DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
≠ unsichere Verbindung! Du bist mit secarts.org √ľber ein ungesch√ľtztes Protokoll verbunden.

Von Dir √ľbertragene Daten sind potentiell durch Dritte mitlesbar. Es wird empfohlen, die - etwas weniger unsichere - SSL-Verbindung (https://secarts.org) zu aktivieren.

INFO Information
Wir bitten um die Einhaltung der Rechtschreib- und Höflichkeitsregeln. Illegale Sachen, Schwachsinn und Werbung sind verboten. Andernfalls (wie auch aus weiteren Gründen) behalten wir uns Löschung vor.
Die genutzte IP-Adresse <34.205.93.2> wird intern für drei Monate gespeichert.
fett kursiv unterstrichen durchgestrichen   teletyper   größer kleiner   tiefgestellt hochgestellt   Zitat  
...diese vier BUCHSTABEN abtippen!
Nicht lesbar? Neuen Code


Artikel:   versendendrucken

"Pompöse Perfektion", "Untergehen des Individuums in der Masse", "Fantastisch - zu fantastisch", so einige der zwiespältigen internationalen Presse-Kommentare zur Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Peking.

Die chinesische "People¬īs Daily" schrieb: "Diese au√üergew√∂hnliche Nacht in Peking wird zu einem wichtigen Kapitel in der Geschichte der zivilisierten Welt werden."

Diese Er√∂ffnungsfeier wurde weltweit politisch gesehen. Und sie war politisch. Aber sie war auch poetisch, k√ľnstlerisch wegweisend, historisch und futuristisch, wie man es bei einem Massenereignis dieser Gr√∂√üenordnung noch nie gesehen hat, wohl auch nicht f√ľr m√∂glich gehalten hat.

Die altbekannnten Rituale der olympischen Bewegung f√ľgten sich harmonisch in das Gesamtkonzept von Zhang Yimou und verblassten in Teilen vor der grandiosen Selbstinszenierung des Reiches der Mitte.

Der Einsatz moderner Projektions- und Lichttechnik - wegweisend. Die poetische Verbindung von Massenszenen und Individualit√§t - bisher ungesehen. Der choreographische Ideenreichtum - scheinbar unersch√∂pflich. Die Tricks der "B√ľhnentechnik" - besser als im Circus Maximus in Rom.

Welche Botschaft richtete das moderne China an diesem Abend an die Welt? Das Motto "Eine Welt - ein Traum" ist deutlich genug. Bahnbrechende chinesische Erfindungen - Papier, Buchdruck, Seide, Porzellan aber auch Schie√üpulver - wurden pr√§sentiert als Geschenk an die Welt. Das Einf√ľgen der farbigen Fu√üabdr√ľcke aller einziehenden Athleten in das riesige Bild Chinas, das sich durch die gesamte Inszenierung zog, war das Pendant - der Einfluss der Welt auf China.

Auch Bilder des Friedens fehlten - nat√ľrlich - nicht. Wer - auch aus Erfahrung so vieler verlogener Friedensgesten - skeptisch ist, sei daran erinnert, dass China als eine der wenigen gro√üen M√§chte keinen Krieg f√ľhrt.

Wenn das chinesische Volk, wenn die Kommunistische Partei ernsthaft darum kämpfen, das Bild dieser Selbstinszenierung real werden zu lassen, kann das Reich der Mitte wesentlich zur dringend nötigen weltweiten Wende zu demokratischem und sozialen Fortschritt beitragen.


 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.