DE
       
 
0
unofficial world wide web avantgarde
Diesen Artikel auf Reddit™ posten teilen
Artikel:   versendendruckenkommentieren (1)
Von secarts

...es gibt sogenannte magische Zahlen. Kürzel, die mehr bedeuten als eine ganzrationale Menge: Daten, bei denen jeder noch in 40 Jahren wissen wird, was er grade gemacht hat - weil sie stellvertretend für ein Stück Weltgeschichte stehen.

- "9/11" zum Beispiel. Der 11. September, 2001 natürlich. Ich werde mich wohl bis in die geistige Umnachtung erinnern, was ich da so trieb. Ich schlief. Und wurde geweckt durch die Familie, die mir die Nachricht überbrachte. Der Fernseher war schnell eingeschaltet, und so bekam ich das zweite Flugzeug mehr oder weniger live mit. Und ich rief kurz darauf meinen besten Kumpel an und sagte nur zwei Worte. "Amerika brennt". Jaa, so war das.

- 1963, da wurde Kennedy ermordet. Das habe ich zwar nicht mitgekriegt, weil ich damals noch gar nicht geboren war. Aber alleine die niemals endenwollende Flut von Filmen, Büchern und Verschwörungstheorien zu dem Thema zeigt, wie tief es die Menschen immer noch beschäftigt. Vielleicht sollte ihnen mal wer sagen, dass da kein Heiliger abgeknallt wurde, sondern ein ganz ordinärer Kriegsverbrecher und Antikommunist den Kugeln eines absoluten Meisterschützen zum Opfer fiel. Naja, nicht mein Job. Dazu gibt es bei Google ungefähr 9.370.000 Einträge.

- 2000, das "Millenium". Alle warteten gebannt auf den Stromausfall und den kurz darauf durch die Straßen ziehenden Mob, der ausgefallene Alarmanlagen und allgemeins Chaos zur hemmungslosen Entzivilisierung nutzen würde. Was war? Nix. Die Korken knallten, irgendwann wurde gekotzt und am nächsten Morgen fehlte ein erhebliches Stück Erinnerung. Sylvester wie immer, wahrlich nichts außergewöhnliches. Und außerdem wurde vor ca. 2000 Jahren ein später gekreuzigter Loser geboren.

- Und natürlich noch 1989, oder genauer 1990. Das Jahr des nationalen Taumels; die deutsche Herlichkeit erstrahlte in alter Größe und neuem Glanz. Bananen gegen Jobs, Autos gegen Sicherheit, D-Mark gegen Zukunft: Wer sich damals eine kritische Stimme anmaßte, wurde im nationalen Furor niedergeschrien; heute gilt er als Visionär. So ist Geschichte halt manchmal - Zähneknirschen, späte Einsicht und "was wäre, wenn". Und wie immer etwas zu spät.


 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.
 


 
Kommentare anzeigen: absteigend   aufsteigend
  Kommentar zum Artikel von Stephan:
Mittwoch, 03.11.2004 - 22:15

Es wundert keineswegs, daß in der Reihe der magischen Zahlen vergessen wurden:
1954 - das Endspiel gegen die Ungarn. Zum fünfzigjährigen gab es derart enervierende Erinnerungsgrausamkeiten, etwa der rührselige Kinofilm mit dem kleinen Junge, der durchden Besuch des Endspieles sich mit dem kriegsheimkehrenden Vater versöhnt, der vorher noch zum die Karnickel des Sohnes geschlachtet....
1974 - das nächste Endspiel (den Lattentreffer, wo der Ball nicht hinter der Linie war 1966 überschlage ich mal) - ch guckte mit meinem Bruder und meiner Oma, derweil unsere Eltern über eine leere Autobahn (vermutlich trotzdem mit Tempo 120) aus dem Urlaub zurückkehrten
1990 - wenig Erinnerung, mit dem Alter verblassen die Eindrücke...

wer schoß noch mal die Tore gegen Olli 2002?