EN
       
 
0
unofficial world wide web vanguard
249
Textsammlung faschistische Bewegung Ukraine..
  [1 pic,1 file] begonnen von retmarut am 09.03.2014  | 249 Antworten
max. Anzahl
go to page:123 » ... 17
posts in a different language!no entries for your choosen language (english) found. Please select a different system language to show this thread!
NEUES THEMA09.03.2014, 15:36 Uhr
EDIT: retmarut
09.03.2014, 17:01 Uhr
Nutzer / in
retmarut

• Textsammlung faschistische Bewegung Ukraine (1) Am 07.03. fand in Göttingen eine Kundgebung, organisiert von der hiesigen SDAJ statt, um gegen den Putsch in der Ukraine und fĂŒr SolidaritĂ€t mit verfolgten Antifaschisten zu demonstrieren. Neben einem Beitrag der SDAJ gabe es auch einen der DKP sowie der VVN-BdA, außerdem wurde die ErklĂ€rung der Roten Hilfe verlesen und verteilt.
Es nahmen etwa 60 Personen als Zuhörer an der Kundgebung teil, neben den beteiligten Gruppen einige Leute aus dem autonomen Antifa-Spektrum sowie aus Solid und SAV.
Wie schon bei den Protesten gegen den Syrienkrieg zeigt sich erneut, dass weite Teile der linken und antifaschistischen Bewegung sich dieser Proteste verweigern, teils weil sie völlig indifferent sind, teils weil sie die Propaganda der bĂŒrgerlichen Presse schlucken und wiederkĂ€uen, teils weil sie nur noch um ihre kleinen Ein-Punkt-Themen kreisen.

Daher war der Gedanke, ein paar deutsch- und englischsprachige Texte aus ganz unterschiedlichen linken Kreisen hier im Forum zu sammeln und zur VerfĂŒgung zu stellen. Nicht weil mensch deren jeweilige Analysen alle teilen muss, sondern um zu sehen, wie sie die Situation beschreiben bzw. gar analysieren. Das ermöglicht vielleicht, alternative AnknĂŒpfungspunkte zu geben, um diesen Gruppen unsere kommunistische Sicht nĂ€herzubringen.

Texte der KPU sind hier bereits veröffentlicht worden, auf diese sei an dieser Stelle verwiesen.

Anbei aktuellere Texte aus dem Spektrum Jungle World (Ute Weinmann) und AK sowie ein Interview aus dem Lower Class Magazine:

Langfristig profitiert die radikale Rechte (AK, 18.02.2014)
Rechts, links, Maidan ... (Jungle World, 30.01.2014)
Iron Maidan (Jungle World, 06.02.2014)
"Die Linke ist nicht vertreten" (Jungle World, 09.01.2014)
"Der Widerstand wÀchst auch" (Lower Class Magazine, 04.03.2014)

Die unterstĂŒtzenswerte Kampagne der Roten Hilfe findet sich hier:
SolidaritÀtskampagne der Roten Hilfe (01.03.2014)

Hier die Positionen der DKP sowie der SDAJ:
Imperialismus live. Stellungnahme der SDAJ zur Ukraine (25.02.2014)
Die Ukraine: Ein Staatsstreich und seine Perspektiven (Willi Gerns in der UZ, 25.02.2014)

Position von gfp:
Kiewer Zwischenbilanz (gpf, 04.03.2014)
Kiewer Eskalationsstrategie (gfp, 06.03.2014)
Die Restauration der Oligarchen (gfp, 07.03.2014)
NEUER BEITRAG09.03.2014, 15:58 Uhr
Nutzer / in
MARFA

Textsammlung zur faschistischen Bewegung in der Ukraine Danke fĂŒr diese Linksammlung!!

viele GrĂŒĂŸe, Marfa
NEUER BEITRAG09.03.2014, 17:02 Uhr
EDIT: retmarut
09.03.2014, 19:12 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Textsammlung zur faschistischen Bewegung in der Ukraine [Edit: Irgendwie waren das wohl zu viele Links auf einmal. Am Schluss wurden zwei Links abgeschnitten bzw. irgendwie verschwurbelt. Die ergÀnze ich hiermit.]

