0
WWW.SECARTS.ORG unofficial world wide web avantgarde
DEauswählen was geht
× nix los...
Ändere die Suchkriterien oder melde Dich an, um alle Termine anzuzeigen.
3
Revolution und Verrat
  begonnen von H. Renrew am 31.10.2017
31.10.2017, 07:00 Uhr
Communarde
H. Renrew
GAST
- - - - - - - - - -
Diskussion zum Artikel:
Revolution und Verrat
Bürgertum gegen Feudalismus: Die Reformation

von H. Renrew (31.10.2017)
- - - - - - - - - -

Vor 500 Jahren: „Bürgertum gegen Feudalismus: Die Reformation“1 Da hat die herrschende Klasse die Spendierhosen angezogen und uns allen einen Feiertag ‚geschenkt‘, um den 500. Geburtstag des Thesenanschlags zu Wittenberg gebührend zu feiern. So beschloss das Kabinett 2011 jährlich bis 2017 5 Mio. € direkt im Etat des Kultur- und Medienbeauftragten dafür einzustellen neben weiteren Beträgen in den jeweiligen Fachressorts. Daneben spendiert „die Wi... [ ...mehr lesen?]
31.10.2017, 17:16 Uhr
Webseite

Communarde
Frank Abbas
GAST
Ich selber bin Christ, ich denke jedoch, dass heute kein feiernswerter Tag ist, wenn Martin Luther war 1. Imperialist und hat die Feudalisten unterstützt 2. zu dem ist er Antisemit. Wenn ich den Messias (Jesus Christus) und mir ihn als Vorbild nehme, so muss ich klar sagen, dass die Kirchen und Konfessionen wie Opium sind. Sie betäuben die Menschen durch einfache und verfälschte Glaubensformeln. Jesus sagte, dass man ihn nachfolgen soll. Er hat sich dem Privateigentum entsagt und seine direkten Nachfolger (in der Bibel als Jünger bezeichnet) dazu aufgefordert nur die Kleidung am Leib und keine Geldbörse zu tragen. Das Evangelium nach Christus (durch Übersetzer manipuliert) verkündigt etwas anderes: Das Leben im Einklang mit der Natur und mit allen Menschen. Alle Menschen sind Brüder und Schwestern. Und so lange unsere Geschwister auf dem Mittelmeer ersaufen, so ist die Gesellschaftsform in der wir leben abzulehnen. Wir müssen in der Opposition sein zu dem Kapitalismus. Nun heute feieren die Menschen einen Feiertag dessen Inhalt die Aufrechterhaltung des Systems bedeutet in dem wir leben oder besser gelebt werden. Die Kirchenorganisationen halten die Illusion für Ihre sog. Gläubigen aufrecht, dass alles korrekt ist um sie herum. Und das es mit dem Ablass für Brot für die Welt getan ist. Dem ist nicht so. Wenn wir die Apostelgeschichte 2,38 folgende lesen, so erfahren wir, dass die welche diesem Messias nachgefolgt sind ihr Privateigentum aufgegeben haben und alles auf kommunaler Ebene geteilt haben und den Bedürftigen das gaben, was sie brauchen. Dieses löste damals die Sprengkraft des eigentlichen Evangeliums auf. Welches schon 100 Jahre durch Machthabende vereinnahmt wurde. Schlussendlich auch durch den sog. Apostel Paulus, der dazu aufforderte alle Oberigkeit von GOTT eingesetzt zu sehen. Somit schlussendlich ich feiere keinen Antisemit oder einen Mann der Bauernaufstände verurteilte.
31.10.2017, 20:50 Uhr
Revolution und Verrat

EDIT: FPeregrin
31.10.2017, 20:58 Uhr
Communarde
FPeregrin
Da hier doch so der eine oder andere Bibelunkundige sitzt, zitiere ich mal die hier von Frank Abbas angeführte - sehr interesssante - Stelle in Apostelgeschichte 2, 38-47 (nach Lutherbibel 2017):

"Petrus sprach zu ihnen: Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des Heiligen Geistes. / Denn euch und euren Kindern gilt diese Verheißung und allen, die fern sind, so viele der Herr, unser Gott, herzurufen wird. / Noch mit vielen andern Worten bezeugte er das und ermahnte sie und sprach: Lasst euch erretten aus diesem verkehrten Geschlecht! / Die nun sein Wort annahmen, ließen sich taufen; und an diesem Tage wurden hinzugefügt etwa dreitausend Menschen. / Sie blieben aber beständig in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet. / Es kam aber Furcht über alle, und es geschahen viele Wunder und Zeichen durch die Apostel. / Alle aber, die gläubig geworden waren, waren beieinander und hatten alle Dinge gemeinsam. / Sie verkauften Güter und Habe und teilten sie aus unter alle, je nachdem es einer nötig hatte. / Und sie waren täglich einmütig beieinander im Tempel und brachen das Brot hier und dort in den Häusern, hielten die Mahlzeiten mit Freude und lauterem Herzen / und lobten Gott und fanden Wohlwollen beim ganzen Volk. Der Herr aber fügte täglich zur Gemeinde hinzu, die gerettet wurden."

Das ist dichter am Gen. Thomas Müntzer als an der Arschmade Luther!
01.11.2017, 00:11 Uhr
Re: Revolution und Verrat

Communarde
Rainer
Ein absolut brillanter Artikel,vielen Dank !