DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
NEUES THEMA08.03.2020, 19:14 Uhr
EDIT: arktika
08.03.2020, 19:16 Uhr
Nutzer / in
arktika

• 8. März - Internationaler Frauenkampftag Aufrufe, Erklärungen, Glückwünsche ... gibt's viele. Diese Erklärung der FARC-EP Zweites Marquetalia hob sich sehr wohltuend aus der Masse heraus:

Internationaler Frauenkampftag

Heute, zum Internationalen Frauenkampftag, präsentieren wir Ausschnitte aus einem Kommuniqué der unter Waffen stehenden FARC-EP Zweites Marquetalia:

Für diejenigen von uns, die für eine neue Welt kämpfen, in der soziale Gerechtigkeit herrscht, Solidarität, die Souveränität der Völker, die Würde der großen Mehrheit des Volkes; eine Welt, in der die Menschen die Plünderung ihres Territoriums und die Zerstörung der Natur, die letztendlich das Leben selbst ist, nicht fürchten müssen; für diejenigen von uns, die für diese möglichen Utopie träumen und kämpfen, ist der Internationale Frauenkampftag immer eine Gelegenheit zum Nachdenken und Gedenken an einen bedeutsamen Meilenstein.

Für uns ist der 8. März ein Symbol für alle Kämpfe der Frauen im Laufe der Geschichte und ein Beweis für den eisernen und wesentlichen Charakter der Schlachten, die seitdem genau für den Aufbau einer neuen Welt geführt wurden und dass eine Welt der Gerechtigkeit und Solidarität, frei von Ausbeutung und Plünderung, nicht möglich ist ohne die Befreiung von Frauen, die historisch der patriarchalischen Unterdrückung, der rücksichtslosen Ausbeutung des Kapitalismus, der kolonialen und imperialen Kriegen und heute der unersättliche Plünderung des Neoliberalismus ausgesetzt sind. Ohne der Befreiung der schweren und spezifischen Ketten, die Frauen unterdrücken, wird es keine Befreiung von der Gesellschaft geben.

Heute möchten wir insbesondere den Frauen, die Bestandteil des historischen Projektes der FARC-EP sind, den größten Respekt zollen. Ohne unsere Kämpferinnen und ihren Widerstand, ohne den Mut und dem Geheimnis unserer Milizionärinnen und Mitgliederinnen der PCCC, ohne die unermüdliche Tätigkeit von Frauen in Aufgaben wie Funkkommunikation, Krankenpflege, politischer und militärischer Ausbildung, in Truppenführung, in der Arbeit auf dem Feld und des Essens, dem Bau der Lager und ihrer gesamten Infrastruktur und noch viel mehr, die alle Aktivitäten umfasst, die es beinhalten, eine militärpolitische Organisation aufrecht zu erhalten, eine kommunistische Partei, die in einer rebellischen von Frauen geprägten Guerilla aufgewachsen ist… ohne sie alle und ihr Engagement und ihre Arbeit wäre es nicht möglich gewesen, das immense Erbe aufzubauen, das die FARC-EP heute bedeutet, ein Erbe voller Erfahrung, Geschichte und Heldentum. Wir begrüßen und umarmen sie an ihrem Tag mit Zuneigung und Dankbarkeit.

Es ist am 8. März nicht möglich, den Frauen der FARC-EP Tribut zu zollen, ohne sie auf alle arbeitenden und kämpferischen Frauen des kolumbianischen Volkes auszudehnen, die sich immer widersetzt haben und die sich heute in der ersten Linie des sozialen Protests gegen Unterdrückung erheben werden. Deshalb möchten wir alle kolumbianischen Mütter und Frauen grüßen, die nicht nur ihre Arbeitskraft verkaufen und ihre Familien damit aufrechterhalten, sondern auch die Arbeit des Haushalts übernehmen, in formell und informell Art und Weise, unter den schlimmsten Bedingungen, haben Frauen ihr Leben darin aufgezehrt und in der Praxis das Ruder der Gesellschaft übernommen. Und es ist der richtige Zeitpunkt, um die Frauen der Welt in ihre Begrüßung mit einzubeziehen. Ehre den Behüterinnen der Menschheit!

Wir möchten heute die Frauen des Landes, die in der Vergangenheit Opfer der grausamen Enteignung des Landes mit Blut und Feuer durch den Staatsterrorismus geworden sind, grüßen. Wir senden unsere Umarmung an die Frauen der indigenen Völker, an den Widerstand der indigenen Frauen und an die Rebellion der Frauen der schwarzen Gemeinschaften, die alle Opfer der Plünderung ihrer heimatlichen Gebiete, der Diskriminierung und des Verlassens des Staates sind, der nur durch Militarisierung vorhanden ist, um das Kapital einiger weniger transnationaler Unternehmen zu schützen.