Die BeitrÀge in der jW (jW-Beitragssammlung zur Ukraine) setze ich mal als bekannt voraus und verlinke sie nicht einzeln. Besonders lesenswert in diesem Zusammenhang meiner Meinung nach:
Faschistische Hegemonie (Thomas Eipeldauer, jW 08.03.2014)

Stellungnahme der SAV:
Ukraine-Krise: Weder BrĂŒssel noch Moskau (SAV, 07.03.2014)


Und noch ganz aktuell von Susann Witt-Stahl in der jW:

Jagd auf Linke (jW, 10.03.2014)
NEUER BEITRAG10.03.2014, 16:55 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Textsammlung zur faschistischen Bewegung in der Ukraine Zur Kundgebung in Göttingen: Anwesend war auch die Kommunistische Plattform der "PDL". Nur damit das nicht vergessen wird!
NEUER BEITRAG11.03.2014, 23:37 Uhr
Nutzer / in
arktika

Textsammlung zur faschistischen Bewegung in der Ukraine Liebe GenossInnen,
ich habe - schon am 10.3. - ĂŒber den Verteiler der VolksbĂŒcherei-International eine Mail bekommen, in der auf einen (zugegebenermaßen z. T. etwas sehr salopp formulierten) Artikel zu wirtschaftlichen und politischen Verflechtungen des ukrainischen Putsches verwiesen wird. Ich fand ihn ganz interessant. Man weiß es ja immer so ungefĂ€hr, aber da wird es anhand einer Figur mal etwas aufgedröselt.
Wen's genauer interessiert, hier der Link:

Link ...jetzt anmelden!

RG
arktika
NEUER BEITRAG12.03.2014, 00:13 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Textsammlung zur faschistischen Bewegung in der Ukraine Die heutige Kabarett-Sendung "Die Anstalt" war das mit Abstand Kritischste im deutschen Fernsehen, das ich zum Putsch in der Ukraine gehört habe. Wer's verpasst haben sollte, sollte die Sendung in den nÀchsten Tagen mal in der ZDF Mediathek anschauen. (Wird vermutlich auch demnÀchst auf 3-Sat wiederholt.)

Hier noch ein paar Texte zur Ukraine:
Ein "Nachtrag" in den Nachdenkseiten vom 24.02.2014 u.a. zur Lage in der Ukraine. Dort wird u.a. dokumentiert, dass die USA in der Ukraine schon im Jahr 2012 ganz offiziell knapp 60 Organisationen in der Ukraine "gefördert" haben, mit einer Gesamtsumme von 3,5 Mio. USD. Jetzt nach dem Putsch hat die USA dort 5 Mrd. USD reingepumpt.
Leider geht die Bundesregierung (und dort v.a. die Parteistiftungen und staatsnahen Stiftungen) mit ihrer Förderpolitik in der Ukraine nicht so offen um, mir liegen jedenfalls keine Zahlen vor.
(Die Nachdenkseiten, so mein Eindruck der letzten Jahre, werfen stets einen kritischen Blick auf die gesellschaftlichen und politischen VerhÀltnisse. Allerdings scheint mir die Rolle des deutschen Imperialismus dort oftmals zu unterbelichtet. Mag an der grundsÀtzlich linkssozialdemokratischen Ausrichtung der Nachdenkseiten liegen. Aber als ErgÀnzung zu Seiten wie z.B. gfp durchaus sinnvoll ab und an reinzusurfen.)
Unter dem angegebenen Link wird auch ein Interview mit der argentinischen Schriftstellerin Stella Calloni dokumentiert, die darin (in Bezug auf Venezuela) erklĂ€rt: "Wenn Menschen in Europa faschistischen Terror mit legitimen Protest gleichsetzen, dann liegt das auch daran, daß sie von den großen Medien systematisch desinformiert werden. Linke sollten die PropagandalĂŒgen aber eigentlich durchschauen. FĂŒr uns ist eines klar: Wer faschistischen Putschisten applaudiert, gehört nicht zur linken Bewegung."
Und weiter in Bezug auf die Ukraine sagt sie im Interview: "In Europa feiern viele, daß dort [in der Ukraine] de facto Faschisten durch einem Staatsstreich mit an die Macht gelangen. Das muß man sich vorstellen: Die jĂŒdische Bevölkerung in der Ukraine muß um ihre Sicherheit und Unversehrtheit fĂŒrchten, und ausgerechnet in Deutschland wird der Grund dafĂŒr bejubelt!"

