DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
172
NEUKonterrevolution in Venezuela?
  [6 pics,5 files] begonnen von FPeregrin am 21.01.2019  | 172 Antworten
gehe zu Seite:1 ... « 101112
NEUER BEITRAG15.11.2019, 23:58 Uhr
EDIT: FPeregrin
16.11.2019, 00:01 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Venezuela: neuer konterrevolutionärer Versuch? Und weil die konterrevolutionären Aktivitäten in Lateinamerika koordiniert werden, geht es nach #Bolivien auch in #Venezuela wieder los. Ich schließe nicht aus, daß die Offensichtlichkeit und Durchsichtigkeit die imperialistischen Strippenzieherei in den entsprechenden Ländern unserem Sinne agitatorisch-propagandistische Verwendung finden könnte. - jW morgen:

Nach Evo nun Maduro?

Venezuela: Chavistas antworten mit Großdemonstrationen auf »entscheidende« Aktion der Opposition

Von Santiago Baez

Nach dem Staatsstreich in Bolivien wächst die Anspannung in Venezuela. An diesem Wochenende dürfte erneut eine Kraftprobe zwischen dem Regierungslager und der Opposition des südamerikanischen Landes bevorstehen.

Als der Oppositionspolitiker und selbsternannte »Übergangspräsident« Juan Guaidó vor einigen Wochen für diesen Sonnabend einen »Aufstand« ankündigte, erntete er vor allem Schulterzucken und zynische Kommentare unter seinen Twitter-Nachrichten. Frühere Aufrufe zu »entscheidenden«, »riesigen« und »historischen« Aufmärschen waren regelmäßig ohne Echo geblieben, und selbst in den internationalen Medien war Guaidó in den vergangenen Wochen kaum noch präsent. Nach dem Putsch in Bolivien spürt die Opposition jedoch Rückenwind und hofft, auch in Venezuela doch noch die Macht ergreifen zu können. »An diesem Sonnabend, 16. November, werden wir uns in ganz Venezuela gemeinsam erheben«, bekräftigte Guaidó am Donnerstag via Twitter.

Schon am Mittwoch besetzten venezolanische Regierungsgegner vorübergehend die Botschaft Venezuelas in Brasília. Die Provokation scheiterte jedoch, auch weil sich spontan Hunderte brasilianische Aktivisten vor der diplomatischen Vertretung versammelten. Schließlich gaben die Besetzer auf. »Sie sind durch die Hintertür abgehauen«, konnte Venezuelas Außenminister Jorge Arreaza am Donnerstag morgen mitteilen. »Unser Territorium steht wieder vollständig unter unserer Kontrolle.«
Printzeitung mit Prinzipien

Venezuelas Regierung und die sie unterstützenden Kräfte nehmen die Drohungen der Opposition ernst. Für Sonnabend sind in Caracas gleich drei »antifaschistische und antiimperialistische« Großdemonstrationen angekündigt, die ausdrücklich ein »Zeichen der Stärke, Organisation und Kampfbereitschaft« darstellen sollen. Die Chavistas wollen sich auf der Avenida Libertador und in Catia versammeln, zudem soll in El Paraíso eine Motorradkarawane starten. Gemeinsames Ziel aller Marschsäulen ist der Präsidentenpalast Miraflores. Offenbar soll auf diese Weise den Regierungsgegnern der Weg in das Stadtzentrum versperrt werden. Der Präsident der Verfassunggebenden Versammlung, Diosdado Cabello, rief am Mittwoch alle sozialen Kräfte auf, ihre Differenzen zurückzustellen. Es gehe darum, die Heimat zu verteidigen.

