0
unofficial world wide web avantgarde
13.02.2016, 17:49 Uhr
Communarde
mmp1994

• Syrien: dt. Führungselite geht von sicherem Sieg Assads ausDie FAZ Link ...jetzt anmelden! bringt es raus:

Assads Sieg ist nicht mehr aufzuhalten
Deutsche Sicherheitsfachleute sind sich einig, dass ein Sieg des syrischen Regimes nicht mehr aufzuhalten ist. Das russische Eingreifen habe eine Trendwende eingeleitet, berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung.

Durch das russische Eingreifen ist ein Sieg des Assad-Regimes in Syrien nach Ansicht deutscher Sicherheitsbehörden nicht mehr aufzuhalten. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.). „Das Eingreifen Russlands bedeutet eine Trendwende zugunsten des Regimes in Damaskus, die unumkehrbar ist“, heißt es in den Sicherheitskreisen.

Der bewaffnete Widerstand zersplittere immer mehr, sein Niedergang lasse sich nicht mehr aufhalten. Durch die voraussehbare Einnahme von Aleppo werde die Legitimität des Assad-Regimes wiederhergestellt, der bewaffnete Widerstand werde dann zusammenbrechen. Ein direktes militärisches Eingreifen Saudi-Arabiens oder der Türkei auf Seiten der Anti-Assad-Kräfte gilt als unwahrscheinlich.

Russland verfolgt nach Angaben der Sicherheitskreise eine langfristige Strategie in Syrien. Nach der Stabilisierung des Assad-Regimes in den westlichen Kerngebieten Syriens und dem Niederringen der bewaffneten Opposition binnen eines Jahres soll in einer zweiten Phase die Bekämpfung des „Islamischen Staates“ im Osten Syriens beginnen. Nach Informationen der F.A.S. plant Russland, seine Angriffe in Syrien weiter zu intensivieren. Das Moskauer Verteidigungsministerium setzt sich deshalb für die Errichtung einer zweiten russischen Luftwaffenbasis in Syrien ein. Die Zahl der russischen Kampfflugzeuge soll von derzeit 40 auf 120 verdreifacht werden. Bisher hat der Kreml über diese Pläne noch nicht abschließend entschieden.

Laut den Sicherheitsfachleuten sieht sich der Kreml vor einer globalen Herausforderung. Sie geht davon aus, dass sich der „Islamische Staat“ von Syrien aus nach Nordafrika, Zentralasien und Afghanistan ausbreiten wird. Der jetzige Militäreinsatz Moskaus gilt auch als Training für spätere Anti-Terror-Einsätze Russlands, berichtet die F.A.S.
14.02.2016, 03:45 Uhr
Communarde
FPeregrin

Syrien: dt. Führungselite geht von sicherem Sieg Assads ausS. auch hier:
Link ...jetzt anmelden! .
14.02.2016, 03:51 Uhr
Communarde
FPeregrin

Syrien: dt. Führungselite geht von sicherem Sieg Assads ausEs wäre aber nicht bewährte deutsche imperialistische Außenpoltik, wenn nicht gleichzeitig an der Gegenoption geschraubt würde: Syrien: Rebellen bekommen neue Waffen, Telepolis gestern, hier:
Link ...jetzt anmelden! .
14.02.2016, 16:19 Uhr
Communarde
arktika

Syrien: dt. Führungselite geht von sicherem Sieg Assads ausHierzu auch ein Beitrag auf gfp am 11.02. Kampf um Syrien

