0
unofficial world wide web avantgarde
Diesen Artikel auf Digg™ posten teilen
Artikel:   versendendruckenkommentieren
Von secarts

Kennen Sie spam? Ich auch. Für gewöhnlich geht es um Penispumpen, Viagra, Diazepam und Valium; gelegentlich auch mal um Börsenkurse oder Unternehmen, bei denen "Sie jetzt einsteigen müssen". Unlängst schrieb mir gar ein lang vermisster "alter Schulfreund" namens "mark741", dass er mich beim Online-Poker zu sprechen wünsche. Und die "Witwe Nelson Mandelas" (der Arme wusste noch gar nichts von seinem bedauerlichen Dahinscheiden) ersuchte mich um Geldtranfer - mit beachtlichen Gewinnspannen.

Diesmal jedoch war alles anders: Die Einladung zum "FIESTA-GAIA 2007", die mir in den elektronischen Briefkasten rasselte, versprach keine verlängerten Befruchtungsorgane oder exorbitanten Gewinnausschüttungen und auch kein Glück am Pokertische - es geht um nicht mehr und nicht weniger als "Leben, Freude und Energie", denn "die Fiesta-Gaia ist ein einmaliges Zusammentreffen namhafter internationaler Künstler und Wissenschaftler aus den bereichen [sic!] Heilung, Schamanismus, Delfinforschung und menschliche Entwicklung". Das klingt erstmal alles sehr langweilig und ermüdend; nach Ringelpitz mit Anfassen, selbstgebackenen Haschkeksen und ellenlangen Vorträgen frei oszillierender Opfer der LSD-Schwemme der 60er. Jedoch: "Abgerundet wird des ganze [sic!] durch meditativ-tranzendentale Musik und Tanz, einer Diskussionsrunde der Ehrengäste, Kunstausstellung und Buchpräsentation". Na dann!

Die exklusive Einladung lässt es sich nicht nehmen, sämtliche "Programmhighlights" nebst Kurzbiographien - und Bildern! - der teilnehmenden Geistmedien und Channeling-Experten aufzulisten. Da finden sich Experten wie Dr. Horace Dobbs, der sich durch eine lange und unfruchtbare medizinische Karriere quälen musste und zu guter Letzt gar noch mit der Aufnahme in die "Royal Society of Medicine" gedemütigt wurde. Das Jammertal schien unüberwindlich, doch: "Sein Leben änderte sich als er seinen Sohn bei einem Delphinritt beobachtete". Das hat ihn kuriert; er gründete die "International Dolphin Watch" und schreibt seither Bücher über bewußtseinsverändernde Drogen. Selbst genascht hat er vielleicht auch schon mal.

Das "multidimensionale Channel Medium", nebenbei auch noch "Schamanin und Dolphins-Breath-Heilerin" Matika Geck ist ebenfalls live dabei. "Seit meiner Kindheit bin ich in Kontakt mit der Geistigen Welt.", sagt sie. Ihr "indianischer Geistführer 'Little Wolf'" hat sie "inzwischen nach 43-jähriger Begleitung verlassen". Das tut weh, Little Wolf war so ein netter Kerl. Doch glücklicherweise war der alte Plattfußindianer nicht der Einzige, der sich Matika helfend annahm - sie hat "Geistige Lehrer und Führer wie Council of Light, White Brotherhood, Der Rat der Alten, Ashtar Sheran, Aufgestiegene Meister wie Orion, Khwan Yin, Seth, Kryon, Buddha, El Morya, Lumina und viele mehr". Unnötig zu erwähnen, dass einige aus dieser illustren Liste eindeutig aus faschistoid-esoterischen Verschwörungstheorien stammen; die "White Brotherhood" zum Beispiel ist eine Erfindung des schriftstellernden SS-Mannes Wilhelm Landig, der mit seinen obskur-elitären Tibet-Romanen zum Begründer des "esoterischen Hitlerismus" zählt. Davon weiß Frau Matika Geck vielleicht nichts.

Möglicherweise könnte ihr der "Intelligenzforscher" Timothy Wyllie einen Rat geben. Denn "nachdem er 1973 eine Nah-Tod-Erfahrung machte widmete er sein Leben der Erforschung nicht-menschlicher Intelligenz, insbesondere Delfine und Engel." Nahtod. Delfine. Engel. Nunja... eingeschränkte Sauerstoffversorgung soll dem menschlichen Gehirn bekanntlich binnen weniger Minuten nahezu irreparable Schäden zufügen.

Ebenfalls in küstennahen Seichtgewässern dümpelt Michael Lautenbach. Dieser brachte das Kunststück fertig, "1992 das Delphin Institut Freiburg als ein NLP Institut" zu gründen - und danach "auf die Delphine" zu stoßen. Das ist in der Tat eine reife Leistung; jeder brave Handwerksmeister wird sie nachempfinden können: nachdem das eigene mittelständische Bäckerunternehmen seit Jahren gedeiht und floriert, dämmert einem plötzlich über Nacht, dass man es ja mal mit Herstellung und Vertrieb von Brot versuchen könne. Da wäre doch sicher ein wenig rauszuholen...
Auch Michael Lautenbach ist geschäftstüchtig. "Er entwickelte die 'DelphinLösungen' - eine Integration von NLP, DelphinTherapie, schamanischer und EnergieArbeit aus Hawaii sowie von Tanztherapie (Anna Halprin und Gabrielle Roth/5Rhythmen) und delphinisch-systemischen Aufstellungen". Außerdem erfand er zwar nicht das orthographisch-systemisch-integrierte Schreiben mit Großbuchstaben dort, wo allerhöchstens ein Bindestrich (oder, gnädiger, die ersatzlose Streichung) hingehört, trieb sie aber definitiv auf die Spitze.