Schon am Dienstag hatte Staatschef Nicolás Maduro verstärkte Milizpatrouillen in den Straßen der großen Städte angekündigt. Diese Kontrollen würden parallel zu der Anfang November von den Sicherheitskräften eröffneten Operation »Sichere Weihnachten« stattfinden, so der Präsident. An die Nationale Bolivarische Miliz würden aktuell »auf sicheren Wegen« mehr als 300.000 Gewehre ausgeteilt. Er sei froh, dass diese aus Freiwilligen gebildeten Einheiten mit inzwischen mehr als drei Millionen Mitgliedern die Aufgabe der Verteidigung des Landes gegen die Lakaien des US-Imperialismus übernehmen, so Maduro.

Am Donnerstag teilte das Oberkommando der Streitkräfte in Caracas mit, dass am Vortag erneut ein Spionageflugzeug aus den USA illegal in den Luftraum Venezuelas eingedrungen sei und den Sicherheitsbereich um den internationalen Flughafen Maiquetía bei Caracas verletzt habe. Schon im Oktober hatte der Chef des Oberkommandos, Remigio Ceballos, von mehr als 70 Luftraumverletzungen durch US-Maschinen gesprochen. Er warnte, dass dieses Verhalten zu Flugzeugunglücken führen könne.


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG18.11.2019, 15:07 Uhr
Nutzer / in
arktika

Da ist zum Glück erstmal nix draus geworden!!!

Guaidos Versuch, in Venezuela eine Art Bolivien 2.0 zu schaffen, ist am Wochenende gescheitert, wie Marta Andujo heute auf amerika21 berichtet:

Rechte Opposition in Venezuela profitiert nicht von Entwicklung in Bolivien

Caracas. Die am Samstag durchgeführte Mobilisierung der Gefolgschaft des venezolanischen Oppositionspolitikers und selbsternannten Interimspräsidenten, Juan Guaidó, wird in den Medien und sozialen Netzwerken des Landes einhellig als Fehlschlag bezeichnet. Guaidó hatte seit Tagen zu Märschen in ganz Venezuela aufgerufen, um die Absetztung des amtierenden Präsidenten Nicolás Maduro zu erreichen. "Die Straße" werde die Agenda "ohne Umkehr" bis zum Ziel bestimmen.

Der Oppositionsführer sah sich durch den Putsch in Bolivien, der Präsident Evo Morales außer Landes trieb, gestärkt. Über ein live übertragenes Skype-Telefonat hatten Guaidó und die in Bolivien in die Regierungsgebäude eingezogene Jeanine Añez sich gegenseitig ihre legitime Rolle einer Interimspräsidentschaft bestätigt. Die Demonstrationen in Altamira, einem wohlhabenden Viertel der Hauptstadt, zeigten jedoch Beoachtern zufolge "einen deutlichen Rückgang der Popularität und eine hohe Müdigkeit bei den Anhängern" des Guaidó-Lagers.

Zum gleichen Tag hatten auch die Regierung und die chavistische Basis zu mehreren Kundgebungen aufgerufen. In einer telefonischen Zuschaltung hob Präsident Maduro "das Bewusstsein und den Organisationsgrad des venezolanischen Volkes" hervor, das an diesem Samstag "zur Verteidigung der Souveränität und in Ablehnung des Staatsstreichs in Bolivien" auf die Straße gegangen sei. In Venezuela werde es keinen Putsch geben, vielmehr werde "der Frieden siegen", erklärte der sozialistische Staatschef. Er fügte weiter hinzu, dass die Ernennung einer neuen Zusammensetzung der Wahlbehörde und die Parlamentswahlen für 2020 vorbereitet würden. "Machen wir uns bereit, die Nationalversammlung an den Urnen zurückzugewinnen", rief Maduro seine Anhängerschaft auf.

Das Venezuelas Parlament ist seit den Wahlen 2015 zur Hochburg der Opposition geworden, die anstrebt, die gesellschaftspolitische Entwicklung des Landes seit der ersten Amtszeit des früheren, 2013 verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez wieder umzukehren. Infolge mehrerer höchstrichterlichen Entscheidungen und der Einsetzung einer verfassungsgebenden Versammlung, in der die Opposition nach ihrem Wahlboykott nicht vertreten ist, kann das Parlament jedoch gegenwärtig als entmachtet gelten.

Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG05.01.2020, 23:13 Uhr
EDIT: FPeregrin
05.01.2020, 23:18 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Venzuela: Guaidó Windbeutel :-) Guaidó als Parlamentspräsident abgesetzt

Venezuela
05. Januar 2020


In Venezuela ist Medienberichten zufolge der oppositionelle Abgeordnete Luis Eduardo Parra zum neuen Präsidenten der Nationalversammlung gewählt worden. Das ist eine schwere Schlappe für den bisherigen Amtsinhaber Juan Guaidó, der sich für ein weiteres Jahr an der Spitze des venezolanischen Parlaments bestätigen lassen wollte. Auf das Amt des Parlamentspräsidenten stützte er nämlich seine "Legitimität" als "Übergangspräsident Venezuelas", zu dem er sich Ende Januar 2019 selbst ernannt hatte. Bei der entscheidenden Abstimmung im Kongresspalast fehlte Guaidó allerdings. Während er selbst behauptete, von Sicherheitskräften am Betreten des Plenarsaals gehindert worden zu sein, erklärten seine Gegner, er sei nicht erschienen, weil seine Mehrheit nicht gesichert gewesen sei. Auch Venezuelas Informationsminister Jorge Rodríguez wies die Darstellung Guaidós zurück. Dieser habe eine "Show" inszeniert, so der sozialistische Politiker. Er verwies darauf, dass andere prominente Oppositionspolitiker wie Ramos Allup und Juan Pablo Guanipa sehr wohl an der SItzung teilgenommen hätten.

Parra, der für die Rechtspartei Primero Justicia ins Parlament gewählt worden war, wird begleitet vom neuen Ersten Vizepräsidenten Franklin Duarte von der christdemokratischen Oppositionspartei Copei, sowie José Gregorio Noriega als zweitem Vizepräsidenten. Letzterer war zuvor von seiner bisherigen Partei Voluntad Popular (VP), der auch Guaidó angehört, ausgeschlossen worden, weil er Bestechungsgelder der Regierung angenommen haben soll.

Stunden vor Beginn der Sitzung hatte der oppositionelle Abgeordnete José Brito die Kandidatur der drei Politiker angekündigt. Gegenüber dem Fernsehsender Globovisión erklärte er, Guaidó habe nur an sich gedacht und damit den Widerstand gegen das "Regime" geschwächt. So habe er lange geleugnet, mit der Regierung verhandelt zu haben, dies dann später aber einräumen müssen. Er entschuldige sich bei den Verbündeten in Kolumbien, die davon aus den sozialen Netzwerken erfahren hätten, so Brito weiter.

In Bildern, die der staatliche Fernsehsender VTV verbreitete, war eine tumultartige Parlamentssitzung zu sehen, in der Anhänger Guaidós, dessen Gegner im Oppositionslager sowie die Abgeordneten der im Parlament eine Minderheit darstellenden Sozialisten aufeinander losgingen. Der kolumbianische Propagandasender NTN24 warf den Gegnern Guaidós vor, die Abstimmung durchgezogen zu haben, obwohl die Nationalversammlung nicht beschlussfähig gewesen sei. Der Kanal titulierte Parra als "selbsternannten Parlamentspräsidenten".

Guaidó bekräftigte später, am Betreten des Gebäudes gehindert worden zu sein und beharrte darauf, weiter Parlamentspräsident zu sein. In dieser Eigenschaft berief er eine Parlamentssitzung in das Gebäude der Tageszeitung "El Nacional" im Osten der Hauptstadt Caracas ein. Dort kamen am Abend seine Anhänger zusammen, um Guaidó im Amt zu bestätigen. Damit dürfte Venezuela künftig nicht nur zwei "Staatspräsidenten", sondern auch zwei "Parlamentspräsidenten" haben.

