DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
NEUES THEMA07.04.2020, 20:36 Uhr
Nutzer / in
arktika

• Abdullah Öcalan: 71. Geburtstag in Isohaft Geburtstag in Isolation
PKK-Mitbegründer Abdullah Öcalan wird 71 Jahre alt - eingesperrt

Von Anselm Schindler

Im kurdisch geprägten Norden Syriens stehen an diesem Sonnabend Feierlichkeiten an – der seit 21 Jahren inhaftierte Mitbegründer der Arbeiterpartei Kurdistans PKK, Abdullah Öcalan, wird 71 Jahre alt. Auch in Deutschland mobilisieren in diesen Tagen wieder Kurden und verschiedene linke Gruppen für die Freilassung des Mannes mit dem Schnurrbart. Aufgrund der Coronaviruspandemie dieses Mal jedoch online und mit Plakaten statt auf der Straße. Doch woher rührt die Solidarität für Öcalan? Und was hat seine Gefangenschaft mit Deutschland zu tun?

»Er gibt vielen Menschen Hoffnung auf Demokratie im Mittleren Osten und darüber hinaus«, erklärt Rosa Burc, die am »Centre on Social Movement Studies« in Florenz zu Protestbewegungen im Nahen Osten forscht. Burc selbst kommt aus einer Familie, in der sich die Verfolgungsgeschichten verschiedener Bevölkerungsgruppen in der Türkei überschneiden. Ihr Vater ist jesidischer Kurde, die Mutter Türkin mit armenischen Wurzeln. »Öcalans Isolationshaft steht symbolisch für das Schicksal aller Kurdinnen und Kurden«, sagt die junge Wissenschaftlerin, »er wird nicht nur eingesperrt, sondern seit 21 Jahren jeglicher Menschenrechte beraubt. Dabei zeigen die Entwicklungen im kurdisch-nordsyrischen Rojava, dass Öcalans Ideen viel zu einer demokratischen Entwicklung beitragen können«.

Es war ein Waldbrand auf der Gefängnisinsel Imrali im türkischen Marmarameer, der Ende Februar auch in Deutschland wieder Menschen für die Freilassung von Öcalan auf die Straße trieb. Auf Imrali sitzen nur wenige Gefangene in einem militärisch gesicherten Trakt, unter ihnen der Theoretiker und Mitbegründer der PKK. Ob er und die anderen Inhaftierten von dem Feuer betroffen waren oder gar Schaden genommen hatten, war einige Tage lang völlig unklar – der türkische Staat hütet Informationen über die Vorgänge auf der Gefängnisinsel wie ein Staatsgeheimnis. Dann teilte die Anwaltskanzlei Asrin mit, dass die Gefangenen von Imrali kurzfristig Besuch von ihren Angehörigen erhalten hatten – zum ersten Mal seit vielen Monaten. Offenbar war niemand durch das Feuer zu Schaden gekommen.

Die Umstände, unter denen Öcalan auf Imrali festgehalten wird, werden von verschiedenen Menschenrechtsorganisationen scharf kritisiert. Die Isolation geht so weit, dass Öcalan, der in Haft bereits zahlreiche Bücher geschrieben hat und immer wieder für eine friedliche Lösung der Konflikte in der Türkei und in Syrien wirbt, derzeit wieder verweigert wird, seine Anwälte zu sehen. »Seit der kurzen Unterbrechung der Isolation im August 2019 haben die Anwälte wieder keinen Zugang zu Öcalan und den anderen politischen Gefangenen auf Imrali«, erklärt Burc. Und so weiß eigentlich niemand außer den Gefängnismitarbeitern, was auf der Insel vor sich geht.

Die türkische Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan steht, was Öcalan betrifft, vor einem Dilemma: Aus der Welt schaffen können sie ihn nicht, ohne dass dies zu einem unkontrollierbaren Aufstand in den kurdischen Gebieten im Südosten des Landes führen würde. Freilassen können sie ihn aber auch nicht, da ein solcher Schritt einer Legitimierung der gesamten PKK gleichkäme. Und so hat man sich in Ankara viele Jahre lang immer wieder dafür entschieden, ab und zu Gespräche mit Öcalan zu führen, um der Welt vorzugaukeln, dass man ja selbst eigentlich auch zu einer friedlichen Lösung des Konfliktes bereit sei. Bis 2016 der »Städtekrieg« im türkischen Teil Kurdistans entbrannte, nachdem einige Kommunen ihre autonome Selbstverwaltung ausgerufen hatten, worauf die AKP-Regierung mit Panzern antwortete. Von August 2015 bis Mai 2016 tötete das türkische Militär zahlreiche Zivilisten, Hunderttausende Kurden mussten fliehen. Die Explosion der Gewalt gab denjenigen recht, die schon immer der Meinung gewesen waren, dass man mit jemandem wie Erdogan nicht verhandeln sollte. Gleichzeitig bestärkte sie auch diejenigen, die in der PKK eine Terrororganisation sehen. Diese Entwicklung hat auch Öcalans Schicksal als politischer Gefangener besiegelt.

