DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
für alle Besucher sichtbar Termin: XXV. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz
Termin vergangen.
Samstag 11
Januar 2020
9:30 Uhr bis 23 Uhr Veranstaltung Ort: 10557 Berlin, Deutschland.
XXV. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz: Einlass ab 9.30 Uhr

10.20 Uhr Musikalische Eröffnung mit »The Pokes«, Folk-Punk-Band aus Berlin
10.30 Uhr Eröffnung der Kunstausstellung der Gruppe »Tendenzen« Berlin

Vorträge ab 11 Uhr

Macht der Straße - Kampf um die Zukunft - Die Systemfrage beantworten

In Lateinamerika, im Nahen Osten, aber auch in den imperialistischen Metropolen drängt es die Menschen in Massen auf die Straße. Die von den Herrschenden verursachten sozialen und ökologischen Missstände werden für sie immer unerträglicher. Widerstand formiert sich auf unterschiedlichen sozialen Gebieten, über die Macht der Straße soll eine bessere Zukunft erkämpft werden. Wie aber soll diese Zukunft aussehen? Und was ist notwendig, um sie zu erringen? Wie arbeiten Bewegungen auf nationaler und internationaler Ebene zusammen? Mit welchen Formen der Unterdrückung und Gegenwehr müssen Aktivisten rechnen? Wie wird in den Bewegungen das Verhältnis von Reform, Revolution und Konterrevolution diskutiert?

»Widerstand in Frankreich: Verhältnis Gelbwesten und Gewerkschaft«
Karl Ghazi, Confédérance génerale du travail (CGT) Paris, Frankreich

»Über die politische Situation in Israel und den palästinensischen Widerstand in Palästina«
Lea Tsemel, Rechtsanwältin, Israel

»Black Lives Matter: Widerstand gegen Polizeigewalt, Staatskorruption und Neokolonialismus in den USA und weltweit«
Tory Russell, Black-Lives-Matter-Bewegung, USA

»Widerstand in Kolumbien und Lateinamerika«
Luz Díaz, Gewerkschafterin, Kolumbien

Grußbotschaft von Mumia Abu-Jamal, Journalist und politischer Gefangener, USA
Johanna Fernandez, Historikerin und Sprecherin des Verteidigungsteams von Mumia Abu-Jamal, USA

»Für das Recht auf eine eigenständige Entwicklung – Widerstand gegen den US-Imperialismus«
Yoerky Sánchez Cuellar, Direktor der Tageszeitung Juventud Rebelde, Mitglied des Staatsrates, Kuba

»Gespräch über die Lage in der Türkei«
Max Zirngast, Journalist, Österreich

- Manifestation

Die Klassenwidersprüche spitzen sich in Lateinamerika besonders heftig zu. In Chile sieht sich die neoliberale Obrigkeit seit Mitte Oktober einer wütenden Bevölkerung gegenüber. In Bolivien hingegen wird der gewählte linke Präsident Evo Morales von Polizei und Militär weggeputscht. Kuba wehrt sich entschlossen gegen den Wirtschaftskrieg der USA. In Venezuela konnte der von den USA inszenierte Putsch vorerst abgewehrt werden. In Brasilien muss der faschistische Präsident Jair Bolsonaro seinen größten Widersacher Luiz Inácio Lula da Silva von der Arbeiterpartei aus dem Gefängnis lassen. Wichtige Siege und verlorene Schlachten. Auf der XXV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz werden die über 3.000 Teilnehmenden zu einer Solidaritätsmanifestation für die kämpfenden Völker Lateinamerikas zusammenkommen, bei der der Protest gegen den Putsch in Bolivien eine zentrale Rolle einnehmen wird.

- Bewegungsrunde
»Macht der Straße – Kämpfe für die Zukunft – Die Systemfrage beantworten«

Link ...jetzt anmelden!
× Du bist nicht eingeloggt.

Melde Dich auf secarts.org an, um alle Termindetails anzuzeigen.
NEUES THEMA24.02.2019, 13:58 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

• Weiche Zahlen - hartes Grinsen? Die großzügige Umwandlung von Zeichenkombinationen in Smileis bringt m. E. mindesten einen enervierenden Nebeneffekt mit sich: Das teilweise Umwandeln von Zahlenangaben in Klammern in Grinser. Geht das weniger großzügig? Vielleicht wenigstens eine Nase (-) voraussetzend?

Auch so: Die nicht umgewandelten Similies erkennt der Netzling in der Regel auch so als solche, die Zahlen sind schwerer rekombinierbar. Ich halte also die umgekehrte Priorität für wünschenswert: Zahlen hart, Gesichter weich!

Nix för ungood!
NEUER BEITRAG24.02.2019, 14:58 Uhr
 Kollektiv 
AG Foren-Tscheka
Ja, die smiley-Erkennung wird etwas strikter gehandhabt werden, wir experimentieren hier noch zwischen Notwendigkeit und Überinterpretation. Verkompliziert wird die Sache dadurch, dass in den 15 Jahren der Existenz dieses Forums auch alle möglichen alten Schreibweisen berücksichtigt werden wollen, da wir leider kein durchgehend einheitliches Schema für Smilies hatten. Aber hier werden wir schon ein sinnvolles Mittel finden. Ein wenig Geduld noch, bitte.
NEUER BEITRAG24.02.2019, 17:07 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

"Ein wenig Geduld noch, bitte. "

Keine Sorge: Geduld habe ich! - Ich weiß aber natürlich nicht, woran gerade gebastelt wird und welche Probleme erkannt sind. Ich schlage also lieber früher mal an als später, wenn's recht ist.
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
FPÖ-Chef und Vizekanzler Strache tritt zurück
12
(Und so schlecht ist der Song meiner Erinnerung nach innerhalb des Eurodance-Genres gar nicht gewesen.) Na ja, ist Geschmack...mehr arktika 27.05.2019
retmarut 27.05.2019
Hennes 25.05.2019
Iran: Linksfraktion ruft zu Friedenskundgebung auf
1
So richtig das auch ist - insbesondere die Identifizierung der USA als Hauptakteur in dieser Sache -, so sicher läßt sich die...mehr FPeregrin 11.07.2019
Hohenzollern
Hier kann man endlich gegen die Hohenzollern unterschreiben: Otto Köhler brachte es schon in der jW vom 27. Juli auf den ...mehr FPeregrin 14.08.2019
Neues zum Reichstagsbrand '33
2
Ja, er, der Spiegel, hätte sogar diesen Fund aus der Welt schaffen können. Einer tat es: Sven-Felix Kellerhoff, der geübte Fä...mehr FPeregrin 07.08.2019
FPeregrin 28.07.2019