DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
NEUES THEMA27.08.2014, 13:52 Uhr
EDIT: FPeregrin
24.10.2019, 17:08 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

• Zur Kriegsfähigkeit der Bundeswehr german-foreign-policy bringt heute einen eigenen Bericht Kriegswissenschaft zu zahlreichen neuen Forschungsprojekten der Bundeswehr zur Optimierung von Kriegsoperationen. Wir sollten uns von der geringen Personalstärke der Bundeswehr nicht blenden lassen über die tatsächliche Kriegsfähigkeit.

#KI

Ich zitiere hier den Kopf des Berichts: "Die Bundeswehr hat zahlreiche neue Forschungsprojekte zur Optimierung von Kriegsoperationen implementiert. Dies geht aus einem Bericht des deutschen Verteidigungsministeriums hervor. An den entsprechenden 'wehrwissenschaftlichen' Arbeiten sind nicht nur Dienststellen und Universitäten der Streitkräfte beteiligt, sondern auch die Fraunhofer-Gesellschaft, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie formal zivile Hochschulen. Im Fokus der umfangreichen Forschungsaktivitäten steht die Weiterentwicklung unbemannter Land- und Luftfahrzeuge. Ziel ist es unter anderem, die Steuerungsfähigkeit ebenso wie die Tarnung von Kampfdrohnen zu verbessern; sogenannte Unmanned Ground Vehicles (UGV) sollen mit einer Technik ausgestattet werden, die das Fahren im Konvoi ermöglicht. Weitere wissenschaftliche Arbeiten befassen sich mit der Kriegsführung in Großstädten und der Entwicklung von Computerspielen zu Ausbildungszwecken. Ein großer Teil der Forschungsprojekte widmet sich zudem 'wehrmedizinischen' Fragestellungen. Hierbei geht es sowohl um die Entwicklung von Medikamenten zur Neutralisierung chemischer Kampfstoffe als auch um Maßnahmen zur Steigerung der 'psychischen Fitness' von Soldaten. Auf dem Programm steht außerdem die Erforschung von Messverfahren für die Belastung des menschlichen Organismus durch radioaktive Strahlung - mit dem Ziel, betroffene Militärs gemäß den voraussichtlichen Behandlungschancen zu selektieren."

Der ganze Artikel steht hier:
Link ...jetzt anmelden! .
NEUER BEITRAG27.08.2014, 16:32 Uhr
Nutzer / in
IvanDrago

Zur Kriegsfähigkeit der Bundeswehr "Auf dem Programm steht außerdem die Erforschung von Messverfahren für die Belastung des menschlichen Organismus durch radioaktive Strahlung - mit dem Ziel, betroffene Militärs gemäß den voraussichtlichen Behandlungschancen zu selektieren."

Versteh ich nicht, was ist damit gemeint?
NEUER BEITRAG27.08.2014, 17:37 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Zur Kriegsfähigkeit der Bundeswehr @IvanDrago: Ich bin kein Fachmann, aber ich vermute, dass neue Meßverfahren entwickelt werden sollen für eine schnellere Triage (also Selektion der Verletzten nach Schwere der Verletzung und Wahrscheinlichkeit der Genesung, d.h. im Endeffekt auch ob einem Verletzten überhaupt noch medizinische Hilfe gewährt wird) bei einem Einsatz von radioaktivem Material. ABC-Kräfte gibt es bei der Bundeswehr seit Jahrzehnten (ich vermute sogar seit Anbeginn der Truppe 1956), das Thema ist somit gar nicht wirklich neu, die Technik vermutlich schon.

Das ganze Sammelsurium an kriegstechnischen Forschungsprojekten ist natürlich so verpackt, dass es nach außen auch für die zivile Nutzung deklariert werden kann (und sicher auch zum Teil als solche mitgenutzt wird).
NEUER BEITRAG27.08.2014, 21:48 Uhr
EDIT: FPeregrin
27.08.2014, 21:49 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Zur Kriegsfähigkeit der Bundeswehr @ IvanDrago & retmatut:

"Teil des vom BMVg in seinem 'Jahresbericht' referierten 'wehrmedizinischen' Forschungsprogramms ist zudem die Entwicklung von Messverfahren für die Belastung des menschlichen Organismus durch radioaktive Strahlung. Durchgeführt wird das entsprechende NATO-Projekt vom Institut für Radiobiologie der Bundeswehr, das bereits seit 2007 in enger Verbindung mit der Universität Ulm steht; die von beiden Institutionen praktizierte "zivil-militärische Zusammenarbeit" wurde in den vergangenen Jahren mehrfach ausdrücklich bekräftigt. Erklärtes Ziel des Forschungsvorhabens ist es, die Selektion von radioaktiv kontaminierten Soldaten gemäß den zu erwartenden Behandlungschancen ('Triage') zu vereinfachen - und damit eine frühzeitige Entscheidung über Leben und Tod zu ermöglichen. Allerdings erklärt das BMVg in seinem 'wehrwissenschaftlichen' Report nicht, warum es überhaupt davon ausgeht, dass Bundeswehrangehörige 'im Rahmen ihres Aufgabenspektrums dem Risiko einer Strahlenexposition ausgesetzt' sind."

Es ist also so, wie retmarut schreibt: Es geht um die Selektion nach Behandlungschancen.
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Thälmann-Gedenken 2021
Am 18. August findet in Buchenwald eine Gedenkveranstaltung in Erinnerung an die Ermordung Ernst Thälmanns im dortigen KZ st...mehr arktika 27.07.2021
Imperialistische Staaten heute? Sozialimperialism..
Liebe Genossinnen und Genossen, ich bin auf der Suche nach einem Text/Artikel, der aus heutiger Sicht auf Grundlage der le...mehr Mahir 19.05.2021
Dänemark: Outsourcing der Asylverfahren
1
Also alles wieder nach dem schönen Backrezept: Man nehme ... Für die größten Schweinereien braucht der Klassenfeind die ...mehr arktika 13.06.2021
Gründung der SED – richtig, notwendig und vorw..
2
jW heute: Die Sammlungspartei Illusion eines »antifaschistisch-demokratischen Gesamtdeutschlands«: Anmerkungen zum 75...mehr FPeregrin 17.04.2021
FPeregrin 08.04.2021