DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
Diesen Artikel auf tumblr™ posten teilen
Artikel:   versendendruckenkommentieren (7)

Unser brauner Freistaat Sachsen schafft es aus den Schlagzeilen nicht mehr heraus:
Nach mehrfachen Eklats um zur NPD desertierte CDU-Abgeordnete, die "Milbi" beinahe die Wiederwahl kosteten, hauen die braunen Abgeordneten nun erst richtig auf die Pauke: "Bombenholocaust"-Skandal, Gedenkminuten-Eklat und der dicke Sachsen-Göring Holger Apfel grient immer prächtig mittenmang.
Eine fidele Rasselbande, die NPD-Fraktion im sächsischen Landtag - bunt zusammengewürfelt, sollen sie wohl (so suggeriert zumindest der Internatauftritt der Fraktion) so bieder und glaubwürdig daherkommen wie der nette Nachbar, der geschwätzige Kollege und der alte Kegelbruder. Es geht um die Gratwanderung zwischen alten und neuen Faschisten, die deutlicher Worte bedürfen, um bei der Stange gehalten zu werden und biedermännischem Auftreten, das die Wählbarkeit auch unter der normalen Bevölkerung ermöglichen soll. Mit welchen Gesichtern wird das versucht? Sehen wir uns acht ausgewählte Herrenmenschen mal etwas genauer an:

Apfel, Holger (33, Reichs-Apfel und "Sachsen-Göring")
Stammt aus Hildesheim. Früh schon begann eine Identitätsverleugnung, die ihn heute als "Sachsen" auftreten lässt: seine politische Karriere begann beim "Studentenbund Schlesien", wo er auch an die NPD geriet. 1998 managt er den Wahlkampf in Meck Pomm, seit 2000 ist er stellvertretender NPD-Vorsitzender.
Persönliches Ziel:weitere 100 Kg zunehmen und morphiumsüchtig werden.

Gansel, Jürgen "W." (30, Reichshobbyhistoriker.)
Jürgen "W." Gansel behauptet, 1970 in Opladen geboren und Historiker mit dem Abschluß MA zu sein. Fungiert als Redakteur der "Deutschen Stimme" in Riesa. Verweigert beharrlich psychiatrische Behandlung, obwohl er sich seit frühester Jugend zwanghaft an von Angehörigen der jüdischen Religion verfolgt und bedroht fühlt.
Persönliches Ziel: Mal gucken, wie Sex so ist.
Leichsenring, Uwe (37, Reichsführer Deutscher Fahrschulen.)
Uwe Leichsenring ist nicht nur dick und häßlich, sondern auch noch Königssteiner Fahrschullehrer und Stadtverordneter für die NPD. Außerdem pflegt(e?) er gute Kontakte zu den mittlerweile verbotenen "Skinheads Sächsische Schweiz" (SSS).
Persönliches Ziel: Aufstellung eines "arischen deutschen Männerordens ehemaliger deutscher Fahrschüler im Reichsgebiet" (a.d.M.e.d.F.i.R.)
Schüßler, Gitta (43, Reichsgebährmaschine und Quotenfrau)
Gitta Schüßler, seit 2002 NPD-Mitglied. Die Bürokauffrau aus Oberfrohna sieht ihre maßgebliche Aufgabe darin, den "mittelfristigen Volkstod der Deutschen" zu verhindern. Bewerkstelligen will sie das, indem das Kindergeld auf 500 Euro angehoben wird, natürlich nur für "deutsche Kinder".Persönliches Ziel: Dem Führer Holger zwanzig gesunde, knackige blonde Knaben aus eigener Produktion schenken.
Paul, Matthias(27, keine Funktion.)
Matthias Paul ist der Benjamin der Fraktion - gleichwohl mit großen Aufgaben gesegnet: der Wahlerfolg seiner Partei katapultierte ihn in den Ausschuß "Umwelt und Landwirtschaft", wo er sich jetzt mit Katoffelkäfern, Landfrauentreffen und Rübenernten zu befassen hat.
Persönliches Ziel: eine Funktion erhalten, evtl. "Reichsminister ohne Geschäftsbereich".
Baier, Klaus (44, Reichs-Rettungsassistent beim DRK.)
Baier begann seine Karriere als Republikflüchtling der DDR. 1984 wurde aus dem ehemaligen Reichsbahn-Mechaniker ein Rettungsassistent und zehn Jahre später im Osten ein freier Krankenpfleger. Heute ist er 44, Vorsitzender des NPD-Kreisverbandes und zieht in den Sächsischen Landtag ein.
Persönliches Ziel: Seinen Kameraden schonend beibringen, dass eine erneute Euthanasie ihm die Karriere versauen würde.
Petzold, Winfried (61, Reichshühnerdieb.)
Winfried Petzold ist altgedienter Kader der Rechtsextremen: Von den Republikanern kam er zu NPD und ist das Mädchen für Alles. Für alles? Nicht ganz: Für den"Kampf gegen die Kriminalität" kann er nicht eingesetzt werden, nachdem er in einem Baumarkt beim Diebstahl einer Elektroklemme im Wert von 4,99 erwischt wurde.
Persönliches Ziel: Generalamnestie nach dem Sieg.
Müller, Johannes (35, plastischer Reichsgesichtschirurg.)
Dr. Johannes Müller sieht aus wie 60, ist aber erst 35. Und wahrscheinlich hat er den Beruf des Arztes gewählt, um in die plastische Chirurgie einzusteigen, denn: wenn Häßlichkeit bestraft werden würde, bekäme er lebenslänglich. Und das ohne Bewährung. Ansonsten hat er sich das Konzept einer "raumorientierten Volkswirtschaft" ausgedacht.
Persönliches Ziel: Erfindung eines arischen Bartwuchsmittels.