Die Kombination aus "EnergieArbeit", "TanzTheraphie" und "DelphinTherapie" könnte zwar das Tierschutzamt wegen gewerbsmäßiger Notzucht und heimtückischer Sachbeschädigung an Meeressäugern auf den Plan rufen, doch die Nummer mit den Delfinen scheint zu erfolg- (resp. gewinn-) versprechend zu sein, um davon zu lassen. Es geht jedoch auch anders: Stephan Dalley zum Beispiel verlässt sich noch ganz auf die gute, alte, bodenständige Handarbeit. "Er heilt mit einem unerschütterlichen Glauben und Gottvertrauen durch das Gebet. Schon als Kind war er mit heilenden Händen gesegnet, und sein persönliches Ziel ist es, diese Gabe zum Wohle der Menschen zu vervollkommnen". So einen wie ihn wünscht man sich in der näheren Verwandtschaft, falls mal was schiefgeht. "Stephan Dalley ist seit über 10 Jahren hauptberuflich als Heiler mit eigener Praxis tätig", erfahren wir weiter. "Nach einem Nahtodeserlebnis 1993 stellte er sich direkt als 'Werkzeug Gottes' in den Dienst der Menschen". Das ist nett. Wahrscheinlich nötigt er - seit seinem Nahtoderlebnis - auch zwanghaft alte Omas über befahrene Straßen und begräbt am Bahnhof Penner unter Bergen von Kupfergeld.

Eine - studierte! - Koryphäe auf ihrem Gebiet ist Silvia Hammerschmidt. Sie hat sich im allgemein anerkannten Studiengang "Theosophie" verlustiert und beglückt seitdem, "nach einem Nahtoderlebnis" natürlich, ihre Umwelt mit "Reikipraxis, [den] Lehren von Yogananda, C.G. Jung, [...] Krya-Yoga, Nummerologie, Edelstein- und Aromatherapie". Die Universität, die einem das "Studium" der obskurantistisch-faschistoiden Rassentheorie der seligen Madame Blawaski namens "Theopsophie" abnimmt, muss zwar erst noch gegründet werden. Aber das macht nichts, es klingt ja so ähnlich wie die Pseudowissenschaften Philosophie und Theologie. Auch da sind viele nicht besser.

Beenden wir unsere kleine Tour de Farce durch den heutigen Spam mit Armin Denner, seines Zeichens "Buchautor und Tarot-Experte". Wir wissen alle: "Ausliegende Kartenbilder sind Mitteilungen unseres Unbewussten. Gezogene Tarot-Karten zeigen uns in bildhafter Form Energien an, die auf uns einwirken, unsere gewöhnliche Wahrnehmung jedoch übersteigen". Das ist in höchstem Maße bedauerlich; unsere Zukunft, verschiedene Energien und die Wahrscheinlichkeit eines Techtelmechtels mit der Nachbarstochter interessieren uns schließlich alle. Doch Herr Denner weiß Rat. "Seriös praktizierter Tarot lässt sich vergleichen mit vorausschauendem Fahren im Straßenverkehr. Wer vorausschaut, fährt übersichtlicher und dadurch entspannter"! Sind es doch gerade "diese Energien [...], die sich verdichten werden und in der Folge unsere alltäglichen Lebensumstände gestalten". Ich Narr ging fälschlicher Weise immer davon aus, dass so etwas wie Schulbildung, Chancen auf dem Arbeitsmarkt oder das (zugegeben unwahrscheinliche) Glück reicher Geburt da ebenfalls ein Wörtchen mitzureden hätten... weit gefehlt! Die Karten wissen's besser!

Angeboten wird dieses Highlight der Freude und Liebe übrigens von einer Firma namens "Guru Media Promotions"; deren Internetauftritt nicht ohne stilechten PHP-Fehler auskommt, der das Besuchen ihrer Webseite gänzlich unmöglich macht. Das ist geschickt; spart man sich doch so die nervigen Beschwerden über die unerwünscht Spam-Flut im hauseigenen Gästebuch. Wer jedoch teilnehmen möchte, möge sich für 25 Euronen das Ticket besorgen und den 2. September dieses Jahres im schönen Augsburg verbringen. Als Besucher, oder gerne auch als Mitveranstalter. Ein Nah- oder Halbtoderlebnis, ausgeprägte Affinität zu Meereskreaturen und Erfahrungen wahlweise in Reiki, "DelfinTherapie" oder Theosophie reichen völlig aus, um sich hinlänglich zu qualifizieren. Ein bißchen was erzählen sollte man können. Und keine falsche Scheu vor Körperkontakt haben; gerne auch mal zum Händchenhalten auffordern, zwecks "Bündelung kosmischer Energien". Hinterher darf getanzt werden.


An dieser Stelle sei noch einmal explizit darauf hingewiesen, dass ich dererlei "Kurzvorstellungen" in Zukunft nur dann unterlassen werde, wenn mir im Gegenzug keine unerwünschten Spam-Mails zugesandt werden. Dies alleine würde mich berechtigen, besagte Guru-Firma zu verklagen; umso empfindlicher, da sie sich auf deutschem Boden befindet. Das lasse ich aber mal. Wäre sicher keine "good vibration".


 
Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0
Inhalt (Text, keine Bilder und Medien) als Creative Commons lizensiert (Namensnennung [Link] - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen), Verbreitung erwünscht. Weitere Infos.