DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
für alle Besucher sichtbar Termin: LLL-Demo 2020
Termin vergangen.
Sonntag 12
Januar 2020
10 Uhr bis 13 Uhr Demonstration Ort: 1*** Berlin, Deutschland.
LLL-Demo 2020: Aufruf zur Teilnahme an der Demonstration im Rahmen der Liebknecht-Luxemburg-Ehrung am 12. Januar 2020 um 10.00 Uhr vom Frankfurter Tor zur Gedenkstätte der Sozialisten in Berlin-Friedrichsfelde Dem Vermächtnis von Rosa und Karl treu bleiben!

Dem Vermächtnis von Rosa und Karl treu bleiben!

Mitte November 1917 – der Erste Weltkrieg dauerte schon länger als 3 Jahre an – schrieb Rosa Luxemburg aus dem Gefängnis an Sonja Liebknecht: »je länger das dauert und je mehr das Niederträchtige und Ungeheuerliche, das jeden Tag passiert, alle Grenzen und Maße übersteigt, um so ruhiger und fester werde ich innerlich…«.

Diese ungewöhnliche Kraft, die ihr und ebenso Karl Liebknecht eigen war, machte es unmöglich, ihre Stimmen zum Schweigen zu bringen. Und so erschlugen gedungene Mörder sie am 15. Januar 1919. Rosa, Karl und viele ihrer Mitkämpfer starben für eine bessere Welt – frei von Unterdrückung, Ausbeutung und Krieg.

Mehr als 100 Jahre sind seither vergangen. Erneut wächst die Kriegsgefahr, getrieben von wahnsinniger Aufrüstung und zerstörerischen Handelskriegen. Der Welt droht die atomare Vernichtung, droht eine unvorstellbare Umwelt- und Klimakatastrophe. Die Verantwortung hierfür trägt – wie vor einem Jahrhundert schon – die einzig vom Profitstreben getriebene kapitalistische Ordnung und in deren Rahmen in erster Linie die sich im Schlepptau des US-Imperialismus befindliche NATO. Die Verantwortung trägt auch die EU und in ihr die imperial wiedererstarkende BRD.

Wenn wir dem Vermächtnis von Rosa und Karl treu bleiben wollen, dann müssen wir fest sein wie sie. Fest und organisiert im Kampf gegen Repression, Ausbeutung, Krieg und Faschismus. Die faschistische Gefahr wächst unaufhörlich. Wir stehen gegen Umweltzerstörung und für entschiedene Maßnahmen gegen den Klimawandel, deren Auswirkungen die Ärmsten der Armen zuerst treffen. Wir bleiben fest in unserer Überzeugung, dass der Kapitalismus nicht das letzte Wort der Geschichte ist, fest in unserer internationalistischen Solidarität.

In diesem Sinne werden wir – Linke unterschiedlicher Strömungen – gemeinsam am 12. Januar 2020 friedlich unsere Standpunkte und Forderungen bekunden. Wir rufen zu einem breiten Bündnis und einer kraftvollen Demonstration auf.

LL-Bündnis, Berlin, August 2019

Link ...jetzt anmelden!
× Du bist nicht eingeloggt.

Melde Dich auf secarts.org an, um alle Termindetails anzuzeigen.
NEUES THEMA08.11.2017, 02:24 Uhr
EDIT: FPeregrin
08.11.2017, 22:57 Uhr
Nutzer / in
FPeregrin

• 99 Jahre Blaujacken-Aufstand WHV/Schillig-Reede Zum Gedenken an die als Aufstand der Matrosen & Heizer in Wilhemshaven und auf Schillig-Reede vor 99 Jahren begonnene Novemberrevolution gab es auf einer Veranstaltung am 5. November in Wilhelmshaven einen m.E. bemerkenswerten Redebeitrag aus der niedersächsischen KPF, der hiermit dokumentiert sei:

Novemberstürme durchtobten vom Meer her das kriegsmüde Land / und die sich stürmisch erprobten, bestanden, wie Liebknecht bestand. / Matrosen, im Kampfe verraten, hobt ihr unser Banner ans Licht – / die Stunde, Marinesoldaten, vergessen wir Arbeiter nicht!

So heißt es in der 2. Strophe eines Liedes über die Roten Matrosen des Jahres 1918

Liebe Freundinnen und Freunde,
liebe Genossinnen und Genossen,

ganz herzlich begrüße ich Sie und Euch hier auf dem sogenannten Ehrenfriedhof.

Vor einigen Jahren gab es schon gelegentlich Gedenkveranstaltungen zu den Wilhelmshavener Matrosen-Aufständen in der Schluss-Phase des 1. Weltkrieges, mit denen der Deutsche Rote November 1918 und die Klassenkämpfe in den Monaten darauf eingeläutet wurden.

