DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
6
NEU100 Jahre UdSSR
  [1 pic] begonnen von FPeregrin am 30.12.2022  | 6 Antworten
NEUES THEMA30.12.2022, 01:20 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

• 100 Jahre UdSSR jW heute:

Der erste Schritt

Die Gründung der UdSSR am 30. Dezember 1922 brachte etwas Neues in die Welt: Den Anfang vom Ende des kolonialen Zeitalters. Der Westen hat noch immer Angst vor dem Sowjetstaat

Von Arnold Schölzel

Der Name »Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken« (UdSSR, russisch Sojus Sowjetskich Sozialistitscheskich Respublik, SSSR), deren Gründung der 1. Unionskongress der Sowjets am 30. Dezember 1922 in Moskau beschloss, war Programm. jW-Autor Werner Pirker schrieb vor 20 Jahren an dieser Stelle: »Welthistorisch einzigartig an der Sowjetunion war nicht, dass sie eine Union, sondern dass sie sowjetisch war. Sowjetisch ist keine nationale oder supranationale Kategorie, sondern eine soziale, gesellschaftliche. Erstmals definierte sich ein Staat nach dem Charakter seiner Gesellschaftsordnung.« Pirker notierte: »Die Sowjetunion verkörperte die positive Aufhebung der Nation im bürgerlichen Sinn. Gleichzeitig war sie die Geburtsstätte neuer Nationen. In Mittelasien fanden Kasachen, Turkmenen, Ta­dschiken, Usbeken und Kirgisen im Prozess der sozialen Emanzipation zum Bewusstsein ihrer Nationalität.« Das lässt sich verallgemeinern: keine koloniale Befreiung ohne die UdSSR.

Das soll so nicht gewesen sein, schon gar nicht im Innern des Landes. Fast täglich schwadroniert hierzulande gegenwärtig irgend jemand vom angeblich genozidalen Charakter russischer Politik seit Jahrhunderten. Zwar ist die Rede vom »Untermenschen« nicht mehr opportun, aber eine Art angeborene Blutrünstigkeit soll es schon sein. Am 25. Juli fragte zum Beispiel der Osteuropahistoriker Martin Schulze Wessel in der FAZ: »In welchem Verhältnis steht Russland zur zivilisierten Welt? Die Konzepte, mit denen über Russlands Krieg gesprochen wird, entscheiden über Inklusion oder Exklusion Russlands.« Da hatte sein Kollege Heinrich August Winkler – vor 30 Jahren ein besonders eifriger Abwickler von DDR-Forschern – schon als erster in der Zeit Putin mit Hitler gleichgesetzt. Dem folgte eine Heerschar deutscher Experten.

Umdeutung der Geschichte

Das Problem: Anders als in den USA oder den anderen durch Kolonialismus und Sklaverei geprägten Staaten des Westens gab es selbst im zaristischen Völkergefängnis keine systematische Ausrottung der Ureinwohner – bis 1867 einschließlich Alaskas. Durch Oktoberrevolution und Sowjetunion erhielten gerade sie Zugang zu eigener Schrift, zu Bildung, zum staatlichen Gesundheitswesen und zum Rechtssystem. Die Geschichte der UdSSR ist unter anderem eine Geschichte der Emanzipation indigener Völker.

Von den Nachfolgestaaten der UdSSR zählt allein die heutige Russische Föderation mit 143 Millionen Einwohnern 160 Nationalitäten. Von ihnen erfahren deutsche Jugendliche, die mit den grotesken Hollywood-Abziehbildern nordamerikanischer Indigener früh verbildet werden, nie etwas. 82 Prozent der Einwohner dieses »Russlands« sind Russen, an zweiter Stelle stehen Tataren mit 3,8 Prozent, es geht weiter mit den Awaren (mehr als 900.000 in der Föderationsrepublik Dagestan im Kaukasus) über die Jakuten (knapp 500.000 in der größten Föderationsrepublik Sacha in Sibirien) bis hin zu einigen tausend Tschuwanzen und Yupik, das sind westliche Eskimo im autonomen Kreis Tschukotka an der Beringsee.

Die Dialektik von Zentralstaat und autonomer Entwicklung, in der sich die UdSSR bewegte, die in der Nationalitätenpolitik möglicherweise die schwerwiegendsten Fehler machte, wurde durch die Konterrevolution im wesentlichen zerstört. Der Markt regelt aber nichts für Minderheiten, er ist für sie oft tödlich. Das gefährdet inzwischen den Föderationsstaat. Das Ende der UdSSR, das am 26. Dezember 1991 mit dem Einholen der roten Fahne auf dem Moskauer Kreml besiegelt wurde, beseitigte nicht nur die relative soziale Gleichheit der Individuen, sondern auch die zwischen den Völkern. In den baltischen Republiken, in der Ukraine und im Kaukasus griffen die an die Macht gekommenen Nationalisten und Fundamentalisten auf russophobe Stereotype zurück, die zuletzt vom deutschen Faschismus genutzt worden waren. Nach mehr als 30 Jahren dieser vom Westen und insbesondere von den USA geschürten und gelenkten Entwicklung werden nun diese rassistischen Muster Teil der in Westeuropa herrschenden Ideologie. In den genannten postsowjetischen Staaten sind sie durch Bildungswesen, Medien, durch staatliche Diskriminierung russischsprachiger Minderheiten oder durch Unterdrückung jeder Opposition wie im Kiewer Herrschaftsbereich Teil der jeweiligen Staatsdoktrin.

Wichtigstes Vorhaben scheint dabei die Verfälschung der Geschichte des Zweiten Weltkrieges zu sein, das heißt die Verfälschung des Anteils der UdSSR, ihrer Völker und ihrer Armee beim Sieg über den Faschismus. 2015 wurde es noch als absurd empfunden, als der damalige polnische Außenminister Grzegorz Schetyna phantasierte, nicht russische, sondern »ukrainische Soldaten« hätten Auschwitz befreit. Wenig später erklärte der ukrainische Ministerpräsident Arseni Ja­zenjuk im Interview mit den ARD-»Tagesthemen«: »Wir können uns alle sehr gut an die sowjetische Invasion sowohl der Ukraine als auch unter anderem Deutschlands erinnern.« Bundeskanzlerin Angela Merkel schwieg dazu. Die deutsche Staatsräson wird nur bei Relativierung des Holocaust aktiviert, nicht bei Leugnung der Massenvernichtung durch den Krieg des deutschen Faschismus gegen die UdSSR oder gar Verunglimpfung des Widerstands der Roten Armee. Der Krieg kostete 27 Millionen Menschen das Leben.

