DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
ENTER WWW.SECARTS.ORG
your revolutionary tool since 2002
• Melde Dich mit Deinen Daten an:
 
?
   
0 ...nicht in der Commune? Dann gleich registrieren! ...'ne Frage? Sieh' im Hilfebereich nach.
Du bist nicht allein:
Zur Zeit 5 Communarden online.
NEUES THEMA21.09.2005, 18:29 Uhr
EDIT: hw
21.09.2005, 18:31 Uhr
Nutzer / in
hw

• Präsenz der KPÖ in bürgerlichen Medien Auch wenn von den kommunistischen Positionen und Forderungen, die der ZuhörerInnen (95% AnhängerInnenschaft der 7 antretenden Parteien im Wahlkreis 2) der südsteirischen SpitzenkandidatInnen-Diskussion zu hören bekamen, nur eine im Bericht erwähnt wird, so ist die KPÖ doch in der meistgelesen Tageszeitung der Region erwähnt.

Zur Info:
Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG18.09.2006, 13:24 Uhr
Nutzer / in
hw

NPD im Landtag (MV) PRESSEMITTEILUNG DER STEIRISCHEN KPÖ

Sonntag, 17. September 2006

Politiker, die Manager spielen, schaden der Bevölkerung

„Politiker, die Manager spielen, schaden der Mehrheit der Bevölkerung. Da spielt es keine Rolle, ob ihre Taten strafrechtlich relevant sind oder nicht“. Das stellte der steirische KPÖ-Vorsitzende Franz Stephan Parteder am Sonntag fest.

Parteder: „Ex-ÖVP-Obmann Taus trifft den BAWAG-Pleitenkönig Elsner in Frankreich, SPÖ-Ex-Kanzler Vranitzky nimmt eine Million vom Spekulanten Flöttl an, Finanzminister Grasser trifft sich mit Flöttl und dem Bankier Julius Meinl auf einer Yacht, Hannes Androsch ist Aufsichtsratsvorsitzender einer ins Zwielicht geratenen Wettfirma.

Und der Wechsel aus der Politik in Spitzenposten des Managements und umgekehrt gehört schon fast zum Alltag. Das beweisen die Fälle Voves ( von Merkur zum Landeshauptmann), Schachner-Blazizek (vom Generaldirektor der Grazer Stadtwerke über den SPÖ-Landeshauptmannstellvertreter zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Energie Steiermark) und Westentaler (von der FP über Stronach zum BZÖ).“
Der rege Wechsel zwischen Vorstandspositionen in Konzernen und einträglichen Posten in der Politik hat System. Das stellt die KPÖ in ihrem gemeinsamen Wahlaufruf zur Nationalratswahl fest. Damit wird sichergestellt, dass die Interessen der Konzerne gewahrt bleiben – unabhängig davon, welche Partei gerade an der Regierung ist.

Parteder: „Die KPÖ will aber jenen Menschen eine Stimme geben, die sonst nirgends zu Wort kommen. Es geht um die Abwehr von Verschlechterungen auf allen Ebenen und um Verbesserungen, die der Mehrheit der Menschen zu Gute kommen.
Wir sagen ganz offen: Wer etwas für die große Mehrheit der Bevölkerung erreichen will, der muss der winzigen Minderheit der Reichen und Superreichen etwas wegnehmen und die Macht des Kapitals zurückdrängen. Deshalb verlangen wir eine Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums von oben nach unten.
Die Reichen sollen nicht erfreut sein. Dafür steht die KPÖ bei dieser Wahl“.

NEUER BEITRAG18.09.2006, 13:26 Uhr
Nutzer / in
GAST
Thread schreibgeschützt 02.11.2007 - 22:18 edit:
Dieser Thread wurde am 02.11.2007 um 22:18 Uhr von mod Alex gesperrt.
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
jW-Beilage: China
Die Beilage "China" in der jW von morgen hier: FPeregrin 03.05.2022
Westbank: zionistische Vertreibungspolitik
NEU
Israel setzt auf der Westbank gerade zur größten Vertreibung seit 1967 an. Konnte man sich damals - und davor - vielleicht ...mehr FPeregrin 14.06.2022
Elfi
XIII. Konferenz "Der Hauptfeind steht im eigenen ..
NEU
Die XIII. Konferenz "Der Hauptfeind steht im eigenen Land" mit dem Schwerpunktthema: »...die Grundtorheit unserer Epoc...mehr Elfi 12.05.2022