DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
NEUES THEMA11.07.2015, 19:25 Uhr
Nutzer / in
retmarut

• Massaker von Oradour für immer ungesühnt Das bürgerliche Deutschland, wie man es kennt, wenn es um die Nichtaufarbeitung der eigenen Verbrechen geht. Auch wenn man solches bereits gewohnt ist, trotzdem einfach beschämend.


Oradour für immer ungesühnt
Kölner Justiz verhindert Gerichtsverfahren und Aufarbeitung des Massakers

Von Florence Hervé, jW 11.07.2015


Schweigen über Oradour. In den hiesigen Medien war der Beschluss zur Nichteröffnung des Hauptverfahrens wegen der Beteiligung eines 90jährigen Kölners am Massaker im französischen Oradour-sur-Glane im Juni 1944 kaum eine Meldung wert. Damals wurde das Dorf von der SS-Panzerdivision Das Reich in Schutt und Asche gelegt – 642 Menschen wurden erschossen, verbrannt, in der Mehrzahl Frauen und Kinder. Die Dortmunder Staatsanwaltschaft hatte nach monatelangen Ermittlungen Klage gegen einen einstigen Angehörigen der SS-Division Klage erhoben, wegen gemeinschaftlich begangenen Mordes an 25 Männern und Beihilfe zum Mord an Hunderten Frauen und Kindern. Das Landgericht Köln lehnte im vergangenen Dezember die Eröffnung des Hauptverfahrens ab. Die Staatsanwaltschaft Dortmund und mehrere Nebenkläger – darunter Angehörige der Opfer – legten eine sofortige Beschwerde ein. Das Oberlandesgericht Köln entschied am 12. Juni, dass es keinen Oradour-Prozess geben soll. Wegen Mangels an Beweisen – eine »konkrete Beteiligung an einzelnen Tötungsdelikten bzw. Beihilfehandlungen (könne) nicht nachgewiesen werden«. Das Massaker sei ein individueller Racheakt eines Bataillonschefs des SS-Regiments »Der Führer« gewesen, um die Bevölkerung abzuschrecken. Von der Systematik des menschenverachtenden und vernichtenden NS-Regimes, der Logik des Eroberungs- und Vernichtungskrieges, und der Fememorde war nicht die Rede.

Ignoriert wird, dass solche Massaker an Zivilisten sozusagen zum Alltag der Nazis gehörten, ob in Distomo, Lidice, Babi Jar, Tulle oder Marzabotto. Der Rechtsanwalt und Historiker Serge Klarsfeld, einer der Nebenklagevertreter in diesem Oradour-Verfahren, schreibt in seinen Memoiren: Er habe den Auftritt des Angeklagten Werner Christukat über seine angebliche Unschuld im Fernsehen zunächst als überzeugend wahrgenommen. Als er aber erfuhr, dass sich Christukat schon 1943 bei der Waffen SS in der Ukraine befand, war für ihn klar: Die Behauptung der Unschuld sei eine Lüge. Daraufhin beantragte er seine Wiederzulassung als Rechtsanwalt in der Pariser Rechtsanwaltskammer, die er altersbedingt zurückgegeben hatte. Er wurde Nebenklagevertreter für einen Angehörigen der in der Kirche verbrannten Denise Bardet. Die junge Lehrerin, die zusammen mit ihrer Schulklasse am 10. Juni 1944 ermordet worden war, hatte in ihrem postum erschienenen Tagebuch geschrieben: »Man darf die Nazibarbarei mit Deutschland nicht gleichsetzen« und auf das andere Deutschland des Exils verwiesen.

