DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
NEUES THEMA10.02.2021, 23:33 Uhr
Nutzer / in
Jaimee
Jaimee
• ...mal 'ne gute Aktion zu Corona: #ZeroCovid Die #ZeroCovid-Kampagne warnt mit einer Kundgebung am Bundeskanzlerinamt am Mittwoch vor einer zweiten Pandemie. „Die Mutationen breiten sich weiter aus und schwächen die Wirkung von Impfstoffen. Um eine katastrophale zweite Pandemie zu vermeiden und die noch viel zu hohen Sterbezahlen schnellstmöglich zu senken, brauchen wir sofort einen solidarischen Shutdown für die Wirtschaft. Alle nicht lebensnotwendigen Produktions- und Dienstleistungsbereiche müssen heruntergefahren werden“, sagt Gizem Fesli von der #ZeroCovid Kampagne.

Den Stufenplan für schrittweise Lockerungen spätestens ab März, der im Vorfeld des Bund-Länder-Gipfels diskutiert wird, lehnt #ZeroCovid ab. „Anstatt Schulen bald zu öffnen, müssen Betriebe und Büros bei vollem Lohnausgleich geschlossen werden. Während die Einschränkungen des Privatlebens extreme Ausmaße annimmt, müssen die Menschen weiter zur Arbeit gehen und setzen sich dort teilweise einem nicht vertretbaren Ansteckungsrisiko aus“, ergänzt Fesli.

Die Kampagne hat in den vergangenen Tagen unter dem Hashtag #CovidAtWork hunderte schockierende Berichte aus der Arbeitswelt erhalten und diese veröffentlicht. Sabine Teng aus der Kampagne fasst die Berichte zusammen: „Überfüllte Pausenräume, Besprechungen ohne Hygiene-Maßnahme, verweigertes Home-Office, Kündigungsdrohungen von Chefs bei Einfordern von Hygiene-Konzepten, Schwangere, die entgegen ärztlichem Rat Präsenz-Lehre machen müssen, oder Angehörige von Risikogruppen, die mit 80 Kolleg*innen im Großraum-Büro sitzen: So kann eine Pandemie nicht gestoppt werden“.

Auch in Bereichen wie dem Einzelhandel und den Friseur-Salons, die spätestens ab März geöffnet werden sollen, sieht es laut den Berichten nicht gut aus: „Wir hören von überbelegten Friseur-Salons, von Supermarkt-Mitarbeitenden, die keine FFP2-Masken tragen dürfen und von Baumärkten, in denen weiterhin Privatkunden zugelassen werden“, so Teng. Einen kleinen Auszug aus den übermittelten Berichten aus der Arbeitswelt finden Sie als Anhang am Ende dieser Pressemitteilung. Viele der Berichtenden stehen für (anonyme) Interviews zur Verfügung.

Die Öffnung von Schulen, die in manchen Bundesländern bereits voranschreitet, bewertet #ZeroCovid ebenfalls kritisch. „Auch in England breitete sich die Mutation zunächst an den Schulen aus, bis es zu einer neuen Welle kam“, sagt Gizem Fesli. „Schüler*innen und Arbeitnehmer*innen, die aus Sorge um ihre Gesundheit streiken, haben daher unsere volle Unterstützung“, so Fesli weiter.

#ZeroCovid verweist zudem auf den beim Gipfel diskutierten Auslieferungsplan für Impfstoffe:

„Der Produktionsausbau darf nicht länger gebremst werden – weder durch Monopole einzelner Unternehmen, noch durch Fixierung auf bloß deutsche oder europäische Produktionsstandorte. Der Staat muss Kooperation und Technologietransfer über die Grenzen von Unternehmen und Ländern hinweg durchsetzen. Über die Bewältigung kurzfristiger Grundstoffengpässe hinaus muss der globale Produktionsausbau über die ganze Lieferkette hinweg in den Blick genommen werden“, sagt dazu Gizem Fesli. Die Kapazitäten wären laut #ZeroCovid nötig, um Escape-Mutationen zu begegnen, die bereits jetzt den im europäischen Impfplan zentralen AstraZeneca-Impfstoff unwirksam machen. Eine bloße Verlagerung der Pandemie in den globalen Süden, welche immer neue Escape-Mutationen hervorruft, müsse vermieden werden.