So, das also sind sie, die arischen Herrenmenschen im sächsischen Landtag. Schaut sie euch ganz genau an, die Herren mit Dame! Unter Umständen werden wir diese Gesichter nach der nächsten Bundestagswahl ständig in den Nachrichten sehen können.
Das macht mir Angst.


Links zum Thema:
www.stern.de/politik/deutschland/?id=530057
www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=768059
www.zdf.de/ZDFheute/inhalt/30/0,3672,2204158,00.html


 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.
 


 
Kommentare anzeigen: absteigend   aufsteigend
  Kommentar zum Artikel von secarts:
Montag, 09.01.2006 - 17:06

Neuerdings schwimmen der NPD-Fraktion in Sachsen die Fälle resp. Mitglieder weg:
bereits drei Austritte aus der Partei gab es zu verzeichnen; darunter auch den "Reichs-Rettungsassistenten" Baier.
Zur Vernunft gekommene Ex-Nazis? Ich weiß es nicht. Wer allerdings erstmal einige Jahre in der NPD und ein gutes Jahr für die NPD im Landtag benötigt, um zu merken, mit was für Gesellen er sich dort eingelassen hat, ist m.E. selbst schuld, wenn man ihm dies nicht abnimmt.

Für wahrscheinlicher halte ich, dass hier längerfristige Bearbeitung mit sanftem Druck, sprich Geld, durch den politischen Gegner CDU (und den von dieser Partei kontrollierten sächsischen Verfassungsschutz) eine erhebliche Rolle gespielt haben mag.
Dies hätte immerhin Methode: seit ihrer Gründung kauft die CDU am rechtesten Rand entweder auf oder verstückelt mit (öfters mal eher halblegalen) anderen Druckmitteln die völkische Konkurrenz, wenn sie bedrohlich wird. Eine NPD-Fraktion, die fast so stark ist wie die SPD, ist allemal gefährlich.


  Kommentar zum Artikel von 128179:
Sonntag, 30.01.2005 - 15:13

also echt nur unterhaltung... kk
werde ich mir also nochmal zu gemühte führen wenn ich auch lachen kann ;smiley


  Kommentar zum Artikel von secarts:
Sonntag, 30.01.2005 - 14:16

och, nun ja...
ich wollte einfach mal einem größeren Kreise die Freude bereiten, sich ob dieser Schießbudenfiguren zu erbauen. Geteiltes Glück ist doppeltes Glück! Und die Realität manchmal der beste Satiriker.


  Kommentar zum Artikel von 128179:
Sonntag, 30.01.2005 - 13:58

hm.
schönschön und sicher auch lustig, wenn man sich nicht gerade so scheisse fühlt wie ich im mom, aber wozu hast du das jetzt eigentlich geschrieben, sec?


  Kommentar zum Artikel von german-hate:
Sonntag, 30.01.2005 - 00:19

kill 'm all!
Scheiss NPD-Faschos!


  Kommentar zum Artikel von fascho klopper:
Samstag, 29.01.2005 - 23:04

Mann, was für blöde Vögel! Am Besten ist ja noch dieses Milchgesicht Gansel, so eine Hackfresse!
Naja, die Nazis von damals sahen allerdings auch nicht besser aus, sind trotzdem an die Macht gekommen...
Allen aufs Maul! Feste drauf!
ANTIFA - ROT FRONT!


  Kommentar zum Artikel von 127757:
Samstag, 29.01.2005 - 21:33

GEILLL! Ich schmeiss mich weg!!!!! *lach*