BERLIN/DAMASKUS
(Eigener Bericht) - Angesichts der Kämpfe um Aleppo dringt Berlin bei dem heutigen Treffen der Internationalen Syrien-Kontaktgruppe in München auf eine umgehende Weiterführung der Genfer Syrien-Verhandlungen. Der vorläufige Verhandlungsstopp erleichtert es den syrischen Regierungstruppen und ihren russischen Unterstützern, die Fortsetzung der Angriffe auf Aleppo zu begründen. Allerdings trage die syrische Opposition selbst die Schuld an der Einstellung der Gespräche, wird US-Außenminister John Kerry zitiert; sie habe sogar, mutmaßlich auf direktes Eingreifen der Vereinigten Staaten hoffend, "einen Waffenstillstand" abgelehnt. Die Opposition wird auch von Berlin schon seit Jahren massiv unterstützt - zuletzt insbesondere mit Infrastruktur und mit Beratung für die Genfer Verhandlungen. Aktuell hoffen die in Aleppo kämpfenden Oppositionsmilizen, darunter salafistisch-jihadistische Milizen und westeuropäische Jihadisten, auf unmittelbare militärische Unterstützung durch Saudi-Arabien. Käme es zu einer saudischen Militärintervention, würde sie mutmaßlich auch mit deutschen Waffen geführt.
Ein Marshallplan für Mittelost
Für den heutigen Donnerstag kündigt das Auswärtige Amt im Vorfeld der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz ein Treffen der Internationalen Syrien-Kontaktgruppe an. Berlin hat in jüngster Zeit begonnen, seine Syrien-Aktivitäten deutlich zu intensivieren; so hat die Bundesregierung in der vergangenen Woche die Londoner Syrien-Geberkonferenz mitorganisiert und einen "Sonderbeauftragten für die Stabilitätspartnerschaft Mittlerer Osten" ernannt, der die Maßnahmen der verschiedenen Bundesministerien vor allem für den Irak und Syrien koordinieren soll. Zuletzt war sogar von einem "Marshallplan für die Region" die Rede, den es nun einzuleiten gelte.[1] Mit der heutigen Zusammenkunft der Syrien-Kontaktgruppe gelingt es Berlin, neben Vertretern des Westens auch Abgesandte Russlands, der Türkei, Irans und Saudi-Arabiens in München zusammenzuführen. Dies gilt als diplomatischer Erfolg, da nicht nur Saudi-Arabien und Iran, sondern auch die Türkei und Russland zur Zeit massive Konflikte austragen.
Beratung für die Opposition
Die Syrien-Gespräche selbst haben sich zuletzt allerdings nicht nach den Vorstellungen Berlins und Washingtons entwickelt - obwohl die Bundesregierung die Verhandlungsdelegation der syrischen Opposition, die ihrerseits aufs Engste mit Saudi-Arabien kooperiert, systematisch fördert. Bekannt ist, dass die bundeseigene Entwicklungsorganisation GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) der Oppositionsdelegation in Genf als "sicher" bezeichnete Besprechungsräume zur Verfügung stellt. Darüber hinaus besorgt sie Übersetzungsdienste und kümmert sich um Beratung.[2] Die Hilfen liegen auf der Linie der bisherigen deutschen Politik im Syrien-Krieg. Bereits 2012 hatte die Bundesregierung rund 40 syrische Exiloppositionelle in Berlin versammelt und sie mit Hilfe deutschen Fachpersonals Grundzüge eines staatlichen Neuaufbaus für Syrien nach dem erhofften Sturz von Präsident Bashar al Assad ausarbeiten lassen ("The Day After" [3]). 2013 versuchten in der Türkei stationierte GIZ-Mitarbeiter, über die Grenze hinweg die Opposition in Syrien selbst zu unterstützen und sie dabei mit der Exilopposition zu vernetzen.[4] Im Juli 2013 unterstützte das Auswärtige Amt die Eröffnung eines "Verbindungsbüros" der syrischen Opposition in Berlin; weitere Hilfen folgten. Ein echter Erfolg ist den deutschen Bemühen um die Stärkung der syrischen Oppositionsstrukturen allerdings versagt geblieben.
Ein schwieriger Verbündeter
Auch die aktuelle Zusammenarbeit mit der syrischen Opposition ist bislang von Misserfolgen geprägt. Zwar hat das Auswärtige Amt sogar die scharf kritisierte Einbeziehung salafistisch-jihadistischer Milizen in die Genfer Verhandlungsdelegation unterstützt (german-foreign-policy.com berichtete [5]). Dennoch hat die Delegation die Verhandlungen, zu denen sie nur aufgrund massiven westlichen Drucks anreiste, vor einigen Tagen vorläufig verlassen. Die Schuld am Genfer Verhandlungsstopp wird selbst in Washington der Opposition angelastet. US-Außenminister John Kerry wird mit der Äußerung zitiert, die Opposition habe "nicht verhandeln" wollen und sogar "einen Waffenstillstand" abgelehnt, offenkundig in der Hoffnung, von den USA letzten Endes mit direktem militärischem Eingreifen unterstützt zu werden. "Was soll ich Ihrer Auffassung nach tun? Gegen Russland Krieg führen?", habe Kerry nach der zeitweiligen Einstellung der Verhandlungen gefragt.[6] Am gestrigen Mittwoch hat die oppositionelle Verhandlungsdelegation nun mitgeteilt, die Wiederaufnahme der Genfer Gespräche von neuen Vorbedingungen abhängig zu machen. Erst kurz zuvor hatte das Auswärtige Amt zum wiederholten Male auf eine unbedingte Fortsetzung der Verhandlungen gedrängt.
Syriens Stalingrad
Dabei gerät die Opposition, die sich vor dem russischen Eingreifen in den Syrien-Krieg im Herbst 2015 noch vor einem möglichen Sieg wähnte, immer stärker in die Defensive. Unterstützt von russischen Luftangriffen, setzen die Regierungstruppen - nach dem Abbruch der Verhandlungen nicht mehr gezwungen, Rücksichten zu nehmen - ihre Offensive auf Aleppo fort. Beobachter urteilen, es gehe vor allem darum zu verhindern, dass Aleppo im Falle einer etwaigen Aufspaltung Syriens zur Hauptstadt eines stark salafistisch-jihadistisch geprägten Kleinstaates werde. In der Region um Aleppo halten nicht nur der Al Qaida-Ableger Al Nusra, sondern auch Milizen wie Ahrar al Sham eine starke Stellung; Ahrar al Sham wird vom deutschen Generalbundesanwalt als terroristisch eingestuft.[7] Darüber hinaus sind auch westeuropäische Jihadisten in der Region sehr präsent; Berichten zufolge sind bei der Verteidigung von Aleppo in den vergangenen Tagen viele von ihnen ums Leben gekommen. Inzwischen gilt die Niederlage der oppositionellen Milizen als nicht unwahrscheinlich; Beobachter sprechen bereits von Aleppo als "Syriens Stalingrad".[8]
Saudische Interventionspläne
Aktuell setzt die auch von Berlin unterstützte Opposition ihre letzten Hoffnungen, wie berichtet wird, auf eine militärische Intervention Saudi-Arabiens.[9] Riad hat am vergangenen Wochenende eine solche Intervention in Aussicht gestellt, sie allerdings als Beitrag zum Kampf gegen den "Islamischen Staat" (IS/Daesh) deklariert. Die Formulierung würde einem Eingreifen zugunsten oppositioneller Milizen in Aleppo nicht zuwiderlaufen: Die von Saudi-Arabien geförderten salafistisch-jihadistischen Milizen wie Ahrar al Sham rivalisieren mit dem IS/Daesh.
Mit deutschen Waffen
Käme es tatsächlich zu einer saudischen Militärintervention in Syrien, dann würde sie nicht nur den Flächenbrand im Nahen und Mittleren Osten noch stärker ausweiten; sie würde mutmaßlich auch mit deutschen Waffen geführt - ganz wie Saudi-Arabiens Krieg im Jemen (german-foreign-policy.com berichtete [10]). Im Zuge seiner umfangreichen Aufrüstung auch durch deutsche Waffenschmieden hat Riad nicht nur deutsche Sturmgewehre der Modelle G3 und G36 in Lizenz produzieren dürfen [11]; noch im vergangenen Jahr hat die Bundesregierung die Lieferung von Munition, von Panzer-Ersatzteilen und von 100 Kleindrohnen an Saudi-Arabien genehmigt. Zudem verfügt das saudische Militär über zehn Drohnen des Typs Luna und über 1.400 Luftabwehrraketen des Modells IRIS-T.[12] Berlin hat tatkräftig für Riads Kriege vorgesorgt.


