DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
...schreib an WWW.SECARTS.ORG
Seitenverantwortliche / ArbeitsgemeinschaftenOrtskollektive / Ansprechpartner vor Ort
PGP public key: HERAUSGEBER
20E5 1E38 D9DF BAFF 6280 020D 8585 81D8 B036 6ED8
PGP public key: secarts.org Redaktion
20E5 1E38 D9DF BAFF 6280 020D 8585 81D8 B036 6ED8
PGP public key: AG Foren-Tscheka
20E5 1E38 D9DF BAFF 6280 020D 8585 81D8 B036 6ED8
Übrigens: Wenn Du eine Antwort erwartest, solltest Du Deine E-Mail-Adresse angeben!
*
 
* ...diese vier BUCHSTABEN abtippen! Nicht lesbar? Neuen Code
NEUES THEMA16.12.2021, 14:12 Uhr
Nutzer / in
arktika

• Israel/Palästina - Das Narrativ verschieben! Immer wieder stößt man beim "Blättern" in älteren Beiträgen auf vormals übersehene interessante und wichtige Texte, so wie diesen hier folgenden.

Der sehr facettenreiche Artikel Das Narrativ verschieben des Autors Marik Ratoun; zu dessen Themen u. a. auch der Landraub sowie die Unterdrückung der indigenen Völker in Kanada gehört; schließt mit den Worten “Die palästinensische Sache ist nicht nur eine Sache für Palästinenser, sondern eine Sache für jeden Revolutionär, wo immer er sich befindet, als Sache der ausgebeuteten und unterdrückten Massen in unserer Zeit.”
In dem Sinne "Es ist Zeit, dass wir uns eine kritische und sachkundige Analyse und Beschreibung von den Entwicklungen in Palästina-Israel aneignen, statt untätig im Paradigma der „beiden Streithähne aus Nahost“ und der „Selbstverteidigung Israels“ zu verharren", in dem Sinne stelle ich den Artikel hier rein, wohl wissend, daß diejenigen, die - ähnlich wie im Fußball - sich nur an Vereinsfarben orientieren u. Faktenwissen (als Grundlage für Wertungen) für irrelevant oder gar gefährlich halten, möglicherweise zu Schnappatmung u. dgl. neigen werden:

Das Narrativ verschieben:
Es geht um Siedlerkolonialismus und Apartheid


Die Massenproteste gegen die Zwangsräumungen von Palästinenser:innen in Sheikh Jarrah und die weltweiten Solidaritätsdemonstrationen haben auch im internationalen Diskurs eine Verschiebung eingeleitet – nur Deutschland und Österreich hinken hinterher, meint unser Gastautor Marik Ratoun.

Viel läuft schief in der hiesigen Diskussion über die aktuellen Entwicklungen in Palästina-Israel: In den letzten Wochen hat das hochgerüstete israelische Militär in Gaza gezielt dichtbevölkerte Wohnviertel bombardiert, kritische Infrastruktur zerstört (darunter das einzige Corona Testzentrum in Gaza, Mediengebäude, Schulen, Straßen, die zu Krankenhäusern führten etc.) und 219 Menschen, darunter 63 Kinder, ermordet. In deutschen Medien – zwischen linken und bürgerlichen Medien waren hier oft kaum Unterschiede zu verzeichnen – standen allerdings nicht diese Kriegsverbrechen im Vordergrund, sondern der Raketenbeschuss des bewaffneten Arms der Hamas auf israelische Städte, bei dem 28 Menschen ums Leben gekommen sind. Daneben waren antisemitische Geschehnisse vor Synagogen Thema sowie die vielen Demonstrationen gegen die koloniale Gewalt in Palästina am Tag der Nakba (15.05). Gezielt wurden die fortschrittlichen Demonstrationen, deren Organisator*innen sich zuvor eindeutig von Antisemitismus und Faschismus distanziert hatten, unter die antisemitischen Geschehnisse subsumiert.