So klare Positionen kann mensch sich von der deutschen Linken in ihrer ganzen Breite nicht mal ertrÀumen. Durchaus lesenswertes Interview (auch wenn - aus lateinamerikanischem Blickwinkel durchaus verstÀndlich - der US-Imperialismus im Vordergrund steht).

"Konfrontative Kooperation" (Beitrag von Jörg Kronauer in der jW, hier gespiegelt auf der DKP-Seite), wie immer sehr lesenswert und erkenntnisfördernd.

Auf den Nachdenkseiten ist ĂŒbrigens auch das geleakte Telefonat von Nuland mit Pyatt (US-Botschafter in der Ukraine) aus dem Februar in deutscher Übersetzung zu lesen. [Text auf der Seite etwas runterscrollen, ist die Anlage 1.] Im Nachhinein ĂŒbrigens ganz interessant zu lesen, wie die USA dort in Konkurrenz zu Deutschland beim Aufbau einer orangenen Regierung agiert. Und hier in der BRD wurde das Ganze mit der geheuchelten Empörung um das "Fuck EU" inszeniert, statt die eigentlichen Inhalte zu thematisieren.

"Bilder des Kalten Krieges" (gfp, 12.03.2014)
NEUER BEITRAG12.03.2014, 00:42 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Textsammlung zur faschistischen Bewegung in der Ukraine Durch Zufall bin ich auf ein Interview auf Telepolis mit Peter Scholl-Latour vom 09.03.2014 (muss mensch nicht lesen) gestoßen. Der alte konservative, kolonialistische Knochen feiert ja heuer seinen 90sten Geburtstag. Im Gegensatz zu vielen anderen aber hat das alte Fossil weiterhin einen ungetrĂŒbten, analytischen Blick, auch wenn ich seinen reaktionĂ€r-gaullistischen und völlig unverblĂŒmt eurozentrisch-kolonialistischen Blickwinkel, der in seinen BĂŒchern wie ein roter Faden zu finden ist, extrem abstoßend finde.

"1929 veröffentlichte der spanische Philosoph JosĂ© Ortega y Gasset sein berĂŒhmtes Werk "Der Aufstand der Massen". Leben wir heute in einem Zeitalter der Massen?

Peter Scholl-Latour: Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung.

Inwiefern?

Peter Scholl-Latour: Wenn Sie sich einmal anschauen, wie einseitig die hiesigen Medien, von TAZ bis Welt, ĂŒber die Ereignisse in der Ukraine berichten, dann kann man wirklich von einer Desinformation im großen Stil berichten, flankiert von den technischen Möglichkeiten des digitalen Zeitalters, dann kann man nur feststellen, die Globalisierung hat in der Medienwelt zu einer betrĂŒblichen Provinzialisierung gefĂŒhrt. Ähnliches fand und findet ja bezĂŒglich Syrien und anderen Krisenherden statt.

Halten Sie die Entwicklung fĂŒr gefĂ€hrlich?

Peter Scholl-Latour: Ja, vor allem auch fĂŒr die EU. Ich frage mich, was sich die EU von einer AnnĂ€herung der Ukraine erhofft. In BrĂŒssel sollte man sich besser auf eine Konzentration und Konsolidierung ausrichten, statt die Ausweitung nach Osten voranzutreiben. Schon mit der Aufnahme RumĂ€niens und Bulgariens haben sich die Kommissare in BrĂŒssel ĂŒbernommen. KĂ€me nun noch die Republik von Kiew hinzu, wo von den Tataren die Wurzeln des heutigen Russlands gelegt wurden und die Bekehrung zum Christentum stattfand, dann wĂŒrde das aufgeblĂ€hte Territorium der fragilen EuropĂ€ischen Union bis rund dreihundert Kilometer an jenes Schlachtfeld heranrĂŒcken, das unter dem Namen Stalingrad berĂŒhmt wurde. Haben die Deutschen jedes GespĂŒr fĂŒr die Tragik der eigenen Geschichte verloren?"

Ich sag mal: Scholl-Latour spricht klassisch "französisch", also gegen die deutsche Expansionspolitik und fĂŒr ein west- und mitteleuropĂ€isches Kerneuropa mit starkem französischen Anker.
NEUER BEITRAG12.03.2014, 08:28 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Textsammlung zur faschistischen Bewegung in der Ukraine Krim verbietet nationalistische Partei „Swoboda“ und „Rechten Sektor“ (RIA Novosti, 11.03.2014)
NEUER BEITRAG12.03.2014, 15:03 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Textsammlung zur faschistischen Bewegung in der Ukraine Ein ganz guter Kurzbericht der BBC vom 28.02.2014 ĂŒber die faschistische Bewegung in Kiew. Das Öffentlich-Rechtliche in UK bringt so was, in Deutschland sind solche Berichte deutlich Mangelware. In dem Bericht gibt es auch ein Interview mit einem FĂŒhrer der C14 in der gestĂŒrmten KPU-Parteizentrale, wo die Faschisten ihr Hauptquartier eingerichtet haben.

