DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
Zeitschriften

Auf Draht 12.09.2017


Welche Wahl wir haben

[ Datum: 14.09.2017 | von: BadTicket | © by: KAZ und DKP München | Größe: Byte ]
BEWERTEN:

2 Stimmen; Note Ø 1
KOMMENTIEREN:
0 Kommentare
derzeit keine Kommentare.

Auf Draht 23.10.2018
Siemens streicht 2.900 Arbeitsplätze! Die Verhandlungen mit dem Betriebsrat sind gelaufen. 500 Kolleginnen und Kollegen weniger als von Siemens geplant, werden abgebaut. - Upload am 21.10.2018 [1.78 MB]
Auf Draht 5.6.2018
Auf Draht vom 6. Juni 2018: Kämpfen lohnt sich - auch bei Siemens. U. v. a. m. - Upload am 04.06.2018 [2.13 MB]
Theorie & Praxis #39
März 2015: Krieg und Frieden - Upload am 24.03.2015 [744.4 KB]
Auf Draht 11.9.2018
Auf Draht, September 2018 - Upload am 11.09.2018 [2.7 MB]
Theorie & Praxis #38
Theorie und Praxis Ausgabe 38, Januar 2015. Schwerpunkt: China - Upload am 05.01.2015 [639.6 KB]
Auf Draht 13.3.2018
„Das ist unsere Party.“ Die IG Metall zeigt Muskeln. Eine Million Metallerinnen und Metaller in Warnstreiks und 500.000 in 24-Stunden-Streiks. Ergebnis: Ein Handyvertrag - Upload am 25.03.2018 [2.24 MB]
Auf Draht 17.7.2018
Stoppt den Rechtsruck! Stoppt die CSU! - Upload am 15.07.2018 [1.74 MB]
Auf Draht 30.1.2018
Auf Draht, Betriebszeitung der Gruppe KAZ und DKP München, u. a. mit folgenden Themen: "Von wegen: Geld fürs Nichtstun!" - Upload am 28.01.2018 [3.58 MB]
Auf Draht Mai 2018
7,5 Prozent Lohnerhöhung? Von wegen! 7,5 Prozent Lohnerhöhung meldet die Presse. Ich dachte im ersten Moment: Seit wann zahlen die öffentlichen Dienstherren und wenigen Dienstfrauen mehr, als wir gefordert haben, nämlich 6 Prozent. Dann wurde es schnell klar: 2,85 + 2,81+ 0,96 Prozent bei z. B. den unteren Tarifgruppen des TVöD VKA (Kommunen) und TVöD Bund sind dann 6,62 Prozent. Aber bei 30 Monate Laufzeit, also bis August 2020. Die Berufsanfänger bekommen – über zweieinhalb Jahre betrachtet – bis zu 10 Prozent mehr, andere entsprechend weniger. Die unteren Lohngruppen erhalten eine Einmalzahlung von 250 Euro. Unsere Forderung nach einem Mindestsockelbetrag von 200 Euro konnten wir nicht durchsetzen. Für lediglich zwei Warnstreiktage einrespektables Ergebnis, verglichen mit dem Metallabschluss. Stellt sich die Frage, ob nicht mehr drin gewesen wäre... - Upload am 18.05.2018 [2.86 MB]