Quellen: Aporrea, VTV, Globovisión, NTN24 / RedGlobe


Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG06.01.2020, 23:38 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

jW morgen dazu:

Chaostage in Caracas

Tumulte in der Nationalversammlung: Venezuela hat nun zwei Parlamentspräsidenten

Von Santiago Baez

Unter chaotischen Umständen ist am Sonntag in Caracas das Präsidium der venezolanischen Nationalversammlung neu gewählt worden. Die Verfassung des südamerikanischen Landes legt fest, dass sich das Parlament jährlich am 5. Januar neu konstituieren und seine Führung wählen muss. In diesem Jahr war mit Spannung erwartet worden, ob es Amtsinhaber Juan Guaidó gelingen würde, für ein weiteres Jahr bestätigt zu werden.

Guaidó hatte sein Amt als Parlamentspräsident Ende Januar 2019 genutzt, um sich selbst zum »Übergangspräsidenten« Venezuelas auszurufen. Das ist gesetzlich für den Fall vorgesehen, dass der gewählte Staatschef sein Amt nicht antreten kann. Die Opposition argumentierte, dass die 2018 erfolgte Wiederwahl von Nicolás Maduro nicht regulär gewesen und das Amt deshalb ab dem 10. Januar 2019 – dem Beginn der neuen Amtszeit – »vakant« sei. Allerdings sieht die Verfassung die Übernahme der Amtsgeschäfte durch den Parlamentspräsidenten nur für den Zeitraum von 30 Tagen vor, in denen Neuwahlen organisiert werden müssen. Trotzdem halten unter anderem die USA und die deutsche Bundesregierung auch nach einem Jahr daran fest, dass Guaidó der »legitime« Staatschef sei. Ohne das Amt des Parlamentspräsidenten wäre das jedoch kaum aufrechtzuerhalten gewesen.

Während der radikale Teil der Opposition deshalb eine frühere Vereinbarung der Regierungsgegner aufkündigte, die eine jährliche Rotation an der Parlamentsspitze vorsah, begehrte der gemäßigte Flügel auf. Gegenüber dem Fernsehsender Globovisión kritisierte der Abgeordnete José Brito, der für die Rechtspartei Primero Justicia (Zuerst Gerechtigkeit) ins Parlament gewählt worden war, dass Guaidó seine Politik »hinter dem Rücken des Volkes« betrieben habe.

Um Guaidó loszuwerden, gingen die »Dissidenten« sogar einen Pakt mit ihren Gegnern vom Regierungslager ein. Die sozialistischen Abgeordneten, die knapp ein Drittel der Parlamentarier ausmachen, hatten Ende vergangenen Jahres ihren Boykott der Nationalversammlung aufgegeben und angekündigt, an der Wahl des neuen Parlamentspräsidenten teilzunehmen. Zugleich verzichteten sie darauf, eigene Kandidaten zu benennen.

Guaidó, dessen Mehrheit somit nicht mehr gesichert schien, blieb der Sitzung fern. Auf Videoaufnahmen ist zu sehen, wie er sich trotz Aufforderung durch die Sicherheitskräfte weigert, die Absperrungen zu passieren. »Niemand« werde in das Gebäude gehen, solange drei anderen (früheren) Abgeordneten, denen im Zuge gerichtlicher Verurteilung das passive Wahlrecht entzogen worden war, der Zugang verweigert werde, verkündete er. Später behauptete Guaidó gegenüber Medienvertretern, dass man ihm den Weg versperrt habe. Für die Kameras versuchte er schließlich, über den Zaun um das Parlamentsgelände zu klettern. Das wurde von Beamten der Nationalgarde unterbunden.