#ZeroCovid fordert einen europaweiten, solidarischen Shutdown mit dem Ziel, die Neuinfektionen auf Null zu drücken und so die Pandemie nachhaltig zu überwinden. Zur Finanzierung sollen Sonderabgaben auf Unternehmensgewinne und sehr hohe Vermögen erhoben werden. Den Aufruf der Kampagne #ZeroCovid haben mittlerweile knapp 100.000 Menschen unterschrieben.

Aus: Redglobe.de
Link ...jetzt anmelden!

#Corona
#Covid19
#ZeroCovid
NEUER BEITRAG24.02.2021, 14:35 Uhr
Nutzer / in
arktika

...mal 'ne gute Aktion zu Corona: #ZeroCovid Ein kritischer Beitrag zu der Aktion "ZeroCovid" findet sich am 16. Feb. auf Telepolis. Eine Analyse von Karl Reitter kommt hier zu einem wenig positiven Ergebni:. #ZeroCovid agiere als linke Flankendeckung des autoritären Corona-Staates und habe das Image der Linken beträchtlich beschädigt: Naivität und Blauäugigkeit verbänden sich mit dem Ruf nach autoritären staatlichen Maßnahmen.
Und in der Tat ist ja nicht abzustreiten, daß viele sog. Linke, die zuvor eine negative Einstellung diesem Staat gegenüber hatten - und irgendwann "nach Corona" wohl auch wieder haben werden -, im letzten Jahr ein gegenteiliges Verhalten an den Tag legten und legen, geradezu eine völlig irrationale Staatsgläubigkeit (darin gipfelnd, der Staat müsse härter durchgreifen - gegen die Bevölkerung natürlich, nicht gegen die Bourgeoisie -, die Bundeswehr müßte doch ... ) zeigten bis hin zu offenen Burgfriedens-mit-der-Bourgeoisie-Forderungen und eigener politischer De-Aktivität.

Meiner Meinung nach ein Text, den man zur Kenntnis nehmen u. durchaus mal diskutieren sollte:

#ZeroCovid und der autoritäre Corona-Staat

Wie bei dem vermeintlich progressiven Vorstoß Naivität mit dem Ruf nach autoritären staatlichen Maßnahmen einhergeht


Oberflächlich gesehen scheint es sich bei der #ZeroCovid-Initiative um eine Erfolgsgeschichte zu handeln. Sie hat an die 100.000 Unterstützungsunterschriften bekommen und es erschienen zahllose Berichte in den den Medien. So viel Aufmerksamkeit konnte schon lange keine linke Stimme erringen. Eine nüchterne und kritische Analyse führt jedoch zu einem weniger positiven Ergebnis. #ZeroCovid agiert als linke Flankendeckung des autoritären Corona-Staates und hat das Image der Linken beträchtlich beschädigt: Naivität und Blauäugigkeit verbinden sich mit dem Ruf nach autoritären staatlichen Maßnahmen.

Sozialpsychologisch ist der Zeitpunkt der #ZeroCovid-Initiative durchaus verständlich. Nach bald einem Jahr Einschränkungen und Verboten mit massiven Folgeschäden auf allen Ebenen ist die Erschöpfung groß. Man kann und will nicht mehr. Der eigentlich auslösende Faktor dürfte die tiefe Enttäuschung angesichts der bislang erfolglosen Impfkampagne sein.