Ich erinnere hierbei unter anderem an Zusammenkünfte im „Kreuzelwerk“ oder in der „Ruscherei“, zu der seinerzeit beachtenswert viele an der Geschichte der lokalen Arbeiterbewegung Interessierte gekommen waren.
An diese Veranstaltungen, mit denen die Erinnerung an die revolutionären Ereignisse vom Sommer 1917 als auch vom Herbst/Winter 1918/19 hier in Wilhelmshaven immer wieder wachgehalten werden sollte, knüpft unsere heutige Zusammenkunft nach meinem Verständnis an.

Mit unserem heutigen Hiersein auf diesem Friedhof wollen wir die Courage der roten Matrosen und Heizer würdigen, die u. a. mit ihrer kollektiven Befehlsverweigerung in der Nacht vom 29. auf den 30. Oktober 1918 – also in diesen Tagen vor 99 Jahren – auf den im Hafen von Wilhelmshaven und auf Schillig-Reede liegenden Kriegsschiffen die Initialzündung gaben für die Matrosen- und Arbeiterstreiks, die in darauffolgenden Tagen jenes Novembers 1918 in Kiel sowie anderen deutschen Marine-Standorten ausbrachen und dann übergriffen auf Berlin sowie weitere Großstädte und auch die Industrie-Reviere Deutschlands erfassten.

Was in Wilhelmshaven als Befehlsverweigerung begonnen hatte, vollendete sich dann bekanntlich nur 10 Tage später in der Reichshauptstadt Berlin mit dem Sturz der Hohenzollern-Despotie von Wilhelm II., dem Ausbruch der Revolution und dem – leider nur kurzen, vorübergehenden – Sieg über den deutschen Militarismus.

Wir, die wir uns heute morgen hier versammelt haben, Mitglieder und Vertreter linker Parteien bzw. Organisationen, aber auch parteilose Linke – Sozialisten und Kommunisten, Gewerkschafter als auch Friedensaktivisten und Humanisten sowie andere fortschrittlich Denkende – stehen voll und ganz in der Tradition jener couragierten revolutionären Matrosen, Schiffsheizer, Seeleute von Wilhelmshaven, Kiel und Berlin und halten deren Vermächtnis in großen Ehren.
Wir hier Versammelte – die zwar leider noch immer in verschiedenste, teilweise miteinander konkurrierende Parteien sowie Organisationen aufgeteilt sind (im Gegensatz zum einig-handelnden Klassengegner!) –, wir sind die legitimen politischen Erben der Revolutionäre von 1917, 1918 und 1919!

Als nichtreformistische deutsche Linke gehen wir alle mehr oder weniger zurück auf die Kommunistische Partei Deutschlands, die unmittelbar infolge der in Wilhelmshaven begonnenen Matrosen-Unruhen, der daraus resultierenden radikalen politischen Umwälzungen im gesamten damaligen Deutschen Reich und als Konsequenz auf den Verrat der Revolution durch die rechten Führer der Mehrheits-Sozialdemokratie zur Jahreswende 1918/1919 gegründet wurde und an deren Spitze anfangs Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht, Leo Jogiches und Wilhelm Pieck standen.

Unter den Delegierten dieses vom 30. Dezember 1918 bis 1. Januar 1919 im Gebäude des preußischen Landtages zu Berlin tagenden Gründungsparteitages – also nur ungefähr 8 Wochen nach dem Ausbruch der Revolution auf den Wilhelmshavener Schiffen – waren übrigens auch aus Wilhelmshaven und Rüstringen entsandte Genossen vom Spartakus-Bund, von der USPD sowie von den IKD, die hier von Anfang an als Aktivste und Klassenbewussteste bei den revolutionären Kämpfen mit dabei gewesen waren und in den vordersten Reihen des Aufstandes gestanden hatten.
Der Kampf der Matrosen auf den Schiffen, in den Häfen und in der Reichshauptstadt und anderswo in Deutschland vor fast einem Jahrhundert findet und verdient noch heute unsere volle Anerkennung und Bewunderung. Wir sind stolz auf die revolutionären Blaujacken-Träger, denen Rosa Luxemburg einst den Namen „Sturmvögel der Revolution“ gab, und wir werden die rebellierenden Matrosen, Schiffsheizer, Seeleute von 1918 immer gegen jede verfälschende und herabwürdigende Darstellung von bürgerlichen Geschichtsrevisionisten offensiv verteidigen.

