DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
≠ unsichere Verbindung! Du bist mit secarts.org über ein ungeschütztes Protokoll verbunden.

Von Dir übertragene Daten sind potentiell durch Dritte mitlesbar. Es wird empfohlen, die - etwas weniger unsichere - SSL-Verbindung (https://www.secarts.org) zu aktivieren.

...schreib an WWW.SECARTS.ORG
Seitenverantwortliche / ArbeitsgemeinschaftenOrtskollektive / Ansprechpartner vor Ort
PGP public key: HERAUSGEBER
9065 471B 9FBD 53FC F270 5B8C 2566 7704 80FF 7CE9
PGP public key: secarts.org Redaktion
F496 C353 A3CE 8FB7 B270 9D32 6AD3 9A6B 96EB 3627
PGP public key: AG Foren-Tscheka
AF05 9457 BE6C BBF8 E503 595F AB87 9A75 2292 967C
Übrigens: Wenn Du eine Antwort erwartest, solltest Du Deine E-Mail-Adresse angeben!
*
 
* ...diese vier BUCHSTABEN abtippen! Nicht lesbar? Neuen Code
Diesen Artikel mal ganz analog lesen drucken
Artikel:   versendendruckenkommentieren

Die staatlichen Ermittlungen zur „Zwickauer Terrorzelle“, auf deren Konto die brutale Ermordung von mindestens neun Menschen mit Migrationshintergrund in den Jahren 2000 bis 2006 an verschiedenen Orten im Bundesgebiet sowie ein Sprengstoffanschlag mit vielen Verletzten in Köln geht, kommen nur äußerst schleppend voran. Es drängt sich der Eindruck auf, dass die zuständigen Behörden keinen besonderen Ehrgeiz an den Tag legen, um die Hintergründe der beispiellosen Mordserie aufzudecken. So ließ man sich erstaunlich viel Zeit mit der Verhaftung der ersten mutmaßlichen Unterstützer. Auch wurden, wie sich inzwischen herausstellte, wichtige Beweismittel durch staatliche Stellen vernichtet.

» Donnerstag, 26. Januar 2012, 19.30 Uhr

eine Veranstaltung der DKP-Neukölln
im Salvador-Allende-Club, Jonasstraße 29, Berlin-Neukölln

[ S+U-Bhf. Hermannstr | zeige auf google maps ]


Wie gefährlich ist die militante rechte Szene? Wer hält seine schützende Hand über die Mörder?

Vor allem kritischen Medienberichten ist es zu verdanken, dass die Rolle des sogenannten Verfassungsschutzes in Thüringen im Zusammenhang mit den Bluttaten der Neonazis in der Öffentlichkeit immer stärker hinterfragt wird. Nach bisherigem Kenntnisstand ist davon auszugehen, dass das Amt von der Existenz des Mördertrios nicht nur wusste, sondern dessen Taten zum Teil aktiv durch finanzielle und logistische Hilfe unterstützt hat. Aber auch diese Kumpanei könnte nur die Spitze eines Eisberges sein.



 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.