Tatsächlich waren andere Oppositionsabgeordnete Medienberichten zufolge im Plenarsaal anwesend. Angesichts der Abwesenheit des amtierenden Parlamentspräsidenten eröffnete schließlich den Regularien entsprechend der älteste Abgeordnete, der Sozialist Héctor Agüero, die Sitzung. In einer von Tumulten und tätlichen Auseinandersetzungen überschatteten Debatte, die nicht live im Fernsehen übertragen wurde, wählten offiziellen Angaben zufolge 81 der anwesenden 140 Abgeordneten Luis Eduardo Parra zum neuen Parlamentspräsidenten. Der 43jährige war 2015 ebenfalls für die Primero Justicia in die Nationalversammlung gewählt worden. Nach seiner Wahl und der Vereidigung durch Agüero kündigte er an, die Polarisierung im Parlament und im Land überwinden zu wollen, sparte aber auch nicht mit Kritik an Staatschef Maduro.

Vertreter des Guaidó treuen Oppositionsflügels behaupteten dagegen, Parra habe sich »selbst ernannt«. Sie versammelten sich einige Stunden später zu einer eigenen Parlamentssitzung im Gebäude der rechtsgerichteten Tageszeitung El Nacional. In einer improvisierten, im Internet live übertragenen Sitzung von nach eigenen Angaben 100 Abgeordneten der Opposition wurde Guaidó »einstimmig« als Parlamentspräsident bestätigt.

Die nächste Kraftprobe steht bereits bevor: Sowohl Parra als auch Guaidó haben für den heutigen Dienstag Parlamentssitzungen im Kongressgebäude einberufen.


Link ...jetzt anmelden!

Das ist zu Weinen schön: "Vertreter des Guaidó treuen Oppositionsflügels behaupteten dagegen, Parra habe sich »selbst ernannt«." - Klimbim ist unser Leben!
NEUER BEITRAG02.02.2020, 14:05 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

Venzuela: Neue Posse um Guaidó jW gestern:

Porträt

Hochstaplerentlarver des Tages: Iván Duque

Von Frederic Schnatterer

Phantasiert der kolumbianische Staatschef Iván Duque, oder versucht er nur, sein Gesicht zu wahren? Diese Frage scheint selbst Venezuelas Präsident Nicolás Maduro nicht abschließend für sich klären zu können. Während eines Fernsehauftritts erklärte er am Donnerstag (Ortszeit), Duque mache sich eine »lächerliche und fehlerhafte« Argumentation zu eigen, um eine Wiederaufnahme der Beziehungen zwischen beiden Ländern zu verhindern. Noch am Dienstag hatte er, sichtlich erheitert, vor Journalisten verlauten lassen: »Ich hoffe, Sie verzeihen. Ich versuche, nicht zu lachen, aber es ist wirklich lächerlich.«

Was war geschehen? Am 20. Januar hatten die venezolanischen Sicherheitsbehörden mitgeteilt, dass die ehemalige kolumbianische Kongressabgeordnete Aída Merlano in der Hafenstadt Maracaibo festgenommen worden sei. Merlano, die seit April 2019 wegen Stimmenkaufs im Gefängnis saß, war am 1. Oktober die spektakuläre Flucht während eines Zahnarztbesuchs in Bogotá gelungen. Nun also wurde sie im Nachbarland Venezuela aufgegriffen.

Und was macht Duque? Eigentlich nichts Besonderes. Am vergangenen Montag beantragte er die Auslieferung der von der Justiz gesuchten Kriminellen – allerdings unterlief ihm dabei ein entscheidendes Fehlerchen: Statt die legitimen Institutionen Venezuelas anzurufen, forderte er den selbsternannten »Übergangspräsidenten« Juan Guaidó dazu auf, Merlano an kolumbianische Stellen zu übergeben.

Nicht nur sorgte der Schritt bei den Regierenden des Nachbarlands für Erheiterung sowie für eine Flut an kreativen Memes in den »sozialen Netzwerken«. Selbst Guaidó sah sich am Dienstag in einem Schreiben gezwungen, zuzugeben, dass seine Macht eher eingebildeter als realer Natur ist. Ohne es zu wollen, hat Duque damit einen Beitrag zur Wahrheitsfindung geleistet: Er hat der Welt vor Augen geführt, dass Guaidó keine Rolle spielt.