Sieben Jahre nach Jazenjuks unwidersprochener Bemerkung wurde am 8. und 9. Mai 2022 in Berlin in großem Maßstab Polizei aufgeboten, um das Gedenken an die Rote Armee und die Opfer der Sowjetunion soweit wie möglich zu unterbinden. Dafür gibt es seit dem 80. Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion am 22. Juni 2021 in Berlin das von Merkel eröffnete Dokumentationszentrum der »Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung«. Die Deutschen sind Opfer – der UdSSR. Im wissenschaftlichen Beirat der Stiftung sitzt kein Vertreter einer früheren Sowjetrepublik. Der polnische Historiker Tomasz Szarota trat aus ihm schon 2009 aus und erklärte dazu: »Deutschland soll endlich seine Gesellschaft darüber aufklären, dass nicht Flucht und Vertreibung vieler Menschen aus ihren angestammten Gebieten das größte Unglück des Zweiten Weltkriegs darstellen. Eine viel größere Tragödie war die Vertreibung aus dem Leben.«

Tödliche Gefahren

Die Frage, warum es der Sowjetunion gelang, den faschistischen Angriff abzuwehren und trotz enormer materieller und menschlicher Verluste im Gegenstoß bis in die Hauptstadt des Feindes zu gelangen, wird unter solchen Vorzeichen nicht gestellt. Die Antwort auf sie kann auf die Abkürzung UdSSR reduziert werden. Erster Weltkrieg, Bürgerkrieg und Intervention der Westmächte hatten den zaristischen Staat zerstückelt. Die Bolschewiki gingen davon aus, dass der nächste Krieg des Westens gegen die Sowjetunion ein Kolonial- und Ausrottungskrieg sein würde. Ihn hinauszuzögern bestimmte Innen- und Außenpolitik – vom Vertrag von Rapallo 1922 über den Nichtangriffspakt mit dem faschistischen Deutschland 1939 bis zum Zwei-plus-vier-Vertrag zur deutschen Einheit 1990. Den betrachtet die BRD-Regierung seit dem Ende der UdSSR im Grunde als erledigt.

Die Wiederherstellung von Staatlichkeit war ein erster Schritt – Voraussetzung für politische Handlungsfähigkeit nach innen und außen. Heute vor 100 Jahren schlossen sich die Russische, die Ukrainische, die Belarussische und die Transkaukasische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik zur UdSSR zusammen.

Der zweite Schritt waren die Konsolidierung der Wirtschaft und die Industrialisierung. Bis Mitte der 1920er Jahre gab es keinen Traktor, kein Auto und kein Flugzeug aus sowjetischer Produktion. In vielen Teilen des Landes und in der Armee war die Rückständigkeit 1941 zu Beginn des deutschen Überfalls trotz verzweifelter Anstrengungen während der Atempause, die der deutsch-sowjetische Nichtangriffspakt gewährte, nicht überwunden. Mit einer logistischen Meisterleistung gelang es aber, die wichtigsten Indus­triebetriebe an den Ural und noch weiter östlich zu verlagern und dem deutschen Zugriff zu entziehen. Die Wehrmacht hatte sich bald mit Panzern und anderen Waffen auseinanderzusetzen, die heute legendär sind.

Kaum war der Sieg am 9. Mai errungen, mit Verlusten, die letztlich nie aufgeholt werden konnten, trat eine noch größere Bedrohung auf die Weltbühne. Der Abwurf der US-Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki 1945 war auch eine Drohung gegen die UdSSR. Vier Jahre später war zwar das Atombombenmonopol gebrochen, 1957 folgte der »Sputnik«-Schock, und die Sowjetunion war eine anerkannte Weltmacht in Wissenschaft und Technik. Auf einem anderen Blatt steht aber, dass die militärische Parität bei strategischen Waffen mit den USA in den 1960er Jahren erreicht wurde, als fast gleichzeitig eine Stagnation in der Produktivkraftentwicklung begann. Das war nicht mehr zu kompensieren. Durch das Zurückbleiben bei der Steigerung der Arbeitsproduktivität nicht zuletzt in der Landwirtschaft scheiterte die UdSSR letztlich – von allen subjektiven und objektiven Faktoren, die außerdem eine Rolle spielten, abgesehen.

Nach dem Ende des Sowjetstaates stellte sich heraus, dass der Kalte Krieg sich nicht nur gegen den Sozialismus gerichtet hatte, sondern auch gegen den größten Nachfolgestaat, die Russische Föderation. Die bloße Existenz des Riesenstaates mit seinen unermesslichen Rohstoffvorkommen wird wie schon im 19. Jahrhundert insbesondere von den Hauptmächten des Westens als Gefahr betrachtet.


>>>
NEUER BEITRAG30.12.2022, 01:22 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

>>>

Etappensieg der Reaktion

Der Sozialismus galt nach dem Ende der UdSSR auch in weiten Teilen der internationalen Linken als erledigt. Die Formel vom »Ende der Geschichte« ist keine Erfindung des US-Politologen Francis Fukuyama, sie war schon Inhalt der Marx-Revision und -Kritik Eduard Bernsteins um 1900, später der Programmatik der Sozialdemokratie insgesamt und des Eurokommunismus der 1970er Jahre. Wo angeblich die Widersprüche einer Gesellschaft, die objektiven und subjektiven Voraussetzungen für eine Revolution, für einen Wechsel der Gesellschaftsformation schwinden, wird Dialektik, die methodische Bearbeitung von Widersprüchen, wird Theorie überhaupt für überflüssig oder für utopistisch-sektiererisch erklärt.