Im vergangenen Jahr hoffte man auf die Impfungen als Erlösung. Nun ist die Impfung da, aber die Erlösung bleibt aus. Es wird wohl noch Monate dauern, bis die gesamte Bevölkerung durchgeimpft sein wird. In welchem Ausmaß die Vakzine tatsächlich Neuinfektionen verhindern, ist ungewiss; ebenso, ob bestimmte Gruppen der Bevölkerung trotz Impfung Monate später erkranken oder das Virus weiterverbreiten könnten. Daher nun der Hilfeschrei: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Was erregte eigentlich die Aufmerksamkeit? Es finden sich im Aufruf durchaus unterstützenswerte Forderungen wie die nach dem Ausbau des Gesundheitswesens, nach Entkoppelung der Impfstoffproduktion von der Profiterzielung, die Forderung einer europaweiten "Covid-Solidaritätsabgabe auf hohe Vermögen, Unternehmensgewinne, Finanztransaktionen und die höchsten Einkommen". Wäre das der bestimmende Inhalt des Aufrufs gewesen, so hätte deswegen kaum jemand auch nur müde genickt. Zudem sind diese Abschnitte vage und unbestimmt formuliert und lassen viele Fragen offen. Aber darum geht es nicht.

Wirkliches Aufsehen erregte diese Initiative durch den eigentlichen Kern der Forderungen: zero Covid. Die Null fasziniert. Im Aufruf liest sich das so:

- - - - -
Das Ziel darf nicht in 200, 50 oder 25 Neuinfektionen bestehen - es muss Null sein. (…) Das erste Ziel ist, die Ansteckungen auf null zu reduzieren. Um einen Ping-Pong-Effekt zwischen den Ländern und Regionen zu vermeiden, muss in allen europäischen Ländern schnell und gleichzeitig gehandelt werden. (…) Shutdown heißt: Wir schränken unsere direkten Kontakte auf ein Minimum ein - und zwar auch am Arbeitsplatz! Maßnahmen können nicht erfolgreich sein, wenn sie nur auf die Freizeit konzentriert sind, aber die Arbeitszeit ausnehmen. Wir müssen die gesellschaftlich nicht dringend erforderlichen Bereiche der Wirtschaft für eine kurze Zeit stilllegen. Fabriken, Büros, Betriebe, Baustellen, Schulen müssen geschlossen und die Arbeitspflicht ausgesetzt werden. Diese Pause muss so lange dauern, bis die oben genannten Ziele erreicht sind.
Aufruf von #ZeroCovid
- - - - -

Hätte die Initiative "Senkt die Infektionszahlen massiv" gelautet, wäre sie kaum beachtet worden. Es ist die Orientierung auf die völlige Ausrottung des Virus, die der Initiative jene offenbar faszinierende Aura beschert. Die Vorstellung, alles soziale und gesellschaftliche Leben so lange stillzulegen, bis die Infektionsrate absolut null beträgt, hat etwas Religiöses an sich. Denn es ist ebenso irrwitzig zu meinen, eine Welt ohne Schnupfen und Husten sei möglich, wie eine Welt ohne Viren. Andere glauben an die Macht der Gebete, diese Initiative an die wunderbare Wirksamkeit von Zero-Covid-Maßnahmen.

Sabine Teng von #ZeroCovid schrieb mir auf Anfrage: "Theoretisch sind Neuinfektionen also nach drei, vier Wochen weg, wenn sich alle daran halten würden." So einfach ist die Welt. Drei, vier Wochen Leiden und das volle Leben ist uns wieder gewiss.

Diese magische Null wird mit einer Analyse verknüpft, die auf den ersten Blick durchaus antikapitalistisch klingt. Die bisherigen Lockdowns seien deswegen halbherzig, weil auf die Interessen der Wirtschaft zu sehr Rücksicht genommen worden sei. Für den Profit würde man unsere Gesundheit opfern und tausende Tote in Kauf nehmen.

"Die herrschende Pandemiepolitik zielt nicht darauf ab die Infektionsdynamik einzudämmen, sondern - stets die Kapitalinteressen im Blick - diese gerade so runterzudrücken, dass das Gesundheitssystem nicht komplett zusammenbricht, woraufhin die Regierungen einen massiven Vertrauensverlust erleiden würden", behaupten Verena Kreilinger & Christian Zeller.