Was wir in der deutschen Berichterstattung und den apologetischen Reflexen der meisten bürgerlichen Politiker*innen beobachten können, ist eine Weigerung die Realität der Apartheid und der siedlerkolonialen Gewalt in Palästina-Israel anzuerkennen. Die bedingungslose „Solidarität mit Israel“ scheint ein verzweifeltes Aufbäumen zu sein gegen diese Realität und gegen den fortschreitenden Wandel im weltweiten Blick auf die Situation, der sich verschiebt. Überall hat es große Demonstrationen in Solidarität mit den Palästinenser*innen gegeben. In Berlin waren mehr als 15.000 auf der Straße, in London waren es gar 180.000 Menschen. Und sogar in den US-amerikanischen Leitmedien kamen Aktivist*innen zu Wort, die vor laufender Kamera sagen können, was ist. So erklärte der palästinensische Aktivist Mohammed El-Kurd bei einem Interview beim MSNBC am 11. Mai über die Entwicklungen im Jerusalemer Stadtviertel Sheikh Jarrah: „Das ist ethnische Säuberung“. Ein MSNBC Kolumnist analysierte: „Wir müssen in der Lage sein zu sagen, dass Israels Behandlung der Palästinenser Apartheid ist. Punkt.“ Dies war bei den früheren Gewaltausbrüchen unvorstellbar. Auch einige Politiker*innen der demokratischen Partei verurteilten die israelischen Angriffe weit schärfer, als es bisher toleriert wurde. Diese Sag- und Hörbarkeit palästinensischer antikolonaler Perspektiven ist eine Folge der jahrelangen Organisierung palästinensischer und solidarischer jüdischer Aktivist*innen in den USA.

In Deutschland sind wir scheinbar noch weit entfernt, einen derartigen Wandel in der allgemeinen und linken Berichterstattung zu spüren. Der Verlust der Überzeugungskraft des israelischen Regierungsnarrativs, wonach Israel sich stets angemessen gegen Angriffe von außen selbst verteidige und „beide Seiten an der Eskalation schuld seien“ ist nach wie vor dominant.


>>>>>
NEUER BEITRAG16.12.2021, 14:13 Uhr
EDIT: arktika
16.12.2021, 14:18 Uhr
Nutzer / in
arktika

>>>>>

Deshalb sollten wir daran arbeiten, dass sich das ändert. Gerade aus linksradikaler Sicht ist es unsere Aufgabe, die Analyse der Palästinenser*innen populär zu machen und nach außen zu tragen. Denn sie haben vor allem in Deutschland keine großen Lobbyorganisationen oder kraftvollen politischen Kanäle, die ihre Sicht auf die Dinge hörbar machen könnten. Aber sie haben die Bewegung, sie haben uns. Umso wichtiger ist es, dass wir ihre Stimmen verstärken und unterstützen: Es ist Zeit, dass wir beginnen, das anhaltende Schweigen der deutschen Linken im Angesicht der mehr als 70 Jahre andauernden Unterdrückung der Palästinenser*innen zu beenden. Es ist Zeit, dass wir uns eine kritische und sachkundige Analyse und Beschreibung von den Entwicklungen in Palästina-Israel aneignen, statt untätig im Paradigma der „beiden Streithähne aus Nahost“ und der „Selbstverteidigung Israels“ zu verharren. Die Wörter, die wir benutzen, um die Entwicklungen zu beschreiben, haben in diesem Befreiungskampf eine herausgehobene Stellung: Weil die Palästinenser*innen sich angesichts der israelischen Gegenmacht nicht selbst befreien können, appellieren sie an die Welt, sie nicht im Stich zu lassen. Und hierzu gehört auch, sich vehement gegen die fabrizierte Verteidigung der andauernden Kolonisierung palästinensischen Lands zu stellen.

