DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
≠ unsichere Verbindung! Du bist mit secarts.org über ein ungeschütztes Protokoll verbunden.

Von Dir übertragene Daten sind potentiell durch Dritte mitlesbar. Es wird empfohlen, die - etwas weniger unsichere - SSL-Verbindung (https://www.secarts.org) zu aktivieren.

ENTER WWW.SECARTS.ORG
your revolutionary tool since 2002
• Melde Dich mit Deinen Daten an:
 
?
   
0 ...nicht in der Commune? Dann gleich registrieren!
Du bist nicht allein:
Zur Zeit 6 Communarden online.
13.02.2018, 16:30 Uhr
Nutzer / in
juventud87
juven
tud87
• Militärmobilmachung in Kolumbien? Gegen Venezuela? redglobe/Prensa Latina:

»Es ist offensichtlich, dass irgend etwas gegen das venezolanische Volk zusammengebraut wird«, warnte der Korrespondent der kubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina, Luis Beatón. Der venezolanische Politikwissenschaftler Sergio Rodríguez Gelfestein ergänzte: »Wenn wir von der bekannten Maxime von Clausewitz' ausgehen, wonach der Krieg die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln ist – wobei Lenin hinzufügen würde: mit gewaltsamen Mitteln – müssen wir feststellen, dass, militärisch gesprochen, der Einsatzbefehl bereits gegeben wurde.«

Anlass für die Warnungen ist der Besuch von General Kurt Tidd, Chef des Southern Command der US-Streitkräfte, in Kolumbien. Er traf nur zwei Tage nach dem Besuch von US-Außenminister Rex Tillerson in Bogotá ein, dessen Lateinamerika-Rundreise in der vergangenen Woche das ausdrückliche Ziel hatte, eine Allianz gegen Venezuela zu schmieden. Die USA und Kolumbien müssten zusammenarbeiten, um »Bedrohungen der Sicherheit« abzuwehren, erklärte Tidd nun. Am Sonnabend traf sich der General hinter verschlossenen Türen mit Kolumbiens Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas und anderen hohen Beamten. Man habe über die Zusammenarbeit beim »Aufbau von Frieden und Sicherheit« in der Region beraten, hieß es anschließend.

Bereits seit vergangenen Herbst hat Bogotá 10.000 Soldaten und Polizisten mobilisiert, offiziell im Rahmen einer Kampagne gegen das organisierte Verbrechen. Beatón und Rodríguez Gelfestein befürchten jedoch, dass es sich in Wahrheit um Vorbereitungen für eine Intervention in Venezuela handeln könnte. Bestätigt sehen sie sich durch die Ankündigung von Kolumbiens Staatschef Juan Manuel Santos in der vergangenen Woche, 3.000 weitere Soldaten an die Grenze zum Nachbarland zu entsenden. Es gehe darum, den »Exodus« von Bürgern Venezuelas nach Kolumbien zu kontrollieren, hieß es.


Weiß wer genaueres?

Link ...jetzt anmelden!
• Hier gibt's was extra: mehr Debatten aus den www.secarts.org-Foren
Landtagswahl Bayern / Zukunft der CSU
15
Ärgerlich das Abschneiden der FDP, die wäre sie auf Jever-Pils-Niveau gelandet, den Landtag massiv verkleinert hätte. Ich hab...mehr Stephan NEU vor 7 Std
retmarut NEU Montag
retmarut NEU Montag
Es nowitschokt SCHON WIEDER in Salisbury!
1
Die Büchse der Pandora wurde wohl gefunden. Fragwürdig bleibt trotzdem: warum bewahrt ein stadtbekannter Junkie zu hause eine...mehr Hennes 14.07.2018
Aktion in Leipzig gegen Massensterben im Mittelme..
1
Das Rettungsschiff Aquarius sticht wieder in See und wir, die Unterzeichnenden, unterstützen ihren Einsatz. Seitdem die Schi...mehr KMemberT 01.08.2018
Sachsen-Anhalt: Haseloff drängt auf Syrienabschie..
PRO ASYL: Schutz­quo­ten bele­gen die Absur­di­tät der Idee des CDU-Poli­ti­kers Sach­sen-Anhalts Minis­ter­prä­si­dent Ha...mehr KMemberT 31.07.2018
Trumps Gipfeltreffen mit Kim Jong-un
8
"US-Außenminister Pompeo und Geheimdienstchef Kim haben sich zum "klärenden Gespräch" über Nordkoreas atomare Abrüstung getr...mehr j juventud87 07.07.2018
j juventud87 15.06.2018
j juventud87 25.05.2018
Große Bombardements und Zustand der Ionosphäre
NEU
U.d.T. Weltkriegsexplosionen reichten hunderte Kilometer ins All. Historische Messungen zeigen: Stoßwellen großer Bombenangri...mehr FPeregrin 26.09.2018