Die Enttäuschung über das Urteil ist groß unter Opferangehörigen und Antifaschisten. Robert Hébras, einer der letzten Überlebenden, der an seinem 90. Geburtstag am 29. Juni 2015 das Bundesverdienstkreuz erster Klasse – offenbar als Wiedergutmachung – erhielt, sagt: »Ich bin zutiefst enttäuscht, aber ich bin nicht überrascht.« Im letzten Jahr hatte er bereits desillusioniert festgestellt: »Offensichtlich will keiner der Soldaten in Oradour etwas gesehen oder hinter dem Maschinengewehr gestanden haben. Aber woher kommen dann die 642 Toten?« Die Historikerin Bernadette Malinvaud, Präsidentin des Vereins »Oradour, Wachsamkeit und Versöhnung« zeigt sich schockiert: »Ich bin entrüstet«. Die Nazijägerin Beate Klarsfeld ist ebenfalls enttäuscht, auch wenn sie positiv findet, dass Deutschland endlich solche Prozesse führen will. Bei der Begründung der Kölner Richterin zum Beschluss des OLG habe sie den Eindruck, diese habe befürchtet, Anklage zu erheben in einem Prozess, der womöglich zu einem Freispruch geführt hätte.

Der Fall Oradour soll damit juristisch ad acta gelegt werden. Die Hauptverantwortlichen des Massakers sind tot, sie wurden von der Justiz in der BRD verschont. Lediglich ein SS-Angehöriger musste sich für das Verbrechen verantworten. Heinz Barth wurde zu lebenslänglicher Freiheitsstrafe verurteilt - 1983 in der DDR. Gegen einen der letzten SS-Leute wird nun kein Prozess stattfinden. Damit ist die Chance vertan, das bis heute ungesühnte Massaker juristisch in Deutschland überhaupt aufzuarbeiten und den wenigen überlebenden Opfern nach 70 Jahren etwas Gerechtigkeit widerfahren zu lassen.

Es ist an der Zeit, dass eine politische und historische Auseinandersetzung über Oradour in Deutschland stattfindet, dass Historiker die Interpretation der Verbrechen in Oradour nicht den Rechtsextremen überlassen und dass das Massaker endlich als Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingestuft wird.

Florence Hervé ist mit Martin Graf (Fotografien) Herausgeberin des Buchs: »Oradour – Geschichte eines Massakers /Histoire d’un massacre«, PapyRossa Verlag Köln 2014, 18 €

Oradour-Fotoausstellung vom 1. bis 13. September im Rathaus von Hannover (Bürgersaal), Vernissage mit Martin Graf am 1. 9., Lesung mit Florence Hervé am 10.9.
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
SIKO München: Gegen Pandemie, Klimawandel und Ch..
2
Mal wieder was aus dem Lehrbuch "Einschränkung der Grundrechte leicht gemacht" - Stichpunkt 'Corona'. Aber auch hier läßt ...mehr arktika NEU 20.02.2021
J Jaimee NEU 20.02.2021
Nationaler Volkskongress VR China 2021
1
"年初剩余的551万农村贫困人口全部脱贫、52个�- ��困县全部摘帽 5,51 Millionen Menschen in ländl...mehr arktika NEU 10.03.2021
Corona + Geopolitik!
5
>>>>> In Zeiten der Not Dass es sich dabei um keine Marginalie handelt, zeigen Reaktionen auch aus den anderen Nicht-EU...mehr arktika 04.02.2021
arktika 04.02.2021
arktika 03.02.2021
210 Jahre her: Sklavenaufstand an der German Coast
Vor 210 Jahren, genauer: vom 8 - 10 Jan. des Jahres 1811, fand ein Aufstand von 150 bis 500 Sklaven (Sklavinnen auch dabei?) ...mehr arktika 10.01.2021
Bildband Lenin-Denkmäler in Deutschland
Mal etwas Werbung, ohne das Buch je gelesen zu haben. ;-) Aber ich fand die Anzeige heute in der Online-Ausgabe interessant ...mehr arktika 17.01.2021
Wegen Fake News: China verbietet BBC World News
NEU
Eine vernünftige Entscheidung; das #BBC-Verbot war wirklich überfällig. Ein zeitlicher Zusammenhang zum kürzlich erfolgte...mehr secarts 11.02.2021