Diese Botschaft lässt sich auch so dechiffrieren: Da die herrschende Klasse unwillig ist, den Lockdown radikal durchzuführen, muss die ArbeiterInnenklasse ran. Angesichts des trotzkistischen Hintergrundes mancher InitiatorInnen könnte man auch sagen: Lockdown unter ArbeiterInnenkontrolle. Daher erklärt sich auch der befremdliche Appell an die Gewerkschaften: "Mit diesem Aufruf fordern wir auch die Gewerkschaften auf, sich entschlossen für die Gesundheit der Beschäftigten einzusetzen, den Einsatz von Beschäftigten für ihre Gesundheit zu unterstützen und die erforderliche große und gemeinsame Pause zu organisieren."


>>>>>
NEUER BEITRAG24.02.2021, 14:38 Uhr
Nutzer / in
arktika

>>>>>

Massiver Umbau des kapitalistischen Marktes

Dieses Ausgangsszenario ist falsch und zeugt von Realitätsverweigerung. Selbstverständlich schaden die diversen Lockdown-Maßnahmen der kapitalistischen Ökonomie massiv. Ganze Branchen sind von Konkursen bedroht, die wirtschaftlichen Kennzahlen weisen nach unten und ob viele kleine und kleinste Unternehmungen überleben können, steht in den Sternen.

Der österreichische Jurist und ehemalige Nationalratsabgeordnete Alfred J. Noll hat die Problematik des Staats hinsichtlich der kapitalistischen Ökonomie präzise auf den Punkt gebracht: "Der Covid-19-Staat ist der Würgeengel der kapitalistischen Produktionsweise, indem er Produktion und Konsumation über weite Strecken verhindert - er macht also exakt das Gegenteil von dem, wozu er geschaffen wurde." (Noll, 93)

Der Sozialwissenschaftler Alex Demirović widmet diesem Thema einen eigenen Abschnitt in seiner #ZeroCovid-Kritik mit dem Zwischentitel "Die Kapitalinteressen sind vielschichtiger, als der Aufruf behauptet!". Dort heißt es unter anderem: "Für den Profit kann es sinnvoll sein, die Betriebe zu schließen: Der Markt wird bereinigt, angesichts geringer Nachfrage lassen sich Kosten vermeiden, staatliche Unterstützung kassieren und die Lohnabhängigen, mit Kurzarbeitsgeld an die Unternehmen gebunden, gleichzeitig gesundheitlich schützen, um sie dann, wenn die Wirtschaft wieder anzieht, sofort in die Produktion zurückzuholen."

Der Markt wird tatsächlich bereinigt. Krise bedeutet immer Schwäche; wirtschaftlich, aber auch auf ideologischem und kulturellem Gebiet. Für das Avantgardekapital eröffnet sich die Chance, die "kreative Zerstörung" – so ein Begriff von Joseph Schumpeter – weiter voran zu treiben. Was kreative Zerstörung meint, lässt sich leicht an zwei Beispielen demonstrieren.

Das Transport- und Dienstleistungsunternehmen Uber zerstört das alte, traditionelle Taxigewerbe und an seine Stelle treten die neuen Scheinselbständigen, die völlig abhängig vom großen Konzern agieren müssen. Ebenso hat das Online-Portal AirBnB so gut wie das gesamte kleine Beherbergungsgewerbe umgewälzt.

Von einem differenzierten Blick auf die Dynamik der kapitalistischen Ökonomie angesichts der Covid-19-Maßnahmen ist aber keine Spur. Die Möglichkeiten für das Avantgardekapital, die sozialtechnischen Umwälzungen weiter voranzutreiben, werden nicht erkannt und nicht verstanden.

Diese holzschnittartige Fehlanalyse begründet das illusionäre Ziel von null Ansteckungen. Die geforderten Maßnahmen, die zum Ziel von #ZeroCovid führen sollen, sind vage und ungeklärt. Was bedeutet die Stilllegung der "nicht dringend erforderlichen Bereiche der Wirtschaft" tatsächlich?

