DE     EN    
 
   
 
0
WWW.SECARTS.ORG unofficial world wide web avantgarde
Diesen Artikel auf Digg™ posten teilen
Artikel:   versendendruckenkommentieren (2)

Die chinesische Botschaft hat der Stadt Trier anlässlich des 200. Geburtstags von Karl Marx (5. Mai 1818) eine Bronze angeboten, die einen Platz in der Stadt schmücken soll. Trier ist Marx´Geburtsstadt. In den bürgerlichen Medien wurde dieses Angebot missgünstig und gehässig kommentiert, u.a. in der großbürgerlichen FAZ. Selbst ein so läppisches „Argument“ wie die Statue sei „zu groß“, wurde bemüht. In Wirklichkeit geht es den reaktionärsten bürgerlichen Ideologen nicht um „zu groß“, sondern darum, dass Kommunisten und die Geschichte der Arbeiterbewegung überhaupt nicht öffentlich wahrgenommen werden. Davon zeugt nicht zuletzt die Bilderstürmerei in der annektierten DDR, auf deren Gebiet unzählige Denkmale und Straßennamen „beseitigt“ und selbst das Aussenministerium der DDR und der Palast der Republik nicht verschont wurden.

Im Fall des Marx-Denkmals für Trier kommt man allerdings wohl nicht umhin und muss das chinesische Geschenk annehmen. Bei GermanChina.org erschien dazu dieser Artikel:

Trier hat großes Interesse an Geschenk aus China (16.03.2017)

Trier ist die Geburtsstadt des deutschen Philosophen und Vordenkers des Sozialismus, Karl Marx. Im kommenden Jahr jährt sich sein zweihundertster Geburtstag. Für die chinesische Botschaft in Deutschland ein guter Anlass, die gegenseitige Bande zu vertiefen: Sie bot der Stadt eine 6,30 Meter große, bronzene Ikone des berühmten Deutschen zum Geschenk an.

SPD, CDU und Linke freuten sich über das Geschenk aus China. Standort und Kosten müssten noch besprochen werden, meinte die CDU. Zwar gab es auch kritische Diskussionen über das Geschenk aus Fernost, was Vertreter der SPD jedoch nicht abschreckte: „Stellen wir uns dem Diskurs. Nehmen wir das Geschenk aus China an“, sagte SPD-Ratsherr Markus Nöhl. Auch die Linkspartei hatte natürlich keine Einwände. Marx gehöre zur Stadt, sagte ein Sprecher der Fraktion.

Zur 200-Jahr-Feier von Karl Marx wird in Trier ein großes Fest erwartet. Viele Menschen hoffen, dass die Statue dazu beiträgt, neue Touristen in die Stadt zu locken. Vor allem für Besucher aus China könnte die neue Statue zu einem Besuchermagnet werden.

Zu guter Letzt billigte der Rat das Geschenk mit einer breiten Mehrheit von 43 Ja-Stimmen, bei zwei Nein-Stimmen und acht Enthaltungen. Im Jahr 2018 soll die Statue des Künstlers Wu Weishan schließlich aufgestellt werden. Nach aktuellem Verhandlungsstand werden die Kosten für die Aufstellung in Höhe von 70.000 Euro zwischen beiden Ländern geteilt.




 


 
 Kommentar zum Artikel von retmarut :
Freitag, 17.03.2017 - 13:58

Soll wohl nicht "1918", sondern 2018 im Vorspann heißen, schließlich ist er 1818 in diesem Provinzkaff geboren.

Schön, dass sich das Kommunalparlament durchgerungen hat, die Statue grundsätzlich aufzustellen. Bleibt zu hoffen, dass es von Trierer Seite nicht zu viele "Verbesserungswünsche" an dem geplanten Entwurf gibt.

edit:
Korrigiert, danke.



 Kommentar zum Artikel von FPeregrin :
Freitag, 17.03.2017 - 20:26

Es scheint zumindest eine Ratssitzung gewesen zu sein, für die man hätte Eintritt nehmen können:
Ein Tagesordnungspunkt namens Karl Marx, TP gestern, hier:
https://www.heise.de/tp/features/Ein-Tagesordnungspunkt-namens-Karl-Marx-3655069.html [externer link].

"Für Grüne und FDP war vor allem der Schenker, die Volksrepublik China, ein Problem: "Wer ein Geschenk annimmt, ehrt den Schenkenden", meinte Reiner Merz (Grüne). "Und dieses Regime in China ist keine Ehre wert." Die chinesische Kommunistische Partei wäre in Deutschland "selbstverständlich längst verboten"." - Jaja, Verbot bleibt auch bei diesen "Bügerrechtsfreunden" die Maßgabe im Umgang mit Kommunisten. Das sollten wir uns gut merken!


 
©2002-2017 by www.secarts.org, some rights reserved. goto top Only solution: Revolution [anmelden|registrieren]