Der NDR kratzt mit seinem Panorama-Bericht nur an der OberflÀche.

Argument Kalaschnikow (Susann Witt-Stahl, Hintergrund, 04.03.2014)

Der Ausverkauf beginnt (Thomas Eipeldauer, Hintergrund, 05.03.2014)
NEUER BEITRAG12.03.2014, 16:04 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Textsammlung zur faschistischen Bewegung in der Ukraine Und noch ein lustiges Schmankerl am Rande: Die polnische Rechte kriegt sich in die Wolle bzgl. ihrer Haltung zur Putschistenregierung in Kiew. Bisher waren die rechten Parteien (insb. PiS und PO) einhellig fĂŒr den "Euromaidan". Doch die offen antipolnische, nationalchauvinistische Pogromhaltung von Swoboda und Co. gibt mittlerweile einigen zu denken. Andere fĂŒrchten gar eine grundsĂ€tzliche, langandauernde Destabilisierung der Ukraine, was auch die polnische Sicherheit und die polnische Wirtschaft bedrohe. - Tja so buntscheckig sind sie, die inneren WidersprĂŒche im konservativ-liberalen-nationalistischen Lager; letztlich geht's trotz allen Sonntagsreden doch nur um die Wurst.
NEUER BEITRAG14.03.2014, 13:41 Uhr
EDIT: FPeregrin
14.03.2014, 18:41 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Textsammlung zur faschistischen Bewegung in der Ukraine Hier noch ein so trauriger wie wenig ĂŒberraschender „4.-Interntionale“-Link. Ist schon etwas Ă€lter (22. Januar), aber auf der Seite finden sich noch mehr Perlen dieser Art. Es gibt immer irgendwelche LinkstĂŒmler, die ohne jede Analyse dahin rennen mĂŒssen, wo es am dollsten knallt. Hierzulande dienen sie dann den Ă€hnlich linkstĂŒmelnden WeichspĂŒlern dazu, den Zeigefinger auszustrecken und zu rufen: „Da sind ja auch Linke bei!“ Das funktioniert immer: in Libyen, in Syrien, in der Ukraine usw.

WĂ„r Rook is, is ook FĂŒĂŒr, sę Ulenspęgel, dĂ„r wull he sien Piep an’n PeerkƓtel anstęken. (Niederdeutsches Sprichwort: Wo Rauch ist, ist auch Feuer, sagte Eulenspiegel, als er sich seine Pfeife an einem Pferdeapfel anzĂŒnden wollte.)

Also, wers sich antun will:

Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG15.03.2014, 00:21 Uhr
EDIT: retmarut
15.03.2014, 01:43 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Textsammlung zur faschistischen Bewegung in der Ukraine Charkiw: Rechter Sektor schießt (Redglobe, 14.03.2014)

Wie Die Stimme Russlands berichtet, wurde auch eine US-Drohne ĂŒber der Krim vom Himmel abgefangen.

ErklÀrung des Weltbunds der Demokratischen Jugend zu den Entwicklungen in der Ukraine (14.03.2014)

Soli-Anzeige der Roten Hilfe zu ihrer Ukraine-Kampagne
NEUER BEITRAG17.03.2014, 14:13 Uhr
EDIT: retmarut
17.03.2014, 14:15 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Textsammlung zur faschistischen Bewegung in der Ukraine Ein Video, am 06.03.2014 auf Youtube hochgeladen, zeigt sehr eindrĂŒcklich, wie faschistische KrĂ€fte in Teilen der Ukraine (hier: Kiew und Rowno) auftreten. Es wird u.a. gezeigt, wie offenbar bewaffnete Faschisten Polizisten kontrollieren und schikanieren, wie sie in ein AmtsbĂŒro der Staatsanwaltschaft einfallen und dort einen Beamten schlagen und erniedrigen, wie sie mit Kalaschnikow im Stadtrat von Rowno auftreten sowie Bilder von einer Kundgebung und einer Demonstration des Pravij Sektor. Die Eingangssequenz ist eine Szene aus einer Pressekonferenz in BrĂŒssel mit Martin Schulz und Milosz Zeman, auf der die Vorsitzende der ukrainischen Partei "Progressive Sozialisten" ĂŒber die Verfolgung ihrer Partei durch den faschistischen Putsch spricht und zwei Fragen stellen will, die aber (mit rein formalen BegrĂŒndungen) nicht zugelassen werden.

