktiziert werden, wie die Zapatisten in Chiapas, positionieren sich ebenfalls gegen den Gaza-Krieg. Die Landlosenbewegung MST in Brasilien, die größte soziale Bewegung Lateinamerikas, lieferte Lebensmittel an die eingeschlossene und bombardierte Bevölkerung in Gaza.

Die Haltungen lateinamerikanischer Regierungen zum Gaza-Krieg

In den Haltungen der lateinamerikanischen Regierungen zum Gaza-Krieg kann man deutlich zwischen Mitte-Links- und rechten Regierungen unterscheiden. Rechte Regierungen unterstützen Israel bei der Rechtfertigung des Krieges mit dem "Recht auf Selbstverteidigung" und der "Vernichtung der Hamas".

Der ultrarechte Präsident Argentiniens Javier Milei strebt seit dem 10. Dezember 2023 ein strategisches Bündnis mit den USA und Israel an und möchte die argentinische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen. Anfang Februar 2024 besuchte Milei Israel, wo er den israelischen Präsidenten Isaac Herzog und Ministerpräsident Benjamin Netanyahu traf.

Das Attentat der Hamas vom 7. Oktober 2023 haben die lateinamerikanischen Mitte-Links-Regierungen oftmals abgelehnt. Ebenso fordern sie die Freilassung aller von der Hamas verschleppten und festgehaltenen Geiseln, unter denen sich auch Lateinamerikaner:innen befinden. Die Art der Kriegsführung Israels im Gazastreifen halten sie, ebenso wie die Protestbewegungen, für "unverhältnismäßig" und "völkerrechtswidrig". Sie bezeichnen das Vorgehen Israels in Gaza als "Völkermord" und fordern sofortige Verhandlungen und ein schnelles Ende des Krieges.

Kolumbien, Chile, Honduras und Brasilien riefen ihre Botschafter aus Israel zurück. Bolivien, Belize und Kolumbien brachen die diplomatischen Beziehungen vollkommen ab. Chile verbot Anfang 2024 die Teilnahme Israels an der Internationalen Luft- und Weltraumfahrtmesse und stellte seine Waffenimporte aus Israel ein.


>>>>>
NEUER BEITRAG11.06.2024, 17:24 Uhr
Nutzer / in
arktika

>>>>>

Abstimmungsverhalten in der UNO

Auch hier kann man sehr klar zwischen rechten und linken Regierungen unterscheiden. Der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva berief 2023 als nichtständiges Mitglied und Vorsitzender des UN-Sicherheitsrates kurz nach dem Attentat der Hamas eine Dringlichkeitssitzung des Rates ein und legte einen Resolutionsentwurf vor für eine humanitäre Waffenpause, die Freilassung der Geiseln und die Sicherung lebenswichtiger Infrastruktur für Zivilisten. Diese Resolution, die schon zu Beginn des Krieges dessen Eskalation und eine humanitäre Katastrophe verhindert hätte, scheiterte am Veto der USA. Die USA legten auch ein Veto gegen zwei weitere Waffenstillstandsresolutionen ein.

In der UN-Vollversammlung vom November 2023 stimmte die Mehrheit der lateinamerikanischen Staaten für die Resolution für "den Schutz der Zivilbevölkerung und eine sofortige und dauerhafte humanitäre Waffenruhe" zusammen mit China und Russland gegen die USA und die EU.

Von den lateinamerikanischen Staaten enthielten sich Haiti, Panama und Uruguay der Stimme, Guatemala und Paraguay stimmten gegen die Resolution.

Bei einer weiteren UN-Resolution im Dezember 2023 für einen "Waffenstillstand in Gaza", die ebenfalls angenommen wurde, enthielten sich Argentinien, Uruguay, Haiti und Panama der Stimme und Paraguay und Guatemala stimmten dagegen.

Ende März 2024 legten die USA eine eigene Resolution für einen Waffenstillstand im Sicherheitsrat vor, der mit dem Veto Chinas, Russlands und Algeriens und der Enthaltung von Guyana mit dem Argument einer "heuchlerischen Resolution" (Russland) abgelehnt wurde.

