DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
für alle Besucher sichtbar Termin: Solidaritätskonzert Krankenhaus im Libanon +++ VERSCHOBEN ++
Termin vergangen.
Samstag 28
März 2020
18 Uhr bis 22 Uhr Musik und Kultur Ort: 107** Berlin, Deutschland.
Solidaritätskonzert Krankenhaus im Libanon +++ VERSCHOBEN ++: + + + DIE VERANSTALTUNG WURDE AUF EINEN NOCH FESTZULEGENDEN TERMIN VERSCHOBRN! + + +

MARCEL & RAMI KHALIFÉ – FEATURING AYMERIC WESTRICH:
Der palästinensische Dichter Mahmoud Darwish (1941–2008) bezeichnete Khalifé als »einen Künstler, der für Hoffnung und Menschlichkeit steht, der die spirituellen Ressourcen des Menschen aufzeigt und dessen Ästhetik mit Frieden, Leben und Freiheit untrennbar verbunden ist« .

In den 70er und 80er Jahren, als im Libanon Bürgerkrieg herrschte, die Bevölkerung sich gegen die israelische Armee zur Wehr setzte, die gerade den Südlibanon besetzt hatte, als der Kampf um die Menschenrechte in Israel sich zuspitzte und es zum ersten palästinensischen Aufstand kam, füllten die politischen Gedichte Darwishs – vermittelt durch die Musik des Libanesen Marcel Khalifé – in der zeitgenössischen arabischen Musikszene eine Leerstelle aus. Diese war bis dahin entweder schlicht propagandistisch gewesen oder hatte sich von aktuellen Themen ferngehalten.

Indem Khalifé auf volkstümliche Traditionen zurückgriff und innovativ mit ihnen umging, gelang es ihm, mit seiner Musik auch ein breites Publikum zu erreichen. Seine Lieder aus den 70er Jahren gelten heute als Klassiker ihres Genres.

Nachdem die panarabische Ideologie ebenso wie die marxistische in den 90er Jahren in eine Krise geraten war, erfuhr ein konservativer und radikaler Islam einen Aufschwung. Khalifé reagierte darauf musikalisch in einer Art und Weise, die geradezu einer Neudefinition dessen gleichkommt, was arabische Musik sein sollte: So verarbeitete er die Gedichte von Darwish in der Operette Ahmad al-Arabi (Ahmad, der Araber) und schrieb ein Instrumentalkonzert mit dem Titel Jadal (Streitgespräch). Seine Interpretation traditioneller Oud-Musik erreichte in Hinblick auf ihre Subtilität ein ganz neues Niveau.

Marcel Khalifé tritt in dem Solidaritätskonzert für ein Krankenhaus im Nordlibanon mit zwei weiteren virtuosen Künstlern auf: seinem ältesten Sohn, dem Pianisten und Komponisten Rami Khalifé, sowie dem französischen Musiker Aymeric Westrich am Schlagzeug.

Sonnabend, 28. März 2020, URANIA-BERLIN, An der Urania 17, 10787 Berlin
Beginn: 19:00 Uhr; Einlass: 18:00 Uhr

Eintrittspreise:
Ermäßigter Preis: 40 € / Normalpreis: 50 € / Solidaritätspreis: 60 €

Kartenvorverkauf
an der Kasse der Urania Berlin, in der junge Welt-Ladengalerie, Torstr. 6, 10119 Berlin
(telefonisch über 0 30/53 63 55 56) oder im M&R-Onlineshop.

Veranstaltungsort & Anfahrt
Urania Berlin e. V.
An der Urania 17, 10787 Berlin

Link ...jetzt anmelden!
× Du bist nicht eingeloggt.

Melde Dich auf secarts.org an, um alle Termindetails anzuzeigen.
NEUES THEMA01.01.2019, 20:26 Uhr
Nutzer / in
arktika

• 60 Jahre Kubanische Revolution Hat man Geburtstag, hagelt es Glückwünsche. Hier die

Grußbotschaft der PdA Österreichs zum 60. Jahrestag der Kubanischen Revolution

Grußbotschaft der Partei der Arbeit Österreichs an die Kommunistische Partei Kubas anlässlich des 60. Jahrestages der siegreichen Kubanischen Revolution (1. Jänner 2019)

Liebe Genossinnen und Genossen!

An diesem glorreichen Tag, dem 60. Jahrestag der Kubanischen Revolution, übermitteln wir solidarische und kämpferische Grüße der Partei der Arbeit Österreich an das kubanische Volk und seine revolutionäre Partei, mit der wir in Vergangenheit und Zukunft in enger Verbundenheit stehen.

