DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
NEUES THEMA09.04.2023, 14:38 Uhr
Nutzer / in
arktika

• Nürnberger Prozesse - Letzter Ankläger gestorben Mit Benjamin Ferencz ist nun auch der letzte der Chefankläger bei den Nürnberger Prozessen verstorben. Er wurde 103 Jahre alt.

Hier ein Nachruf:

Letzter Ankläger der Nürnberger Prozesse gestorben

Benjamin Ferencz, einer der Chefankläger bei den Nürnberger Prozessen gegen NS-Kriegsverbrecher in den 1940er Jahren, ist tot. Er wurde 103 Jahre alt.


"Die Welt hat einen Anführer im Kampf für die Gerechtigkeit für Opfer von Genozid und damit verbundenen Verbrechen verloren", schrieb das US-Holocaust-Museum in einer Würdigung bei Twitter. Benjamin Ferencz wurde 1920 im damals ungarischen Siebenbürgen als Sohn orthodoxer Juden geboren und wanderte als Kind mit seinen Eltern in die USA aus. Er wuchs in bescheidenen Verhältnissen in New York auf und studierte mit einem Stipendium später an der Elite-Universität Harvard Jura.

Nazis vor Gericht - die Nürnberger Prozesse

Ferencz war selbst Soldat im Zweiten Weltkrieg, bevor er 1945 den Auftrag erhielt, Beweismaterial für Kriegsverbrechen der Deutschen zu sammeln. Im Alter von nur 27 Jahren wurde der Jurist Chefankläger der US-Armee im sogenannten Einsatzgruppen-Prozess, einem der zwölf Nachfolgeverfahren der Nürnberger Prozesse gegen die NS-Hauptkriegsverbrecher. Die NS-Einsatzgruppen waren für die Ermordung von mehr als einer Million Menschen, vor allem Juden, verantwortlich. Von den 22 Verurteilten in dem Prozess wurden vier hingerichtet. Die meisten anderen Todesurteile wurden zu Haftstrafen umgewandelt.

Nach dem Krieg besuchte Ferencz frühere NS-Konzentrationslager, um Beweise für die dort begangenen Gräueltaten zu sammeln. Später schrieb er, Lager wie Buchenwald, Mauthausen und Dachau seien Leichenhäuser unbeschreiblichen Grauens gewesen. "Es besteht kein Zweifel, dass ich durch meine Erfahrungen als Kriegsverbrechensermittler in den Vernichtungszentren der Nazis unauslöschlich traumatisiert wurde. Ich versuche immer noch, nicht über die Details zu sprechen oder nachzudenken."

Nach Prozessende blieb Ferencz mit seiner Frau noch einige Jahre in Deutschland und wirkte an der Entwicklung der Entschädigungsgesetze der Bundesrepublik mit. Später trug er entscheidend zur Gründung des Internationalen Strafgerichtshofs bei.


Am 9. April unter Link ...jetzt anmelden!
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Dt. Imp. an der äußeren Nahost-Front
2
jW morgen: Ohne jeden Beweis Vorwürfe gegen UNRWA Von Knut Mellenthin Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Na...mehr FPeregrin 28.01.2024
arktika 20.01.2024
Imp.: Hegemonieverlust & Konkurrenz
8
Aber trotzdem: Editorials Posted May 12, 2024 Kassioun Editorial 1174: A Historic Opportunity Exists… We M...mehr FPeregrin NEU 16.05.2024
FPeregrin 12.04.2024
FPeregrin 17.02.2024
Frage Energieversorgung (in Deutschland)
3
Wenn mir einer schreibt wie das geht-)) Das werde ich gleich machen, denn ich kann das, Du nicht. Ich bin ja auch hier Ts...mehr FPeregrin 02.01.2024
Lars 01.01.2024
FPeregrin 31.12.2023
Oktober 1943 - Die Flucht der dänischen Juden
In der Nacht zum 2. Oktober 1943 sollten alle dänischen Juden u. Jüdinnen verhaftet u. nach Deutschland deportiert werden. ...mehr arktika 22.10.2023
Skandinavien/Finnland + der Ukrainekrieg
11
>>>>> Jetzt verzichten schwedische Politiker nicht offiziell auf ihre früheren Worte: Kristersson betonte, dass die Einfu...mehr arktika NEU 24.05.2024
arktika NEU 24.05.2024
FPeregrin 13.04.2024
Zum 100. Geb. von Edward P. Thompson
2
>>> Klasse und Klassenkampf Thompson verstand Marxismus als eine soziologische Geschichtswissenschaft im Geiste des his...mehr FPeregrin 04.02.2024
FPeregrin 04.02.2024