DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
NEUES THEMA24.03.2012, 14:24 Uhr
Nutzer / in
secarts

• FAZ-Artikel: Politische Spielräume des BuPrä Die FAZ Link ...jetzt anmelden! hat einen interessanten Artikel zu den politischen Möglichkeiten der deutschen Bundespräsidenten gebracht - ist ja durchaus eine spannende Frage, was der "Präsident der Herzen" Gauck für Spielräume hat, wenn er seinen säkularen Monarchentitel ernstzunehmen gedenkt...

...nicht so wirklich irre viele, meint die FAZ. Beweis: alle bisherigen Versuche von Gaucks Vorgängern, sich mehr Freiheiten im Amt zu verschaffen, seien gescheitert. Spannend ist dann aber der letzte Absatz, den ich hier reinkopiere - denn da wird eine mögliche Situation beleuchtet, zu der es in nächster Zeit häufiger kommen könnte.


Die Macht des Staatsoberhauptes
Zwischen Verfassungstheorie und Verfassungswirklichkeit


"[...] Drei Bundespräsidenten waren in ihrer Amtszeit vor die verfassungsrechtlich an die Grenzen gehende Entscheidung gestellt, im Sinne des jeweiligen Bundeskanzlers den Bundestag nach einer künstlich gescheiterten Vertrauensfrage vorzeitig aufzulösen. Zwar handelt es sich bloß um eine Kann-Bestimmung des Grundgesetzes. Doch folgten Bundespräsident Gustav Heinemann 1972, Bundespräsident Karl Carstens 1982 und 2005 dann Horst Köhler den Wünschen der Bundeskanzler Willy Brandt, Kohl und Schröder – trotz aller ihrer Bedenken. Angesichts der Landtagswahlen im Saarland, in Schleswig-Holstein sowie in Nordrhein-Westfalen und des Zustands der Koalitionsparteien könnte womöglich auch Joachim Gauck vor diese Ermessensentscheidung gestellt werden. Und die nach Umfragen nicht auszuschließenden unklaren Mehrheitsverhältnisse nach der nächsten Bundestagswahl könnten sogar der Grundgesetzformel „Der Bundeskanzler wird auf Vorschlag des Bundespräsidenten vom Bundestage ohne Aussprache gewählt“ eine neue Bedeutung geben. Auch Gauck wird sich im Spannungsverhältnis von Verfassungstheorie zur Verfassungswirklichkeit bewähren müssen. Bundestagspräsident Norbert Lammert drückte das am Sonntag so aus: „Die Erwartungen und Hoffnungen an den Bundespräsidenten sind riesig, wobei die Nüchternheit des Verfassungstextes wie die darin niedergelegten Aufgaben und Kompetenzen in einem bescheidenen Verhältnis zu den hohen Erwartungen an den jeweiligen Amtsinhaber stehen.“ [ganzer Artikel Link ...jetzt anmelden!
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Zur Geographie des Schwarzen Todes
wissenschaft.de vorgestern: Der Schwarze Tod Die Pest wütete regional stark unterschiedlich 11. Februar 2022 Der ...mehr FPeregrin 13.02.2022
Belgien: Arbeitszeitregelungen verbessert
Staun, in Belgien gibt es seit dem 1. Februar diesen Jahres ein neues Gesetz, welches reale Verbesserungen für die arbeitend...mehr arktika 14.02.2022
Jugoslawien 1999: Das erste NEIN Rußlands gegen ..
6
>>>>> Serbien "gewinnen", aber Russland verlieren Während die Bombenangriffe die Regierung in Belgrad nicht stürzen k...mehr arktika NEU 16.11.2022
arktika NEU 16.11.2022
arktika NEU 16.11.2022
Moskovskaya: imp. Markenpiraterie
7
Das Traurige daran ist, daß dieser Vodka eigentlich auch ein sehr leckeres Gesöff ist, aber für "Putin-VersteherInnen", "W...mehr arktika NEU 20.10.2022
FPeregrin NEU 15.10.2022
FPeregrin NEU 15.10.2022
Dt. Imp. an der inneren Nahost-Front
1
... eine weitere schlimme Weiterung ist, daß das Nakba-Gedenkverbot den Aufschlag machen könnte für weitere "präventive" ...mehr FPeregrin 25.05.2022