Aber was hat das mit Deutschland zu tun? Zunächst einmal leben in Deutschland Hunderttausende Kurden. Wie viele es genau sind, ist unklar, weil in ihren Pässen die türkische, irakische, iranische, syrische oder auch die deutsche Staatsangehörigkeit vermerkt ist. Zweitens werden Konflikte zwischen türkischen Nationalisten und den kurdischen Gemeinschaften auch hier ausgetragen. Und schlussendlich kommt es immer wieder zu Konfrontationen der kurdischen Bewegung mit dem deutschen Staat, der die PKK 1991 verbot und die Repression inzwischen auch auf andere kurdische Strukturen wie den Studierendenverband YXK oder die Jugendorganisation Ciwanen Azad ausgeweitet hat.

Und Öcalan? Bevor er vor 21 Jahren von Geheimdienstlern in Kenia verschleppt wurde, hatte er auch in verschiedenen europäischen Ländern politisches Asyl beantragt. Doch alle lehnten ab. Auch Deutschland wollte den PKK-Mitbegründer damals nicht aufnehmen, obwohl ihm in der Türkei die Todesstrafe drohte. 2018 veranlasste das Bundesinnenministerium, dass Bilder und Fotos, auf denen Öcalan zu sehen ist, auf öffentlichen Versammlungen nun tabu sind, und begründete das mit dem PKK-Verbot. Und auch die Verbreitung der Bücher, die Öcalan von seiner Zelle im Marmarameer aus schrieb, wird unterdrückt: Der Mezopotamien-Verlag in Neuss in Nordrhein-Westfalen, der die Werke viele Jahre lang auch in Deutschland herausgegeben hatte, wurde im März 2018 von Dutzenden Polizeibeamten gestürmt. Sechs Lkw-Ladungen Material wurden beschlagnahmt – und das, obwohl Öcalans Bücher in Deutschland legal erworben werden können.

Burc kritisiert diese Praxis als ein »Zugeständnis an die kurdenfeindliche Politik der türkischen Regierung«. So wie viele andere deutsche Linke und Kurden, fordert sie von der deutschen Außenpolitik einen Kurswechsel: »Wenn Deutschland wirklich dazu beitragen will, dass es irgendwann Frieden in der Türkei und in Kurdistan gibt, dann muss sich Deutschland für die Aufhebung der Isolationshaft von Öcalan einsetzen.«


jW vom 04.04. Link ...jetzt anmelden!
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Auf der dringenden Suche nach Red Star over China..
2
Ich habe nur das Buch zu Hause. Edgar Snow, gestorben 1972, ist ohne Zweifel einer der besten Kenner des revolutionären Chin...mehr retmarut 24.02.2020
C CaptKyrbis 24.02.2020
Ausstellung: Leningrader zeichnen Blockadestadt
Zum 75. Jahrestages des Sieges über den Deutschen Faschismus ist in Leningrad (heute St.-wie-war-noch-der-Name?) eine Dauera...mehr arktika 26.01.2020
Südafrika: Denis Goldberg gestorben
1
Arnold Schölzels Nachruf auf Denis Goldberg in der jW vom 02./03.05.: Geduld und Zähigkeit Am Mittwoch ist der südafri...mehr arktika 06.05.2020
90. Jahrestag der Gründung der KP Vietnams!
Zum 90. Jahrestag der Gründung der KP Vietnams haben das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Vietnams (KPV), das Parla...mehr arktika 04.02.2020
GB: Lage der Labour Party
9
jW morgen: Nicht auf Linie Großbritannien: Rauswurf von letzter Linken aus Partei- und Fraktionsführung der Labour-Pa...mehr FPeregrin NEU 28.06.2020
FPeregrin NEU 28.05.2020
Stephan NEU 28.05.2020
75 Jahre "Duce kaputt!"
2
Naja, "Adolf kaputt" ist am 30. April. ... auch 75 Jahre, wie es in der Natur der Sache liegt! Aber eben nur im stillen Bunke...mehr FPeregrin 24.04.2020
arktika 24.04.2020