Das war nach den großen Revolutionen des Bürgertums nicht anders. Die Idee des historischen Stillstands, der ewigen »Natürlichkeit« kapitalistischer Verhältnisse oder der Wiederkehr des Gleichen mythisiert Geschichte. Sie ist Ausdruck von Anpassung ans Bestehende – in Deutschland von Novalis bis zur Frankfurter Schule oder Arnold Gehlen. Marx hielt 1847 über diese Art der Ideologieproduktion fest: »Die Ökonomen verfahren auf eine sonderbare Art. Es gibt für sie nur zwei Arten von Institutionen, künstliche und natürliche. Die Institutionen des Feudalismus sind künstliche Institutionen, die der Bourgeoisie natürliche. Sie gleichen darin den Theologen, die auch zwei Arten von Religionen unterscheiden. Jede Religion, die nicht die ihre ist, ist eine Erfindung der Menschen, während ihre eigene Religion eine Offenbarung Gottes ist. Wenn die Ökonomen sagen, dass die gegenwärtigen Verhältnisse – die Verhältnisse der bürgerlichen Produktion – natürliche sind, so geben sie damit zu verstehen, dass es Verhältnisse sind, in denen die Erzeugung des Reichtums und die Entwicklung der Produktivkräfte sich gemäß den Naturgesetzen vollziehen. Somit sind diese Verhältnisse selbst von dem Einfluss der Zeit unabhängige Naturgesetze. Es sind ewige Gesetze, welche stets die Gesellschaft zu regieren haben. Somit hat es eine Geschichte gegeben, aber es gibt keine mehr; es hat eine Geschichte gegeben, weil feudale Einrichtungen bestanden haben und weil man in diesen feudalen Einrichtungen Produktionsverhältnisse findet, vollständig verschieden von denen der bürgerlichen Gesellschaft, welche die Ökonomen als natürliche und demgemäß ewige angesehen wissen wollen.« (Marx-Engels-Werke Bd. 4, S 139f.)

Sozialismus und ein sozialistischer Staat können, wo das Ende der Geschichte wieder einmal entdeckt wurde, nur als Gipfel der »Unnatürlichkeit« begriffen werden. Voraussetzung für diese Betrachtungsweise ist, die Klassenkämpfe weltweit, insbesondere die das 20. Jahrhundert bestimmenden antikolonialen Befreiungsbewegungen, auszublenden. Sie werden von den Ideologen des Imperialismus zu Barbarei, Terror oder totalitärem Angriff auf die Zivilisation erklärt. Das war nach dem Ende der UdSSR und der Entfesselung endloser Kolonialkriege durch den Westen nicht anders – auch auf zuvor progressiver Seite: Domenico Losurdo sprach von einer »imperialen Linken«, die seit 1991 die neokolonialen Kriege weitgehend unterstützt habe. Das Modell lieferte unter anderem der kürzlich verstorbene Hans Magnus Enzensberger, der zum Irak-Krieg 1991 in Saddam Hussein den »Wiedergänger Hitlers« erkannte und so den Angriffskrieg der USA zum antifaschistischen Feldzug adelte. Bis zum Hofhistoriker Winkler und den heute weitgehend in den Konservatismus inkorporierten »Antideutschen« hat sich intellektuell auf diesem Gebiet nichts weiter getan.

Wird nicht das »Ende der Geschichte« akzeptiert, dann aber – auch oft von Marxisten – die Behauptung, dass die Epoche des Übergangs vom Kapitalismus zum Sozialismus an ihr Ende gelangt sei. Die These von der allgemeinen Krise des Kapitalismus sei falsch. Dem ist entgegenzuhalten: Die allgemeine Krise bezeichnet eine Situation, in der sich der Weltkapitalismus in das Kräfteverhältnis zum Sozialismus und zu den nationalen Befreiungsbewegungen stellen muss, das heißt nicht mehr auf eigener Basis handeln kann. Das galt, solange die UdSSR existierte, für die Sozialpolitik und die Tolerierung von Gewerkschaften und Sozialdemokratie im Innern. Es galt aber auch für die Versuche des Westens, die Sowjetunion militärisch zu beseitigen – von den Interventionskriegen und der Unterstützung bewaffneter Gruppen in der Sowjetunion bis weit in die 1920er Jahre hinein über die Duldung und Förderung des deutschen Faschismus bis zur atomaren Bedrohung seit 1945. Den Griff des Faschismus zur Weltmacht nahmen auch die Westmächte nicht mehr hin und schlossen die Antihitlerkoalition mit der UdSSR. Die USA traten faktisch an dem Tag bei, als die Rote Armee vor Moskau im Dezember 1941 die Wehrmacht zurückdrängte und erstmals die Blitzkriegsstrategie scheitern ließ. Das festzuhalten, ändert nichts an der Achtung vor dem antifaschistischen Kampf aller alliierten Soldaten.


>>>
NEUER BEITRAG30.12.2022, 01:24 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

>>>

Krise des Kapitalismus

Hans Heinz Holz hat 1991 Gültiges zu dieser Problematik notiert: »Die Beschreibung der inneren Widersprüche und Verfallserscheinungen im kapitalistischen System mündete in die richtige Theorie von der allgemeinen Krise des Kapitalismus.« Sie verlaufe seit dem Ersten Weltkrieg in Wellenbewegungen und meine mehr als Börsenkräche und Konkurse. Falsch sei indessen die Schlussfolgerung gewesen, »die allgemeine Krise des Kapitalismus bedeute auch dessen zunehmende Schwäche und Niedergang, und der aufsteigende Sozialismus werde – könne er sich nur gegen Aggression schützen – in der Systemkonkurrenz notwendig und in nicht allzulanger Frist obsiegen.« Aus Holz’ Sicht wurden dabei die Ressourcen und der Reichtum, über den der Kapitalismus verfügte, »weit unterschätzt«. Zudem sei verkannt worden, »dass die Krise die Bewegungsform des Kapitalismus ist«. Drittens sei unbeachtet geblieben, dass dieser die Produktivkraftentwicklung im Rahmen seiner Produktionsverhältnisse steuern könne, »wenn auch mit immer weniger Aussicht auf langfristige Stabilität«.