Nachdem die nichtständigen Mitglieder des Sicherheitsrates eine neue Resolution ausarbeiteten, wurde diese schließlich am 25. März 2024 vom Sicherheitsrat mit der Stimmenthaltung der USA verabschiedet, was alle lateinamerikanischen Staaten begrüßten. Da Israel diese Resolution ablehnte, entstand das erste Mal ein Dissens zwischen den USA und den mit ihr verbundenen rechten lateinamerikanischen Regierungen einerseits und Israel andrerseits.

Juristische Vorgehensweisen gegen Israel im Gaza-Krieg

Im Zusammenhang mit dem Gaza-Krieg legten lateinamerikanische Staaten einen besonders intensiven juristischen Aktivismus auf internationaler Ebene an den Tag. Die Mitte-Links-Regierungen unterstützen die Klage Südafrikas gegen Israel wegen "Völkermords gegen das palästinensische Volk im Gaza-Krieg" beim Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag. Alle rechten Regierungen sind gegen die Klage.

Südafrika beabsichtigte, in einer vorläufigen Entscheidung des IGHs durch die Feststellung des Völkermordes einen sofortigen Waffenstillstand und somit ein schnelles Ende des Gaza-Krieges zu erreichen. In einem darauffolgenden jahrelangen Prozess sollte endgültig entschieden werden, ob Israel Völkermord begangen hat. Bei der Klage geht es auch um den Nachweis, die israelische Regierung wolle eine ethnische Gruppe eliminieren; das sei durch diesbezügliche Äußerungen verantwortlicher Politiker ‒ wie beispielsweise die öffentliche Aussage des israelischen Generals Ghassan Allians, dass die Bevölkerung im Gazastreifen "menschliche Tiere" seien ‒ deutlich geworden. Israel wies die Klage entschieden zurück.

In der Entscheidung des IGH im Schnellverfahren am 26. Januar 2024 wurde nicht die sofortige Einstellung der Angriffe Israels im Gaza-Streifen gefordert, sondern die Auflage an Israel erteilt, dass es beweisen muss, dass es keinen Genozid verübt, was die Feststellung von genozidalen Absichten durch das Gericht impliziert. Für Südafrika und alle Unterstützer der Klage war das Urteil erst einmal ein Erfolg.

Gleich nach diesem Urteilsspruch des IGH bombardierte Israel den Süden des Gaza-Streifens und die Stadt Rafah, in der sich 1,5 Millionen palästinensische Flüchtlinge aufhielten. Dabei gab es zahlreiche zivile Todesopfer. Die westlichen Staaten lieferten weiter Waffen an Israel und zogen zudem ihre Hilfe für die UN-Hilfsorganisation für Palästina UNRWAR zurück. Dies zeigte, dass der Krieg Israels durch internationale Klagen vorerst nicht eingeschränkt werden konnte.

Am 18. Januar 2024 reichten Chile und Mexiko vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) Klage ein, um die mutmaßlichen Verbrechen "Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschheit" durch Israel in Gaza feststellen zu lassen.

Zudem warnte die nicaraguanische Regierung Deutschland, Großbritannien, Kanada und die Niederlande öffentlich, dass sie durch ihre Waffenlieferungen an Israel und die Streichung der Gelder für UNRWAR "möglicherweise für eklatante und systematische Verstöße" gegen das Übereinkommen des IGH zur Verhütung von Völkermord im Gazastreifen mitverantwortlich seien. Im Februar 2024 reichte Nicaragua schließlich gegen Deutschland Klage beim IGH ein wegen "Beihilfe zum Völkermord".

Der Druck Israels und westlicher Staaten auf Lateinamerika und dessen Reaktion

Wie auch im Ukraine-Krieg wird Lateinamerika im Falle des Gaza-Krieges durch Israel, die USA und deren Verbündete unter Druck gesetzt, um eigenständige und vom Westen abweichende Haltungen seiner Regierungen zu behindern. Die USA und ihre Verbündeten wollen nach dem Umschwenken Bidens in der Frage der "Zweistaaten-Lösung" im Gaza-Krieg die Oberhand über die internationale Konfliktlösung behalten und diese in ihrem Sinne beeinflussen. Damit soll dem Globalen Süden die Handlungsmacht im Gaza-Krieg, wie z.B. die Klagen vor dem IGH und IStGH und antiisraelisches und antiwestliches Stimmverhalten in der UNO, streitig gemacht werden.