Ich habe am 18. Januar den Initiatoren via E-Mail mehrere Fragen gestellt, unter anderem auch folgende: "Was bedeutet das konkret? Werden Lebensmittelgeschäfte geschlossen, die Lebensmittelproduktion stillgelegt? Werden die Post, die Zustelldienste, die Müllabfuhr, die öffentlichen Verkehrsmittel, die Taxis, stillgelegt?" Eine Antwort kam prompt, ohne auf meine Fragen nur im geringsten einzugehen. Was also die Stilllegung tatsächlich bedeutet, welches Ausmaß sie annehmen muss, bleibt der Phantasie jeder einzelnen überlassen. So manche UnterstützerIn dieser Initiative rudern daher kräftig zurück. Statt null Infektionen schrieb etwa Klaus-Dieter Kolenda in Telepolis von einer "massive[n] Absenkung der Infektionszahlen" (Ist eine "Null-Covid-Strategie" sinnvoll, aber nicht durchführbar?).

Dass dies möglich ist, wird niemand bestreiten, vor allem wenn wir die massive Zerstörung des sozialen Lebens inklusive psychischer und physischer Leiden als weitere Kollateralschäden akzeptieren. Aber damit sind wir bei einer ganz anderen Diskussion.

Ein häufiger Fehler der Linken ist es, gutklingende Phrasen zu dreschen. Diese Unsitte feiert im Aufruf fröhliche Urständ. "Demokratie ohne Gesundheitsschutz ist sinnlos und zynisch. Gesundheitsschutz ohne Demokratie führt in den autoritären Staat", heißt es da vollmundig. Was aber bedeutet das konkret? Nichts. "Wichtig ist, dass die Beschäftigten die Maßnahmen in den Betrieben selber gestalten und gemeinsam durchsetzen", wird im Aufruf verkündet.

Ich fragte die Initiatoren: "Demokratie ist ein komplexer Begriff. Ist folgende vorläufige Definition ok? Die Menschen entscheiden per Abstimmung vor Ort. Was ist nun, wenn Belegschaften, BetreiberInnen von Kindergärten und Schulen usw. sich in demokratischen Prozessen gegen den radikalen Shutdown aussprechen, wenn sie dagegen stimmen?"

Ich bekam auch auf diese Frage keine Antwort. Offenbar wird unterstellt: Wenn sich die Beschäftigten im Sinne des Aufrufs entscheiden, dann ist dies offensichtlich Demokratie, wenn nicht, ist es eben keine.


>>>>>
NEUER BEITRAG24.02.2021, 14:42 Uhr
Nutzer / in
arktika

>>>>>

Völlige Fehleinschätzung der Stimmung

Dem Vertrauen, gerade jetzt würden die Massen sich mit Begeisterung dem totalen Shutdown anschließen, ja ihn mit Nachdruck fordern, liegt eine weitere naive, blauäugige Unterstellung zugrunde. #ZeroCovid kann nur der Staat mit repressiven Mitteln durchsetzen, keine Betriebsversammlung und kein BürgerInnenkomitee kann dies.

Im Grunde wird dies auch eingestanden. "#ZeroCovid nimmt den Staat in die Pflicht, das Wohl des Menschen vor das Wohl der Wirtschaft zu stellen - und den Staat in den Dienst der Menschen, nicht der Wirtschaft. Das ist am Ende linke Politik", formuliert der Erstunterzeichner Malte Göbel. Wenn der letzte Funken realpolitischen Verstandes nicht erloschen ist, dann ist klar, dann muss klar sein: #ZeroCovid könnte nur mit einem gnadenlosen Polizeistaat durchgesetzt werden.

Diese Kritik konnten die ProtagonistInnen des Aufrufs schlichtweg nicht mehr ignorieren. Also darf auf ihrer Homepage auch darüber diskutiert werden und es heißt ein wenig kleinlaut: "Um unterschiedliche Positionen aus dem Kontext der Kampagne abzubilden, ohne künstlich über Unterschiede in unseren Auffassungen hinwegzugehen, haben wir deshalb im Folgenden einige Thesen und Statements gesammelt." Befremdliche Naivität verknüpft sich mit Affirmation eines autoritären staatlichen Durchgreifens.

