DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
NEUES THEMA17.04.2020, 17:37 Uhr
Nutzer / in
CaptKyrbis
CaptK
yrbis
• Covid-19 in der Schweiz Die Schweiz hat das (angeblich) zweitbeste Gesundheitssystem der Welt, auf jeden Fall eines der teuersten; genutzt hat das in der Pandemie wenig: vergleicht man die Zahl der Covid-19-Toten pro Einwohner, so landet die Schweiz mit etwa 150 Toten pro Million Einwohner weit hinter BRD und Österreich (jeweils etwa 50 Tote/Mio EW) und knapp vor den Niederlanden (ca 200) und Großbritannien (ca 220).

Klar, daß man sich das eigene Versagen nun schönreden muß, durch Runterrechnen der Zahl der Coronatoten ("gestorben mit Corona, nicht an Corona"), durch Bagatellisieren der Todesfälle("trifft nur alte Leute, die sowieso gestorben wären") und durch Benennen der Verantwortlichen: "Der Chinese ist schuld").

Einem schweizer Kliniker platzt nun der Kragen (ziemlich langer, aber sehr lesenswerter Kommentar hier Link ...jetzt anmelden! ):


zur Frage: gestorben mit oder an Corona:

Keiner meiner Kollegen – und ich natürlich auch nicht – und niemand vom Pflegepersonal kann sich erinnern, dass in den letzten 30 oder 40 Jahren folgende Zustände herrschten, nämlich dass:

- ganze Kliniken mit Patienten gefüllt sind, welche alle dieselbe Diagnose besitzen;

- ganze Intensivstationen mit Patienten gefüllt sind, welche alle dieselbe Diagnose aufweisen;

- 25% bis 30% der Pflegenden und der Ärzteschaft genau jene Krankheit auch erwerben, welche jene Patienten haben, die sie betreuen;

- zu wenig Beatmungsgeräte zur Verfügung standen;

- eine Patientenselektion durchgeführt werden musste, nicht aus medizinischen Gründen, sondern weil wegen der schieren Anzahl an Patienten schlicht das entsprechende Material gefehlt hat;

- die schwerer erkrankten Patienten alle dasselbe – ein uniformes – Krankheitsbild aufgewiesen haben;

- die Todesart jener, die auf der Intensivstationen verstorben sind, bei allen dieselbe ist;

- Medikamente und medizinisches Material auszugehen drohen.

[...] Sind wir Mediziner im Rahmen der COVID-19-Pandemie nun alle plötzlich so verblödet, dass wir nicht mehr unterscheiden können, ob jemand «mit» oder «wegen» COVID-19 stirbt, wenn diese Patienten eine typische Klinik, typische Laborbefunde und ein typisches Lungen-CT aufweisen?



"es sterben nur alte Patienten?":

Angeblich beträgt das durchschnittliche Alter der verstorbenen Patienten 83 Jahre, was von vielen – von zu vielen in unserer Gesellschaft – wohl als vernachlässigbar abgetan wird.

Die lässige Grosszügigkeit, wenn andere sterben, ist in unserer Gesellschaft nicht zu übersehen. Das andere, das sofortige Geschrei und die immediaten Schuldzuweisungen, wenn es einem selber oder nächste Angehörige trifft, kenne ich zur Genüge. [...]

Gewisse Medien-Artikel und Leser-Kommentare – viel zu viele, meiner Meinung nach – überschreiten bei dieser Diskussion jede Grenze, haben den üblen Geruch der Eugenik und es kommen Erinnerungen an bekannte Zeiten auf. Muss ich wirklich jene Jahreszahlen nennen?



"China ist schuld?":

Hat man wissen können, dass eine COVID-19-Pandemie über die Welt ziehen wird?

JA, SIE WAR ANGEKÜNDIGT UND DIE DATEN LAGEN BIS MÄRZ 2019 VOR. [...]

[Es gab] 8 KONKRETE, DEUTLICHE WARNUNGEN INNERHALB VON 17 JAHREN, dass so etwas kommen wird. UND DANN KOMMT ES TATSÄCHLICH! Im Dezember 2019, 9 Monate nach Peng Zhou's Warnung. Und die Chinesen informieren die WHO nachdem sie 27 Patienten mit atypischer Pneumonie ohne Todesfall gesehen haben. Noch am 31. Dezember beginnt die Reaktionskette von Taiwan, die aus insgesamt 124 Massnahmen bestand – alles bis zum 03. März 2020 publiziert. Und nein, es wurde nicht auf Taiwanesisch-chinesisch in einer Asiatischen Medizinischen Zeitschrift publiziert, sondern unter Mitarbeit der University of California im „Journal of American Medical Association“.[...]

Warum hat man nicht nach Asien geschaut? Es gab genug Zeit. Oder anders: wie hat man nach Asien geschaut? Die Antwort ist klar: arrogant, ignorant und besserwisserisch. Typisch europäisch [...]

Europa scheint unbelehrbar. Amerika – zumindest seine Wissenschaftler und ein Teil seiner politischen Journalisten – haben anders reagiert. Amerika hat die exzellenten wissenschaftlichen Arbeiten Chinesischer Autoren anerkannt und sie in ihren besten Medizinischen Zeitschriften publiziert. [...] Selbst der oft zitierte Anthony Fauci, Trump’s Chef-Virologie, rühmte im «Foreign Affairs» die Zusammenarbeit mit den Chinesischen Kollegen.

Dass die US-Politführung das nicht umgesetzt hat, ist nicht das Problem der Wissenschaftler, welche, inklusive WHO, die exzellente Arbeit der Chinesen vor Ort lobten: «the Chinese know exactly what they do»; «and they are really, really good at it».
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Jaimee
Aktionstag 10. April - Kapitalismus in den Shutdo..
NEU
Drei Wochen bezahlte Pause statt dritter Welle! Die staatliche Politik zur Eindämmung und Bekämpfung der Covid19-Pandem...mehr Jaimee 04.04.2021
Petition: Sigmund-Jähn-Planetarium in Halle
2
Zur Ablehnung der Benennung des Planetariums nach Sigmund Jähn ein Interview in der jW vom 11. März von Kristian Stemmler m...mehr arktika NEU 14.03.2021
arktika 05.03.2021
Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt
5
Der Rheinländer Laschet kommt aus einer Tradition, in der die CDU so etwas wie eine Art "katholische SPD" ist oder war, also...mehr FPeregrin 16.01.2021
mischa 16.01.2021
arktika 16.01.2021
NL: Lage der SP
NEU
Die Socialistische Partij (SP) ist bei den Wahlen in den Niederlanden erheblich abgeschmiert. Die jW schreibt dazu vorgestern...mehr FPeregrin 21.03.2021
Umstellung bei den XML-Newsfeeds
1
*Update: Die XML-Feeds zu den Themendossiers konnten wieder implementiert werden: Auch der alte Link zum früheren Doss...mehr AG Technik 20.02.2021
65. Jahrestag der Gründung der NVA
3
Und passend dazu auch noch ein Lied von Peter Hacks: Lied für Soldaten Im Jahre fünfundvierzig Hat es ein End geno...mehr arktika 01.03.2021
arktika 01.03.2021
arktika 01.03.2021