Zu den diplomatischen, wirtschaftlichen und militärischen Druckmaßnahmen zählen Sanktionen, eine militärische Abschreckungsstrategie der US-Streitkräfte, wirtschaftliche Integrationsversuche, Lawfare-Verfahren gegen linke Präsidenten und "Farbenrevolutionen". Es wird versucht, die "Rosa Welle" aufzubrechen und rechte und prowestliche Regierungen an die Macht zu bringen, die wie in Peru, Paraguay und Argentinien im Gaza-Krieg an der Seite Israels und des Westens stehen.

Auch die Zurückdrängung des chinesischen und russischen Einflusses, der ein wichtiger Schlüssel für die Stärkung autonomer Positionen lateinamerikanischer Staaten in der Welt ist, spielt für den Gaza-Krieg eine Rolle. Israel wird seiner Stellvertreterrolle auch hier weitgehend gerecht. Es unterstellt den Mitte-Links-Regierungen, "antisemitisch" zu sein und den Terrorismus der Hamas zu unterstützen.


>>>>>
NEUER BEITRAG11.06.2024, 17:32 Uhr
Nutzer / in
arktika

>>>>>

Der Druck Israels und des Westens hatte allerdings nicht nur keine Wirkung auf die lateinamerikanischen Haltungen, sondern führte im Gegenteil dazu, dass Staaten wie Mexiko, Chile und Brasilien, die zunächst moderat waren, sich schärfer gegen den Krieg positionierten, was sich bei der Völkermord-Klage vor dem IStGH durch Mexiko und Chile und dem Hitler-Vergleich durch Präsident Lula zeigte.

Lula sagte: "Was im Gazastreifen mit dem palästinensischen Volk passiert, hat es zu keinem anderen Zeitpunkt in der Geschichte gegeben. Tatsächlich ist es passiert, als Hitler beschloss, die Juden zu töten." Israel erklärte ihn daraufhin zur "Persona non grata".

Im Gegensatz zum Westen unterstützten alle Mitte-Links-Regierungen Lula und beteuerten, dass dieser die "Wahrheit" gesagt habe und stellten sich so gegen den Exklusivitätsanspruch des Westens für Hitler-Vergleiche, die es hinsichtlich Putins mehrfach gab. In Lateinamerika werden aus der eigenen Erfahrung Kolonialismus, Holocaust und Völkermord als eine Einheit empfunden und gedacht.

Von Bedeutung für die Resilienz der lateinamerikanischen Mitte-Links-Regierungen ist deren kollektives Agieren innerhalb der Süd-Süd-Beziehungen. Auf dem Gipfeltreffen der Bewegung der Blockfreien Staaten (Movimiento de Países No Alineados) im Januar 2024 in Kampala, Uganda, verurteilten die 120 Teilnehmer:innen "die illegale militärische Aggression Israels gegen den Gazastreifen" und forderten einen "sofortigen und nachhaltigen humanitären Waffenstillstand".

Fazit

Die Verurteilung des Gaza-Krieges, das Stimmverhalten in der UNO für eine sofortige Waffenruhe und Zwei-Staaten-Lösung und das juristische Vorgehen gegen Israel und dessen Verurteilung wegen Völkermords durch die Mitte-Links-Regierungen Lateinamerikas sind Ergebnis zweier Phänomene:

Erstens ist Lateinamerika zusammen mit Palästina Teil des Globalen Südens, der sich im Sinne eines globalen Klassenverhältnisses in einem asymmetrischem Unterordnungs-Verhältnis zum Westen befindet, dessen Hauptprotagonisten die USA und ihr Stellvertreter Israel sind.

Zweitens versuchen die Staaten des Globalen Südens im Rahmen des Übergangs vom Uni- zum Multilateralismus in den globalen Beziehungen aus dem bisherigen Unterordnungsverhältnis herauszutreten und eine größere Autonomie aufzubauen, was sich in der Haltung der Mitte-Links-Regierungen Lateinamerikas zum Gaza-Krieg deutlich zeigt.

Dieser globale Transformationsprozess führt zu gewaltsamen Auseinandersetzungen, die das bisherige internationale Regime der UNO und die bisherige Diplomatie nicht mehr verhindern können und Völkermord immer mehr zum Mittel der Konfliktaustragung machen. Die mehrheitliche internationale Verurteilung des Gaza-Krieges, die weltweiten Proteste und die juristischen Versuche der Eindämmung durch die Weltgerichte konnten weder das Attentat vom 7. Oktober noch den grausamen Völkermord in Gaza verhindern.