Ebenso wie der Begriff der Demokratie wird der Begriff der Solidarität jeden Inhaltes beraubt und ins Gegenteil verkehrt. Solidarität setzt im Kern verschiedene Betroffenheit voraus. Solidarität ist kein Ausdruck des eigenen, unmittelbaren Interesses. Seine eigenen hoch individuellen Bedürfnisse in den Vordergrund zu stellen, hat mit Solidarität nichts zu tun. Man ist solidarisch mit Menschen und ihren Bedürfnissen und Kämpfen, obwohl sie nicht unmittelbar die eigenen sind.

Wir sind solidarisch mit Black-Lives-Matter, obwohl wir keine Schwarzen und nicht von rassistischen Cops in den USA bedroht sind. Wir sind auch als Männer solidarisch mit dem Kampf polnischer Frauen für das Recht auf Schwangerschaftsabbruch, obwohl wir nicht schwanger werden können. Wir sind solidarisch mit den Streiks der Näherinnen in Bangladesch, obwohl ihre und unsere Lebenswirklichkeiten völlig verschieden sind.

Solidarität ist von der Einsicht getragen, dass es einen gemeinsamen Gegner gibt, auch wenn man aktuell von ihm nicht attackiert oder bedroht wird. Solidarität ist Ausdruck eines Verständnisses für die Mechanismen sozialer und politischer Herrschaft und der Einsicht in die Notwendigkeit, einer übergreifenden Widerstandsfront.

Jene Solidarität, die #ZeroCovid einfordert, ist schlichtweg dem Bedürfnis entsprungen, sich und seinesgleichen nicht infizieren zu lassen. Diese Art der Solidarität besitzt keine "über die blanke Überlebensangst hinausgehende Basis. (…) Eine Solidarität auf dem Standpunkt des Klasseninteresses (…) unterscheidet sich fundamental von der ‚neuen Solidarität‘ der pandemischen Gemeinschaft. (…) Die ‚neue Solidarität‘ ist im Sinne einer Verelendungstheorie von der Hoffnung geleitet, existentielle Not, Furcht und Elend wären in der Lage, politisch zu mobilisieren." (Obermayr 2020; 509ff)

Praktisch bedeutet die von #ZeroCovid geforderte Solidarität gerade nicht, sich als gesellschaftlich handelndes Subjekt zu konstituieren. Die Appellationsinstanz ist der Staat, der als verkörperte Vernunft endlich zum guten Herrscher wird. Und das soll, wie Göbel schreibt, "am Ende linke Politik" sein?


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG24.02.2021, 14:50 Uhr
Nutzer / in
arktika

Und nur zur Komplettierung noch ein zweiter Teil dieses Autors dazu, der aber nicht viel hergibt:


#ZeroCovid und der autoritäre Corona-Staat
Zeit eines bedrohlichen autoritären Staates


Der Aufruf #ZeroCovid fällt in eine Zeit, in der die bedrohlich autoritären Züge des Staates und der mit ihm verbundenen Medien immer offensichtlicher werden. Es wurde bewusst Angst und Schrecken angesichts eines schwer fasslichen, unheimlichen Feindes geschürt. Jegliche Opposition und jeder Widerspruch wird als irrational, gefährlich, und unverantwortlich denunziert.

Die Kumpanei zwischen den autoritär agierenden Regierungen und der Tagespresse nehmen ein bedrohliches Ausmaß an. Es scheint, dass die traditionellen MedienmacherInnen die narzisstische Kränkung durch das Internet und die neuen sozialen Medien nie überwunden haben. Das Monopol der Zeitungen, Zeitschriften, des Rundfunks und der Fernsehanstalten auf die Verbreitung von Nachrichten ist endgültig Geschichte. Angesichts der Pandemie ist der heimliche Hass auf die sozialen Medien voll durchgebrochen.

