DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
Diesen Artikel auf Twitter™ posten teilen
Artikel:   versendendruckenkommentieren (4)
Von Stephan

Bernd das Brot, Megakultstar des Erfurter KiKa, hat ein Problem: Er will nur seine Ruhe und definitiv keine Mitgeschöpfe (Schafe, Büsche, Brotschneidemaschinen) in seinem engeren Bezugssystem – wir werden sehen, wie wir ihm helfen können.

Unternehmen wir einen Ausflug in die Welt des Radios: Niemand hört mehr Radio, außer morgens früh, wo aus irgendeinem kulturellen Grunde das Fernsehen unschicklich erscheint - und im Auto, wo Fernsehen zugegebenermaßen keine wirklich gute Idee darstellt.
Nun ist allerdings weder der Autofahrer an sich noch der früh geweckte Morgenmuffel irgendwie in der Lage, kompliziertere Informationen – etwa Sätze ohne simple Pointe oder mit mehr als zehn Worten – zu verarbeiten. Das Radio regiert darauf: Alle längeren Wortbeiträge, die man noch mehr oder weniger aus der eigenen Kindheit kannte, sterben den Gnadentod:
- schmerzvoll und langsam, also öffentlich-rechtlich,
- ziemlich unbemerkt, mit dem Umweg über den Spartensender, wo man die Frequenz nicht kennt,
- oder direkt, hart und schnell - privat.
JA, auch die Privatsender, seinerzeit durch den damaligen Landesvater Ernst Albrecht gefördert, konnten aus ihren Programmen der Anfangstagen abspecken. Frühstücksradio mit Gute-Laune-Funk und mysteriösen Gewinnspielen ist die brechreizerregende Formel, mit der auf Quotenfang gegangen wird. Wie diese Quote ermittelt wird, ist auch ein Rätsel für sich, da denkende Menschen jedoch auf die Frage nach ihrem Lieblingsprogrammen stets antworten, sie hätten weder Radio noch Fernsehen, um nicht in die Fänge der GEZ zu geraten, braucht man sich über die Repräsentativität solcher Umfragen keinerlei Illusionen zu machen. Kurz: Wer so blöd ist, Unbekannten gegenüber zuzugeben, Radio zu hören, hört auch Antenne Niedersachsen.

An dieser Stelle möchte der Autor einfließen lassen, dass alles, was er vom Radio- und Fernsehprogramm mitbekommt, bei seinen Friseur- uns Zahnarztbesuchen vom Nachbarsitz aufgeschnappt hat.
Besonders tragisch ist dies im Falle eines kleinen niedersächsischen Rocksenders (Radio 21), der vor ca. zehn Jahren mit der Musik aus unserer Jugend die Hörerwelt aufmischte. Leute, die beruflich viel telephonierten (im konkreten Fall war dies ein Kurierdienstmanager), erzählten vom neuartigen Stereosound; am linken Ohr das eigene Radio, am rechten die Musik des Angerufenen. Das konnte natürlich nicht lange gut gehen. Zunächst beschränkte man sich strikt auf eine Kleinstauswahl, sprich: nur wenige Bands und Interpreten konnten ein zweites Lied in die Programmauswahl platzieren.

Und als das noch nicht genug war, griff man zur Geheimwaffe: Aus dem Fundus des darniedergegangen Hardrocksenders „Projekt 98.0 digital“ erwarb man günstig Alex Rudzinski. Mit einem poussierlichen Deutsch, das bislang nur Mr. Pumpernickel Chris Howland zu sprechen wagte, einer penetranten Radiopräsenz durch zehnminütig eingestreute Jingels („Hi Folks, nicht vergessen, ...“) und dem gesungenen Wetterbericht verleiht er dem üblichen Morgen-Grauen eine ganz neue Dimension. Besonders perfide: Angesichts der Einsparung sämtlicher Wortbeiträge am Wochenende meldete sich Alex dreimal die Stunde und versprach, aufgrund der Hörerwünsche, künftig kein überflüssigen Wort zu senden. Alle 20 Minuten! „Hi Folks...“

Und damit haben wir auch schon die Lösung für das obige Brotproblem: Mit Gründung eines Alex-Fanclubs dürfte Bernd das geschafft haben, wovon er immer träumte: Das einsamste Wesen der Welt zu werden.

 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.
 


 
Kommentare anzeigen: absteigend   aufsteigend
  Kommentar zum Artikel von secarts:
Donnerstag, 02.02.2006 - 18:06

Nachdem ich das Fernsehen abgeschafft habe, sollte eigentlich auch das Radio dran glauben - es gibt nix hörbares mehr, irgendwie...
Stumpfsinn allenthalben!


  Kommentar zum Artikel von klemens:
Samstag, 03.09.2005 - 05:49

Fachlich und auch sonst irrelevantes Posting meinerseits, aber nichts destotrotz smiley

Hoch lebe Bernd das Brot!


  Kommentar zum Artikel von 127712:
Montag, 20.12.2004 - 00:32

Ich find die Idee eines Alex-Fanclubs nicht übel. Nur sollte man sich bei der Wahl des Alex's doch etwas mehr Mühe geben... smiley


  Kommentar zum Artikel von secarts:
Samstag, 18.12.2004 - 13:48

ich habe erst dank deines Eintrags realisiert, dass 89.0-Alex und Alex Rudzinski ein und dieselbe Person sind... In der Tat ein widerlicher Typ...
Wobei man Radio 21 immer noch zugute halten muss, dass zwar genauso viel dummes Zeug wie anderso gelabert wird (bereitet mir nach wie vor Alpträume: "Morgenmän Fränkie"!), dafür aber ungefähr drei gute Titel im Programm sind ("House of the rising sun" von den Animals, "another brick in the wall - part 3"; natürlich von Pink Floyd; und "in the army now" von Status Quo).
Das ist auf dem deutschen Radiomarkt absolut spitze! Insofern, wenn ich gezwungen bin, Radio zu hören (aus den von dir aufgeführten Gründen, wobei für mich als Nicht-Fernseher-Besitzer wohl eine Härtefallregelung eintritt), ertrage ich auch Alex Rudzinski...
Ja, es ist hart. Und ja, manchmal, da tut es weh. Aber da müssen wir durch.
Ein Trostpflaster hält Radio 21 immerhin stets bereit, einen Ausweg weisend aus Alex-initiierter Migräne: die Werbung für Härke Pils. Aus Peine. Der Perle Niedersachsens.