DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
NEUES THEMA06.06.2015, 15:47 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

• "Browderismus" Beschäftigung mit Geschichte ist für Kommunisten ja kein onanistisch-akademischer Selbstzweck. Das gilt konkret auch für den "Browderismus", daß heißt die Auflösung der KPUSA durch die Earlbrowderei in einen Verein namens "Communist Political Association" 1944. Das Nachrichtenportal der DKP war so hellsichtig, gestern einen Artikel m.d.T. “Browderismus” – gestern und heute von Erik Höhne, der bereits im RotFuchs März 2014 erschienen war, neuerlich zu veröffentlichen, hier:
Link ...jetzt anmelden! .
Aktuelle Bezüge werden hergestellt, ohne daß das Nennen von Roß & Reiter noch nötig wäre:
"Auch in Europa fehlt es bekanntlich nicht an Personen und Zusammenschlüssen, die zwar mit der Bezeichnung „kommunistisch“ firmieren, Lenins Parteiverständnis und dessen Imperialismus-Analyse jedoch zu „dogmatischen“ Relikten erklären. Sie werben für Konstrukte wie die EU und die in deren Fahrwasser segelnde EL. Diese propagiert eine bunte Mosaik-Linke ohne ideologische Abgrenzung."

Zu Hintergund: Der Wikipedia-Arikel zur KPUSA, hier:
Link ...jetzt anmelden! .
NEUER BEITRAG06.06.2015, 21:18 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

'Browderismus' btw: Die Fans von Sean McGuffin werden sich vielleicht an folgende Erwähnung Earl Browders in dem Roman Der Hund. Eine Verschwörung (orig.: The Hares of the Dog or Inis Fail, The Celtic Conspiracy) erinnern:

"Specs, warum bist du denn aus der KP ausgetreten?" Jim Jackson befand sich in seiner Lieblingskneipe in North Beach und unterhielt sich mit dem Besitzer, dem ehrwürdigen Specs Simmons höchstpersönlich. Es war ein Uhr nachts und die Touristen waren schon lange gegangen. Nur die Hardcoresäufer, die unter Insomnie Leidenden, die Taxifahrer auf Nachtschicht und die alten politischen Bohemiens hingen noch am Tresen. / Specs kratzte sich geistesabwesend an seinem Glatzkopf und goß sich noch einen Bushmills ein. Er unterhielt sich gern mit Jackson, obwohl letzterer ein Brit war. "Ich habe die Partei nicht wegen Ungarn oder so einem Unsinn verlassen", sagte er, "sondern meinem Parteiausweis an dem Tag zerrissen, als dieser Schwanzlutscher Earl Browder von oben verkündete, daß wir keine Spreikbrecher mehr verprügeln dürften. Da hatte ich die Schnauze voll von dieser Scheiß-Kommunsistischen Partei. Ich glaube, ich bin ein unverbesserlicher Wobbly. Die Arbeiterklasse und die Klasse der Ausbeuter haben nichts gemein."

Sean McGuffin: Der Hund. Eine Verschwörung. Aus dem Englischen von Jürgen Schneider. Hamburg (Nautilus) 21997.
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Gründung der SED – richtig, notwendig und vorw..
2
jW heute: Die Sammlungspartei Illusion eines »antifaschistisch-demokratischen Gesamtdeutschlands«: Anmerkungen zum 75...mehr FPeregrin 17.04.2021
FPeregrin 08.04.2021
Nach 13 Jahren: Livechat eingebaut.
9
Finde den Chat auch eine gute Idee. Gerade für sehr schnelle Absprachen od. Hinweise besser als ein Forum oder die auf Freun...mehr Rempelde 21.03.2021
FPeregrin 21.03.2021
arktika 21.03.2021
100 Jahre KPCh
4
>>> Wenn Sie auf die hundertjährige Geschichte zurückblicken, worin würden Sie den größten Erfolg der chinesischen KP...mehr FPeregrin 23.06.2021
FPeregrin 23.06.2021
FPeregrin 23.06.2021
Erika
Konferenz "Der Hauptfeind steht im eigenen Land"
Mitteilung des Organisationskollektivs der Konferenzen „Der Hauptfeind steht im eigenen Land!“ zur Fortsetzung der XII. K...mehr Erika 11.05.2021
extraterritoriale Sanktionen als zwischenimp. Wid..
... Dazu ein schöner Artikel auf german-foreign-policy am 2. Juli als dritter Teil eines Mehrteilers "Wirtschaft als Waffe"....mehr arktika 02.07.2021