Holz wies zugleich darauf hin, dass die Folgerung, die Epoche als die des Übergangs vom Kapitalismus zum Sozialismus zu bezeichnen, zwar nicht falsch sei und nur beim nicht auszuschließenden Untergang der Menschheit widerlegt sei. In der Auffassung aber, »der Sozialismus seit weltweit das Ziel der Geschichte unseres Zeitalters«, seien »die inneren Schwierigkeiten und Widersprüche dieser sozialistischen Gesellschaften bei weitem unterschätzt worden«. Dem ist wenig hinzuzufügen.

Nur zwei Dinge. Objektiv: Seit dem Jahr, als Holz das schrieb, vollzog sich der Aufstieg der Volksrepublik China zu einer Weltmacht – eine Entwicklung in historisch kurzer Frist, die nur mit jener der UdSSR bis 1941 verglichen werden kann. Der Imperialismus kann diese Veränderung des Kräfteverhältnisses in der Welt nur um den Preis eines atomaren Krieges rückgängig machen. Gedanklich hören in Washington einige Leute damit nicht auf und spielen damit – in der Ukraine, aber auch gegenüber China.

Subjektiv: Zu den Ideen, die seit 1917 nicht mehr aus der Welt zu bringen sind, gehört die einer unmittelbar von den Volksmassen getragenen Staatsmacht. Die Anstrengung, im Imperialismus den Schein allgemeiner Mitbestimmung aufrechtzuerhalten, absorbiert Medien und Parlamentarismus. Gleichzeitig nehmen der Umfang präventiver Aufstandsbekämpfung und der Ausbau des Repressionsapparates stetig zu – die Wiederbelebung von Nationalismus und Faschismus inbegriffen. Nach der historischen Niederlage von 1991 fehlt es jedoch an machtvollen linken Formationen, aber auch an Massenerfahrungen mit radikalem Demokratismus.

Aber zur Analyse gehört auch: Die Existenz der sozialistischen Länder über mehrere Jahrzehnte mit alternativen sozialpolitischen Einrichtungen – wie gut oder schlecht sie auch verwirklicht waren – ist bei vielen Menschen in den betreffenden Ländern, aber auch weltweit nicht vergessen. Hans Heinz Holz fasste das in die Wendung, die Oktoberrevolution und die Existenz der UdSSR und der sozialistischen Länder seien »normsetzend für soziale und geschichtliche Wertvorstellungen« gewesen. Im jW-Gespräch (siehe jW-Wochenendbeilage vom 10.12.2022) verwies der russische Historiker und frühere Diplomat Nikolai Platoschkin, der auch Gast der Rosa-Luxemburg-Konferenz am 14. Januar 2023 sein wird, kürzlich auf die breite positive Resonanz, die er für seine Forderung nach Sozialismus in der Russischen Föderation erhielt: »Die Leute erwarten, dass der Sozialismus auf legalem Weg in unserem Land zurückkommt. Selbst das Wort Sozialismus war bis dahin verpönt – und nun trat einer für dessen Wiederaufbau auf.«

Die Kommunistische Partei der Russischen Föderation (KPRF) spricht sogar davon, dass die Massenstimmung in der Bevölkerung des Landes laut Umfragen zunehmend prosowjetisch werde. Das sei, so der stellvertretende Parteivorsitzende Juri Afonin, »nicht nur und nicht so sehr Nostalgie als Ergebnis eines direkten Vergleichs der sowjetischen und postsowjetischen sozialen, wirtschaftlichen und moralischen Erfahrungen.« Das Urteil vieler Menschen falle dabei eindeutig aus.

Erdumspannendes Erbe

Erst recht nicht vergessen ist die internationalistische Hilfe der UdSSR, die bis hin zur Unterstützung des bewaffneten Befreiungskampf der Länder Asiens, Afrikas und Lateinamerikas reichte. Die Behauptung, bei der russischen Militäraktion in der Ukraine 2022 handele es sich um Imperialismus, fand bei jenen Ländern, die jahrhundertelang Erfahrung mit Kolonialismus gemacht haben, wenig Zustimmung. Der in der Bundesrepublik vom Bundeskanzleramt gelenkte, immer noch mit großem Aufwand geführte Kampf gegen die DDR 32 Jahre nach deren Ende belegt das auf seine Weise: DDR-Bekämpfung ist Chefsache.

Die Sowjetunion leitete die Zerschlagung der Kolonialreiche ein. Ohne sie gäbe es keinen Aufstieg Chinas, keine Kubanische Revolution, kein befreites Südafrika. Das war die wirkliche Dialektik ihrer Existenz. Ihr Erbe ist wahrhaft erdumspannend. Es bestimmt noch immer in so großem Maß den Gang der Dinge auf dem Globus, dass selbst die heutige Aggression des Westens gegen Russland nur als Teil der Auseinandersetzung erscheint.

Aber selbst dabei stieß der Imperialismus unerwartet an Grenzen, weil auf ernsthaften Widerstand wie seit 1991 nicht mehr. Nach dem Putsch von Nationalisten und Faschisten in Kiew 2014 erhoben sich die Arbeiter im Donbass und bewaffneten sich. Sie verhinderten den Durchmarsch der Reaktion und damit des Westens bis an die russische Grenze. Seither führt Kiew gegen die Bewohner des Donbass Krieg, den der Westen finanziert, lässt seit acht Jahren Nazibataillone in Wohngebiete, auf Kindergärten, Schulen und Krankenhäuser schießen und kann darauf vertrauen, dass das in westlichen Medien ignoriert wird. Der längste Krieg in Europa nach 1945, der nach Kiewer Angaben etwa 15.000 Tote gekostet hat, ist im Bewusstsein der Westeuropäer nicht vorhanden. Klar ist dort nur, dass diese Niederlage etwas mit der sowjetischen Vergangenheit zu tun hat. Gleiches gilt für den Ursprung der Auseinandersetzung. Sie hat, so Platoschkin plausibel, ihre Wurzel in der Furcht des Westens vor einem Wiedererstehen der UdSSR: Friedliche, kooperative Beziehungen allein zwischen Belarus, Ukraine und der Russischen Föderation sind ein Alptraum westlicher Strategen.