Das sozialistische Kuba zeigt uns seit 60 Jahren, dass es auch anders gehen kann; dass der Respekt gegenüber den Menschen mehr zählt als die Suche nach Profitmaximierung, dass es mehr Sinn macht, Ärzte und Lehrerinnen zu exportieren statt Kriegsgerät, und dass es möglich ist, die Gesellschaft im Interesse des eigenen Volkes zu gestalten.

In den vergangenen 60 Jahren hat Kuba ein partizipatorisches Gesellschaftssystem auf Basis der Gleichheit und Gerechtigkeit errichtet. Außerordentliche Entwicklungen in der Bildung, im Gesundheitswesen, in der Kultur und der Wissenschaft wurden erreicht, die auf vielerlei Weise die Völker der Welt aufgeklärt und bereichert haben. Kuba inspirierte nicht nur, sondern unterstützte auch die Befreiungskämpfe und gerechten Anliegen der Völker, die sich gegen den Imperialismus erheben.

Unter schwierigsten Bedingungen haben das kubanische Volk und seine Führung das Banner der Revolution verteidigt und sind heute mehr denn je eine der wichtigsten Stützen der antiimperialistischen, revolutionären Bewegung in ganz Lateinamerika, ja der ganzen Welt.

Die Mitglieder der Partei der Arbeit Österreichs sind geehrt und stolz, mit der Kommunistischen Partei Kubas, einer Partei hervorragender Revolutionäre, geschwisterliche Beziehungen zu unterhalten. Wir verpflichten uns weiterhin die Freundschaft zwischen unseren Parteien und zwischen dem österreichischen und dem kubanischen Volk zu stärken.

Es lebe die Kubanische Revolution!
Es lebe Raúl und Miguel!
Es lebe die internationale Solidarität!

Parteivorstand der Partei der Arbeit Österreichs
Wien, 1. Jänner 2019


heute auf RedGlobe unter Link ...jetzt anmelden!

bzw. im Original unter Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG01.01.2019, 20:31 Uhr
Nutzer / in
arktika

60 Jahre Kubanische Revolution und von der FG BRD-Kuba, ebenfalls von heute:

60 Jahre Kubanische Revolution – Die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba gratuliert

Die Kubanische Revolution wird vor allem in den reichen Nationen des „Westens“ kontrovers diskutiert. Dazu wird der Vorwurf der Verletzung von Menschenrechten instrumentalisiert, um die kubanische Regierung der Logik der internationalen Abhängigkeitsbeziehungen gefügig zu machen. Zugleich entziehen sich die imperialistischen Regierungen der Diskussion um Menschenrechtsverletzungen in ihren Ländern, vor allem im Bereich der Armut und der Arbeitslosigkeit, des Rassismus, der Behandlung von Flüchtlingen, der Klima- und generell Ökologiepolitik sowie der Kriegsgefahr – alles Themen, über die von kubanischer Seite unermüdlich eine Auseinandersetzung eingefordert wird. Kuba zeigt jeden Tag aufs Neue, dass die anmaßende Selbstauffassung der entwickelten kapitalistischen Länder, und insbesondere der europäischen Regierungen, sie würden in der Weltgeschichte den Standpunkt der „Zivililsation“ einnehmen, absurd ist.

Zugleich erhält Kuba aus den Ländern des Südens und aus den fortschrittlichen Bewegungen der imperialistischen Statten weiterhin große Sympathien dafür, seinen souveränen und unabhängigen Entwicklungsweg weiter zu verfolgen. Kuba ist kein Paradies – das hat niemand häufiger betont als die kubanische Regierung selbst. Aber Kuba hat auf viele Fragen, die für die Mehrheit der Menschheit von höchster Dringlichkeit sind, ernstzunehmende Antworten mit einer hohen Ausstrahlungskraft gegeben.

Kein anderes Land wirtschaftet nachhaltiger als Kuba. Kubas Parlament ist weltweit eines der beiden, mit dem höchsten Frauenanteil. Kein anderes Land der südlichen Hemisphäre hat auf vergleichbare Weise die Versorgung seiner Bewohner im Gesundheits- und Bildungsbereich gesichert. Kein anderes lateinamerikanisches Land kann von sich sagen, dass in den letzten 60 Jahren dort kein Journalist ermordet wurde. Nirgendwo sonst wird ein neuer Verfassungsentwurf, werden Veränderung in der Wirtschafts- und Sozialpolitik so ausgiebig von der Bevölkerung diskutiert und abgeändert wie in Kuba. Kein Land auf der Welt leistet so viel im Bereich der Entwicklungshilfe und des Katastrophenschutzes. Und kaum eine Regierung setzt sich so nachdrücklich für das Verbot aller Atomwaffen ein wie die kubanische.