Nicht erst der Bericht von Human-Rights-Watch vom 27. April 2021 hat gezeigt, dass es in Palästina-Israel nicht einfach um ein bisschen Diskriminierung, sondern glasklare Apartheid, d.h. strukturelle ethnische Separation, geht. Seit Jahrzehnten sprechen palästinensische Aktivist*innen im Angesicht von Mauern, Checkpoints, ethnischer Säuberung und Vertreibung, rassistischen Gesetzesregimes (für Palästinenser*innen in Israel gilt israelisches Zivilrecht, für Palästinenser*innen unter Besatzung Militärrecht) und der Einkreisung der arabischen Städte in der Westbank von Apartheid, ohne jedoch Gehör zu finden. Genauso ist inzwischen den meisten progressiven Kreisen (außerhalb von Deutschland und Österreich) klar, dass die Natur des Konflikts keine religiöse, sondern eine siedlerkoloniale ist. Die Pogrome gegen Palästinenser*innen innerhalb von Israel durch zionistische Siedler*innen, mit Rückendeckung der Polizei, die regelmäßigen Angriffskriege auf Gaza, die Militärgewalt in der Westbank, all das ist Teil der siedlerkolonialen Gewalt. Diese Gewalt hat die Funktion, den Zugriff auf Land und Territorium für die Siedlergesellschaft zu ermöglichen, indem das Land von der indigenen Bevölkerung zur Siedlergesellschaft übergeht („ethnische Säuberung“).

Und schließlich wird es Zeit, dass wir die Tragweite der letzten Wochen für die palästinensische Befreiungsbewegung anerkennen. Sowohl die palästinensischen Fraktionen als auch die Israelis und internationale Beobachter*innen waren vor allem überrascht von einem Aspekt: der Einheit der Palästinenser*innen. Auch nach mehr als 100 Jahren „teile und herrsche“ und nach jahrelanger politischer Separation demonstrierten Menschen in Gaza für Sheikh Jarrah (Jerusalem) und Menschen in Haifa für Gaza. Die Palästinenser*innen organisierten Demonstrationen unabhängig von den korrupten politischen Eliten und riefen zu einem massiven Generalstreik im ganzen historischen Palästina am 18.05 auf.

Diese Proteste, die vereinzelt und womöglich verfrüht als „Intifada der Einheit“ beschrieben werden, sind eine historische Zäsur. Die neue Generation der Palästinenser*innen, die nur die Stagnation seit Oslo und die brutale Zerschlagung der palästinensischen Gesellschaft während der zweiten Intifada kennt, diese Generation, die nur das regelmäßige vernichtende Bombardement von Gaza und die zerstörten Flüchtlingslager kennt, beginnt sich vom Jordan bis zum Mittelmeer zu erheben gegen ihre koloniale Unterdrückung und für die Dekolonisierung in Palästina-Israel zu kämpfen. Und wir sollten uns endlich konsequent an ihre Seite stellen. Denn wie der berühmte palästinensische Schriftsteller und Revolutionär Ghassan Kanafani einmal gesagt hat: “Die palästinensische Sache ist nicht nur eine Sache für Palästinenser, sondern eine Sache für jeden Revolutionär, wo immer er sich befindet, als Sache der ausgebeuteten und unterdrückten Massen in unserer Zeit.”


Am 30. Mai 2021 im Lower Class Magazine unter
Link ...jetzt anmelden!

#Israel
#Palaestina
#Siedlerkolonialismus
#Apartheid
#Befreiungsbewegung
#Befreiungskampf
#Solidaritaet
NEUER BEITRAG22.12.2021, 22:52 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

"Weil die Palästinenser*innen sich angesichts der israelischen Gegenmacht nicht selbst befreien können, appellieren sie an die Welt, sie nicht im Stich zu lassen."

Ich möchte gern zu den beiden Aussagen des Satzes - der des Neben, wie des Hauptsatzes - zwei Anmerkungen machen, um vielleicht die Dimension des Problems klarer zu machen.