Gäbe es solche Beziehungen, kehrte nicht die UdSSR zurück. Aber das »kolumbianische Zeitalter«, wie es auch Losurdo nannte, die Ära des Kolonialismus, der den Kapitalismus groß machte und immer noch nährt, die Ära der hemmungslosen Durchsetzung des Rechts der Stärkeren, nicht der Stärke des Rechts, könnte nach mehr als 500 Jahren den Anfang vom Ende erleben. Losurdo formulierte als Ziel: »Tatsache ist, dass die Sache des Friedens nicht von der Sache der Demokratisierung der internationalen Beziehungen trennbar ist.« Oktoberrevolution und UdSSR repräsentierten den ersten Schritt dahin. Sie mussten deswegen rückgängig gemacht werden und verschwinden. Richtig gelungen ist das nicht.


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG30.12.2022, 01:44 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

>>>
JPG-Datei • Bild öffnen ...ohne Wasserzeichen: anmelden! bapl1867.jpg.jpg
NEUER BEITRAG13.01.2023, 22:45 Uhr
Nutzer / in
arktika

100 Jahre UdSSR Schön, daß es schon einen Thread gibt, der sich mit "Ruhm und Ehre der Sowjetunion" befaßt. smiley
Zu diesem Thema gibt es auch einen längeren Beitrag von Nikolai Platoschkin in der jW vom 14./15. Januar. Der Autor ist auch Referent bei der morgigen Rosa-Luxemburg-Konferenz. - Platoschkin war von 1987 bis 2006 sowjetischer und russischer Diplomat an den Vertretungen in der Bundesrepublik und in den USA. 2019 gründete er die »Bewegung für einen neuen Sozialismus«. Danach arbeitete er als Professor für Geschichte an der Moskauer Geisteswissenschaftlichen Universität. Nach der Ankündigung, bei den Präsidentschaftswahlen 2020 zu kandidieren, wurde er nach einer Hausdurchsuchung unter Hausarrest gestellt und im Mai 2021 zu fünf Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Er ist Mitarbeiter seiner Frau, der Dumaabgeordneten Angelika Glaskowa. -

Geschichte des Sozialismus
Nicht erloschen
Hart erkämpft und unnachgiebig befeindet, zum Vorbild geworden und nicht vergessen. Über die Sowjetunion und deren Leistungen


An heutigen Samstag wird der russische Exdiplomat und aktive Politiker Nikolai Platoschkin auf der Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz »Zur sozialen Lage in Russland« sprechen. An dieser Stelle veröffentlichen wir von ihm einen Beitrag zu den Leistungen der Sowjetunion. (jW)

Einhundert Jahre Sowjetunion: Vermissen wir sie? Wir ehemaligen (und künftigen?) Sowjetbürger auf jeden Fall! Das bezeugen auch ganz eindeutig alle Meinungsumfragen: Zwischen 60 und 65 Prozent der heutigen Russen trauern der UdSSR nach.

Unter den besten Errungenschaften der Sowjetunion nennen im Dezember 2022 rund 55 Prozent der Russen die Erfolge im Weltall, danach folgen der Sieg im Großen Vaterländischen Krieg und die Industrialisierung. Weiter werden als gute Seiten des sowjetischen Lebens soziale Geborgenheit, Völkerfreundschaft, soziale Gerechtigkeit und günstige Lebensmittel genannt.
Und was haben wir jetzt? Eben. Jetzt kennen wir den Unterschied. Keiner konnte es sich in der Sowjetzeit vorstellen, für eine medizinische Behandlung oder die Schulbildung der Kinder etwas bezahlen zu müssen. Wohnungen bekam man in der UdSSR umsonst – in Sibirien oder im Fernen Osten meistens gleich infolge des Universitätsdiploms. 1976 wurden in der Sowjetunion 2,1 Millionen Wohnungen gebaut, das waren 1,8mal so viele wie in Großbritannien, Frankreich und in der BRD zusammengenommen. Die Miete kostete einen durchschnittlichen Sowjetarbeiter etwa ein Prozent des Monatslohns. Kein früherer Sowjetmensch erinnert sich heute daran, was sie oder er für die jeweilige Wohnung gezahlt hat – so unbedeutend war diese Miete gemessen am Einkommen.

In Rente gingen Frauen mit 55, Männer mit 60 Jahren. Bergleute aus dem arktischen Workuta flogen übers Wochenende an die Schwarzmeerküste, um sich in den dortigen Restaurants zu vergnügen. Ihr Lohn erlaubte es ihnen. Ein Geologe erhielt in Jakutien etwa 15.000 Rubel jährlich, ein Kilo Fleisch kostete damals zwei bis drei Rubel.

Lese-, Schach- und Raketenland

Den Mutterschaftsurlaub nennt man auch heute noch im russischen Volk »Dekret-Urlaub«, weil diese Regelung auf ein Dekret von Lenin im Dezember 1917 zurückgeht. So etwas gab es damals weltweit nicht. Seit April 1956 konnte eine sowjetische Frau 56 Tage vor der Geburt und 56 Tage nach der Geburt bezahlten Urlaub nehmen. Später konnte sich eine Frau nach der Geburt ihres Kindes eineinhalb Jahre lang auf Staatskosten erholen. Wobei ihr die Rückkehr an den Arbeitsplatz garantiert war.
Die Sowjetunion war das Land, in dem die meisten Bücher gelesen wurden. 1913 wurden im zaristischen Russland 30.079 Bücher mit einer Gesamtauflage von 99 Millionen Stück herausgegeben. 1976 waren es in der Sowjetunion rund 84.200 Titel mit einer Gesamtauflage von 1,737 Milliarden Exemplaren. Demnach entfielen 1913 auf 100 Zarenuntertanen 62 Bücher, 1976 auf 100 Sowjetbürger 677. 1976 gab es in der UdSSR 350.000 Bibliotheken mit einem Gesamtbestand von 4,2 Milliarden Exemplaren. Also ein Buch für jeden damaligen Erdbewohner.