Link ...jetzt anmelden!

Ich wiederhole mich: Klimbim ist unser Leben!
NEUER BEITRAG02.04.2020, 19:51 Uhr
Nutzer / in
arktika

Venez.: Yankees setzen 15 Millionen $ für Maduros Kopf aus So gut wurden die Kopfgeldjäger im guten alten "Wilden Westen" nicht bezahlt. Egal, ob 'Shiloh-Ranch' oder 'Rauchende Colts' oder Einzelfilme wie 'Dead Man' oder 'Leichen pflastern seinen Weg'.
15 Millionen US-$ für éinen Kopf, das gibt's nur in der nicht-fiktiven Realität, wie sich gerade zeigt:

Kopfgeld auf Maduro
USA wollen Ermordung des venezolanischen Präsidenten provozieren


Inmitten der weltweiten Coronaviruspandemie verschärfen die USA ihre Aggression gegen die Regierung Venezuelas. Am Donnerstag (Ortszeit) setzte Washington ein »Kopfgeld« auf den gewählten Präsidenten des südamerikanischen Landes, Nicolás Maduro, sowie auf den Chef der Verfassunggebenden Versammlung, Diosdado Cabello, aus. US-Generalstaatsanwalt William Barr begründete die Verfolgung der venezolanischen Repräsentanten mit deren angeblicher Verwicklung in Drogengeschäfte und setzte allein für die Festnahme Maduros eine Belohnung von 15 Millionen US-Dollar aus, für den Kopf Cabellos soll es zehn Millionen geben.

In Venezuela wird vermutet, dass die US-Administration mit dieser in der nordamerikanischen Rechtsgeschichte beispiellosen Aktion indirekt auf einen Appell der UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet reagieren wolle. Diese hatte am vergangenen Mittwoch eine Aussetzung der gegen Länder wie Venezuela, Iran, Kuba, Syrien oder Nordkorea verhängten Wirtschaftssanktionen gefordert.

Zudem hatte Caracas erst in dieser Woche neue Anschlagspläne öffentlich gemacht, die von Kolumbien aus vorbereitet würden. Verantwortlich für das Vorhaben, Maduro, Cabello und andere führende Repräsentanten zu ermorden, sei Cliver Alcalá, ein ehemaliger Generalmajor der venezolanischen Armee, der sich nach Kolumbien abgesetzt hatte. Merkwürdigerweise taucht er auf der Fahndungsliste der US-Justiz auf.

Der Vorsitzende des venezolanischen Komitees für internationale Solidarität und Friedenskampf (Cosi), Carolus Wimmer, erklärte gegenüber junge Welt, dass ein Fahndungsaufruf in einem so angespannten Augenblick wie derzeit eine Spaltung der venezolanischen Streitkräfte provozieren soll. »Es handelt sich praktisch um einen Mordaufruf«, so Wimmer, der auch internationaler Sekretär der KP Venezuelas ist. Hintergrund sei offenbar, dass die USA inzwischen zum Epizentrum der Pandemie geworden seien. Dass sie in dieser Zeit einen Krieg im »Hinterhof« führen könnten, sei schwer vorstellbar. Die Anklage gegen Maduro könne aber eine »Blitzaktion« zur Ermordung des Staatschefs »legalisieren«, warnte Wimmer.


Von Modaira Rubio, Caracas in der jW vom 28. märz unter Link ...jetzt anmelden!