Die Verächtlichmachung der sozialen Medien, keineswegs neu, wurde jedoch intensiviert und bewusst gegen Informationen und Meinungen im Internet eingesetzt, die die offiziellen Maßnahmen in Frage stellen. Der pauschale Vorwurf, dort trieben Corona-Leugner, VerschwörungstheoretikerInnen und Antisemiten ihr Unwesen, ist aus der Sicht der staatstragenden Medien funktional nötig.

"Es ist eine Radikalisierung des öffentlichen Diskurses zu beobachten, den manche mit der McCarthy-Zeit vergleichen (Die Schützengräben werden umgegraben)."

Die autoritär verordneten Maßnahmen dürfen nicht hinterfragt und auf die behauptete Wirksamkeit hin überprüft werden. Es finden unzureichende Evaluierungen und wissenschaftliche Untersuchungen über die Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen statt. Es wird bestenfalls ganz allgemein atmosphärisch behauptet: "Hätten wir nicht gehandelt, hätte es noch mehr Infektionen und Tote gegeben." Folgeschäden werden kleingeredet oder überhaupt geleugnet. Rechtsstaatliche Grundsätze und die Verfassung werden wissentlich ausgehebelt und mit der Notwendigkeit der guten Sache legitimiert.

So zeigt sich der Covid-19-Staat. Realpolitisch hat die #ZeroCovid-Initiative keine Bedeutung. Weder werden sich die zerstrittenen EU-Staaten, die sich derzeit im "Rette sich wer kann"-Modus befinden, synchron und gemeinsam auf derart radikale Maßnahmen einigen können, noch werden viele Menschen da mitspielen wollen – und auch nicht mehr können.

Die reale Bedeutung ist symbolisch und ideologisch: Der autoritäre Covid-19-Staat hat seine linke Flankendeckung bekommen. KritikerInnen der Linken, die es immer schon wussten, können feixen: "So ist die Linke, blauäugig und naiv, zugleich autoritär und staatshörig." Mehr ist realpolitisch nicht drin, das aber gewiss. Immerhin können sich die InitiatorInnen in der Bedeutung sonnen, die sie im Frühjahr 2021 medial errungen haben und ihren Enkelkindern erzählen: "Wichtig waren wir damals schon".


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG28.03.2021, 13:15 Uhr
Nutzer / in
MrLeft

DKP: Bevölkerung jetzt wirkungsvoll schützen! Die sogenannte „Corona-Modellregion“ Saarland“, die am Mittwoch vom saarländischen Ministerpräsidenten Hans (CDU) und seiner Stellvertreterin Rehlinger (SPD) verkündet wurde, ist ein kalkuliertes politisches Täuschungs-Manöver. Mehr nicht.

Hans, der Teilnehmer aller Ministerpräsidenten-Konferenzen war, auch dieser Woche, hat alle bisherigen Beschlüsse mitgetragen. Ohne Gegenposition, ohne Alternativen zu entwickeln. Er ist Teilnehmer und Akteur des Versagens.

Hintergrund für dieses Manöver ist das sinkende Vertrauen der Mehrheit der Bevölkerung in die Corona-Krisenpolitik im Bund und auch im Saarland. Tatsache ist, dass auch im Saarland nichts grundlegend anders ist, als in anderen Bundesländern.
Tatsache ist, dass die dritte Corona-Welle sich ungebremst ausbreiten kann. Tatsache ist, dass die Schutzmaßnahmen auch im Saarland nicht grundlegend anders sind und eigentlich bestimmt sind durch Mangel und Missmanagement. Es fehlt an Impfstoff.

Tatsache ist, dass im Saarland weiterhin Krankenhäuser geschlossen werden. Tatsache ist, dass wie bisher die Pflegekräfte die Hauptlast tragen müssen. Es hat sich nichts grundlegend verändert.

Das was jetzt von Hans und Rehlinger verkündet wurde, ist eigentlich auch nichts Neues. Es sind Teile der sogenannten „Öffnungsstrategie“ der vorletzten Konferenz der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Merkel. Diese mussten aber schon auf der letzten Konferenz „einkassiert“ werden, weil sie angesichts der weiteren Ausbreitung der Pandemie in der dritten Welle untauglich sind.