Schachweltmeisterschaften waren für uns Sowjetbürger meistens uninteressant, weil in dieser klügsten Sportart fast nur die Sowjetbürger siegten. Es waren de facto sowjetische Landesmeisterschaften mit internationaler Beteiligung.

Es wundert auch niemanden, dass der erste Erdsatellit für immer den russischen Namen Sputnik tragen wird. Auch der erste Mensch im All heißt Juri und nicht etwa John.
Im zaristischen Russland waren 72 Prozent der Menschen im Alter von neun bis 49 Jahren Analphabeten. Vier von fünf Kindern hatten keine Möglichkeit zur Schule zu gehen – sie mussten arbeiten. Die Zarenregierung glaubte Anfang des 20. Jahrhunderts, dass man in Russland 180 Jahre brauchen werde, um alle Männer schreiben und lesen zu lehren. Für Frauen wurden sogar 270 Jahre veranschlagt.

Mitte der 1970er Jahre hatten von 1.000 sowjetischen Frauen 781 einen Schul- oder Hochschulabschluss. Die Männer hinkten etwas hinterher, es waren ihrer 779. 1977 unterrichteten an den sowjetischen Schulen 2,7 Millionen Lehrerinnen und Lehrer.
Jetzt haben wir viele soziale Errungenschaften der UdSSR verloren. Vorerst …, hoffen wir.

Die Natur des Menschen

Was aber bedeutete die Sowjetunion für andere Völker der Erde, etwa für Deutsche? Denn viele weisen die Verallgemeinerbarkeit der sowjetischen Erfahrung von sich. Diese Besserwisser vergessen aber die eiserne Tatsache, dass der wissenschaftliche Sozialismus, die kommunistische Weltanschauung gerade aus Deutschland zu uns kamen. Und wir Russen werden den Deutschen immer für »Mohr und General« dankbar sein.

Am Ende seines Lebens begann Marx Russisch zu lernen. Warum? Er war ziemlich fest davon überzeugt, dass der Sozialismus zuerst in Russland verwirklicht würde. Als er das »Kapital« schrieb, war er noch der Auffassung, dass die Pioniernationen beim Aufbau des Sozialismus England oder Deutschland sein würden.

Aber Marx und Engels haben bloß wissenschaftlich das begründet (wenngleich brillant), was jedem anständigen Menschen innewohnt: der ewige Drang nach Gerechtigkeit. Und weil der Mensch ein soziales Wesen ist (so hat es Mutter Natur halt entschieden), drängt er nach sozialer Gerechtigkeit, also nach einer gerechten Gesellschaftsordnung, also nach Sozialismus und Kommunismus. Der Kapitalismus widerspricht direkt der menschlichen Natur. Nicht zufällig nennt man die hochgelobte Marktwirtschaft bisweilen treffender die »Herrschaft des Dschungels«.

Im Sozialismus ist jeder dem anderem ein Bruder (wie übrigens auch im Urchristentum), im Kapitalismus dagegen ist jeder dem anderen ein Gegner im Kampf um Brot und Spiele. Und ob das Gladiatorenkämpfe oder Computerspiele sind, spielt keine Rolle. All diese Spiele dienen nur der Verblödung und Brutalisierung der Gesellschaft.


>>>>>
NEUER BEITRAG13.01.2023, 22:51 Uhr
Nutzer / in
arktika

>>>>>

Die neue Welt

Vor der siegreichen Oktoberrevolution in Russland dachte man, dass es eine gerechte Gesellschaft nur im Himmel gebe. Denn auf der Erde herrschten Elend und Hass, ununterbrochene Kriege, Armut und Unterdrückung. Eine bessere, humane Welt verblieb so für Tausende von Jahren im Reich der Utopie.

Aber plötzlich war sie da! Eine neue Welt! Die Russen führten sie jedem in Blut und Fleisch vor. Diese neue Welt konnte bereist und beschnuppert werden, man konnte ihr auf den Zahn fühlen.
Die Sowjets schafften das größte Übel des Kapitalismus ab: die Arbeitslosigkeit. Es gab in dieser rätselhaften Sowjetunion keine Krisen mehr. Und erwerbslose Arbeiter und Ingenieure der Weimarer Republik (die Arbeitslosigkeit lag 1932 in Deutschland bei rund sechs Millionen Menschen) belagerten die sowjetische Botschaft in Berlin, um Arbeit in Russland zu erhalten.

1913 produzierte man im Zarenreich 1.800 Werkzeugmaschinen, 1976 brachte es die Sowjetunion auf 236.000. 1913 konnte man in Russland gerade 100 Pkw aus ausländischen Ersatzteilen zusammenbasteln, 1976 gingen in der UdSSR 1.280.000 Stück vom Band.

Also war dieses Land allein aufgrund der bloßen Tatsache seiner Existenz ein schwerwiegender Einwand gegen den vermeintlich ewigen Kapitalismus. Denn wie konnte ein deutscher Unternehmer seinem Arbeiter einen bezahlten Urlaub absprechen, wenn die Arbeiter in Russland ein Anrecht darauf hatten? Wie konnte man Geld für den Schulbesuch verlangen, wenn die Russen die Gebühr im Handumdrehen abgeschafft hatten? Also mussten alle Machthaber der kapitalistischen Welt von einem sozialen Staat wenigstens sprechen, aber auch vieles, wenn auch zähneknirschend, für ihre jeweiligen Bevölkerungen tun.

Der US-amerikanische Präsident Franklin D. Roosevelt begründete seinen »New Deal« vor Vertretern des Big Business ganz aufrichtig: Wollen Sie es wie in Russland haben? Wenn nicht, müssen Sie von Ihren Gewinnen etwas den einfachen Leuten abgeben, auch wenn Sie das schmerzt. Demgemäß war die Sowjetunion ein Vorbild für Millionen von Menschen auf allen Kontinenten und eine Lebensgefahr für die oberen Zehntausend.