Das macht die Zäsur im internationalen System und eine neue Phase der Auseinandersetzung zwischen dem Globalen Süden und dem Globalen Westen deutlich, wofür der Gaza-Krieg paradigmatischen Charakter hat.

Nach Ansicht der Mehrheit der Lateinamerikaner ist ein neues gesellschaftliches System notwendig, das die Zapatisten schon heute vorweisen und nach Präsident Petro in einer nichtkapitalistischen "dekarbonisierten Ökonomie" sowie in neuen friedlichen, multipolaren internationalen Machtverhältnissen bestünde.

Leicht redigierte Fassung des Beitrages von Raina Zimmering aus der Zeitschrift Marxistische Erneuerung, Z. 158, Juni 2024

1. Presidente Gustavo Petro interviene en el conversatorio América Latina y el Caribe como zona de paz en la CELAC 2024
2. Tercera Parte: Deni und Sexta Parte: Posdata que busca esperando encontrar
3. Zimmering, Raina: Cómo influye la Doctrina Monroe en la Actitud de los Países Latinoamericanos ante la Guerra en Ucrania. En: Marquardt, Bernd und Juan Forero (Editores): Estudios de Paz y Justicia. Transición Constitucional, Memoria Histórica y Reconfiguración del Sistema Mundial. Anuario XII de Constitucialismo Comparado. Bogotá: Ibaez. 2023
4. 1982 wurde die Zahl der israelischen Berater in Guatemala auf rund 300 geschätzt


Link ...jetzt anmelden!

#Gaza
#GazaKrieg
#Palaestina
#Israel
#Imperialismus
#Lateinamerika
#Genozid
#Voelkermord
gehe zu Seite:1234
• Schau mal: ziemlich ähnliche Diskussionen in den www.secarts.org-Foren
"Weltraumbahnhöfe" in Europa
3
"Weltraumbahnhöfe" in Europa - ein gewinnversprechendes Geschäftsmodell oder eher ein 'Abfallprodukt' des Ukrainekrieges, um nicht länger auf 'den Iwan' angewiesen zu sein? Allerdings scheint es so, als würden d...mehr arktika 20.10.2023
FPeregrin 18.10.2023
arktika 01.03.2023
BRD+Frankreich --> Europäische Cloud schaffen
Die BRD und Frankreich wollen eine europäische Cloud. Das Ziel ist Unabhängigkeit von den USA. Dazu ein ausführlicher Artikel auf gfp: Die europäische Cloud Deutschland und Frankreich starten Initiative "Gai...mehr arktika 05.06.2020
NEU Ecuador liefert Assange aus
57
Wie sich in der letzten Zeit ja schon abgezeichnet hat: Ecuador liefert Assange aus In London ist Wikileaks-Mitbegründer Julian Assange aus der Botschaft Ecuadors geholt und von der britischen Polizei festgen...mehr arktika NEU 15.04.2024
arktika NEU 15.04.2024
arktika NEU 15.04.2024
Eu-Parlament verabschiedet antikommunistische Resolution!
6
Wie wohl nur wenig bekannt, hat das EU-Parlament am 19. September mit sehr großer Mehrheit (535 x ja, nur 66 x nein und 52 Enthaltungen) eine antikommunistische Resolution verabschiedet. Auch wenn die Resolutionen ...mehr FPeregrin 13.12.2019
juventud87 27.09.2019
juventud87 27.09.2019
Ende der Dollardominanz in Sicht?
9
Sollte die weltweite Dominanz des US-Dollar endlich seinem Ende entgegengehen? Eine neue Idee, die für mich als LaiIn erstmal verlockend u. zukunftsträchtig klingt, soll es möglich machen können. Ich stelle das ...mehr FPeregrin 14.01.2024
arktika 26.05.2023
arktika 26.05.2023
NEU The Flood Will Sweep the Whole Region!
82
Partei des Volkswillens leitartikel The Flood Will Sweep the Whole Region! The heroic battle of the “Jerusalem Flood”, launched by the Palestinian resistance against the “Israeli” occupation, has continue...mehr arktika NEU 27.05.2024
arktika NEU 27.05.2024
arktika NEU 27.05.2024