Die Niederlagen der CDU bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sind der wahre Hintergrund für dieses Manöver. Bundesweit verliert die CDU aktuell in Meinungsumfragen 7 Prozent. Die aktuellen Meinungsumfragen für das Saarland sind noch nicht bekannt. Hans weiß aber, was da droht.

Die CDU im Saarland macht einen medienwirksamen Versuch, das Chaos und das Versagen in der Bekämpfung der Corona-Pandemie zu vertuschen und von deren eigentlichen Ursachen abzulenken.
Wer diese Corona-Krise weiter mit neoliberalen Konzepten bearbeitet, in deren Mittelpunkt die Pflege der Profitsicherung für die Konzerne und des damit verflochtenen kapitalistischen Markts
steht, wird in der Bekämpfung der Pandemie kläglich scheitern. Dass die Gesundheitsministerin Bachmann weiter im Amt wurschteln kann, ist ein Skandal!

Nicht nach zu vollziehen ist, wie sich die SPD im Saarland mit in dieses Manöver-Boot setzt und sich dafür hergibt. Auch das politische Wirken des Fraktionsvorsitzenden der Partei Die Linke im saarländischen Landtag, Lafontaine, wirft Fragen auf. Seit Wochen ist er dabei, „Öffnungsschritte“ zu fordern, obwohl dafür keine tragfähigen Voraussetzungen vorhanden sind.

Nach wie vor fehlt deshalb im Bund eine tragfähige Strategie, wie Corona erfolgreich und nachhaltig bekämpft und die Bevölkerung wirksam geschützt werden kann. Die dritte Welle der Pandemie kann sich ausbreiten. Auch im Saarland.

Der von den Regierenden zu verantwortende Jo-Jo-Lockdown geht vor allem zulasten der arbeitenden Menschen und zerstört gleichzeitig Existenzen von Selbständigen und Kulturschaffenden.

Wir fordern deshalb in Übereinstimmung mit der Initiative „Zero Covid“ (www.zero-covid.org) eine dreiwöchige solidarische und bezahlte Arbeitspause, Unterstützung von Kindern, SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen, freie Impfstofflizenzen und eine solidarische Finanzierung der Krisenlasten durch Vermögende und Konzerne als Voraussetzung für alle Öffnungsschritte.

Die DKP Saarland unterstützt den Aktionstag von Zero Covid am 10.04.21 und ruft zur Teilnahme an der Mahnwache um 15 Uhr in der Reichsstraße in Saarbrücken auf.

Saarbrücken, den 26.03.2021
Artur Moses
Im Auftrag des Bezirksvorstandes der DKP Saarland

DKP Saarland: Link ...jetzt anmelden!

#ZeroCovid
#Pandemie
#DKP
#Saarland
• PDF-Datei 2021-03-26_statement_modellregion_coro...
232,4 KB | application/pdf
...zum Download anmelden.
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Zur Geschichte des Warenhauses in Deutschland
5
>>>>> Auch das Familienunternehmen »Hermann Tietz« mit Schwerpunkt in Berlin war schon vor Machtantritt der Nazis in ök...mehr arktika 30.12.2020
arktika 30.12.2020
arktika 30.12.2020
Umstellung bei den XML-Newsfeeds
1
*Update: Die XML-Feeds zu den Themendossiers konnten wieder implementiert werden: Auch der alte Link zum früheren Doss...mehr AG Technik 20.02.2021
Wegen Fake News: China verbietet BBC World News
Eine vernünftige Entscheidung; das #BBC-Verbot war wirklich überfällig. Ein zeitlicher Zusammenhang zum kürzlich erfolgte...mehr secarts 11.02.2021
Nach 13 Jahren: Livechat eingebaut.
9
Finde den Chat auch eine gute Idee. Gerade für sehr schnelle Absprachen od. Hinweise besser als ein Forum oder die auf Freun...mehr Rempelde NEU 21.03.2021
FPeregrin NEU 21.03.2021
arktika NEU 21.03.2021