DE     EN    
 
   
 
0
WWW.SECARTS.ORG unofficial world wide web avantgarde
  • Anzeige nach
  • Audio

    Warum SS-Mörder von der Justiz nicht belangt werden...
    6 mal aufgerufen


    Im März 1933 wurde der KPD-Vorsitzende Ernst Thälmann wie viele andere Antifaschist_innen von den Nazis verhaftet, gefoltert und in sog. Schutzhaft genommen. Die Nazis beabsichtigten, einen Schauprozess gegen Thälmann und die KPD zu inszenieren. Am 17. August wurde Thälmann auf direkten Befehl Hitlers von Bautzen ins Konzentrationslager Buchenwald transportiert, wo er unmittelbar nach seiner Ankunft in der Nacht vom 17. auf den 18. August 1944 von einem SS-Exekutionskommando ermordet wurde. Die Veranstaltung beleuchtet im ersten Abschnitt die Verhaftung und Ermordung Ernst Thälmanns sowie die internationale Solidaritätsbewegung für seine Freilassung; im zweiten Abschnitt wird der mühevolle juristische Kampf der Angehörigen Thälmanns um Gerechtigkeit aufgezeigt sowie dargelegt, warum in der BRD Nazi-Mörder prinzipiell straffrei davonkommen können. » Dienstag, 10.08.2010, 20:00h, im Theaterkeller (Geismar Landstr. 19, Göttingen): Eine gemeinsame Veranstaltung der Roten Hilfe Göttingen, VVN-BdA Göttingen, www.secarts.org und SDAJ Göttingen.

    [ Datum: 11.08.2010 | von: retmarut | © by: no copyright | Länge: 54:39 | Bitrate: 128 kbit/s | Größe: 52.48 MB ]
    BEWERTEN:

    0 Stimmen; Note Ø NAN
    KOMMENTIEREN:
    0 Kommentare
    derzeit keine Kommentare.

    Venezuela, ein Land des Aufbruchs
    Interview mit einer Mitautorin der hier auf www.secarts.org vorveröffentlichten Broschüre "Venezuela - ein Land im Aufbruch" von der Organisation "Roter Oktober" im "Radio Z Nürnberg". Mit der Mitverfasserin Maja sprach Chris Meier von "Radio Z". - Upload am 21.11.2006 [18.92 MB]
    Fussball und Politik
    AS Livorno Calcio - kommunistischer Fussballverein in der Toskana - Upload am 09.08.2006 [12.71 MB]
    LESUNG: Herta und Karl Dürrbeck
    Lesung mit Peter Dürrbeck: "Karl und Herta Dürrbeck - Aus dem Leben einer hannoverschen Arbeiterfamilie". Ein biographischer Bericht dieser kommunistischen und antifaschistischen Familie ist soeben in Hannover im SchöneworthVerlag erschienen. Im Mittelpunkt steht eine Familie, die im Kaiserreich, in der Weimarer Republik, in der Zeit des Faschismus und unter der Adenauer-Justiz verfolgt worden ist. Herta Dürrbeck, die in den 1950er Jahren Abgeordnete des Niedersächsischen Landtages war, saß von 1934 bis 1936 im Gerichtsgefängnis Hannover wegen ihres Widerstandes gegen die Nazis. 20 Jahre nach ihrer Haftentlassung musste sie im gleichen Gefängnis erneut antreten, weil sie als Abgeordnete mit ihren KPD-Landtagskollegen einen Artikel unterzeichnet hatte, der Jugendliche aufrief, trotz Polizeischikanen nach Berlin zum Deutschlandtreffen zu fahren. Das brachte ihr 3 Monate Haft wegen Unterstützung der illegalisierten FDJ ein. Im Jahre 1963 wurde sie erneut von der Adenauer-Justiz verurteilt. Man unterstellte ihr und drei weiteren Frauen, nach Verbot der KPD 1956 bis zur Auflösung des Demokratischen Frauenbundes in der Bundesrepublik 1957, die Arbeit der illegalen KPD fortgesetzt zu haben. Verurteilt zu einem Jahr Gefängnis musste sie nun im Frauengefängnis Vechta bzw. im Gefängnislazarett Lingen/Ems die verhängte "Strafe" absitzen. - Upload am 02.03.2011 [54.21 MB]
    ©2002-2017 by www.secarts.org, some rights reserved. Pfeilgoto top Only solution: Revolution [anmelden|registrieren]