DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
NEUES THEMA08.03.2021, 21:21 Uhr
Nutzer / in
arktika

• Slowakei: Antikommunismus nach EU-Vorlage Die elende antikommunistische EU-Resolution vom Sept. 2019 (s. dazu den Thread Eu-Parlament verabschiedet antikommunistische Resolution! Link ...jetzt anmelden! ) diente nun auch als Steilvorlage für die weitere Verschärfung der Repressionen gegen die KommunistInnen in der Slowakei. Die ZdA Österreichs berichtet darüber am 3. März:

Antikommunismus mit Unterstützung der EU: Slowakische KP steht weiterhin vor Kriminalisierung

Bratislava/Brüssel. Die rechte Regierungskoalition in der Slowakei verabschiedete am 4. November des vergangenen Jahres ein antikommunistisches Gesetz, welches die historische Tschechoslowakische Kommunistische Partei wie auch ihren slowakischen Ableger, welche nach wie vor existiert, als „kriminelle Vereinigung“ einstuft. Diese Gesetzesreform baut auf einem ähnlichen Gesetzestext von 1996 auf, in der das „kommunistische System“ als unmoralisch und illegal eingestuft wurde. Diese antikommunistische Eskalation folgt den Versuchen des polnischen Staates, die Kommunistische Partei Polens zu illegalisieren, wie die Zeitung der Arbeit berichtet hatte. Dieses neue Gesetz würde nicht nur jede historische Perspektive unter Strafe stellen, die richtigerweise die Leistungen und Errungenschaften des Sozialismus herausstreicht, sondern auch kommunistische Symbole.

„Coronavirus bekämpfen wie damals die Kommunisten“

Die Kommunistische Partei der Slowakei protestierte von Anfang an gegen diese unverhohlenen Angriffe der rechtskonservativen Regierung unter Igor Matovic. Dieser nutzt den Antikommunismus als billiges Mittel aus, um von der aktuellen wirtschaftlichen Krise des Landes und der desaströsen Corona-Lage abzulenken. So rief er Mitte November in einer Corona-Krisensitzung dazu auf, „das Coronavirus zu bekämfen wie früher die Kommunisten“, jene Kommunisten die in Matovic Worten „auch jene Fremdlinge waren, die unser Leben verdorben haben und uns nicht haben frei atmen lassen.“

EU-Kommission unterstützt antikommunistische Gesetze

In demselben Sinne wie der slowakische Staat den Antikommunismus zur Staatsräson erhoben hat, zeigte auch die EU-Kommission ihr wahres Gesicht in der Sache. Der EU-Abgeordnete der Kommunstischen Partei Griechenlands, Kostas Papadakis, brachte eine parlamentarische Anfrage ein, in ausdrücklich der Standpunkt der EU-Kommission zu diesen antidemokratischen Gesetzen in der Slowakei sowie den antikommunistischen Initiativen durch die EU selbst, erfragt wurde. Anstatt eine konkrete Antwort zu geben, verwies die Vizepräsidenten der EU-Kommission, Vera Jourová, auf die antikommunistische Resolution des EU-Parlaments vom 19. September 2019, in der sozialistische Staaten und die kommunistische Ideologie mit dem Nazifaschismus und deren Gräuel gleichgesetzt werden.


Link ...jetzt anmelden!
oder auf RedGlobe unter Link ...jetzt anmelden!

#Slowakei
#antikommunismus
#antikommunistischeResolution
#EU
• Schau mal: ziemlich ähnliche Diskussionen in den www.secarts.org-Foren
Demokratismus & Küche: Grimod de la Reynière
7
Spektrum veröffentlichte heute einen interessanten Hintergrundartikel über den Gourmet der ersten Stunde Alexandre Balthazar Laurent Grimod de la Reynière, dem wir außer der Begründung der Gastronomie-Kritik im...mehr FPeregrin 02.01.2020
FPeregrin 08.12.2019
FPeregrin 18.06.2019
GFP
Wie Preußen im Reich
BERLIN/WASHINGTON (05.01.2012) - Zum Jahresbeginn 2012 warnt ein langjähriger politischer Berater der Washingtoner Diplomatie Berlin vor einer Fortsetzung seiner Krisenpolitik. Der Bundesrepublik sei es in den letz...mehr GFP 08.01.2012
GFP
Niederlande: "Nee" zum EU-Ukraine-Abkommen
DEN HAAG/BERLIN (06.04.2016) - Überlegungen zu einer etwaigen Aushebelung des demokratischen Mehrheitswillens begleiteten das EU-Referendum am 6. April in den Niederlanden. Dort stimmte die Bevölkerung am Mittwoch...mehr GFP 07.04.2016
Im Osten stärken, den Westen erpressen
Referat von Gretl Aden und Rolf Fürst, KAZ-AG »Zwischenimperialistische Widersprüche«. Gehalten auf der VI. Konferenz "Der Hauptfeind steht im eigenen Land", Göttingen, Mai 2014. [ gehe zu ] Die Herrschende...mehr Gast 01.09.2014
GFP
Alles, was Deutschland nutzt
BUDAPEST/BERLIN (08.11.2010) - Ungarn wird seine Anfang 2011 bevorstehende EU-Ratspräsidentschaft in den Dienst der Berliner Außenpolitik stellen. Dies kündigt der ungarische Außenminister nach Gesprächen mit s...mehr GFP 08.11.2010
GFP
Steil abwärts
ATHEN/BERLIN (17.05.2011) - Berlin bleibt bei seiner harten Haltung gegenüber dem erneut von der Staatspleite bedrohten Griechenland. Athen werde nur neue Finanzhilfen bekommen, wenn es seinen rigiden Sparkurs aber...mehr GFP 21.05.2011