Dies sind die Errungenschaften, aufgrund derer Kuba in der ganzen Welt Solidarität genießt. Zugleich sind es die Fakten, denen sich die kapitalistische Welt nicht stellen will, ebenso wenig wie die Tatsache, dass die eigentlichen Menschenrechtsverletzungen auf kubanischem Boden in der illegal besetzten Marinebasis von Guantánamo geschehen; Ebensowenig wie die Wahrheit, dass die von den USA verhängte Blockade eine seit 60 Jahren anhaltende, völkerrechtswidrige Menschenrechtsverletzung darstellt, welche die europäischen Regierungen zwar verbal verurteilen, aber zugleich klammheimlich dulden und unterstützen.

So wie Kuba für die Länder des Globalen Südens ein Vorbild abgibt, hält es den kapitalistischen Zentren den Spiegel vor. Kein Entwicklungsland, welches sich den internationalen Finanzabhängigkeiten ausliefert, welches sich Multis, Spekulanten, Medienmogulen und Think-Tanks preisgibt, könnte heutzutage noch seine Souveränität verteidigen. Aus dieser Einsicht erklärt sich die kubanische Weichenstellung, auf einem sozialistischen Entwicklungsweg die eigene Unabhängigkeit zu sichern.

Als älteste und mitgliederstärkste Kuba-Solidaritätsorganisation in der BRD kennen wir die Verbissenheit, mit der die kapitalistischen Eliten, für welches das Eigentum das einzige und höchste Menschenrecht darstellt, das sozialistische Projekt Kubas bekämpfen. Wir wissen auch um die Schwierigkeiten und Probleme, vor denen Kuba steht. Und doch und gerade deshalb halten wir daran fest, dass die Kubanische Revolution einen Orientierungspunkt für alle darstellt, die nach einer Lösung der großen gesellschaftlichen und globalen Probleme suchen, die unsere von Profitmaximierung geprägte Welt dominieren. Wir werden die Kubanische Revolution auch weiterhin unterstützen, nicht zuletzt, weil sie auch den fortschrittlichen Bewegungen in den Metropolen eine Kraftquelle ist.

Zum 60. Jahrestag der Kubanischen Revolution vom 1. Januar 1959 sendet die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba deshalb ihre Glückwünsche an das kubanische Volk und seine Regierung.

Auf die nächsten 60 Jahre, sozialistisches Kuba!

Hoch die Internationale Solidarität!


auf RedGlobe Link ...jetzt anmelden!

und bei der FG Link ...jetzt anmelden!
NEUER BEITRAG02.01.2019, 01:07 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

60 Jahre Kubanische Revolution U.d.T. Vorwärts immer (Volker Hermsdorf) ist der jW der Jahrestag einen Thementeil wert:
Link ...jetzt anmelden!
• PDF-Datei 60 Jahre Kubanische Revolution.pdf
414,74 KB | application/pdf
...zum Download anmelden.
NEUER BEITRAG02.01.2019, 01:13 Uhr
EDIT: FPeregrin
02.01.2019, 01:24 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

... und weil man Revolutionäre zu Pferde leider viel zu selten sieht, sei dieses Foto von Raul Corrales Forno aus dem Kuba des Jahres 1959 hier einfach auch noch einmal hochgeladen - einfach weil es so prachtvoll ist! -:
JPG-Datei • Bild öffnen ...ohne Wasserzeichen: anmelden! LaCaballeriaCorrales.JPG
NEUER BEITRAG04.01.2019, 11:31 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

60 Jahre Kubanische Revolution Die Rede des 1. Sekretäts der KP Kubas Raúl Castro Ruz zum 60. Jahrestag der Revolution steht in deutscher Übersetzung seit gestern hier:
Link ...jetzt anmelden!

• PDF-Datei Raúl-60j-Kuban-Rev.pdf
1,75 MB | application/pdf
...zum Download anmelden.
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Kommunisten in Spaniens Regierung
10
Dank an Mischa für die Mühe - spanische Texte dieser Länge sind für mich, der ich heute auch noch krank auf Arbeit war - was ...mehr FPeregrin 17.01.2020
mischa 17.01.2020
FPeregrin 17.01.2020
Kuba: Jahresrückblick 2019
Aus der jW von morgen, der Jahresrückblick 2019 von Volker Hermsdorf über Kuba: Staatsziel: Kommunismus Jahresrückblick 2...mehr arktika 16.12.2019
Die DDR und das Eichenlaub
5
Die DDR ist sicher das beste, was diesem Scheißland passieren konnte, nicht nur in Hinblick auf die revolutionären Traditione...mehr FPeregrin 11.12.2019
retmarut 10.12.2019
FPeregrin 10.12.2019
So geht die KPÖ in die Landtagswahl
Die steirische KPÖ wählte heute in einer Landeskonferenz die Liste für die Landtagswahl am 24. November. Davor wurde das Wahl...mehr sharisa 07.10.2019