Mit den Friedensdialogen von Havanna, die die Hoffnung auf eine politische Lösung des Konflikts weckten, die das Recht auf kritische politische Ausübung implizierte, die Garantie, nicht getötet zu werden, sowie andere wichtige Veränderungen für das kolumbianische Volk, wie eine integrale ländliche Reform, Beendigung des Paramilitarismus, einem System von Wahrheit, Gerechtigkeit, Wiedergutmachung und Nichtwiederholung und anderen Dingen beinhalteten, erwachte auch bei den Frauen der FARC-EP und bei verschiedenen Organisationen der Frauenbewegungen der Wille die Rechte der kolumbianischen Frauen durchzusetzen. Produkt dieses Prozesses war der Gender-Unterausschuss, der als ersten und grundlegenden Schritt erreichte, dass der Gender-Ansatz in die verschiedenen Aspekte des Friedensabkommens einbezogen wird.

Leider war die staatliche Perfidie gegen das Abkommen dafür verantwortlich, Träume und Bemühungen zum Aufbau einer egalitären und gerechten Gesellschaft zu zerstören. Diese Heimtücke wird aufrechterhalten und vertieft, was sich nicht nur auf bestimmte Vereinbarungen auf der Grundlage des Gender-Ansatzes auswirkt, sondern auch auf die Gesamtheit der vereinbarten Vereinbarungen. Die ETCRs wurden ihrem Schicksal überlassen, und was in Bezug auf Wiedereingliederung und produktive Projekte erreicht wurde, ist auf die Bemühungen der ehemaligen Kämpferinnen und Kämpfer zurückzuführen, die täglich getötet werden und heute zu der skandalösen und tragischen Zahl von mehr als 180 getöteten Genossen seit der Unterzeichnung des Abkommens im Jahr 2016 führen.

Glücklicherweise wehen die Winde des Kampfes: All dies zwang viele ehemalige Kämpferinnen und Kämpfer, sich in bewaffneten Rebellionen gegen die Unterdrückung wieder zu erheben und das Zweite Marquetalia hervorzubringen, eine historische Entscheidung, die sowohl einen wichtigen Bruchpunkt gegen die staatliche Perfidie als auch gleichzeitig eine Tatsache darstellt, die die Kontinuität des Kampfes materialisiert, in dem Frauen mit ihrem Mut und Engagement eine transzendentale Rolle gespielt haben: Die Würde kämpferischer Frauen spiegelte sich erneut in der Geschichte wider, durch die Unterstützung, die sie dem wiedergeboren Marquetalia gegeben haben.

Unsererseits verpflichten wir uns als Männer, unsere Position der permanenten selbstkritischen Reflexion zu vertiefen und unser Bestes zu geben, um die Kämpfe der arbeitenden und rebellischen Frauen zu unterstützen, die auch unsere sind. Als Frauen werden wir weiterhin mit hoch erhobenem Kopf kämpfen und die Solidarität zwischen uns stärken. Das Zweite Marquetalia schlägt nicht das „weibliche Paradies“ vor, sondern eine Gesellschaft, in der die Werte und Stärken der Frauen führend sind. Weil es die einzige Möglichkeit ist.

FARC-EP Segunda Marquetalia

FARC-EP Zweites Marquetalia


heute im Kolumbieninfo unter Link ...jetzt anmelden!
oder auf RedGlobe unter Link ...jetzt anmelden!

#frauenkampftag
#kolumbien
#FARC
#FARCEP
#befreiung
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Die Große Krise ...
2
... im Kleinen - jW heute: Privatkonsum bricht ein Handelsverband malt düsteres Bild der Lage in deutschen Fußgänger...mehr FPeregrin NEU 16.07.2020
FPeregrin 06.05.2020
chinesisch-kubanische Zusammenarbeit
China und Kuba wollen gemeinsam einen Biotech-Park errichten. Das berichtet die Zeitung granma am 14. Mai. Kuba und China ...mehr arktika 15.05.2020
dt. Wasserstoff-Strategie
2
jW heute: Kohle für grünen Stahl Schwerindustrie steigt auf »Hoffnungstechnologie« Wasserstoff um. Regierung macht ...mehr FPeregrin NEU 15.07.2020
FPeregrin NEU 18.06.2020
Bill Gates und die WHO
2
>>> Ohne demokratische Kontrolle Hier wird deutlich: Das Konzept der Gates-Stiftung ist Symptom eines dysfunktionalen S...mehr FPeregrin NEU 21.06.2020
FPeregrin NEU 21.06.2020
Südafrika: Denis Goldberg gestorben
1
Arnold Schölzels Nachruf auf Denis Goldberg in der jW vom 02./03.05.: Geduld und Zähigkeit Am Mittwoch ist der südafri...mehr arktika 06.05.2020
Libysche Küstenwache ermordet Flüchtlinge
NEU
Die sogenannte libysche Küstenwache solle Meldungen zufolge drei sudanesische Flüchtlinge erschossen haben. Dazu erklärt d...mehr tolpatchow 29.07.2020