JPG-Datei • Bild öffnen ...ohne Wasserzeichen: anmelden! Venezuela Kopfgeld auf Maduro.jpg
NEUER BEITRAG02.04.2020, 23:36 Uhr
Nutzer / in
arktika

Auch zu Wasser schrauben die Yanks die Bedrohung weiter hoch:

Zerstörer vor Caracas
Washington baut Militärpräsenz in der Karibik aus und droht Venezuela. Maduro weist Aggression zurück


Von Volker Hermsdorf

Die USA haben damit begonnen, ihre Militärpräsenz in der Karibik auszubauen. Der verstärkte Truppenaufmarsch erfolge, um gegen Drogenkartelle vorzugehen, die versuchten, die Coronaviruspandemie auszunutzen, teilte die US-Regierung mit. Zugleich wolle Washington auch verhindern, dass Drogengelder »zur Finanzierung des Regimes von Nicolás Maduro in Venezuela beitragen«, hieß es.

»Wir setzen Zerstörer und andere Kriegsschiffe, Flugzeuge und Hubschrauber ein, was unsere militärischen Fähigkeiten in der Region verdoppelt«, erklärte US-Präsident Donald Trump am Mittwoch (Ortszeit) im Weißen Haus. US-Verteidigungsminister Mark Esper kündigte an, dass zusätzliche Streitkräfte in den östlichen Pazifik, vor allem aber in die Karibik und an die venezolanische Küste entsendet werden. Die dortigen Operationen werden vom Südkommando der US-Streitkräfte (Southcom) koordiniert, zu dessen Aufgaben auch die Kontrolle von Medien- und Internetaktivitäten gehört.

Southcom-Befehlshaber Admiral Craig Faller hatte bereits am 11. März verstärkte Militäreinsätze »zur Befriedung der Situation in Venezuela« angekündigt. Nachdem Washington am Donnerstag vergangener Woche ein Kopfgeld auf Maduro und andere venezolanische Politiker wegen deren angeblicher Verwicklung in Drogengeschäfte ausgesetzt hatte, hätten die »Antidrogenoperationen« jetzt an Dringlichkeit gewonnen, meldete Associated Press (AP) unter Berufung auf Quellen im Weißen Haus. »Wir werden maximalen Druck ausüben, um den Aktivitäten des Maduro-Regimes entgegenzuwirken«, bestätigte Trumps Nationaler Sicherheitsberater, Robert O’Brien, die AP-Information. Kurz darauf drohte der repu­blikanische Senator von Florida und Vorsitzende des Senatsausschusses für Angelegenheiten der westlichen Hemisphäre, Marco Rubio: »Diese Aktion sollte für den Diktator Nicolás Maduro und die Mitglieder seines Regimes Anlass zu ernster Besorgnis sein.«

Venezuelas gewählter Präsident bezeichnete die Erklärungen aus den USA als »Aggression und Einmischung in die inneren Angelegenheiten« seines Landes. Die militärische Bedrohung sei eine Schandtat und Ausdruck des »verzweifelten Versuchs, die Aufmerksamkeit von der tragischen humanitären Krise in den USA durch den unberechenbaren Umgang der Trump-Regierung mit der Coronakrise abzulenken«, sagte Maduro in einem Telefoninterview bei der Fernsehsendung »Con El Mazo Dando«.

Der Staatschef äußerte sich auch zu einem Zwischenfall, bei dem ein unter portugiesischer Flagge fahrendes Kreuzfahrtschiff am Montag vor der Insel La Tortuga ein venezolanisches Marineschiff gerammt und versenkt hatte. Die »MS Resolute« der bereits im Januar in Konkurs gegangenen kanadischen Gesellschaft »One Ocean« hatte nach der Kollision den Hafen von Willemstad in Curaçao angelaufen, ohne die 44 Schiffbrüchigen von Bord des gesunkenen Marinebootes zu retten.