a) "Die Palästinenser*innen können sich angesichts der israelischen Gegenmacht nicht selbst befreien" - Das ist leider sehr richtig. Im Unterschied zu anderen siedlerkolonialen Projekten (z.B. Südafrika, Rhodesien, Posen, Irland) befindet sich hier die dominierende Siedlerpartei des Konflikts in einer ungewöhnlich starken Position: Sie verfügt - oder verfügte lange - erstens über ein gewaltiges und in Krisenzeiten immer wieder nutzbares Siedlerpotential - der Antisemitismus macht das möglich sowie seine imperialistische Ausnutzbarkeit. Zweitens gestattet der Zionismus als Ideologie die Bestimmung des Kampfraums, - also dessen, was als "Israel" gilt -, praktisch nach aktualer Praktikabilität - also nach dem, was sich gerade siedlerkolonial dominieren läßt. In einer solch bequemen Lage befand sich nicht einmal die loyalistisch-protestantische Siedlergemeinschaft im nordirischen Restgebilde nach der - relativen - Unabhängigkeit Südirlands: Hier erfolgte die privilegiensichernde ad-hoc-Grenzziehung im defensiven Rückwärtsgang; Israel erledigt dergleichen immer noch im offensiven Vorwärtsgang! Dies bindet eine Lösung der Palästina-Frage automatisch an eine notwendig werdende progressive Entwicklung der gesamten Region, wie immer die aussehen mag. Sie wird es aber nur geben können, wenn das zionistische Projekt selbst in eine existentielle Krise gerät. Diese wäre auch die Bedingung für das notwendige Bündnis der arabischen mit der hebräischen Arbeiterklasse in Palästina, das nicht zu haben sein wir, solange letztere Privilegien zu verteidigen hat.

b) "Die Palästinenser*innen appellieren an die Welt, sie nicht im Stich zu lassen." - Angesichts der bedrückenden und vielleicht aussichtslosen Lage ist ein Appell an "die Welt" so verständlich wie gefährlich zu kurz: Eine rein humanistisch-moralische Hilfe kann es in einer von Klassengesellschaften bestimmten Welt nicht geben, es wird vielmehr immer nach herrschenden Klasseninteresse "geholfen". Konkret wird ein solcher Appell notwendig zu einer Aufforderung an Imperialisten mit divergierenden Interessen, sich mit dem faktischen Ziel der Nicht-Lösungen in diesem Konflikt zu engagieren, auch wenn man dies nicht im Sinn hat. Also: Auch wenn es eine rein palästinensische Lösung der Palästina-Frage nicht geben kann, so doch auch nicht eine als Projekt "der Welt"; sie bleibt vielmehr eingebunden in die Klassendynamik des größere Nahen Ostens. Ich mag mich täuschen, aber alle Abwägungen sagen mir, daß hier einer antiimperialistisch-demokratischen Entwicklung in Syrien eine Schlüsselstellung zukommen muß. Es paßt hierzu, daß Israel ganz offensichtlich an einer solchen nicht nur kein Interesse hat, sondern sie aktiv bekämpft:
Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG21.11.2022, 21:00 Uhr
Nutzer / in
arktika

Palästina: auch im Westjordanland wieder bewaffneter Kampf Der Kampf gegen die Unterdrückung geht weiter und verbreitert sich: Auch im Westjordanland wird wieder bewaffnet Widerstand geleistet. Es scheint diesmal tatsächlich eine „Intifada der Einheit“ im Entstehen (oder auch schon weiter fortgeschritten?) zu sein.

Dazu vom 20. November ein Beitrag von ASA WINSTANLEY aus dem Blog “Palestine is Still th Issue“https://asawinstanley.substack.com/p/palestines-new--
freedom-fighters?utm_source=substack&utm_medium=email des Autors auf kommunisten.ch:

Palästinas neue Freiheitskämpfer – Widerstand ist die Entscheidung der Massen

Die Palästinenser im Westjordanland greifen wieder zu den Waffen. Es findet ein grundlegender Wandel statt. Zwei Jahrzehnte lang war der Gazastreifen das Zentrum des bewaffneten palästinensischen Widerstandes. In jüngster Zeit hat aber auch das Westjordanland wieder den bewaffneten Kampf gegen die israelische Besetzung aufgenommen.


Seit etwa zwei Jahrzehnten ist der Gazastreifen das Hauptquartier des bewaffneten Widerstands der Palästinenser gegen Israel. Dieser Widerstand ist erst seit 2005 gewachsen, als das Innere des Streifens befreit wurde und die israelischen Siedler dort unter palästinensischem Beschuss evakuiert wurden.

