DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
NEUES THEMA16.08.2020, 18:32 Uhr
Nutzer / in
RevLeft

• Zum Jahrestag des sogenannten „Mauerbaus“ Erklärung von Patrik Köbele, Vorsitzender der DKP:
Zum Jahrestag des sogenannten „Mauerbaus“.


Am 13. August jährt sich die Sicherung der Staatsgrenze der DDR zur BRD und nach Westberlin. Dies wird gemeinhin als „Mauerbau“ bezeichnet, auch, wenn es eine Mauer lediglich an der Grenze nach Westberlin gab.

Es ist mit Sicherheit davon auszugehen, dass keinem Verantwortlichen in der DDR oder in den anderen Staaten des Warschauer Vertrages diese Entscheidung leichtfiel. An dieser Grenze gab es in den folgenden Jahrzehnten Tote, Menschen, die versuchten illegal diese Grenze zu überwinden und Grenzsoldaten, die in der Ausübung ihres Dienstes zu Tode gebracht wurden.

Wir Kommunistinnen und Kommunisten aus Deutschland stellen angesichts dieses Jahrestages fest:

Bei der Staatsgrenze der DDR zum „Westen“ handelte es sich zugleich um die Grenze zwischen NATO und Warschauer Vertrag, also die Grenze zwischen den beiden damals stärksten Militärbündnissen. Die NATO hatte immer das Ziel den Aufbau des Sozialismus in den Staaten des Warschauer Vertrags zu zerstören, mit allen Mitteln – dem Totrüsten, der Diversion, der Sabotage und gegebenenfalls der militärischen Aggression. Auch durch die Sicherung der Staatsgrenze der DDR wurde sie daran gehindert.

Bei der Staatsgrenze der DDR zum „Westen“ handelte es sich auch um die Grenze zweier völlig unterschiedlicher ökonomischer und gesellschaftlicher Systeme. Im Westen der Imperialismus, der mit ungleich weniger Zerstörung aus dem vom faschistischen Deutschland begonnenen 2. Weltkrieg hervorging, als die Sowjetunion und die anderen Staaten des Warschauer Vertrages. Ein Imperialismus, der schnell wieder Extraprofit einsetzte, um die BRD als Schaufenster gegenüber der DDR zu gestalten, um Arbeitskräfte abzuwerben und die DDR ökonomisch auszubluten. Auch dagegen wurde die Grenze gesichert. Mit Fug und Recht kann man deswegen sagen: „Ohne die Mauer hätte es Krieg gegeben.“ Die Maßnahmen der Grenzsicherung sicherten den Frieden in Europa und der ganzen Welt.

Die Herrschenden in unserem Land heucheln, wenn sie der sogenannten „Maueropfer“ gedenken, weil sie mit ihrer militärischen, ökonomischen und ideologischen Aggressionspolitik gegen die Länder des Sozialismus in Europa die „Mauer“ verursacht haben. Sie heucheln, weil sie die Grenzsoldaten, die in Ausübung ihres Dienstes zu Tode kamen, aus ihrer angeblichen „Trauer“ ausklammern.

Dem setzen wir unser Gedenken an diese Genossen entgegen und verbinden dies mit einem Dank an alle Grenzsoldaten, die sich ihrer Aufgabe an diesem komplizierten Kampffeld des internationalen Klassenkampfs gestellt haben.


Link ...jetzt anmelden!

#DDR
#UdSSR
#BRD
#DKP
#Mauerbau
#antifaschistischerSchutzwall
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Zum Tod von Edén Pastora
1
Einige notwendige Korrekturen bringt ein Lesebrief ebd.: Eden Pastora, er wurde am 22. Januar 1937 in Ciudad Dario geboren...mehr FPeregrin 21.06.2020
Die Putin-Rede zum 75. Jahrestag des Sieges
Die Rede Putins anläßlich des 75. Jahrestages des Sieges über den Hitlerfaschismus. Sie wurde von der Botschaft der Ru...mehr arktika 28.06.2020
Jaimee
Ulbricht, Honecker und das Ende der SED
Der falsche Mann: Ulbricht, Honecker und das Ende der SED: Über Heinz Niemanns »kleine Geschichte« der ostdeutschen Staats...mehr Jaimee 17.08.2020
Allendes Chile
2
>>> Jenseits der Illusionen Am 22. Juli ermordeten Faschisten Allendes Verbindungsmann zum Militär, den Marineadjutant...mehr FPeregrin NEU 12.09.2020
FPeregrin NEU 12.09.2020
A. Nawalny: Stellungnahme des russischen Außenmi..
NEU
Am 18. September hat RedGlobe eine Stellungnahme des russischen Außenministeriums zur Situation mit Alexey Nawalny veröffen...mehr arktika 22.09.2020
Hilfebereich neu gestaltet
Die Webseiten-Hilfe ("frequently asked questions", F.A.Q.) wurden, nachdem sie jahrelang ein nur noch indirekt verlinktes Sch...mehr AG Technik 01.07.2020