Passend dazu ein Beitrag von Russia Today vom 08.03.2014. Darin u.a. programmatische Aussagen vom AnfĂŒhrer des Rechten Sektors.

Und noch ein RT-Beitrag vom 15.03.2014 ĂŒber Antisemitismus in der heutigen Ukraine und den Umgang der jĂŒdischen Gemeinschaft mit dieser Situation. Der interviewte Rabbiner, der gerade die Koffer packt, erklĂ€rt, dass er sich vor Ort nicht mehr sicher fĂŒhle. Als Beleg dafĂŒr kann auch das antisemitische Graffito an seiner Synagoge gesehen werden, in dem von Hakenkreuzen umrahmt "Tod den Juden" steht. Ein Nazi-Aktivist hatte, das zeigen Aufnahmen der eigenen Überwachungskamera, in aller Seelenruhe nachts die Parolen am GebĂ€ude angebracht. Auch deswegen nutzen Gemeindemitglieder die von israelischen Experten angebotenen SelbstverteidigungslehrgĂ€nge. "In schweren Zeiten wurden die Juden immer öffentlich beschuldigt. Und nun sind die Zeiten wieder nicht leicht", sagt der Rabbiner zum Abschluss.
NEUER BEITRAG17.03.2014, 21:30 Uhr
Nutzer / in
arktika

Textsammlung zur faschistischen Bewegung in der Ukraine zum Beitrag von retmarut vom 17.3.:

das zuoberst genannte Video sollte sich jedeR unbedingt ansehen! Es verdeutlicht wirklich sehr genau die AtmosphĂ€re und den Terror, den diese BrĂŒder ( Schwestern auch???) verbreiten, und wie dreist und selbstsicher sie sich bewegen und auftreten können.
NEUER BEITRAG18.03.2014, 08:08 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Textsammlung zur faschistischen Bewegung in der Ukraine Kommentar des Departements fĂŒr Information und Presse des Außenministeriums Russlands zur ErklĂ€rung des Außenministers Frankreichs, Laurent Fabius, ĂŒber die Gesamtukrainische Vereinigung „Swoboda“ (Botschaft der Russischen Föderation in Berlin, 17.03.2014)
Der französische Außenminister erklĂ€rte in den Medien, die Swoboda sei "nur ein [klein] weniger rechts als die anderen Parteien". Dagegen protestiert die russische Regierung und zeigt auf, dass die Position der EU im Dezember 2012 noch eine ganz andere war. Zu recht wird von der russischen Seite kritisiert, dass "manche unserer Partner im Westen ihre Positionen fĂŒr augenblickliche geopolitische Dividenden 'adaptieren'" und "die politischen FĂŒhrer von 'Swoboda', darunter auch eine solch zweifelhafte Figur wie Oleh Tjahnybok, im Westen zu durchaus respektablen Personen wurden".
max. Anzahl
go to page:123 » ... 17
• Schau mal: ziemlich ähnliche Diskussionen in den www.secarts.org-Foren
Textsammlung faschistische Bewegung Ukraine (2)
248
ERSTER TEIL: Hier ...Am 07.03. fand in Göttingen eine Kundgebung, organisiert von der hiesigen SDAJ statt, um gegen den Putsch in der Ukraine und fĂŒr SolidaritĂ€t mit verfolgten Antifaschisten zu demonstrieren. N...more Lars 27.02.2022
FPeregrin 25.02.2022
FPeregrin 24.02.2022
NEW Textsammlung faschistische Bewegung Ukraine (3)
40
So richtig es ist, bezĂŒglich der globalen Außenwirkung des Ukrainekonflikts einen eigenen Thread aufzumachen und zu beschicken: , so sinnvoll erscheint mir dennoch, den alten ursprĂŒnglichen "Innen-Thread" ab hi...more arktika NEW gestern
arktika NEW gestern
arktika NEW gestern