DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
Diesen Artikel auf VKontakte™ posten teilen
Artikel:   versendendruckenkommentieren

BEIJING, 18. März (Xinhua) -- Der chinesische Premierminister verdammte die Rolle des Dalai Lama bei den jüngsten Ausschreitungen in Lhasa, betonte jedoch gleichzeitig, dass die Tür zum Dialog immer noch offen wäre, wenn der Dalai Lama ernsthaft von seiner Position eines "unabhängigen Tibet" Abstand nehme.

Es gäbe ausreichende Beweise und vielfache Belege um zu beweisen, dass der Krawall in Lhasa von der Dalai-Lama-Clique organisiert, vorbereitet, gesteuert und ausgelöst wurde, sagte Wen zu Reportern auf einer Pressekonferenz anlässlich der jährlichen Tagung des Nationalen Volkskongresses, der höchsten Legislative Chinas.

Am 14. März brachen in Lhasa Krawalle einschließlich Schlägereien, Verwüstungen, Plünderungen und Brandstiftungen aus, die die kommenden Olympischen Spiele in Beijing unterminieren sollten, so Wen. Bei den Zwischenfällen in Lhasa hätte ein gewalttätiger Mob Menschen auf der Straße auf extrem grausame Weise verletzt und getötet, Autos und öffentliche Anlagen zerstört und Privathäuser, Geschäfte und Schulen niedergebrannt.

"Dieser Zwischenfall hat die öffentliche Ordnung in Lhasa ernsthaft gestört und zu großen Verlusten an Leben und Eigentum geführt", so Wen. "Die Lokalregierung und die zuständigen Behörden haben in strikter Übereinstimmung mit der Verfassung und den Gesetzen gehandelt und extreme Zurückhaltung an den Tag gelegt", sagte er und fügte hinzu, dass die Lokalregierung geeignete Maßnahmen zur Niederschlagung der Krawalle und zum Schutz der Bürger in Lhasa und Tibet ergriffen hätte.

Mediathek > Pics > Krawalle in Lhasa/Tibet
Bild 26.jpg
Bild 27.jpg
Bild 28.jpg
Bild 29.jpg
Bild 3.jpg
Ein bewaffneter und vom Dalai Lama instruierter Mob hat am 14.03.2008 in Lhasa, Hauptstadt der Autonomen Region Tibet, Krawalle angezettelt, 13 Menschen getötet und über 160 Häuser in Brand gesetzt: Opfer der rassistischen Randale waren Han-Chinesen, Moslems und alle, die nach Meinung des Dalai Lama ethnisch aus "Groß-Tibet" hinausgesäubert werden müssten. Die BRD-Medien instrumentalisieren die Krawalle für politische Hetze gegen die VR China.
© by secarts [19.03.2008]

Die wiederholten Aussagen der Dalai-Lama-Clique, nicht an Unabhängigkeit, sondern nur an einem friedlichen Dialog interessiert zu sein, wieß Wen als "nichts als Lügen" zurück. Er sagte, dass seit der friedlichen Befreiung und insbesondere seit den demokratischen Reformen in Tibet die Region eine große Bewegung vorwärts gemacht hätte und sich immer besser entwickelt hätte. "Diese Aussagen, dass die chinesische Regierung einen so genannten 'kulturellen Genozid' verübe, sind nichts weiter als Lügen", sagte er.

Wen begrüßte im Namen Chinas die Position und die Schritte der indischen Regierung, die Aktivitäten der tibetischen Separationisten unter der Führung der Dalai-Lama-Clique in den Griff zu bekommen. "Die Tibet-Frage ist eine sehr sensible in unseren Beziehungen zu Indien".

Dennoch, betonte Wen, sei die Tür zu einem Dialog immer noch geöffnet, sobald der Dalai Lama seine Position eines "unabhängigen Tibet" aufgebe und anerkenne, dass sowohl Tibet als auch Taiwan ein untrennbarer Bestandteil des chinesischen Territoriums seien. Die Position der chinesischen Regierung hierzu hätte sich nicht geändert, so Wen: "Wir meinen, was wir sagen. Wir müssen beobachten, was der Dalai Lama unternimmt. Es liegt an ihm."

Er sagte weiter, dass die chinesische Regierung vollkommen in der Lage sei, die Stabilität und Ordnung in Tibet wieder herzustellen und gleichzeitig fortzufahren, die ökonomische und soziale Entwicklung zu unterstützen und die Existenzgrundlage aller ethnischen Gruppen sowie den Schutz der Kultur und Umwelt in der Region sicherzustellen. "Diese Position werden wir niemals verlassen", so Wen.

Er teilte mit, dass China für die ausländischen Medien die Möglichkeit eröffnen werde, Lhasa zu besuchen und dort am Ort des Geschehens die Vorkommnisse zu untersuchen. "Die Situation in Lhasa ist im Wesentlichen normalisiert... Lhasa wird für den Rest der Welt wieder geöffnet".


Quelle: www.chinaview.com.
Übersetzung: AG Internationalismus / www.secarts.org