Maduro wies am Mittwoch darauf hin, dass es den Behörden in Curaçao bislang nicht gestattet worden sei, die »MS Resolute« zu inspizieren und die 160 Personen an Bord zu identifizieren. Dies bekräftige seinen Verdacht, dass auf dem Schiff Söldner transportiert worden seien, um Militärstützpunkte in Venezuela anzugreifen, erklärte der Präsident. Verteidigungsminister Vladimir Padrino López hatte bereits nach dem Vorfall eine verstärkte Überwachung der Küsten angeordnet, um die Hoheitsgewässer des Landes vor Eindringlingen zu schützen.


in der jW vom 3. April unter Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG02.04.2020, 23:42 Uhr
Nutzer / in
arktika

Unterstützung erhält Venezuela weiterhin durch Rußland, das sich deutlich hinter die Regierung des Landes stellt.
Dazu in der jW online-extra vom 2. April:

Russland stellt sich hinter venezolanischen Präsidenten

Moskau. Russland hat den US-»Vorschlag« zur Bildung einer Übergangsregierung in Venezuela als absurd zurückgewiesen. Washington wolle so lediglich die schwierige Lage durch die Coronakrise ausnutzen, um seine Macht in dem südamerikanischen Land auszuweiten, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Donnerstag in Moskau. »Wenn wir uns die absurden Pläne mit Blick auf die Pandemie ansehen, dann hat das nichts mit Humanismus und Demokratieförderung zu tun.«

Die USA hatten zuvor erklärt, Venezuela brauche eine Übergangsregierung mit Vertretern der Regierung des legitimen Präsidenten Nicolás Maduro sowie des Oppositionspolitikers Juan Guiadó, die innerhalb der nächsten Monate eine Wahl organisieren sollten. Sollten diese Wahlen »frei« und »fair« verlaufen, könnten am Ende alle US-Sanktionen gegen das Land aufgehoben werden, sagte US-Außenminister Michael Pompeo am Dienstag in Washington. Die venezolanische Regierung hatte den Vorschlag bereits zurückgewiesen.
(dpa/jW)

Link ...jetzt anmelden!
gehe zu Seite:1 ... « 101112
• Schau mal: ziemlich ähnliche Diskussionen in den www.secarts.org-Foren
Kriegführung mit Künstlicher Intelligenz
Ein neues Positionspapier aus dem Amt für Heeresentwicklung der Bundeswehr in Köln skizziert die Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) in künftigen Kriegen. Das "Potenzial" der KI für die deutschen Streitkräfte s...mehr tolpatchow 24.10.2019
Parlamentswahl Griechenland 2019
1
Nun liegen ja die Auszählungen bei über 99,86%, weshalb ich davon ausgehe, daß es keine dramatischen Verschiebungen mehr gibt. Guckt selber rein unter Meine Frage ist, ob es irgendwo marxistische Analysen (auc...mehr FPeregrin 09.07.2019
Grafik: Deutschlands wichtigste Handelspartner
1
Diese FAZ-Grafik soll eigentlich den Stellenwert der #Türkei für die #BRD verdeutlichen. Aber die Zahlen sind auch darüber hinaus interessant. Originaltext zur Grafik: "Die Wirtschaft der Türkei befindet sich in ...mehr joe123 16.08.2018
NEU VR China und die "Corona-Krise"
Natürlich ist #Corona in bezug auf die Krise nicht mehr als ein toter Kronprinz hinsichtlich eines Weltkriegs, ein auslösender Anlaß. Und auch der Titel des Artikels ist etwas schief: Es geht ebenso um den Abstieg v...mehr FPeregrin 28.03.2020
NEU FARC-EP reaktiviert bewaffneten Kampf
11
Erklärung der Bolivianischen Republik Venezuela: Die Regierung der Bolivarischen Republik Venezuela verfolgt in tiefer Sorge die jüngsten Ereignisse in der Republik Kolumbien, die eine bevorstehende Reaktivierun...mehr arktika NEU 25.02.2020
FPeregrin 05.02.2020
FPeregrin 05.02.2020
EU: Risse im Gebälk
2
Liebe unter Ganoven - In der jW-Ausgabe vom 13. Juli steht ein sehr instruktiver Artikel von Jörg Kronauer über die zwischenimperialistischen Widersprüche innerhalb der EU: Risse im Gebälk Die deutsche Vorherr...mehr FPeregrin 15.07.2019
FPeregrin 15.07.2019