Die bewaffneten Gruppen im Gazastreifen, die von der Hamas, der islamischen Widerstandsbewegung Palästinas, angeführt werden, sind immer raffinierter geworden und haben ihre eigene Raketentechnologie so weit entwickelt, dass sie in der Lage sind, Ziele in praktisch dem gesamten Palästina (dem heutigen Israel) zu treffen.

Obwohl der Gazastreifen an den Grenzen eingezäunt ist (und somit weiterhin von Israel besetzt ist), wird er intern von der Hamas regiert (die die letzten Wahlen zur Palästinensischen Autonomiebehörde knapp gewonnen hat). Die Raketen des Widerstands in Verbindung mit einem ausgedehnten Netz unterirdischer Tunnel machen es Israel unmöglich, den Gazastreifen vom Boden aus anzugreifen. Es muss sich darauf beschränken, zivile Ziele aus der Luft zu bombardieren.

Unterstützt von den Mächten der «Achse des Widerstands» (Iran, Syrien und die libanesische Hisbollah) ist der Widerstand im Gazastreifen zu einem Leuchtfeuer der Hoffnung für alle Palästinenser geworden. Im Mai letzten Jahres gelang es dem Widerstand im Gazastreifen zum ersten Mal, die ethnische Säuberung Jerusalems durch Israel zu verhindern. Eine massive Unterstützung des Widerstands in ganz Palästina führte zu einem neuen Geist, einer Bewegung, die manchmal als «Intifada der Einheit» bezeichnet wird.

Und nun hat sich das Westjordanland von Gaza inspirieren lassen und den bewaffneten Kampf wieder aufgenommen. In diesem Jahr hat die Zahl der Militäraktionen gegen die israelischen Streitkräfte im Westjordanland stark zugenommen.

Neue bewaffnete Gruppen sind aufgetaucht, und die Zahl der Militäraktionen gegen israelische Soldaten und Siedler hat stark zugenommen.

Es begann im September letzten Jahres mit der Flucht von sechs palästinensischen Gefangenen aus einem israelischen Hochsicherheitsgefängnis in Gilboa.

Zwar wurden alle wieder gefangen genommen, doch der Erfolg der waghalsigen, sechsmonatigen Tunneloperation (und die Tatsache, dass sie anschliessend vierzehn Tage auf der Flucht waren) gab dem gesamten palästinensischen Volk einen enormen moralischen Auftrieb.

Die Heimatstadt der Entflohenen, Jenin, ist seither eine Keimzelle des neuen bewaffneten Widerstands gegen die koloniale Besatzung durch Israel.

Das Gleiche gilt für Nablus, eine zweite Stadt im Norden des besetzten Westjordanlandes, wo seit August eine neue Gruppe mit dem Namen «Höhle der Löwen» entstanden ist.


>>>>>
NEUER BEITRAG21.11.2022, 21:05 Uhr
Nutzer / in
arktika

>>>>>

Die «Höhle der Löwen» begann als einfache Gruppe von Jugendlichen mit Gewehren, die die Stadt gegen israelische Angriffe verteidigten. Einer ihrer Gründer war Ibrahim al-Nabulsi, der im August von Israel während eines gewalttätigen Überfalls ermordet wurde, bei dem auch zwei weitere Palästinenser, darunter ein Kind, ums Leben kamen.

Der im Alter von 18 Jahren zum Märtyrer gewordene al-Nabulsi ist unter den palästinensischen Massen bereits eine Legende. «Schützt das Land, wenn ich nicht mehr bin», forderte er in einer kurz vor seinem Tod aufgenommenen Sprachnotiz die Bevölkerung auf, die Waffen nicht niederzulegen.

Während die sechs Entflohenen die letzte Generation des bewaffneten Widerstands repräsentierten (zu ihnen gehörte auch Zakaria Zubeidi, ein bekannter Kämpfer während der zweiten Intifada Anfang der 2000er Jahre), gibt es nun eine neue Generation, die zu den Waffen greift und bereit ist, ihr Leben für das Volk hinzugeben.