Sieg über den Faschismus

Es wundert deshalb auch nicht, dass dem Sowjetstaat der Krieg erklärt wurde, ein Kampf um Leben und Tod. Der Kapitalismus griff zu seiner letzten Waffe – dem Faschismus. Und ganz gleich, wie er in den verschiedenen Teilen der Erde auch hieß, der Faschismus war der tierische Antikommunismus in Fleisch und Blut.

Hitler führte bekanntlich einen neuartigen Krieg gegen die Sowjetunion – einen Weltanschauungskrieg. Die UdSSR als Verwirklichung des alten Traums vom gerechten Leben sollte für immer ausgerottet werden. Nur Herren und Sklaven sollte es auf Erden geben. Keine Genossen, keine Brüder.

Interessant aber, dass der Faschismus versuchte, vieles von den Kommunisten zu stehlen, um den Kommunismus zu besiegen. Man sang ähnliche Lieder, bediente sich manchmal der roten Fahnen. Ja, man nannte sich sogar Sozialisten, wenn auch nationale.

In einem Kampf der Titanen siegte nicht nur die UdSSR über Nazideutschland. Nein! Es siegten die Kräfte der Menschlichkeit, des Fortschritts, des Lichts über die Kräfte der Barbarei, des Rückfalls ins Tierdasein, über die Kräfte nicht des »ewigen Reiches«, sondern des ewigen Dark Age.

Wir werden uns immer geneigten Hauptes an jene Deutsche erinnern, die damals auf der richtigen Seite, auf der Seite der Gerechtigkeit kämpften: an Ernst Thälmann und Ilse Stöbe, an Carl von Ossietzky und Erich Honecker, an Harro Schulze-Boysen und Claus von Stauffenberg.
Die Rote Armee kam nicht nach Deutschland, um Rache zu üben, sondern dafür zu sorgen, dass dort nie wieder Bücher verbrannt oder menschliche Schädel mit dem Zirkel gemessen würden.

Die Russen brachten den unter den Nazis verbotenen Heinrich Heine mit und gaben den hungrigen Kindern auf den Straßen Zucker und Kohlsuppe, manchmal auch Bohnenkaffee, wenngleich ihre Liebsten in Russland hungerten. Es war ganz einfach menschlich, ein Stück Brot mit den Hungernden zu teilen, auch wenn deren Sprache so seltsam und fremd klang.
Man führte keinen antideutschen Krieg, sondern befreite Europa von der Barbarei. Auch wenn das heute viele lieber vergessen würden.

Meine Mutter stammt aus einem kleinen Dorf in der Oblast Rjasan und ging 1945 in die erste Klasse. Sie hatte Glück: Ihr Vater, mein Großvater, kehrte aus dem Krieg zurück und nahm sogar an der Siegesparade in Moskau am 24. Juni 1945 teil. Etwa 400 Männern aus diesem Dorf blieb dieses Glück aber versagt – sie waren gefallen. So auch drei meiner Großonkel, die ich niemals kennenlernte.

Die einzige Fremdsprache, die 1945 in der Dorfschule meiner Mutter gelehrt wurde, war Deutsch. Meine Mutter hatte diese Sprache sehr gern und träumte immer davon, dass ich, ihr Sohn, diese Sprache fließend sprechen werde. Was ich tatsächlich versuche. Und zwar gerne.

Vorbild in aller Welt

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die UdSSR zur Weltmacht, wurde eine Supermacht, auf dass es keinen weiteren Weltkrieg mehr gebe. So geschah es auch. Mit jedem Jahr wandten sich dem Sozialismus mehr und mehr Länder zu. Von Kuba bis Vietnam. Und diese Länder konnten sich nur deshalb auf ihrem Weg behaupten, weil die UdSSR sie nicht im Stich ließ.

Die sowjetische Führung empfahl den osteuropäischen Kommunisten nach dem Zweiten Weltkrieg, einen anderen Weg zum Sozialismus einzuschlagen als denjenigen der UdSSR. Nach 1917 erschütterte Russland ein bitterer Bürgerkrieg, der viele Tatsachen schuf, die die Bolschewisten nicht geplant hatten. So musste zum Beispiel die Kleinindustrie unfreiwillig verstaatlicht werden, weil die Eigentümer zu den weißen, konterrevolutionären Armeen geflohen waren. Die Einparteienherrschaft wurde errichtet, weil die anderen Parteien im Bürgerkrieg auf der anderen Seite der Front standen.

Nach 1945 waren die sowjetischen Kommunisten der Auffassung, dass es in Ostdeutschland oder in Polen das Privateigentum in kleinen oder mittleren Betrieben durchaus geben könne. Auch andere Parteien sollten neben der kommunistischen Partei bestehen bleiben.
Dass dieses neue sozialistische Modell nach 1948 nicht zur vollen Entfaltung kam, war dem Kalten Krieg geschuldet, den die Amerikaner eröffnet hatten. Den Auftakt dieses neuartigen Krieges bildete die sogenannte Berlin-Blockade, die recht eigentlich gar keine war.

Was war dieser Kalte Krieg? Die Amerikaner verhehlten es nicht: Es war der Versuch, die Sowjetunion mit nichtmilitärischen Mitteln aus der Welt zu schaffen. Dazu schufen die USA 1947 eigens einen sogenannten National Security State – einen komplexen Apparat mit der CIA an der Spitze, um die Sowjetunion zu vernichten.

Man schätzt heute in den USA, dass für die Eliminierung der UdSSR zwischen 1947 und 1990 rund 21 Billionen US-Dollar ausgegeben wurden. Sehr lange war das nicht mehr als zum Fenster hinausgeworfenes Geld.

