DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
NEUES THEMA12.04.2011, 16:03 Uhr
EDIT: retmarut
12.04.2011, 16:07 Uhr
Nutzer / in
retmarut

• Französische Alleingänge - zunehmend? Mir drängt sich der Eindruck auf, dass Frankreich in letzter Zeit verstärkt eigenständige bzw. unter französischem Führungsanspruch stehende Militäraktionen durchführt. Vielleicht täuscht der Eindruck auch, daher meine Frage, wie ihr das einschätzt.
Im Libyenkrieg war es v.a. Frankreich, das umgehend zu einer militärischen Unterstützung der "Rebellen" bereit war und entsprechend einen Führungsanspruch innerhalb der Kriegsallianz beanspruchte. Gleichzeitig hat Frankreich sich jetzt in der Elfenbeinküste zum Königs- resp. Prädidentenmacher erkoren und militärisch (teils sogar unter UN-Flagge) in Form von Artillerie- und Luftbombardements auf Gbagbos Residenz seinen frankreichtreuen Gegenspieler ins Amt gehievt.

Habt ihr einen ähnlichen Eindruck?
Und was für konkreten Auswirkungen wird das auf die Beziehungen zum deutschen sowie zum US-amerikanischen Imperialismus haben?
Dass Deutschland kein Interesse daran hat, für französische Interessen in West- oder Zentralafrika eigene Militärkontingente bereitzustellen, ist ja nach dem Kongo- und v.a. nach dem Togo-Einsatz deutlich geworden.
Gleichzeitig hat die französische Regierung 2008 im aktuellen Weissbuch angekündigt, massiv Militärstandorte im Ausland (also v.a. in den ehemaligen Kolonialgebieten) zu schließen. Laut Wikipedia: "Ebenfalls bis 2012 sollen 83 Militärstützpunkte geschlossen und mehrere Einheiten aufgelöst werden. Die verbleibenden sollen an 80 Militärstandorten gebündelt werden."
Insgesamt hat Frankreich ca. 36.000 Soldat_innen im Ausland stationiert, davon ca. 4.000 in Afghanistan.
NEUER BEITRAG13.04.2011, 11:15 Uhr
Nutzer / in
secarts

Französische Alleingänge - zunehmend? Ja, das sehe ich auch so.

Meines Erachtens hängt das vor allem mit dem enormen Druck zusammen, dem sich Frankreich innerhalb Europas und der EU durch die Politik der BRD ausgesetzt sieht. Die deutsche "Krisenbewältigung" läuft in erster Linie über eine rigorose nationale Politik auf Kosten des französischen "Partners", der über keine mit dem osteuropäischen Gürtel vergleichbare "Hausmacht" in der EU verfügt. Den Aufbau einer eigenen französischen Einflusssphäre, namentlich der geplanten "Mittelmeerunion", hat Deutschland tatkräftig verhindert. Die Lasten der Krise auf die Peripherie abzuwälzen fällt Frankreich zur Zeit erheblich schwerer als Deutschland.

Das französische Um-sich-Schlagen ist m. E. Ausdruck der internationalen Bedrängung, in die der franz. Imp. geraten ist. "Nützen", im Sinne von gegen die dräuende Vormacht Deutschlands helfen, wird es dem französischen Imp. langfristig nicht, denke ich. Dafür ist Deutschland ökonomisch und politisch längst zu stark und Frankreich bereits zu schwach, auch wenn militärisch noch die Bizeps zucken.
NEUER BEITRAG13.04.2011, 16:56 Uhr
Nutzer / in
SeppAigner
SeppA
igner
Französische Alleingänge - zunehmend? Lenin, Imperialismus ...:
" ..."Interimperialistische" oder "ultraimperialistische" Bündnisse sind daher in der kapitalistischen Wirklichkeit, und nicht in der banalen Spießerphantasie englischer Pfaffen oder des deutschen "Marxisten" Kautsky, notwendigerweise nur "Atempausen" zwischen Kriegen - gleichviel, in welcher Form diese Bündnisse geschlossen werden, ob in der Form einer imperialistischen Koalition gegen eine andere imperialistische Koalition oder in der Form eines allgemeinen Bündnisses aller imperialistischen Mächte. Friedliche Bündnisse bereiten Kriege vor und wachsen ihrerseits aus Kriegen hervor, bedingen sich gegenseitig, erzeugen einen Wechsel der Formen friedlichen und nicht friedlichen Kampfes auf ein und demselben Boden imperialistischer Zusammenhänge und Wechselbeziehungen der Weltwirtschaft und der Weltpolitik. ..."
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
(Deutsche) Imperialistische Hoheit über Antifage..
14
>>> Verbote Je näher der 8. Mai rückte, desto dramatischer wurde die mediale Berichterstattung. Hatte bereits ein Aut...mehr FPeregrin 19.05.2022
FPeregrin 19.05.2022
FPeregrin 19.05.2022
Heute vor 103 Jahren: Ermordung von Rosa u. Karl
Zur Erinnerung: Heute vor 103 Jahren wurden Rosa Luxemburg u. Karl Liebknecht ermordet! arktika 15.01.2022
Südostasien: "Den Anschluss nicht verlieren"
1
>>>>> „Zulasten des Standorts Deutschland“ Weitreichende Verschiebungen zeichnen sich zudem für die internationale...mehr arktika 10.01.2022
Ukraine: Zur Geschichte des Bandera-Faschismus
1
P.S.: "... daß sie oft nicht wissen ..." Wissen ist auch nicht das Ziel von Geschichtsmythen, sondern Glaubend-für-wahr-Ha...mehr FPeregrin 15.04.2022