Eine weitere junge Legende ist Udai Tamimi, ein 22-Jähriger aus dem Flüchtlingslager Shuafat bei Jerusalem. Er entkam, nachdem er letzten Monat einen gewagten Anschlag auf einen israelischen Militärkontrollpunkt verübt hatte.

Mit nichts weiter als einer Pistole bewaffnet, tötete Tamimi im Alleingang einen Soldaten und verletzte mehrere andere. Auf dem Video der Aktion ist zu sehen, wie er in einem Auto vorfährt, ruhig auf eine Gruppe von Soldaten zugeht, aus nächster Nähe das Feuer eröffnet und zu Fuss flieht.

Israel kann Revolutionäre töten, aber es kann nicht die palästinensische Revolution töten

«Ich bin Udai Tamimi, ein gesuchter Mann aus dem Flüchtlingslager Shuafat», schrieb er in einer weit verbreiteten handschriftlichen Botschaft. «Meine Aktion gegen den Shuafat-Kontrollpunkt ist nur ein Tropfen im wütenden Meer des Kampfes. Ich weiss, dass ich früher oder später den Märtyrertod erleiden werde. Ich weiss, dass ich mit meiner Aktion Palästina nicht befreien werde, aber ich möchte Hunderte von Jugendlichen dazu ermutigen, nach mir zu den Waffen zu greifen.»

Er entkam 11 Tage lang der Festnahme und konnte sogar einen zweiten Anschlag verüben, bevor er von einem Sicherheitsbeamten der Siedler getötet wurde. Ein Video des Anschlags zeigt, wie er bis zum Schluss kämpfte.

Er entging 11 Tage lang der Festnahme und konnte sogar einen zweiten Anschlag verüben, bevor er von einem Sicherheitsbeamten der Siedler getötet wurde. Ein Video des Anschlags zeigt, wie er bis zum Schluss kämpfte.

Tamimis gefeierte Shuafat-Operation erfolgte unmittelbar nach einer Reihe von Überfällen der israelischen Armee im Westjordanland, bei denen vier Teenager, darunter drei Kinder, ums Leben kamen.

Genau aus diesem Grund hat die neue Welle des bewaffneten Widerstands im Westjordanland eine überwältigende Unterstützung in der Bevölkerung. In Nablus und in ganz Palästina – sogar in den 1948 besetzten Gebieten («Israel») – kam es zu Massendemonstrationen zur Unterstützung der Höhle der Löwen.

Die israelische Ermordung von vier Teenagern spielte zweifellos eine Rolle bei der Motivation für Tamimis erfolgreiche Militäraktion gegen den Shuafat-Kontrollpunkt. Er ist jedoch nur ein Teil des Gesamtbildes von Tod und Zerstörung, die täglich durch die koloniale Besetzung Palästinas durch Israel verursacht werden.

Dieses Jahr war das tödlichste Jahr für Palästinenser, seit das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten im Jahr 2005 mit der Zählung begann. Im letzten Monat tötete Israel im Durchschnitt einen Palästinenser pro Tag. Dies ist die alltägliche Gewalt der Besatzung, die es nie in die Schlagzeilen der «Mainstream»-Medien schafft – bis die Palästinenser zurückschlagen.

Die Angriffe der Siedler haben sich gehäuft und nehmen zunehmend pogromartigen Charakter an, wobei sie von israelischen Soldaten offen unterstützt werden.

Roi Zweig, ein israelischer Oberst, hat es Anfang dieses Jahres klar und deutlich gesagt: «Die Armee und die Siedlungen sind ein und dasselbe.» Die liberale zionistische Unterscheidung zwischen «Israel» und «der Besatzung» war schon immer eine Lüge. Die ersten Siedlungen im Westjordanland wurden von einer zionistischen Labour-Regierung gegründet, nicht vom Likud, und waren immer als militärische Aussenposten gedacht.

Doch trotz der verwerflichen kolonialen Brutalität Israels gegenüber der Zivilbevölkerung richtet der palästinensische Widerstand seine Waffen auf militärische Ziele – Kontrollpunkte, Soldaten und Sicherheitspersonal der Siedler.