Die UdSSR entwickelte sich in jener Zeit noch schneller als in den 1930er Jahren, obwohl das Land im Zweiten Weltkrieg ungefähr 45 Prozent des nationalen Reichtums verloren hatte.
1918 unterhielt Sowjetrussland Handelsbeziehungen mit gerade einmal neun Staaten, 1976 waren es 117. Der Außenhandelsumsatz der Sowjetunion belief sich 1950 auf 2,9 Milliarden Rubel, 1976 auf 57 Milliarden.

Die kapitalistischen Staaten mussten nicht nur den sozialistischen Rivalen dulden. Nein, sie waren gleichzeitig erfreut, gute und stabile Geschäfte mit den bösen Kommunisten machen zu können. Denn die sowjetische Wirtschaft durchlebte keine der im Westen üblichen Krisen. Die Russen zahlten pünktlich, westdeutsche Großbanken drängten sich, der UdSSR Kredite zu geben. Aber Geld war für die Sowjetunion nie das Wichtigste.


>>>>>
NEUER BEITRAG13.01.2023, 22:55 Uhr
Nutzer / in
arktika

>>>>>

Die Sowjetunion zwang die Kolonialmächte zur Dekolonisierung, Hunderte Millionen Menschen konnten alsbald ihr Leben selbst bestimmen. Die Sowjetunion hatte keine Kolonien, half aber den neuen Staaten mit Ärzten und Lehrern – und wenn nötig auch mit Waffen. Das sowjetische Sturmgewehr, die AK (Kalaschnikow), schmückt nach wie vor die Staatswappen mehrerer Länder. Denn diese Waffe steht dort für Freiheit und nationale Würde.

Nach UN-Angaben war die Zeit von 1960 bis 1980 (als die sozialistischen Staaten mehr oder weniger die internationale Agenda bestimmten) die einzige Zeit auf unserem Planeten, in der sich der Abstand im Nationaleinkommen zwischen den »reichen« und den »armen« Staaten verringerte.

Russisch-deutsche Freundschaft

Und wer konnte sich in der »freien« Welt 1945 vorstellen, dass Russen und Deutsche wieder gute Freunde werden könnten? Der Sozialismus hat dies vollbracht. Man kann wohl dies und das an der DDR kritisieren, aber sie war der bisher einzige Staat in der deutschen Geschichte, der sich an keiner Aggression gegen andere Staaten beteiligte.

Ich lernte Deutsch in einer Dorfschule, und diese Sprache war eindeutig beliebter als die Alternative Französisch. Wir unterhielten eine Briefpartnerschaft mit einer Schule aus der Umgebung von Dresden, auf russisch und deutsch sangen wir Lieder mit DDR-Studentinnen und -Studenten, die uns häufig besuchten.

Defa-Filme über stolze Indianer (mit Gojko Mitic) waren in der Sowjetunion absolute Straßenfeger. Und die »Abenteuer des Werner Holt« erlebte ich mindestens zehnmal – so oft las ich das Buch von Dieter Noll. In der Schule erhielt ich (kostenlos, versteht sich) wunderbare Schulbücher, produziert von Sachsendruck Plauen. An der Hochschule für Internationale Beziehungen (MGIMO) abonnierte ich (jeder konnte das in der Sowjetunion tun) die Wochenzeitung Horizont. Die war Extraklasse!

Auf den Feldern meiner Sowchose in der Nähe von Moskau half mir eine Maschine aus Magdeburg Mohrrüben zu ernten. Und jedes sowjetisches Mädchen träumte von einer in der DDR gefertigten Puppe.

Eine geistige Heimat

Ist das sowjetische Experiment gescheitert? Denn formal gibt es diesen Staat seit 1991 nicht mehr. Die Antwort lautet dennoch: Nein!

Die größte Errungenschaft der UdSSR in der internationalen Politik – die UNO – existiert noch immer. Wenn auch viele sich nicht mehr daran erinnern, dass die Welt der Sowjetunion aus Dankbarkeit 1945 gleich drei Sitze einräumte.

Das heutige Russland ist übrigens kein Nachfolgestaat der UdSSR, sondern ein »Fortsetzerstaat«. Und zwar ganz offiziell, von der UNO so auch anerkannt. Die Melodie der russischen Staatshymne ist die der sowjetischen, und in jeder russischen Stadt gibt es eine Lenin-Straße. Der Gründer der Sowjetunion, Wladimir Iljitsch Lenin, ruht in allen Ehren auf dem Hauptplatz meines Landes – auf dem Roten Platz. Und jeden Tag wollen viele Menschen aus allen Ecken der Welt ihn sehen. Am 9. Mai hisst man überall in Russland rote Fahnen als Symbol des Sieges.

Und vor allem besteht die Sowjetunion in den Herzen von Hunderten von Millionen Menschen der Erde weiter. Deshalb ist der 100. Jahrestag ihrer Gründung kein russisches Ereignis. Denn die Sowjetunion war, ist und wird die geistige Heimat jedes denkenden Menschen sein. Sie ist keine Vergangenheit, denn der Drang des Menschen nach Gerechtigkeit kann nicht gestoppt werden.

Der Sozialismus ist die Zukunft der Menschheit, weil es keine andere sichere Zukunft für das menschliche Geschlecht geben kann. Entweder der humane, demokratische, neue, solidarische Sozialismus oder der Untergang – wenn auch auf Raten.

Es wird in vielen Sprachen ein Lied der Brüderlichkeit gesungen – die Internationale. »Völker, hört die Signale«, heißt es dort. Einst kamen diese Signale aus der Sowjetunion. Diese Signale sind seit dieser heroischen Zeit nicht verstummt. Und diese Zeit wird wieder kommen. Kann sein, erneut aus Russland.


Link ...jetzt anmelden!
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
90 J. Ziegenhals-Tagung der KPD
1
Die 'Charlotte' befindet sich heute in der Antifaschistischen Erholungs- und Begegnungsstätte 'Heideruh' in der Nähe von ...mehr arktika NEU 04.02.2023
USA: Schuldenobergrenze erreicht, bald pleite?
NEU
Im 'Online extra' der jW vom 19.Jan. findet sich die Info, daß die USA ihre "Schuldenobergrenze" erreicht hätten, demnach a...mehr arktika 20.01.2023