Das Ganze (mit den Fußnoten) unter
Link ...jetzt anmelden!
15.02.2016, 16:16 Uhr
Communarde
teardown

Syrien: dt. Führungselite geht von sicherem Sieg Assads aus
Alles andere als ein Sieg der syrischen Armee, Russlands, des Irans, diverser Milizen und der Hisbollah wäre für die Region furchtbar.
Ein islamischer Terrorstaat - unterstützt von Saudi Arabien/Katar - wäre für die ganze Region eine Katastrophe (vom "Strippenzieher" USA ganz abgesehen).

Link ...jetzt anmelden!

Auf Regierungsseite kämpfen auch Genossen:

Link ...jetzt anmelden!
16.02.2016, 10:31 Uhr
EDIT: Toto
16.02.2016, 10:37 Uhr
Communarde
Toto

Syrien: dt. Führungselite geht von sicherem Sieg Assads ausWer Interesse hat, kann folgende zwei Seiten besuchen. Zur militärischen Lage in Syrien...

Link ...jetzt anmelden!

Ziemlich aktuell mit "Quellen" (Videos, Kurznachricht, Bilder)...

UND

Link ...jetzt anmelden!

Hier ist der Vorteil, dass unter anderem die "Differenzierung" zwischen "Rebellen" und "Al-Nusra-Front" gemacht wird (im Gegenteil zu oben), man sieht außerdem wo aktuell die Kämpf und Stoßrichtungen stattfinden und vor allem, wenn auf einzelne Ortschaften/Städte blickt, sieht eine "detailierte" Berichte. Der Nachteil ist, es ist nicht vollkommen aktuell.

PS: Man sieht in der zweite Karte, dass lediglich in Vier Orte die moderate "Opposition" gegen den IS kämpft, guckt man genauer hin, dann sieht man, dass die "Angriffe" meist von IS ausging. Und zwar in Form, dass eine der Gruppen der "moderate Opposition" den IS treu schwört und nun gegen die alten Bündnispartner kämpft.

PPS: Außerdem sieht man, dass in Idlib die "moderate Opposition" ganz klar keine Kämpfe mit der Al-Nusra führt, sondern eher Verbündete sind.

Der Vorteil dieser Karte ist die plastische Darstellung für jeden Außenstehenden über die Zusammenarbeit der verschiedene Kräfte.
17.02.2016, 21:08 Uhr
Communarde
teardown

Syrien: dt. Führungselite geht von sicherem Sieg Assads ausAktuelle Karten & Bilder bei Twitter:

@PetoLucem
@IvanSidorenko1
@sayed_ridha
@Syria_Protector