DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
22.03.2018, 16:40 Uhr
Nutzer / in
arktika

• Perus Präsident zurückgetreten Wie RedGlobe am 21. März meldete, ist Perus Präsident Pablo Kuczynski zurückgetreten. Er kam damit einer wahrscheinlichen Amtsenthebung wg. versuchten Stimmenkaufs durch das Parlament zuvor:

Perus Präsident zurückgetreten
Der peruanische Präsident Pedro Pablo Kuczynski hat am heutigen Mittwoch per Videobotschaft seinen Rücktritt erklärt. Nachdem er den Präsidentenpalast verlassen hatte, wurde das Statement im staatlichen Fernsehen ausgestrahlt. In Begleitung seines ebenfalls zurückgetretenen Kabinetts verlas Kuczynski darin sein Demissionsschreiben, in dem er keine Selbstkritik übte. Der Staatschef kam mit diesem Schritt der Abstimmung über seine Amtsenthebung im peruanischen Parlament zuvor, die am Donnerstag erfolgen sollte.
Mindestens 100 der 130 Abgeordneten hatten zuletzt seinen Rücktritt gefordert, nachdem am Dienstag Videos veröffentlicht worden waren, in denen der versuchte Stimmenkauf durch Vertraute des Präsidenten dokumentiert wurde.
In seiner Ansprache erklärte sich Kuczynski erneut für unschuldig und wies die gegen ihn erhobenen Korruptionsvorwürfe zurück. Zudem sah er sich als Opfer der Feindseligkeit der Opposition.
Die nur 20 Monate dauernde Regierungszeit Kuczynskis, der sein Amt am 28. Juli 2016 angetreten hatte, war gekennzeichnet durch eine schwache, neoliberale Politik. Der Staatschef hatte vergeblich versucht, Vereinbarungen mit der stärksten Oppositionspartei Fuerza Popular (FP) von Keiko Fujimori zu erreichen. Zuletzt hatte er im Dezember sogar den zu 25 Jahren verurteilten Ex-Diktator Alberto Fujimori, Keikos Vater, begnadigt. Damit zog er sich den Zorn der peruanischen Linken zu, die ihn in der Stichwahl 2016 noch unterstützt hatte, um eine Regentschaft Keiko Fujimoris zu verhindern.
Mit Freude wurde der Rücktritt in Venezuela aufgenommen. Kuczynski hatte sich an die Spitze der in der »Gruppe von Lima« zusammengeschlossenen Regierungen gesetzt, die einen Sturz von Venezuelas Präsident Nicolás Maduro betrieben. Unter anderem hatte er Maduro von dem im April geplanten Amerika-Gipfel in Lima ausgeladen. Nun wird er selbst nicht mehr an dem Treffen teilnehmen, wenn es überhaupt noch stattfindet.


Link ...jetzt anmelden!
23.03.2018, 13:23 Uhr
Nutzer / in
arktika

Perus Präsident zurückgetreten Wie amerika21 heute berichtet, hat, nachdem die Ehefrau Kuczynskis das Land in Richtung USA verlassen hat, die Staatsanwaltschaft ein Ausreiseverbot für den Ex-Präsidenten für die Dauer der Ermittlungen wegen Bestechung und Geldwäsche beantragt.

Der Artikel Peru: Nach Rücktritt des Präsidenten beantragt Staatsanwalt Ausreiseverbot von Vilma Guzmán unter
Link ...jetzt anmelden!
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Große Bombardements und Zustand der Ionosphäre
NEU
U.d.T. Weltkriegsexplosionen reichten hunderte Kilometer ins All. Historische Messungen zeigen: Stoßwellen großer Bombenangri...mehr FPeregrin 26.09.2018
Alpträume der deutschen Transatlantiker
Der "Tagesspiegel" veröffentlicht einen Gastbeitrag von Claudia Major (Senior Associate bei der Stiftung für Wissenschaft und...mehr MARFA 21.07.2018
Weitere Entwicklung in Venezuela
3
Ein Plan für Wirtschaftsaufschwung in Venezuela kann auf Unterstützung Chinas zählen, wie Präsident Maduro nach Rückkehr von ...mehr arktika NEU 21.09.2018
arktika 17.06.2018
arktika 22.03.2018
juven
tud87
Soll Assange aus Botschaft Ecuadors geworfen werd..
Mehrere gleichlautende Medienberichte, auch von Russia Today: Lenin Moreno will Julian Assange das Asyl in der Londoner Botsc...mehr juventud87 22.07.2018
Trumps Gipfeltreffen mit Kim Jong-un
8
"US-Außenminister Pompeo und Geheimdienstchef Kim haben sich zum "klärenden Gespräch" über Nordkoreas atomare Abrüstung getr...mehr j juventud87 07.07.2018
j juventud87 15.06.2018
j juventud87 25.05.2018
Handelskrieg USA-VR China
1
Zur Ergänzung: Der US-Präsident als imperialistischer Sachwalter schäumt vor Zorn: Die Volksrepublik China widersteht nicht...mehr MARFA 02.09.2018