Das Recht besetzter Völker, sich mit bewaffneter Selbstverteidigung gegen die militärische Besatzung zu wehren, ist im Völkerrecht verankert.


>>>>>
NEUER BEITRAG21.11.2022, 21:10 Uhr
Nutzer / in
arktika

>>>>>

Die Höhle der Löwen ist ein neues Phänomen in der palästinensischen Politik. Sie ist keiner politischen Gruppierung zugehörig, umfasst jedoch Kämpfer aus allen Fraktionen. Einer ihrer Gründer, Ammar al-Killani, war Aktivist einer marxistisch-leninistischen Gruppe, der Volksfront zur Befreiung Palästinas. Zwei ihrer Kämpfer, die im vergangenen Monat von Israels kollaborierender Palästinensischer Behörde verhaftet wurden, sind jedoch Anhänger der Hamas.

Der neue Geist der Einigkeit breitet sich aus.

Der palästinensische Schriftsteller Ahmed Abu Artema erklärte kürzlich: «Die treibende Kraft hinter diesem Aufschwung des Widerstands sind junge Menschen, die nicht an der ersten oder zweiten Intifada teilgenommen haben.»

Die neue Generation von Widerstandskämpfern ist zu jung, um sich an die Schrecken zu erinnern, die Israel mit seinen Militärinvasionen zur Unterdrückung der zweiten Intifada anrichtete.

Und doch «sind sie mit der täglichen Unterdrückung aufgewachsen. Sie wuchsen inmitten der ständigen Demütigungen auf, die den Palästinensern an den israelischen Militärkontrollpunkten zugefügt wurden».

Israel kann Revolutionäre töten, aber es kann die palästinensische Revolution nicht töten. Generation für Generation erhebt sich immer wieder gegen sie. Und diese Generation ist dabei, die politischen Spaltungen der Vergangenheit hinter sich zu lassen.

Dies bestätigt auch der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz. «In der Palästinensischen Autonomiebehörde wächst eine neue Generation heran, die keiner Organisation angehört», sagte er kürzlich und unterstellte, dass etwa zwei Drittel der Palästinenser, die im letzten Jahr bewaffnete Aktionen durchgeführt haben, während der zweiten Intifada nicht am Leben waren.

Das Recht der besetzten Völker, sich gegen die militärische Besatzung mit bewaffneter Selbstverteidigung zu wehren, ist im Völkerrecht verankert.

Der bewaffnete Widerstand ist die Entscheidung des palästinensischen Volkes.


Link ...jetzt anmelden!

#Gaza
#Westjordanland
#IntifadaderEinheit
#HoehlederLoewen
NEUER BEITRAG21.11.2022, 21:23 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

"Die Höhle der Löwen ist ein neues Phänomen in der palästinensischen Politik. Sie ist keiner politischen Gruppierung zugehörig, umfasst jedoch Kämpfer aus allen Fraktionen. "

Trotzdem - oder erst recht - wird der Erfolg eines solchen Bündnisses - wie jeden Bündnisses - davon abhängen, wer Roß und wer Reiter ist. Ich gehe davon aus, daß den marxistisch-leninistischen Löwen dies klar ist!
• Schau mal: ziemlich ähnliche Diskussionen in den www.secarts.org-Foren
Konterrevolution in Venezuela?
201
In Venezuelas Hauptstadt Caracas hat sich heute eine Gruppe von Angehörigen der Nationalgarde gegen die Regierung erhoben. Die Rebellion konnte schnell gestoppt werden, die aufständischen Soldaten befinden sich in...mehr arktika 30.01.2022
arktika 15.01.2022
arktika 15.01.2022
Dt. Imp. an der inneren Nahost-Front
1
Die Rechnung "Palästina-Solidarität = Antisemitismus" war schon immer eine sachlich wie intellektuell unzulässige Zusammenschieberei, zu der auch ich selbst sehr viel zu oft die Schnauze gehalten habe. Jetzt erle...mehr FPeregrin 25.05.2022