DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
NEUES THEMA22.10.2011, 17:10 Uhr
Nutzer / in
IvanDrago

• Millionenstrafe für venezolanischen Fernsehsender Caracas. Die venezolanische Rundfunkbehörde Conatel hat den Fernsehsender Globovisión zur Zahlung einer Strafe in Höhe von 9,3 Millionen Bolívares (etwa 1,5 Millionen Euro) verpflichtet. Der Sender, der für seine einseitige Berichterstattung gegen die Regierung von Präsident Hugo Chávez bekannt ist, habe gegen das Mediengesetz (Ley Resorte) verstoßen, als es über Gefängnisunruhen im Juni berichtete, erklärte am Mittwoch der Präsident von Conatel, Pedro Maldonado. Der Sender habe in einem Zeitraum von vier Tagen 269 Mal tendenziös zusammengeschnittene Bilder gesendet und dadurch den Strafstatbestand des Aufrufs zu Straftaten erfüllt, so Maldonado. Globovisión habe wiederholt die Aussagen von verzweifelten Angehörigen der Gefängnisinsassen gezeigt und diese mit Schussgeräuschen unterlegt, die nicht aus den originalen Aufnahmen stammten. Die Erklärungen der Behörden und der Regierung seien hingegen vernachlässigt worden und mit Bildern von verzweifelten Angehörigen und brennenden Gebäuden unterlegt worden. Es sei permanent wiederholt worden, dass die Nationalgarde dabei sei, ein "Massaker" anzurichten. Dadurch habe Globovisión ein Klima der Angst geschaffen und die Bevölkerung zu Straftaten sowie zum Aufruhr aufgerufen.

Die Strafe entspreche 7,5 Prozent der Einnahmen des Senders im Steuerjahr 2010 und sei damit ohne Probleme bezahlbar, erklärte Maldonado. Dem widersprach in einer ersten Stellungnahme die Vizepräsidentin des Senders, María Fernanda Flores. "Es gibt keine Form, in der wir diese große Summe bezahlen können", erklärte Flores. Wenig später verkündete hingegen der rechtliche Berater des Senders, Ricardo Antela, dass die Strafe vor Ende der Frist am 31. Dezember bezahlt werde. Gleichzeitig kündigte der Kanal an, juristisch gegen die Entscheidung von Conatel vorgehen zu wollen. Man werde sowohl vor venezolanischen als auch vor internationalen Gerichten klagen, so Antela.

Die Conatel-Maßnahme rief unterdessen sehr verschiedene Reaktionen hervor. Die Organisation privater Medienunternehmen in Amerika, die Interamerikanische Pressegesellschaft (SIP), verurteilte die Entscheidung als "diktatorische Maßnahme, um einen kritischen und unabhängigen Fernsehkanal zum Schweigen zu bringen". Auch der venezolanische Unternehmerverband Fedecámaras solidarisierte sich mit Globovisión. Basismedien, die sich im "Großen Patriotischen Pol" um Präsident Chávez vereinigt haben, erklärten hingegen ihre "Zufriedenheit" mit der Entscheidung. Globovisión habe "zur Gewalt und zur Missachtung der Autoritäten aufgerufen", erklärte einer ihrer Vertreter, Igor Molina, gegenüber Medien. "Maßnahmen wie die von Montag gesunden den Journalismus in Venezuela", so der Sprecher. Auch Gonzalo Gómez, Mitgründer des linken Nachrichtenportals aporrea.org und bekannter Basisaktivist, begrüßte die Entscheidung. Es handele sich bei Globovisón um eine "permanente Praxis" und die Art der Berichterstattung sei nichts neues, erklärte Gómez in einem Interview mit La Radio del Sur. Entgegen privaten und staatlichen Medien gehe es seiner Bewegung darum, "große Medien" in den Händen der nachbarschaftlichen Organisationen aufzubauen, um Manipulationen wie durch Globovisón zu vermeiden.

Der aktuelle Streit zwischen staatlichen venezolanischen Stellen und Globovisión ist nicht neu. Bereits seit Jahren flammt der Konflikt mit dem Sender, der offen den Putsch gegen Präsident Chávez im April 2002 unterstützte und gute Kontakte zur US-amerikanischen Botschaft pflegt, immer wieder auf. Zuletzt hatte es breites mediales Echo gegeben, als der Staat in Erwägung zog, einen guten Teil der Aktien des Senders aufzukaufen. Im Jahr 2009 hatte die Steuerbehörde Venezuelas (Seniat) von Globovisión die Nachzahlung von umgerechnet 2,3 Millionen US-Dollar verlangt. Der Sender ist bekannt als der aggressivste oppositionelle Fernsehsender und tritt häufig als politischer Akteur der Opposition auf.
Quelle: Amerika 21.de
NEUER BEITRAG22.10.2011, 21:19 Uhr
Nutzer / in
retmarut

Millionenstrafe für venezolanischen Fernsehsender Globovision: "um einen kritischen und unabhängigen Fernsehkanal"

Hahahahaha!!!
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Im 105. Jahr des Genozids an den ArmenierInnen
Im 105. Jahr des Genozids an den ArmenierInnen Der 24. April steht weltweit im Gedenken eines der dunkelsten Kapitel der Ges...mehr arktika 26.04.2020
China: H-20 verändert strat. Lage im Westpazifik
NEU
Ein schöner Artikel dazu in der jW vom 9./10. Mai von Jörg Kronauer Mehr Reichweite China will im November neuen Tarnka...mehr arktika 14.05.2020
90. Jahrestag der Gründung der KP Vietnams!
Zum 90. Jahrestag der Gründung der KP Vietnams haben das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Vietnams (KPV), das Parla...mehr arktika 04.02.2020
Italien: "Sardinen"-Bewegung
nd heute: Fisch ohne Fahne Die italienischen »Sardinen« wollen erst nach der Wahl in der Emilia Romagna entscheiden, ...mehr FPeregrin 25.01.2020
65. Jt. Bandung-Konferenz
Es ist sehr verdienstvoll, daß die heutige jW daran erinnert: Die »dritte Welt« spricht Vor 65 Jahren trafen sich 29...mehr FPeregrin 18.04.2020
Für einen proletarischen, revolutionären Antira..
2
>>>>> Klasse und Identität: Die Rainbow Coalition Wie also auf diese Herausforderung antworten? Es gibt in der Geschic...mehr arktika NEU 06.06.2020
arktika NEU 06.06.2020