Das gilt ebenso für die mutigen Seeleute Albin Köbis und Max Reichpietsch, die den Aufstand in der Wilhelmshavener Kriegsflotte bereits ein Jahr zuvor – im Sommer 1917 – wagten und dafür als Meuterer von der Marine-Justiz hingerichtet wurden; einige Genossinnen und Genossen gedachten hier an gleicher Stelle der beiden bereits am 5. September diesen Jahres – dem 100. Jahrestag der Ermordung von Albin Köbis und Max Reichpietsch.

Und selbstverständlich fühlen wir uns auch den roten Matrosen und Arbeitern verbunden, die nach der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht im Januar 1919 in Wilhelmshaven die von der rechten Führung der SPD verratene und abgewürgte Revolution vom November 1918 – wenn auch leider ohne Erfolg – neu beleben wollten. Obwohl oder gerade weil die hiesige bürgerliche – und auch die sozialdemokratische – Geschichtsschreibung die Aufständischen des Januar 1919 bis auf den heutigen Tag verächtlich als „Spartakus-“ – und man höre und staune – „Putschisten“ bezeichnet, bleiben diese für uns Helden, die aufopferungsvoll und konsequent gegen Militarismus und kapitalistische Ausbeutung kämpften.

Es lohnt sich meines Erachtens, darüber nachzudenken, wie die Geschichte ganz anders verlaufen wäre, wenn damals in Deutschland – wie in Russland – die sozialistische Revolution, die sich die roten Matrosen von Wilhelmshaven und Kiel 1918 auf die Fahnen geschrieben hatten, gesiegt hätte. Welche Entsetzlichkeiten, wie viele Härten, Opfer und Verluste wären den Deutschen, den Völkern Europas und der Welt dadurch erspart geblieben!

Liebe Anwesende,

lasst uns bitte dafür sorgen, dass diese Gedenkveranstaltung zum Ausbruch der November-Revolution von 1918 heute Vormittag hier auf dem sogenannten Ehren-Friedhof keine einmalige Angelegenheit bleibt, sondern dass zukünftig alljährlich mit Veranstaltungen an die revolutionären Ereignisse erinnert wird, die sich im Sommer 1917, im Oktober/November 1918 sowie im Januar 1919 in Wilhelmshaven und in der Region zugetragen haben.

Lasst uns damit das Gedenken hochhalten an die heldenhaften revolutionären Soldaten, die damals den sinnlosen Befehlen ihrer Vorgesetzten trotzten und in fast aussichtsloser Lage in den Kasernen und auf den Schiffen – im wahrsten Sinne des Wortes – das Ruder herumrissen und den Kampf aufnahmen gegen den Krieg und für ein freies Leben ohne soziale Unterdrückung und Ausbeutung – und das alles unter den Bedingungen einer de facto Militär-Diktatur!

Lasst uns als Vermächtnis der Revolution von 1918 auch einem Geschichtsbild entgegentreten, das sich in dieser Stadt Wilhelmshaven immer mehr breitmacht und – wider besseres Wissen – die Ära des Hohenzollern-Reiches naiv glorifiziert, dessen angebliche Kulturleistungen für Wilhelmshaven preist und den aggressiv-militaristischen Charakter jenes Regimes als auch die in seinem Namen in den Kolonien in Afrika und in Fernost begangenen Verbrechen vollkommen ausblendet.
Schließen möchte ich meine Ausführungen mit einem meines Erachtens passenden Zweizeiler des Klassikers Friedrich Schillers:

Die Großen hören auf zu herrschen, / wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!


Ich danke Euch für Eure Aufmerksamkeit!

Michael Clemens


Link ...jetzt anmelden!
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Scheinsubjekt Digitalisierung
Unter diesem Titel gab es in der jW bereits am 11. Juni einen interessnten Artikel von Peter Schadt: FPeregrin 28.06.2020
Italien: Zur Lage der Linken
2
>>> Die Sardinen Im November 2019 trat eine neue, völlig unerwartete Kraft auf den Plan, die Bewegung der »Sardinen«...mehr FPeregrin 16.07.2020
FPeregrin 16.07.2020
Newsletter vom 26.7.2020: Umstellung der E-Mail-P..
Liebe Freunde und Nutzer eines @secarts.de- oder @secarts.at-Postfaches: Nach einem Serverumzug müssen wir alle Postfäc...mehr AG Technik 26.07.2020
Jaimee
Ulbricht, Honecker und das Ende der SED
NEU
Der falsche Mann: Ulbricht, Honecker und das Ende der SED: Über Heinz Niemanns »kleine Geschichte« der ostdeutschen Staats...mehr Jaimee 17.08.2020
Wahlergebnis Parlamentswahlen Kroatien
Kroatien: Überraschendes Wahlergebnis Die Parlamentswahlen in Kroatien am vergangenen Sonntag führten zu einem unerwarte...mehr arktika 08.07.2020