DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
≠ unsichere Verbindung! Du bist mit secarts.org über ein ungeschütztes Protokoll verbunden.

Von Dir übertragene Daten sind potentiell durch Dritte mitlesbar. Es wird empfohlen, die - etwas weniger unsichere - SSL-Verbindung (https://www.secarts.org) zu aktivieren.

...schreib an WWW.SECARTS.ORG
Seitenverantwortliche / ArbeitsgemeinschaftenOrtskollektive / Ansprechpartner vor Ort
PGP public key: HERAUSGEBER
9065 471B 9FBD 53FC F270 5B8C 2566 7704 80FF 7CE9
PGP public key: secarts.org Redaktion
F496 C353 A3CE 8FB7 B270 9D32 6AD3 9A6B 96EB 3627
PGP public key: AG Foren-Tscheka
AF05 9457 BE6C BBF8 E503 595F AB87 9A75 2292 967C
Übrigens: Wenn Du eine Antwort erwartest, solltest Du Deine E-Mail-Adresse angeben!
*
 
* ...diese vier BUCHSTABEN abtippen! Nicht lesbar? Neuen Code
Dossier: Griechisch lernen! // Wie die griechische Arbeiterklasse den Gegenangriff organisiert
alle Artikel aus dem Dossier Griechisch lernen!
Diesen Artikel auf Digg™ posten teilen
Artikel:   versendendruckenkommentieren (3)
Von Ivan

Der griechische Ministerpräsident Papandreou, so eine Meldung im WDR 2, hat der griechischen Bevölkerung jüngst mit einer Militärdiktatur gedroht. Das also ist ihre Antwort. Die Antwort der sozialdemokratischen Regierung, die sich mehr und mehr als Kompradorenbourgeoisie entpuppt.
Erst verhindern sie den Sozialismus mit einer Militärdiktatur kurz nach dem zweiten Weltkrieg, dann werfen sie das Land dem Imperialismus zum Fraß vor und nun droht der griechischen Nation innerhalb der EU unter Vorherrschaft des deutschen Imperialismus der ökonomische Kollaps. Die tapfere griechische Arbeiterklasse setzt sich zur Wehr, organisiert ernst zu nehmende Generalstreiks, was in Deutschland nicht einmal zulässig ist und schon fällt die bürgerlich demokratische Maske.
Griechenland habe schon einmal eine Militärdiktatur gehabt, so Papandreou nach den Meldungen des WDR 2.

Nichts also mit Demokratie, Integration, vereintem Europa, sondern Maximalprofit für deutsche Konzerne. Das ist das ökonomische Programm für Griechenland, für Portugal, für Südost- und Südwesteuropa. Und wieder steht ein Land davor, seine Avantgarde zu opfern, auf dem Altar des deutschen Imperialismus. Nach dem völligen Ruin der Nationalökonomien durch Exportbeschränkungen und Überschwemmungen mit EU- Produkten wird die Arbeiterklasse und die gesamte werktätige Bevölkerung in den Ländern Südosteuropas auch noch der elementaren Lebensgrundlage beraubt . Doch auch das wird nach kapitalistischer Logik nicht reichen. Die zahlungskräftige Nachfrage sinkt weiter, die Wirtschaft bekommt den nächsten Kollaps, die Betriebe müssen entlassen, Landwirte werden ruiniert, die Zinsen für "Überbrückungskredite" steigen schließlich weiter, der Staatshaushalt wird weiter "saniert", das Tafelsilber verscheuert und so weiter, bis den Arbeitern nicht nur der Belag auf dem Brot, sondern auch das Brot selbst weggenommen wird.

Wie lange schon wird gegen den Bankrott der griechischen Nation gehetzt, wie sehr der Widerstand unserer Kollegen und Genossen in den Dreck gezogen?

Der Kampf der griechischen Kollegen ist auch unser Kampf, und lassen wir sie allein, droht ein neuer Faschismus, zunächst in Griechenland, dann in weiteren Ländern Europas und schließlich bei uns.
  • Solidarität mit dem Kampf des griechischen Volkes!
  • Streichung der Schulden für Griechenland!
  • Schluss mit der Diskriminierung der griechischen Nation!
  • Schluss mit der imperialistisch-arroganten Enteignungshetze gegen griechisches Nationalvermögen!



 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.
 


 
Kommentare anzeigen: absteigend   aufsteigend
  Kommentar zum Artikel von retmarut:
Sonntag, 10.07.2011 - 21:21

Dazu passend auch folgenden Beitrag auf Telepolis.


  Kommentar zum Artikel von secarts:
Sonntag, 10.07.2011 - 19:56

In der FTD am 7.7. stand schon ein ausführlicher Artikel über Papandreou und seinen Verweis auf die griechische Diktatur in den Siebzigern:

"Kriegsrhetorik in Griechenland
Papandreou beschwört Gespenst der Militärdiktatur

Der griechische Regierungschef warnt in ungewohnt drastischen Worten vor Protesten gegen seinen Sparkurs: Er sieht das Land auf dem Weg in die Barbarei - und mahnt zu einem Blick in die Geschichte..."

-> http://alturl.com/2tfm7


Ob sich das auf dieselbe Äußerung Papandreous bezieht, weiß ich nicht.

Auch wenn Papandreou nicht zu der Fraktion gehören dürfte, die auf eine Junta als letzten Ausweg setzt, ist es doch bemerkenswert, dass er die Option für realistisch genug zu halten scheint, um davor in grellen Tönen zu warnen. Seine Regierung ist es allerdings, die unter dem Druck der Metropolen nachgibt und damit die Bedingungen schafft, unter denen die Einsetzung einer Militärherrschaft akut werden kann. Aus dem Widerspruch gibt es kein Entkommen. Eine leider beinahe klassische Rolle für Sozialdemokraten.


  Kommentar zum Artikel von Ivan:
Samstag, 09.07.2011 - 18:47

nicht die Sozialdemokratie ist die Kompradorenbourgeoisie, sondern nur ihr Vertreter!